Aufrufe
vor 4 Monaten

17. Ausgabe 2020 (23. APRIL 2020)

  • Text
  • Glarus
  • April
  • Telefon
  • Gemeinde
  • Schwanden
  • Juni
  • Volvo
  • Personen
  • Nord
  • Zeit

Donnerstag,

Donnerstag, 23. April 2020 | Seite 22 Aus dem Linthgebiet Amden | Benken | Kaltbrunn | Rieden | Schänis | Weesen Texteinsendungen und Inserate an: Fridolin, Hauptstrasse 2, 8762 Schwanden, Email: fridolin@fridolin.ch Bei der Wiedereröffnung am Montag, 27. April 2020 HORNBACH sorgt für sicheres Einkaufen Bau- und Gartenmärkte dürfen ab Montag, 27. April, wieder öffnen. HORNBACH ergreift sämtliche Massnahmen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen, um Kunden und Mitarbeiter zu schützen. INSERATEANNAHME Mit der Zulassung eines kontrollierten Einkaufs in den Bau- und Gartenmärkten leistet die Schweizer Re - gierung einen wichtigen Beitrag zur Wiederbelebung eines tragenden Teils der Wirtschaft. «Wir setzen alles daran, den Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter zu gewährleisten», erklärt Alessandro Pellegrini, Geschäftsführer der HORNBACH (Schweiz) AG. Der Projektbaumarkt wird den Betrieb schrittweise, unter Einhaltung strenger Sicherheitskriterien, für Heimwerker und Gewerbekunden wieder hochfahren. Jeder Markt hat gemäss Schutzkonzept klare Zugangsbeschränkungen, alle Kunden werden mit Einkaufs - wagen den Markt betreten, um einerseits einen Sicherheitsabstand von zumindest 2 Metern einzuhalten und andererseits die Anzahl der Kunden stets unter Kontrolle zu haben. Zudem führt HORNBACH das Self Scanning mit der HORNBACH-App ein. So fördert der Projektbaumarkt das kontaktlose Zahlen. Zudem kontrollieren Mitarbeiter den Kundenfluss vor und in den Filialen. Mit speziell konzipierten Wartezonen versucht der Projektbaumarkt allzu lange Wartezeiten für Heimwerker und Gewerbekunden auf ein Minimum zu reduzieren. Das Unternehmen wird zudem weitere Schutzmassnahmen umsetzen. Beispielsweise Reinigungsintervalle verkürzen, zusätzliche Desinfektionsspender bei Ein- und Ausgang aufbauen und den Kassenbereich mit Plexiglasscheiben ausstatten. In der Kassenzone setzt man auf mobile Abstandshalter und weist die Kunden auch mit Plakaten und Hinweisschildern nachdrücklich auf den Mindestabstand hin. «Die momentane Situation erfordert besondere Rücksichtnahme. Deswegen appel - lieren wir an unsere Kunden, diese Massnahmen ernst zu nehmen und sich daran zu halten», sagt Alessandro Pellegrini. Onlineshop als Alternative HORNBACH verweist ausserdem auf die Möglichkeit, Waren online zu bestellen und nach Hause geliefert zu bekommen. Ein Grossteil des 125 000 Artikel umfassenden Sortiments ist unter hornbach.ch verfügbar. Engpässe sind nicht zu befürchten, die Warenversorgung steht. Eine weitere Möglichkeit ist «Reservieren & Abholen», Kunden können die gewünschten Artikel schnell und einfach online reservieren. Ein Mitarbeiter stellt die Waren zusammen, und Kunden können die Artikel an der Warenausgabe abholen und an der Kasse bezahlen. Das spart Zeit und reduziert den persönlichen Kontakt. ● pd. Weitere Infos unter www.hornbach.ch. ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch Gemeinde Kaltbrunn Drei Vorlagen bejaht Die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde Kaltbrunn stimmten beim Urnengang vom 19. April dreimal mit Ja. Die Stimmbeteiligung lag – vielleicht auch Coronavirus-bedingt – bei tiefen 22,3 Prozent. Während die Glarner Gemeinden ihre Rechnungsvorlagen wegen der Coronavirus-Pandemie auf den Herbst verschieben dürfen, legten am Sonntag, 19. April, knapp 700 Stimmberechtigte der Gemeinde Kaltbrunn ihre Stimmzettel in die Urne oder sendeten sie ein. Die Opposition gegen die drei Sachvorlagen hielt sich in engen Grenzen, der Ja-Stimmenanteil lag überall über 90 Prozent. So wurden die Anträge des Gemeinderates über Budget und Steuerfuss für das Rechnungsjahr 2020 genehmigt, ebenso die Jahresrechnung 2019 und das Budget 2020 des Alterszentrums Sonnhalde und Leserbrief Rezepte einer erfahrenen Frau Schätzenswerter Herr Inhaber sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Die gestrige Sendung SRF2 «Musik für einen Gast» gab mir den Impuls, Ihnen zu schreiben. Es geht mir darum, helfendes Wissen in unserer Zeit zu verbreiten. Mit meinen bald 89 Jahren kann ich nicht allen meinen vielen Bekannten schreiben, und Kontakte sollte man ja auch meiden, wegen der Coronavirus-Krise. So kam mir die Idee, mich an Sie zu wenden. Vielleicht in Form eines Leserbriefes oder wie auch immer es Ihnen möglich ist. Wir Menschen sind alle Brüder, Schwestern, Kinder eines geistigen Vaters! (...) Ich lebe seit 25 Jahren gesundheitsbewusst. Mein Ziel ist es: bis zur letzten Lebensstunde zu lernen und Gutes tun! Deshalb hier meine Rezepte. Um das Immunsystem zu stärken, stellt uns die Natur-Apotheke Ingwer und Knoblauch zur Verfügung. Ich Lieber (böser) FRIDOLIN auch die Jahresrechnung der Gemeinde für das Jahr 2019, welche nach dem neuen Rechnungsmodell (RMSG) erstellt worden ist. Für bürgerliche Regierung Beim zweiten Wahlgang in die Regierung stimmte die Gemeinde Kaltbrunn bürgerlicher als der Kanton: Michael Götte von der SVP bekam die meisten Stimmen (431), vor Beat Tinner (413) und Laura Bucher (322), doch im gesamten Kanton erzielten Beat Tinner (FDP) und Laura Bucher (SP) mehr Stimmen und verteidigen die Regierungsratssitze ihrer Parteien. ● red. nehme täglich im Wochenwechsel Ingwer und Knoblauch. Zubereitung: Je nach Grösse und Dicke der Pflanze 4 bis 8 mm dünne Scheiben von Ingwer oder Knoblauch mit einem Liter kochendem Wasser übergiessen. Abkühlen lassen und Ingwer- oder Knob - lauchwasser schluckweise über den Tag verteilt trinken. Ebenfalls stärkend für die körpereigene Abwehr wirkt die Tinktur Echinaforce aus der Purpur-Sonnenhut-Pflanze (Echi- na cea purpurea). Bis zu 10 Tropfen Tinktur in ein Glas Wasser geben, ebenfalls täglich schluckweise trinken! Tee von Salbei oder Thymian stärkt ebenfalls, oder man lutscht ein Bio-Zückerli von Salbei, Sanddorn, Ingwer. Nur jeweils ein halbes Bonbon, wenn man mal Kontakt hat mit Menschen. Rechtzeitig das Gute getan, hindert das Schlechte am Kommen! Das wäre es – ob Sie das Helfende weiterreichen können? Danke! ● M. M.