Aufrufe
vor 4 Monaten

17. Ausgabe 2020 (23. APRIL 2020)

  • Text
  • Glarus
  • April
  • Telefon
  • Gemeinde
  • Schwanden
  • Juni
  • Volvo
  • Personen
  • Nord
  • Zeit

Amtsblatt des Kantons

Amtsblatt des Kantons Glarus, Nr. 17, 23. April 2020 3 RIVEDO AG, Säntisweg 4, Wilen b. Wollerau Abbruch bestehende Gebäude LB-Nrn. 416, 769, 775, 787 und 926 sowie Neubau zwei Mehrfamilienhäuser mit Tiefgarage, Landstrasse, Oberurnen, Parzellen Nrn. 317 und 598, Dorfkernzone, wie durch Profile bezeichnet. Näfels Gemeinde Glarus Nord, Ressort Liegenschaften, Schulstrasse 2, Niederurnen Anpassung Fussballplatz Nord, Oberurnerstrasse, Näfels, Parzelle Nr. 971, öffentliche Bauten, Liegenschaften und Anlagen, gemäss den eingereichten Unterlagen. Erika und Ernst Rudolf Blumer, Haltligasse 6, Mollis Versetzung bestehende Terrasse, Anbau Garage, Erstellung aussen aufgestellte Luft-Wasser- Wärmepumpe sowie Einbau von zwei Dachfenstern, Bachdörfli 14 und 16, Näfels, Parzellen Nrn. 689 und 690, LB-Nrn. 816 und 817, Wohnzone mit hohem Bonus, wie durch Profile bezeichnet. Mollis Immo Albisrieden AG, Lyrenweg 7, Zürich Neubau Werkhalle inkl. Pfahlfundation, Grüt, Mollis, Parzelle Nr. 2453, Gewerbe und Industriezone, wie durch Profile bezeichnet. Kurt Loner, Grundstrasse 2, Mollis Dachsanierung und Erstellung Treppenzugang sowie Abstellplatz, Grundstrasse 2, Mollis, Parzelle Nr. 446, LB-Nr. 597, Dorfkernzone, gemäss den eingereichten Unterlagen. Die Baugesuchsunterlagen liegen bei der Gemeinde Glarus Nord, Bau und Umwelt, Büntgasse 1, Näfels, zur Einsichtnahme auf. Aufgrund der aktuellen Situation ist der Schalter von Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. Wir empfehlen Ihnen, die Baugesuchsunterlagen zur Einsicht via E-Mail anzufordern. Bitte melden Sie sich hierfür auf: hochbau@glarus-nord.ch 8752 Näfels, 21. April 2020 Der Gemeinderat Gemeinde Glarus Netstal Gabriele Brunner, Mattstrasse 18, Netstal Roger Feldmann, Hornergut 1, Netstal Anpassung der Einfriedung mit Steinkorbmauer, Hornergut 1, Parzelle Nr. 1506, Wohnzone 2, Netstal, gemäss den eingereichten Unterlagen und wie bereits erstellt. Glarus Immobilien Linthal AG, Bahnhofstrasse 1, Linthal Umbau Mehrfamilienhaus, Abläschstrasse 33, Parzelle Nr. 904, Kernzone Altquartierzone Glarus, Glarus, gemäss den eingereichten Unterlagen und wie durch Profile bezeichnet. O.T. Garage GmbH, Osman Tosuni, Spielhof 21, Glarus Anbringen von beleuchteten Beschriftungselementen, Spielhof 21, 23, 25, Parzellen Nrn. 350, 349 und 348, Kernzone Wiederaufbaugebiet Glarus, Glarus, gemäss den eingereichten Unterlagen. Haxhim Shabani, Bordacherstrasse 31, Dällikon Umbau Einfamilienhaus in Mehrfamilienhaus, Dr. Joachim-Heer-Strasse 12, Parzelle Nr. 539, Kernzone Wiederaufbau Gebiet Glarus, Glarus, gemäss den eingereichten Unterlagen. Ennenda Hans Eberle AG, Metallwarenfabrik, Untere Allmeind 7, Ennenda Neubau von zwei Entnahmebrunnen und einem Rückgabebrunnen, Umnutzung Rückgabebrunnen, Untere Allmeind 7, Parzellen Nrn. 229 und 1487, Arbeitszone 2, Landwirtschaftszone, Ennenda, gemäss den eingereichten Unterlagen (teilweise ausserhalb Bauzone, nicht zonenkonform). Die Baugesuchsunterlagen liegen bei der Hauptabteilung Bau und Umwelt, Poststrasse 2a, Ennenda, zur Einsichtnahme auf. Aufgrund der aktuellen Situation ist der Schalter von Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. Wir empfehlen Ihnen, die Baugesuchsunterlagen zur Einsicht via E-Mail anzufordern. Bitte melden Sie sich hierfür auf: baugesuche@glarus.ch 8755 Ennenda, 21. April 2020 Der Gemeinderat Gemeinde Glarus Süd Sool Gemeinde Glarus Süd, Departement Hochbau und Liegenschaften, Bahnhofstrasse 7, Schwanden Steildachsanierung, Parzelle Nr. 138, Dorfstrasse 21, Sool, Dorfkernzone, ISOS Objektschutz regional (Objektschutz auf Bundesebene), gemäss den eingereichten Unterlagen (Erstwohnung). Schwanden Gemeinde Glarus Süd, Departement Hochbau und Liegenschaften, Bahnhofstrasse 7, Schwanden Torersatz und kleines Vordach Rossgaden, Parzelle Nr. 25, Herrenstrasse 55a, Schwanden, Wohn- und Gewerbezone, Objektschutz lokal, gemäss den eingereichten Unterlagen. Renate Polli, Hauptstrasse 155, Schwanden Energetische Sanierung Dach und Fassade/Fensterersatz, Parzelle Nr. 1420, Hauptstrasse 155, Schwanden, Wohn- und Gewerbezone, gemäss den eingereichten Unterlagen (Erstwohnung). Haslen Werner und Alessandra Hösli, Dorfstrasse 164, Haslen Auffüllen von Geländegruben, Parzelle Nr. 275, Dorfstrasse 164, Haslen, Landwirtschaftszone (zonenkonform, standortgebunden), gemäss den eingereichten Unterlagen. Hätzingen Nicole Huser, Stegerboden 14, Leuggelbach Umbau Wohnhaus, Anbau Technikraum und Terrasse, Einbau Wärmepumpe beim Einfamilienhaus, Parzelle Nr. 252, Haslerstrasse 23, Hätzingen, Wohnzone, gemäss den eingereichten Unterlagen und Profilierung. Hefti Hätzingen, c/o Jackcontrol AG, Buchholzstrasse 50, Glarus Projektänderung zu Baugesuch 2014 280 Neubau Kraftwerk Rufi, Änderung Ausleitbauwerk Linth, Parzelle Nr. 391, Hätzingen, Zone für öffentliche Bauten und Anlagen, gemäss den eingereichten Unterlagen und Absteckung (ausserhalb der Bauzone, nicht zonenkonform; Ausnahmebewilligung für Neubauten und Änderungen von Bauten ausserhalb der Bauzone Art. 23 und 24 RBG erforderlich; Ausnahmebewilligung für Gewässerabstand zur Linth Art. 54 RBG erforderlich; Ausnahmebewilligung für Eingriffe in die Ufervegetation und Biotope Art. 21 NHG erforderlich). Linthal Patrick Redford, Sagenstrasse 10, Linthal Heizungssanierung, Einbau einer Aussen-Wärmepumpe beim Einfamilienhaus, Parzelle Nr. 1000, Sagenstrasse 10, Linthal, Wohnzone, gemäss den eingereichten Unterlagen und Profilierung (Ertswohnung). Swen und Tina Zweifel, Sytenstrasse 7, Linthal Heizungssanierung, Einbau einer Aussen-Wärmepumpe beim Einfamilienhaus, Parzelle Nr. 1011, Sytenstrasse 7, Linthal, Wohnzone, gemäss den eingereichten Unterlagen und Profilierung (Erstwohnung). Urs und Erika Kundert, Sytenstrasse 5, Linthal Heizungssanierung, Einbau einer Aussen-Wärmepumpe beim Einfamilienhaus, neue Wärmepumpe, Parzelle Nr. 1010, Sytenstrasse 5, Linthal, Wohnzone, gemäss den eingereichten Unterlagen und Profilierung (Erstwohnung). Matt Heinrich und Alice Marti, Weissenberge 10, Matt Neubau Kleinviehstall und Ökonomiegebäude, Parzellen Nrn. 517 und 466, Weissenberge 114a, Matt, Landwirtschaftszone (zonenkonform Ökonomie), gemäss den eingereichten Unterlagen und Profilierung. Elm Jörg Rhyner, Wald 26, Elm Erstellung eines Viehweges, Parzelle Nr. 1897, Elm, Alp- und Landwirtschaftszone (zonenkonform Erschliessung), Wintersportzone, Intensiverholungsgebiet, Jagdbanngebiet Kärpf und Sömmerungsgebiet Alpen (Empächli), gemäss den eingereichten Unterlagen. Die