Aufrufe
vor 3 Monaten

19. Ausgabe 2020 (7. Mai 2020)

  • Text
  • Kanton
  • Glarner
  • Volvo
  • Gemeinderat
  • Juni
  • April
  • Franken
  • Gemeinde
  • Telefon
  • Glarus

19. Ausgabe 2020 (7. Mai

AZA 8762 Schwanden Jeden Donnerstag in allen Haushaltungen Abonnement ausserhalb der Region jährlich Fr. 70.– Einzelverkauf: Fr. 2.20 Nr.19 Donnerstag, 7. Mai 2020 Aus den Verhandlungen des Regierungsrates 6 Die Regionalzeitung mit Amtsblatt und der Fridolin+ App Gegründet 1928 als Anzeiger vom Gross- und Kleintal Amtsblatt 18 – 20 Aus dem Linthgebiet 30 Auflage 32 069 Expl. WEMF/SW-beglaubigt Fridolin Druck und Medien Tel. 055 6474747, Fax 055 6474700 E-Mail: fridolin@fridolin.ch www.fridolin.ch LEIT-SATZ Notfalldienste Almosen Sie gehören zu den Säulen vieler Religionen: Almosen, die mild - tätigen Gaben an besonders Bedürftige. Derzeit hat Kolumbien einen Code entwickelt, mit dem die Bedürftigen den Staat um Almosen – etwas Reis und Öl – bitten, damit sie nicht verhungern. Es ist ein rotes Stoffstück, das man ins Fenster hängt, um sich aus der Quarantäne zu melden. Auch in der Schweiz werden Lebensmittelrationen an Bedürftige abgegeben – 2500 Menschen stellten sich dafür in Genf an. Ganz anders sieht es in der Wirtschaft aus. Zwar wurden dort zum Beispiel vom Kanton Glarus Sofort - hilfen für Unternehmen mit einem Umsatz unter 3 Mio. Franken gesprochen. Sonst aber gibt der Staat den Unternehmern derzeit Kredite. Es steht ausser Frage, dass sie diese im Laufe der kommenden Jahre zurückzahlen müssen. Aber können sie es auch? Über 240 Glarner Unternehmen haben bereits Überbrückungskredite beantragen müssen, das sind doppelt so viele, wie es Personen gibt, die positiv auf das Virus getestet sind. Wirtschaftshilfe ist in diesem Fall also ebenso lebensnotwendig wie Quarantäne. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass nicht alle Unternehmen genügend Rücklagen bilden konnten, um eine Krise zu bewältigen, aber auch damit, dass die Margen in einigen Branchen klein sind und dass viele Unternehmen in einer weltweiten Lieferkette stehen, wo – wie bei einem Domino – ein Stein den anderen mitreissen kann. Weltweite Rezession, so lautet das Schreckgespenst, das für die kommenden Monate an den Konjunktur - himmel gezeichnet wird. In so einer Situation ist gute finanzielle Überbrückung ein Segen. Doch damit die Unternehmen wieder zum Segen für die Gesellschaft werden können, indem sie – mit Steuern und Abgaben – die Infrastrukturen unterhalten, brauchen sie Anreize. Einerseits liegt es am Parlament, ob es Hilfs - pakete und Steuererleichterungen beschliessen will. Anderseits liegt es am Verhalten aller. Es braucht ein Umdenken – auch in der Bevölkerung. Ein Unternehmer ist nicht einfach ein Reicher. Im Gegenteil: Ein Unternehmer schafft Arbeitsplätze und bezahlt Steuern. Das gilt vom grossen Industrieunternehmen bis zum Zwei-Mann- oder Zwei-Frau- Gewerbebetrieb, von der Handelskette bis zum Dorflädeli. Wenn sie als Wirtschaftsmotor wieder Anreize sehen und motiviert die Krise überwinden, kann die Schweiz weiterhin Almosen an die Bedürftigen verteilen. Sonst müssen bald alle um Almosen bitten. ● FJ Roland Goethe, Präsident Swissmechanic, ist überzeugt von der Wirkung der Überbrückungskredite. Für das Video-Statement zu den Krediten Fridolin+ App downloaden und Foto scannen. (Foto und Video: FJ) Glarnerland braucht Brücken in die Zukunft Kredit oder kein Kredit? Das war nach dem «Lockdown» auch im Glarnerland für viele Unternehmerinnen und Unternehmer die Frage. Der FRIDOLIN wollte wissen, wie es um die Glarner Unternehmen steht, und sprach mit Roland Goethe, Präsident von Swissmechanic, sowie mit den Glarner Hausbanken. «Es ist ein Kredit», wird Stefan Hirt nicht müde, zu bekräftigen. Als Vorsitzender der Bankleitung von Raiff - eisen Glarnerland hat er mit vielen gesprochen, die den Überbrückungskredit beantragten. «Es gab Unternehmen, die taten sich schwer, die den Kredit aber dann doch beantragten, für den Fall, dass sie ihn brauchen.» Rund 40 Kredite wurden durch Raiff - eisen Glarnerland bereits gewährt, im Durchschnitt von 80 000 Franken pro Unternehmen. Bereits rund 200 Anträge für COVID-19-Überbrückungshilfe hat die Glarner Kantonalbank erhalten, so Patrik Gallati, Bereichsleiter Unternehmenssteuerung. «Wir haben bis jetzt rund 30 Millionen Franken in Form