* * Vollständiger Name ist der Redaktion bekannt. Für die Zeit der Quarantäne Sinnvolle Hilfen Wie in anderen Regionen gibt es auch im sankt-gallischen Linthgebiet eine grosse Zahl von Personen, die älter als 65 sind und daher wegen der Coronavirus- Epidemie daheim bleiben sollen. Dabei lockt gerade in dieser Zeit das schöne Wetter, hinauszugehen, Spaziergänge zu machen oder gar eine Wanderung zu unternehmen. Um diesen älteren Personen das Daheimbleiben zu erleichtern, wird von kirchlichen Stellen, Behörden und auch privaten Institutionen ein breites Angebot gemacht, dank dem die Zeit in den eigenen vier Wänden sinnvoll gestaltet werden kann. Dazu gehören die besinnlichen Angebote für stille Stunden des Alleinseins oder Ladengeschäfte, die zwar geschlossen bleiben müssen, jedoch mit einem Hauslieferdienst spannende Lektüre oder sonst unterhaltende Dinge anbieten. Da und dort heisst es aber aufzu - passen, etwa, wenn von Unbekannten Unterstützungsgelder angeboten werden; man müsse nur die eigene Kontonummer angeben. Hier heisst es, vorsichtig zu sein! In den letzten Tagen sind den Haushaltungen im Linthgebiet Prospekte der PRO SENECTUTE, Regionalstelle Zürichsee-Linth, zugestellt worden, die aufzeigen, wie breit - gefächert und vielfältig das seriöse Angebot dieser Institution gerade für die Dauer der Coronavirus-Epidemie ist. Mehr als 180 Mitarbeitende sind bereit, all jenen behilflich zu sein, die angefangen haben, nicht mehr ganz jung zu sein, und die das Wohnen daheim dem Umzug in ein Heim vorziehen, dafür jedoch zu Hause Unterstützung benötigen. Wenn man sich bei der PRO SENEC- TUTE, Regionalstelle Zürichsee- Linth, Escherstrasse 9B, 8730 Uznach, Telefon 055 285 92 40 oder per E-Mail: uznach@sg.prosenectute.ch, meldet, wird von einer Vertrauens - person der Bedarf genau abgeklärt und dementsprechend dann die Unterstützung organisiert. Das gilt selbstverständlich auch für die hoffentlich bald beginnende Nach-Coronavirus-Periode. ● st. Auch in schwierigen Zeiten Unsere Natur zeigt Herz ... (Leserfotos: Isabella Hefti-Illien, Schwanden) Ihr Bericht Bitte beachten Sie diese Spielregeln für die Veröffentlichung Ihres Berichtes im FRIDOLIN: • Vorschauen (Sport, Konzerte), Vereins - berichte (Hauptversammlung, Ausflüge): 1500 Zeichen • Konzerte, Sportanlässe, Vorträge: 2000 Zeichen • Mitteilungen von Parteien, Verbänden: 2500 Zeichen Bitte senden Sie uns Ihre Bilder in Originalgrösse und mit einer Bildlegende separat zu Ihrem Text an «redaktion@fridolin.ch». • Leserbriefe: 2000 Zeichen Leserbriefe publizieren wir ohne Bilder. Je kürzer Sie einen Leserbrief formulieren, umso grösser ist seine Chance, ungekürzt und umgehend veröffentlicht zu werden. Ohne vollständige Adressangaben publizieren wir keine Leserbriefe. Unser Redaktionsschluss ist jeweils am Dienstag, 12.00 Uhr. Ihre FRIDOLIN-Redaktion Notfalldienste Arzt Den Notfallarzt an Wochenenden und Feiertagen erreichen Sie unter den nachfolgenden Notfalldienstnummern (an Werktagen können Sie jederzeit Ihren Hausarzt über die Praxis telefonnummer erreichen; bei Ab wesenheit gibt Ihnen der Telefon beantworter seinen Vertreter bekannt): Rapperswil-Jona, Bollingen, Wagen: Telefon 0848 144 111 Kaltbrunn, Benken, Uznach, Schmerikon, Eschenbach, Goldingen, St. Gallenkappel, Ernetschwil, Gommiswald, Rieden, Schänis, Weesen, Amden: Telefon 0848 144 222 Sollte die Notfallnummer ausnahmsweise einmal nicht funk - tionieren oder bestehen Unklar - heiten, so kann die Zentrale des kantonalen Spitals Uznach (Telefon 055 285 4111) Auskunft über den dienst habenden Notfallarzt geben. Notfalldienst Tierarzt Linthgebiet: Alle Tierarztpraxen haben einen Notfalldienst organisiert.