Baugesuchsunterlagen liegen bei der Gemeinde Glarus Süd, Hoch- und Tiefbau, Bahnhofstrasse 7, Schwanden, zur Einsichtnahme auf. 8762 Schwanden, 21. April 2020 Der Gemeinderat Gemäss Artikel 71 des kantonalen Raumentwicklungs- und Baugesetzes sind die vorerwähnten Baugesuchsunterlagen während 30 Tagen bei der zuständigen Gemeindebehörde zur Einsicht aufgelegt. Wer ein schutzwürdiges Interesse hat, kann gemäss Artikel 73 des kantonalen Raumentwicklungs- und Baugesetzes innert der Auflage frist bei der zuständigen Gemeindebehörde schriftlich und begründet Einsprache wegen Verletzung öffentlichrechtlicher Bestimmungen einreichen. Wer die Verletzung privater Rechte geltend machen will, kann gemäss Artikel 74 des kantonalen Raumentwicklungs- und Baugesetzes auf dem zivilrechtlichen Weg Klage einreichen. Eine allfällige privat rechtliche Klage hat keine aufschiebende Wirkung, vorbehalten bleiben vorsorgliche Anordnungen der Zivilgerichte. Aus dem FRIDOLIN-Bildkalender 2019: Braunwaldalp, mit Tödi, Gemsfairen und Ortstock. (Foto: Albert Schmidt)

Donnerstag, 23. April 2020 | Seite 17 Geschäftsbericht der lintharena sgu, Näfels Erstmals liquide Gerade erschien der Geschäftsbericht der Genossenschaft lintharena sgu. Voraussichtlich 2021 wird die neue Betreiber-AG deren Aufgaben übernehmen. Die finanzielle Situation sei stabil, und im Herbst soll die 47. Generalversammlung der Genossenschaft stattfinden. Im Mai beginnt die Rundumerneuerung Hallenbad der lintharena sgu in Näfels. «Dem kurzfristigen Fremdkapital in der Höhe von 1247674 Franken steht erfreulicherweise ein Umlaufvermögen von 1430 883 Franken gegenüber. Per 31.12. 2019 ist die lintharena sgu somit seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, zum ersten Mal liquide», schreibt Adrian Hager, Verwaltungsratspräsident, in seinem Jahresbericht zum vergangenen Geschäftsjahr. Und auch wenn – Corona-bedingt – die 47. Generalversammlung der Genossenschaft erst im Herbst stattfinden kann und auch wenn aufgrund der wegen Corona vom Bundesrat verordneten Betriebsschliessung ein halber Monats umsatz wegfällt, dürfte sich die Generalversammlung freuen. Denn, wie Verwaltungsrat Andreas Schiesser in seinem Finanzbericht schreibt: «Die Entwicklung der linth - arena sgu ist auf Kurs!» (Foto: FJ) Betriebsertrag erwartet tiefer, finanzielle Situation stabil «Im aktuellen Geschäftsjahr», so Schiesser, «plante der Verwaltungsrat in den verbleibenden vier Monaten bis zum Beginn der Sanierungs- und Ausbauarbeiten den Betrieb geordnet bis zur (teilweisen) Betriebsschliessung zurückzufahren.» Die bevorstehende Sanierung, so Schiesser, habe in den Sparten Sport und Verwaltung ihren Schatten vorausgeworfen – es sei zum erwarteten Ertragsrückgang gekommen, «allerdings wurde der budgetierte Wert übertroffen.» So fällt der Betriebsertrag 2019 mit 3526 773 Franken gegenüber dem Vorjahr um 98 323 Franken tiefer aus. «Erfreulich ist dabei festzustellen, dass der Ertrag in der Sparte Restaurant leicht über dem Vorjahr liegt und das Budget nahezu erreicht werden konnte.» 2019 erfolgte der Verkauf der Immobilien an die Gemeinde Glarus Nord. Das wirkte sich laut Schiesser auf Bilanz und Erfolgsrechnung der Genossenschaft aus. «Das Rechnungs - ergebnis 2019 fällt mit einem Jahresgewinn von 599 967 Franken um 595 611Franken besser aus als im Vorjahr. Gegenüber dem Budget schliesst die Rechnung um 616 967 Franken besser ab. Die finanzielle Situation darf als stabil bezeichnet werden, wozu insbesondere die stark verbesserte Liquiditätssituation beiträgt.» Adrian Hager hält dazu weiter fest: «Dieser Gewinn resultiert aber nicht primär aus der Betriebstätigkeit, sondern aus dem Immobilienverkauf resp. dem damit verbundenen Kapitalverzicht der drei Träger gemeinden.» Betriebs-AG wird übernehmen 2019 wollte der Verwaltungsrat, so Adrian Hager, die Verträge mit dem VKL für die Kletter- und Boulderhalle so «erneuern, dass ein erfolgreicher und nachhaltiger Betrieb sowohl für die lintharena sgu als Betreiberin als auch für den VKL als Eigentümer möglich ist.» Noch seien sie nicht unterzeichnet, aber man sei sich in den wesentlichen Punkten einig. Das Baugesuch für die grosse Sanierung der lintharena sgu wurde am 1. Mai 2019 eingereicht, die Baubewilligung Ende 2019 erteilt, die Arbeiten des ersten und zweiten Vergabepaketes sind vergeben. «Auch in der Frage des künftigen Betreibers», so Hager, «wurde im 2019 Wegweisendes entschieden.» Nachdem die Gemeindeversammlung von Glarus Nord am 22. November 2019 der Gründung einer Betreiber-AG zustimmte, wird diese 2020 gegründet «und die Aufgaben von unserer Genossenschaft voraussichtlich im Jahr 2021 übernehmen.» Da aber während der voraussichtlich 18-monatigen Sanierungs- und Erweiterungsphase nur die Kletter- und Boulderhalle, die Novalishalle sowie die Fussballplätze offen bleiben, hat dies, so Hager, «für den Betrieb massive personelle Konsequenzen, da dafür nur 12 Personen von 74 weiterbeschäftigt werden können. Die Mitarbeitenden wurden von Anfang an in sämtliche Schritte involviert, und eine eigens einberufene Mitarbeiterkommission hat diesen Prozess begleitet. Trotz allen Be - mühungen werden wir leider Kündigungen aussprechen müssen.» Sanierung vorbereitet Auch 2019 konnten in der lintharena sgu zahlreiche grosse und kleinere Events stattfinden, so Geschäftsführer Oliver Galliker. Von privaten Feiern über das 100-Jahr-Jubiläum von PRO SENECTUTE GLARUS bis zur Generalversammlung der Glarner Kantonalbank. Das Technikteam schaffte es, trotz grosser Herausforderungen, das Hallenbad in Betrieb zu halten, und obwohl die Teamleiterin Restaurant nach kurzer Zeit die Gastronomie wieder verlassen hatte, meisterten Küchenchef Pascal Nauli und Team-Captain Service Martina Gübeli mit Hilfe der anderen Crewmitglieder die zweite Jahreshälfte sehr erfolgreich. Insbesondere aber wurde, so Galliker, 2019 parallel zum laufenden Betrieb die Sanierung geplant und vorbereitet. «Wir konnten während der gesamten Planungsphase viele zusätz - liche Ideen ein- und zahlreiche Anpassungswünsche anbringen», sagt Galliker. Es sei spürbar, dass alle Parteien von der Bauherrschaft, dem Betreiber über die Architekten bis hin zu den Planern eine gemeinsame Vision verfolgen: «Künftige Gäste und Be sucher mit einer modernen Anlage begeistern!» ● FJ Gartencenter Grünenfelder: «Die Grünen Profis» Ab Montag, 27. April, offen Gestalten Sie jetzt Ihr eigenes Sommerparadies: Träumen Sie von einer ganz privaten mediterranen Ferienoase, auf welcher es aussieht wie in Italien, Griechenland oder sonst wo am Mittelmeer? Mit mediterranen Kübelpflanzen lässt sich dieser Traum vom Süden auch bei Ihnen zu Hause verwirklichen! Am Glarner Wegesrand In voller