Aufrufe
vor 1 Woche

2. Ausgabe 2019 (10. Januar 2019)

TREFFPUNKT Donnerstag,

TREFFPUNKT Donnerstag, 10. Januar 2019 | Seite 12 KINO NÄFELS Tel.055 6121732 www.kinonaefels.ch Donnerstag bis Samstag, 10. bis 12. Januar, je 20.00 Uhr Sonntag, 13. Januar, 17.00 Uhr Montag und Dienstag, 14. und 15. Januar, je 20.00 Uhr Mittwoch, 16. Januar, 14.00 Uhr Hervorragende schauspielerische Leistung von Taron Egerton ROBIN HOOD Robin Hood hatte in jahrelangen Kreuzzügen seine Tapferkeit bewiesen. Nach seiner Rückkehr aus England findet er sein Anwesen verwüstet. Er setzt seine todbringenden Bogenschiesskünste ein. Deutsch gesprochen! Ab 17. Januar, 20.00 Uhr im Kino Näfels Ein toller Kinostart im 2019! ZWINGLI von Stefan Haupt – von den Machern von «Schellenursli» Historiker bezeichnen Huldrych Zwingli als den wichtigsten Beitrag der Schweiz zur Weltgeschichte. Deutsch gesprochen! Ein Film auch für Schulklassen. Hotel – Restaurant Raben 8783 Linthal Telefon 055 643 3122 Jetzt aktuell: Steak-Aktion 200-g-Schweinssteak hausgemachte Butter nach Wahl Pommes frites und Tagesgemüse Fr.18.80 Es freuen sich auf Ihren Besuch: Familie Kenel und Mitarbeiter Dachsanierungen F. Hösli, 8762 Schwanden Telefon 055 64410 06 www.f-hoesli-ag.ch Spende Warum nicht auch Blut einmal Blut spenden? Rette Leben Kulturverein Glarus Süd Gemeindestube Schwanden www.kulturvereinglarussüd.ch Samstag, 12. Januar 2019, 20.00 Uhr Hänggiturm, Mühleareal, Schwanden Balduin Bählamm Der verhinderte Dichter von Wilhelm Busch mit Vera Bauer Kollekte Patronat: hauser + marti ag, arch., Glarus Glarus glarus@winterhilfe.ch | PC 87-1103-7 Samstag, 12. Januar Mehrzweckhalle Niederurnen 28. Niederurner Jass-Turnier Beginn: 14.00 Uhr (Anmeldung ab 13.00 Uhr) 4 Runden Schieber, Partner zugelost Anschliessend Nachtessen Spielleiter: Heiri Zgraggen Organisation: Fasnacht-Gesellschaft Niederurnen Tel. 055 640 40 57 Restaurant Krone Glarus Freitag, 11. Januar Dekorations- Eröffnung Motto: Es war einmal … Ab 20.00 Uhr Livemusik mit MEIRI • Bockwürstli • Füürtüüfeli Auf Ihren Besuch freut sich das ‹Krone›-Team. Hotel und Restaurant Sternen Obstalden Kerenzerbergstrasse 25 Reservierung: Telefon 055 6141177 Monatshit Fr. 24.– Monats-Fisch Fr. 22.– Fondue à discretion Chinoise, Fischfondue Fr. 27.– Käsefondue Fr. 24.– Tamilische und indische Spezialitäten Am Samstag, 2. Februar, ab 18.00 Uhr LINE-DANCE mit DJ Röteli