Wir sind eine innovative Informatikunternehmung und betreuen eine anspruchsvolle Kundschaft in der Region Glarnerland, oberer Zürichsee, March und Höfe. Wir verstärken unser Team und suchen Sie als Informatiker/-in Junior (w/m) 80 – 100% Kaufm. Mitarbeiter/-in Teilzeit 30 – 50% Ausführliche Infos finden Sie auf unserer Website. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Bewerbung. Glaronia Informatik AG Hanna Mittner-Bruhin, Iseliguet 3, 8750 Glarus h.mittner@glaronia.ch | direkt 055 645 46 16 ALOJOB sucht stundenund tageweise Arbeit für Erwerbslose und Ausgesteuerte. Telefon 055 64418 84 STELLENANGEBOTE Donnerstag, 23. April 2020 | Seite 23 Glarus ist eine dynamische, weltoffene und kulturell interessante Gemeinde, in der es sich gut leben, arbeiten und geniessen lässt. Die Gemeinde als einzigartig vielseitige Arbeitgeberin beschäftigt rund 300 Mitarbeitende. Die Hauptabteilung Wald und Landwirtschaft ist Dreh- und Angelpunkt für alle hoheitlichen und Grundeigentümer-Aufgaben in den Bereichen Wald, Umwelt (Teilbereiche: umweltgefährdende Chemikalien und Organismen, Bodenschutz, invasive gebietsfremde Organismen, Gewässerschutz) und Landwirtschaft. Infolge Neugliederung der Hauptabteilung suchen wir per 1. September 2020 oder nach Vereinbarung eine fachlich und menschlich überzeugende Persönlichkeit als Leiter/-in Hauptabteilung Wald und Landwirtschaft Mitglied der Geschäftsleitung 100% Ihre Hauptaufgaben: – Führung und Leitung der Hauptabteilung Wald und Landwirtschaft im Sinne der strategischen Grundlagen der Gemeinde und der jeweils aktuellen Legislaturplanung – Koordination mit den anderen Hauptabteilungen sowie mit den Gemeindebetrieben – Koordination aller Aufgaben in der Hauptabteilung inkl. Finanz-, Budget- und Investitionsplanung sowie deren Umsetzung und Kontrolle – Erstellung und Nachführung der übergeordneten Planungen und Konzepte in den Bereichen Wald und Landwirtschaft zuhanden Ressort und Gemeinderat – Beschaffungen nach Submissionsrecht und Vergabe-Richtlinien des Gemeinderates – Anlaufstelle für Korporationsfragen – Vorsitz in der Kommission Kommunaler Naturgefahrendienst (inkl. Lawinenfachkommission) – Mitglied in der Vergabegruppe Landwirtschaft Wir erwarten: – Grundausbildung im Forst-, Agrar-, Umweltwesen – Abschluss Stufe Fachhochschule oder Höhere Fachschule im Forst-, Agrar-, Umweltwesen und/oder Projekt- und Personalmanagement – mehrjährige Berufserfahrung – ausgewiesene Führungserfahrung – organisatorische und administrative Gewandtheit – guter mündlicher und schriftlicher Ausdruck in Deutsch, Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil – gute IT-Anwenderkenntnisse (MS Office-Produkte, Spezialsoftware Forst - betrieb) – hohe Eigenmotivation und Durchsetzungsvermögen sowie Flexibilität, Belastbarkeit und Bereitschaft zu überdurchschnittlichem Engagement mit permanenter Weiterbildung Wir bieten Ihnen: – eine vielseitige, selbständige und verantwortungsvolle Aufgabe – ein attraktives Arbeitsumfeld, in welchem Sie Ihre fachlichen sowie persönlichen