Blüte Derzeit sind auf Wander- und Velowegen im Glarnerland weit mehr Leute unterwegs als für gewöhnlich. Einige picknicken im Gras unter schattigen Bäumen, andere sitzen an der Linth oder joggen mit ihren Vierbeinern um die Wette. Es ist aber auch prächtig: Das warme Frühlingswetter bringt zwischen Netstal und Mollis die Fruchtbäume zum Blühen. Ob Apfel, Birne oder Quitte – sie stehen in voller Blütenpracht am Wegesrand. An geschützten Stellen knospen sogar Feigenbäume, und in den Teichen sind Tausende von Kaulquappen dabei, zur nächsten Generation von jungen Fröschen und Kröten heranzuwachsen. Für weitere Frühlingsbilder Fridolin+ App herunterladen und Bild scannen. (Bildbericht: FJ) Mandevilla Diamantina ® eignet sich ideal für sonnige Standorte. Je mehr Licht und Sonne sie erhalten, desto üppiger fällt die Blüte aus. (Foto: zvg) Das Sortiment an mediterranen Pflanzen ist jetzt bereits sehr gross. Zusammen mit stimmigen Gefässen verleihen die Gewächse aus südlichen Gefilden Ihrem «Wohnzimmer im Freien» genau die richtige Atmo - sphäre. Neben den Blumen in Kästen sind Kübelpflanzen immer ein attraktiver Blickfang. Ein grosser Vorteil bei Kübelpflanzen besteht darin, dass ihr Standort veränderbar ist: Je nach Lust und Laune können sie neu arrangiert werden und geben ihrem Standort ein verändertes Gesicht. Wahre Kübelpflanzenklassiker sind z. B. Schönmalven mit ihren orangen, roten oder gelben Blüten sowie die unermüd - liche Mandevilla Dipladenia ® . Mediterrane Stimmung erzeugen kleine Oliven- oder Zitrusbäumchen oder Bougainvillea. Ein kleiner Kräutergarten mit duftendem Lavendel oder Thymian sieht nicht nur schön aus, er bereichert auch die Küche. Standort, giessen, düngen ... Luft, Licht und Sonne: So lässt sich der ideale Standort für die meisten Kübelpflanzen umschreiben. Nur einige geben sich mit weniger zufrieden. Kübelpflanzen, die viel Sonne benötigen, sind z. B. Zitrus - gewächse, Blauer Nachtschatten, Drillingsblume, Roseneibisch, Wandelröschen, aber auch Oliven. Besser im Halbschatten stehen Fuchsien. Eine besonders sonnenliebende Pflanze für Tröge und Balkonkistchen Die pflegeleichte Mandevilla Diamantina ® , bekannt auch unter dem Synonym Dipladenia. Sie blüht unermüdlich vom Frühling bis zum Herbst und kann gut auch einmal eine Woche ohne Wasser überstehen. Mandevillas eignen sich sehr gut für sonnige Standorte, sie blühen reich und lange anhaltend bis zum ersten Frost. Die Farben umfassen Rosa, Rot und Weiss in verschiedenen Schattierungen. Je mehr Licht und Sonne sie erhalten, umso üppiger fällt die Blüte aus. Sie gehen sparsam mit Wasser um, das sie in rübenförmigen Wurzeln speichern. Dadurch können sie Trockenzeiten besser überstehen als andere Zierpflanzen. Für den Pflanzenbesitzer bedeutet dies, dass die Giessintervalle länger sind. Unser erfahrener Produzent empfiehlt, nur alle 8 bis 10Tage zu giessen. Wie bei allen Balkon- und Terrassenpflanzen ist es wichtig, die Wassergaben der aktuellen Witterung anzupassen. Um das Wurzelsystem gesund zu erhalten, ist Staunässe zwingend zu vermeiden. Hierzu sollten nach intensiven Nieder schlägen allfällig vorhandene Untersetzer geleert werden. ● pd. Gartencenter Grünenfelder, Ziegelbrücke. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 08.30 bis 18.30 Uhr und Samstag, von 08.30 bis 16.00 Uhr. www.garten-gruenenfelder.ch.