Donnerstag, 10. Januar 2019 | Seite 13 Kanton Glarus Interpellation zu ergänzenden Fragen zum Polizeibericht 2018 Gestützt auf Artikel 82 der Landratsverordnung reicht die SP-Fraktion folgende Interpellation zu unbeantworteten Fragen im Polizeibericht 2018 ein. Anlässlich der Beratung des Polizeiberichtes 2018 an der Landratssitzung vom Mittwoch, 5. Dezember 2018 haben wir einen Rückweisungsantrag gestellt. Wir sind der Ansicht, dass die Antworten auf unsere Fragen wichtig sind, um eine fundierte Entscheidungsfindung bezüglich der nötigen Massnahmen beim Polizeikorps treffen zu können. Da auf unser Rückweisungsantrag nicht eingetreten wor den ist, erlauben wir uns, unsere Fragen im Zusammenhang mit dem Polizeibericht mittels einer Inter - pellation gemäss Artikel 82 zu stellen. Gemäss dem Bulletin ist zu entnehmen, dass immer wieder junge Poli - zistinnen und Polizisten den Dienst nach der obligatorischen Dienstzeit quittieren und in andere Korps wechseln. Es fällt dem Kanton Glarus demnach schwer, den Nachwuchs nach dessen Ausbildung im Korps zu halten. Sackberg, Glarus Schlittelpiste geöffnet In diesem Zusammenhang haben wir folgende Fragen: 1. Wie beurteilt der Regierungsrat die Fluktuation bei den jungen Polizistinnen und Polizisten? 2. Welche Gründe sieht der Regierungsrat für die Fluktuation? 3. Wie beurteilt der Regierungsrat die zukünftige Belastung bei Aufstockung des Korps für die Staatsanwaltschaft und für die Gerichte? 4. Sieht er aufgrund dieser Beurteilung Handlungsbedarf? Die SP geht davon aus, dass durch die Erhöhung des Polizeibestandes auch die Arbeit bei der Staatsanwaltschaft und schliesslich auch bei den zuständigen Strafgerichten zunehmen wird. Wir befürchten, dass in der Folge bei der Staatsanwaltschaft oder bei den Gerichten die bereits heute beobachtbare Überbelastung sich noch zusätzlich verschärft. Wir danken dem Regierungsrat für die Beantwortung unserer Fragen und verbleiben mit vorzüglicher Hochachtung. ● Im Namen der SP-Fraktion: Jacques Marti, Landrat Christian Büttiker, Fraktionspräsident Seit Montagnachmittag, 7. Januar, ist die Schlittelpiste Sackberg in Glarus ge - öffnet. Schlittelfans finden ab Hintersack bis Allmeind, Höhe Deponie, eine prä parierte Piste auf der Strasse vor. Die Strecke ist bis auf Weiteres frei und auf eigenes Risiko benutzbar, so lange wie die Witterungsbedingungen es zu lassen. Die Näggeler- sowie die Sackbergstrasse sind für den Verkehr im Einbahnverkehr geregelt. Das Klöntal sowie die Schwammhöhe können via Riedern erreicht werden. In der Mugiweid in Netstal Auf ans Kinderskirennen Nachdem nun endlich der langersehnte Schnee gefallen ist, organisiert der SC Netstal zusammen mit dem Verkehrsverein Netstal und der IG Skilift am Samstag, 19. Januar, das beliebte Kinderskirennen für alle Mädchen und Knaben, die in Glarus Mitte wohnhaft sind. ● Glarner Baumeisterverband Zersiedelungsinitiative untergräbt Raumplanungsgesetz Mit ihrer Zersiedelungsinitiative greifen die Jungen Grünen der Umsetzung des 2013 angenommenen Raumplanungsgesetzes vor. Diese ist jedoch noch gar nicht fertig umgesetzt. Das Anliegen der nachhaltigen Nutzung des Bodens hat das Raumplanungs - gesetz jedoch schon aufgegriffen, und es hat auch schon seine Wirkung entfaltet. Die Initiative «Zersiedelung stoppen – für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung», kurzum Zersiedelungs - initiative, der Jungen Grünen verlangt einen radikalen Einzonungsstopp für Bauzonen und erlaubt neue Bauzonen nur noch, wenn mindestens eine gleich grosse Fläche mit ver - gleich barem potenziellen land wirt - schaft lichen Ertragswert ausgezont wird. Die Initiative untergräbt damit die zurzeit laufende Umsetzung des Raum planungsgesetzes. Nachdem die Stimmbevölkerung 2013 mit der Annahme des Raumplanungsgesetzes die Stossrichtung vorgegeben hat, wird dieses seit 2014 umgesetzt. Die Raumpolitik von Bund und Kantonen lenkt die Siedlungsentwicklung schon seit Jahren nach innen und legt fest, dass Gemeinden nur noch über Bauzonen verfügen dürfen, die den Bedarf der nächsten 15 Jahre decken. Dem Siedlungsbereich wurde damit ein enges Korsett verpasst: Das Kulturland ist besser geschützt. Auf Bundesebene