Kompetenzen einbringen können – fortschrittliche Anstellungsbedingungen und gute Sozialleistungen Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne: Christian Marti, Gemeindepräsident, Telefon 058 611 80 05, E-Mail christian.marti@glarus.ch Jürg Bernold, Leiter Personal und Ausbildung, Telefon 058 611 80 54, E-Mail juerg.bernold@glarus.ch Sind Sie eine einzigartig vielseitige Persönlichkeit und möchten Sie diese Herausforderung annehmen? Dann freuen wir uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen gerne per E-Mail an juerg.bernold@glarus.ch Postadresse: Gemeinde Glarus, Jürg Bernold, Leiter Personal und Ausbildung, Postfach 367, 8750 Glarus. Weitere Infos zu Glarus und offene Stellen unter www.gemeinde.glarus.ch Aufforstungsaktion der Klimabewegung Glarus in Glarus Süd Versprechen eingelöst Klimaaktivistin Lisa Hämmerli versprach es vor der Ständeratswahl im Herbst 2019: für jede Stimme, die sie bekomme, solle ein Baum gepflanzt werden. 242 Stimmen bekam sie, 242 Bäume sollen es werden. Unter An - leitung von Fachleuten der Gemeinde Glarus Süd pflanzten Freiwillige am Samstag, 18. April, in drei Waldstücken oberhalb von Schwanden einheimische Bäume. 40 Freiwillige hatten sich bei der Klima bewegung Glarus für die schweiss treibende Pflanzarbeit gemeldet. Bei der Aktion wurden am Samstag, 18. April, drei Waldstücke oberhalb von Schwanden aufgefors - tet, die im Hitzesommer 2018 und bei Sturmschäden Schaden erlitten hatten. Die Aktion nützt doppelt: Sie behebt Schäden, die durch den Klimawandel entstanden. Zudem binden die Bäume jahrzehntelang Kohlenstoff - dioxid. Unter professioneller Leitung wurden Buchen, Birken, Vogelbeersowie Weidenbäume gepflanzt. Obwohl sich die Waldstücke im Jagdbann gebiet befinden, müssen diese ein heimischen Sorten nicht vor dem Wild geschützt werden. Christian Hösli, Förster bei der Gemeinde Glarus Süd, organisierte das Pflanzgut und stellte das Werkzeug zur Verfügung. Ein Zeichen setzen Dank der Spenden des Glarner Naturund Vogelschutzvereins, des WWF Glarus und der glarnerSach werden zusätzlich sieben Eichen für mehr Biodiversität gepflanzt. Diese müssen vor Wildtieren geschützt und speziell gepflegt werden. Ausserdem wird ein Vogelbeerbaum zum Gedenken an Martin Vosseler gepflanzt. Der Basler Natur- und Klimaschützer verbrachte einen Teil seines Lebens in Glarus Süd. Er starb am 23. Oktober 2019 bei einem Verkehrsunfall. Wegen der Trockenheit können diese Bäume erst ab Oktober gepflanzt werden. Bei der Baumpflanzaktion konnten alle Hygienevorschriften eingehalten werden – auch dank selbst genähter Masken aus Glarner Heimproduktion. Es halfen nur vorgängig angemeldete Personen, die nicht zu den COVID-19- Risikogruppen zählen. Die ausser gewöhnliche Trockenheit im April hat auch Konsequenzen auf die Baumpflanzungen. Der zweite Pflanztag am Samstag, 25.April, kann deshalb nicht stattfinden. Die Klimabewegung bewässert die bereits gepflanzten Jungbäume. ● pd. Klimabewegt: Freiwillige forsteten drei Waldstücke in Glarus Süd auf. (Foto: Klimabewegung Glarus)