von Kreditlimiten bewilligt. Diese sind bis jetzt mit rund 40 Prozent beansprucht.» Branchenabhängig Natürlich sind nicht alle Branchen gleich betroffen. Besonders stark und schnell spürte die im Glarnerland wichtige MEM-Branche (Maschinen, Elektro, Metall) den weltweiten Einbruch der Industrie. Hier wird termingerecht produziert, deshalb ist bei vielen kleineren Zulieferbetrieben das Auftragsvolumen eingebrochen – inzwischen ist oft schon die Hälfte des Jahresvolumens weg. Deshalb haben von den rund 1400 Mitgliedern des Verbandes Swissmechanic, die vom Zweimannbetrieb bis zum Gross - betrieb mit 350 Leuten insgesamt 70 000 Mitarbeitende beschäftigen, bereits 34 Prozent Überbrückungshilfe beantragt, so Präsident Roland Goethe. Dass dies ohne Papierkrieg möglich war, lasse diese Betriebe durchatmen und sei ein Segen. «Da die Kredite zu 0 Prozent verzinst sind, tut das weniger weh.» Von der Sondersession in Bern erhofft Roland Goethe sich für die Branche, dass die Amortisation nicht fünf, sondern vielleicht acht oder zehn Jahre dauert. Denn viele Aufträge werden derzeit nach hinten verschoben, und wegen des Frankenschocks 2015 konnten viele Unternehmen der Branche in den guten Jahren weniger Reserven bilden, als sie jetzt brauchen, um zu überleben. «Uns ist aber klar, dass diese Überbrückungskredite zurückgezahlt werden müssen. Für uns ist das eine kurzfristige Spritze, wie wir sie uns schon 2015 – beim Frankenschock – gewünscht hätten.» Die Lösung, die der Bundesrat hier biete, sei einmalig. Schnelle Hilfe Tatsächlich sei es so, dass das Geld einige Stunden nach dem Antrag bereits auf dem Konto gewesen sei. «Wir haben bei der Beratung mit vielen Kunden bereits die Amortisation des Kredites vereinbart – oft schon ab 2021.» Roman Elmer, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei der GRB Glarner Regionalbank, bestätigt: «Die Abwicklung gestaltete sich verhältnismässig einfach, sowohl was die effektive Vergabe als auch die technische Abbildung der Kredite systemseitig betraf. Obwohl dies der Bund nicht verlangte, nahmen wir uns auch die Zeit, um mit jedem Kunden persönlich in Kontakt zu treten, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Dank unseren schlanken Prozessen konnten wir bereits nach den ersten Krediten eine sehr schnelle Aus - zahlung gewährleisten und so den KMUs die notwendige Liquidität zeitnah zur Verfügung stellen.» Die Glarner Kantonalbank hat, so Patrik Gallati, für die Abwicklung der COVID-19-Überbrückungskredite eigens eine interne Task-Force installiert. Das nötige Geld Wie man sonst zur dringend benötigten Liquidität kommt? In vielen Betrieben wird Kurzarbeit geleistet, manche Unternehmer haben den Betrieb stillgelegt. Sonst bleibt der Weg über die Solidarität. Den gehen derzeit etwa der Verein Werkstatt-Café aus Glarus oder das adrenalin Backpackers Hostel in Braunwald mit Support-Projekten auf der Raiffeisen- Plattform lokalhelden.ch. Und mit der Kampagne «Ein Biss(ch)en Lands - gemeinde» ruft VISIT Glarnerland zur Solidarität mit der Gastronomie auf. Doch ob mittels Fundraising oder mittels Bürgschaften durch den Bund – letztlich ist es die Gesellschaft, welche den Unternehmen Brücken in eine Zukunft nach dem «Lockdown» baut. ● FJ Hausärztlicher Notfalldienst Täglich 24 Stunden EINWOHNER GLARUS SÜD: 0844 55 66 55 EINWOHNER GLARUS: 0844 44 66 44 EINWOHNER GLARUS NORD: 0844 33 66 33 Zahnarzt Samstag, 9. Mai 11.00 bis 12.00 Uhr Sonntag, 10. Mai 11.00 bis 12.00 Uhr und 17.00 bis 18.00 Uhr Der diensttuende Notfallzahnarzt ist über Telefon 1811 zu erfragen. Augenarzt Samstag/Sonntag, 9./10. Mai Vista Klinik Bahnhofstrasse 15, Pfäffikon SZ Telefon 055 55216 66 Wochenend-Notfalldienst: jeweils ab Frei tag, 12.00 Uhr, bis Montag, 08.00 Uhr. Schweizerisches Toxikologisches Zentrum Telefon 145, Zürich Tierarzt Samstag/Sonntag, 9./10. Mai Tierärztliche Notfallklinik Glarnerland und Umgebung Tierklinik am Kreis AG Zaunweg 11, Netstal Telefon 055 646 86 86 Permanenter Notfalldienst für alle Tierarten Notfallring Landerer/Buchholz Dieses Wochenende hat Dienst: Kleintierpraxis Landerer Bahnhofstrasse 31a, Näfels Telefon 055 622 20 20 Grosstierpraxis Landerer Bahnhofstrasse 31a, Näfels Telefon 055 622 22 66 Wochenend-Notfalldienst: jeweils ab Samstag, 12.00 Uhr, bis Montag, 07.30 Uhr. Immobilien: Verkauf und Verwaltung Telefon 079 626 75 73