ist das Raumplanungsgesetz1 (RPG1) seit 2014 in Kraft und muss auf Stufe Kanton bis im Frühjahr 2019 umgesetzt sein. Das RPG 1 zeigt auch schon Wirkung. Zwischen 2012 und 2017 wuchsen die Bauzonen lediglich noch um 1,5 Prozent. Die Baumeister sind für eine nachhaltige Nutzung des Bodens und setzen sich für verdichtetes Bauen ein. Beides ist im Einklang mit dem Raumplanungsgesetz. Vor wenigen Wochen hat der Bundesrat den zweiten Teil des Raumplanungsgesetzes (RPG 2) vorgestellt, welches sich mit dem Bauen ausserhalb der Bauzonen auseinandersetzt. Die Zersiedelungsinitiative untergräbt die eingeschlagene Richtung des Raumplanungs - gesetzes. Mit ihrer zentralistischen Lösung beschneiden die Jungen Grünen insbesondere den Handlungsspielraum der Regionen. Ein radikales Verbot ist der falsche Ansatz, erst recht so kurz nachdem die beiden Etappen des Raumplanungsgesetzes erst gerade in Kraft treten (getreten sind?). Die Umsetzung der beiden Teile des Raumplanungsgesetzes sollte abgewartet werden, bevor wieder neue Regeln gefordert werden. Zudem übersehen die Initianten, dass viele der nicht oder erst teilweise überbauten Flächen der Bauzonen mitten im Siedlungsgebiet liegen. Eine Auszonung würde daher in vielen Fällen zu raumplanerisch unsinnigen Zonen - inseln führen. Gleichzeitig wird die Zersiedelung in gewissen Gebieten nicht etwa gestoppt, sondern vielmehr noch verstärkt, falls sich die Bautätigkeit als Folge des Einzonungsstopps in viel weniger geeignete Bauzonen verlagert. ● Hannes Schiesser, Präsident des Glarner Baumeisterverbandes Gartencenter Grünenfelder: «Die Grünen Profis» für Ihre Zimmerpflanzen Pflanzen für das Raumklima Zimmerpflanzen verbessern das Raumklima und absorbieren Schadstoffe, die von Teppichböden, Wandfarben oder Möbeln nach und nach an die Raumluft abgegeben werden. Bestimmte Arten sind wahre Alleskönner. In der Zimmerpflanzenausstellung finden sich Pflanzen fürs Raumklima. (Foto: zvg) Wer oft in Wohnung und Büro ist, atmet dort täglich bis 20 Kubikmeter Luft ein. Deshalb ist gute Raumluft wichtig. In Teppichböden, Anstrichen und Polstermöbeln können giftige Stoffe enthalten sein, etwa Formal - dehyd in Klebstoffen, Trichlorethylen in Polstermöbeln oder Benzol im Zigarettenrauch. Um gegen Schadstoffe in der Raumluft vorzugehen, wirken herkömmliche Zimmerpflanzen schnell, einfach und vor allem gesund. Neben den Luft reinigenden Eigenschaften gibt der persönliche Geschmack den Ausschlag bei der Pflanzenwahl. Zimmerpflanzen für saubere Luft sind: Efeu (Hedera helix); Blattfahne (Spathiphyllum); Bogenhanf (Sansevieria); Birkenfeige (Ficus benjamina); Drachenbäume (Dracaena); Grünlilie (Chlorophytum comosum), Baumfreund (Philodendron) oder die Kentia- Palme. An den Stielen von Kentia- Palmen entfalten sich zarte grüne Palmwedel, welche die Luft von Schadstoffen reinigen und viel Sauerstoff produzieren. Zudem kommt diese Palme mit relativ wenig Licht, niedriger Luftfeuchtigkeit und kühlen Räumen zurecht. Ausserdem fällt das Licht schön durch die dekorativen Palmwedel. ● pd. Infos unter www.garten-gruenenfelder.ch. Am Kinderskirennen in Netstal. (Foto: zvg) Natürlich sind auch Kinder mit dem Snowboard herzlich willkommen und werden separat gewertet. Jeweils zwei Schulstufen werden zu einer Kategorie zusammengefasst. Anmeldungen und Informationen sind ab sofort unter jonetstal@ scnetstal.ch möglich. Nachmeldungen werden bis eine Stunde vor dem Start im Zielgelände der Mugi-Arena entgegengenommen. Die Teilnahme und die Benutzung der Liftanlagen sind für alle Kinder kostenlos. Zusätzlich erhalten alle nach dem Rennen ein heisses Getränk und etwas zum Essen. Die Startnummerausgabe erfolgt ab 11.00 Uhr in der Mugi-Beiz. Der Start ist voraussichtlich auf zirka 12.00 Uhr angesetzt. Das Rangverlesen findet anschliessend im Zielgelände statt. Auskunft über die Durchführung: am Freitag, 18. Januar, ab 18.00 Uhr unter Telefon 078 668 87 54. ● Stefan Schiesser Weitere Infos unter www.scnetstal.ch. Helfen Sie mit, Vogelopfer an Glas zu vermeiden! Gratis-Info: Schweizer Vogelschutz SVS Postfach, 8036 Zürich Telefon 044 457 70 20 Telefax 044 457 70 30

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch