Aufrufe
vor 2 Monaten

24. Ausgabe 2020 (11. Juni 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Juni
  • Telefon
  • Kanton
  • Nord
  • Kantons
  • Gemeinde
  • Schwanden
  • Glarner
  • August

24. Ausgabe 2020 (11. Juni

AZA 8762 Schwanden Jeden Donnerstag in allen Haushaltungen Abonnement ausserhalb der Region jährlich Fr. 70.– Einzelverkauf: Fr. 2.20 Nr. 24 Donnerstag, 11. Juni 2020 Regierungsrat 5+6 Landrat 8 Die Regionalzeitung mit Amtsblatt und der Fridolin+ App Gegründet 1928 als Anzeiger vom Gross- und Kleintal Amtsblatt 17–20 Aus dem Linthgebiet 30 Auflage 32 069 Expl. WEMF/SW-beglaubigt Fridolin Druck und Medien Tel. 055 6474747, Fax 055 6474700 E-Mail: fridolin@fridolin.ch www.fridolin.ch LEIT-SATZ Notfalldienste Feigenblatt oder Neopren-Anzug? Es gibt ihn schon eine Weile nicht mehr, den Einräppler. Aber in der politischen Diskussion ist er in - zwischen zum wohlfeilen Kleidungsstück geworden – ja, dort wird neuerdings und gerade rechtzeitig zur Badesaison der Bikini und die Tanga-Badehose aus Einräpplern getragen, insbesondere in Parlamenten, aber auch auf der Strasse bei Demonstrationen. In schönstem Kupfergold gleissen diese knapp verhüllenden Kleidungsstücke als Öko-Einräppler mit ausgetragenen Gummistiefeln und Sandalettenschnallen um die Wette. Wer sonst splitternackt gehen müsste, wie Gott sie oder ihn schuf, kann sich mit Kleinstbeträgen ein Feigenblatt zusammennähen, mit dem sich selbst Eva und Adam nicht underdressed fühlen würden. Und der Lorbeerkranz, welcher den Einräppler zierte, strahlt mit seinem wohltätigen Kupferschein bis hinauf zum edlen Haupt, welches in seiner Güte hoch erhoben im Gebirgsklima getragen wird. Jedes Mal, wenn mann oder frau nun irgendwo vorbeikommen, können sie einen Einräppler vom Kleidungsstück zupfen und ihren Obolus entrichten. Ob am Opferstock in der Kirche oder beim Stromzähler in der Waschküche, es klingelt schön laut und der Gerechtigkeit ist Genüge getan. Wollen sie aber tatsächlich in das Problem eintauchen, um es vernünftig zu lösen? Sind sie bereit, sich zu engagieren, ja aufzuopfern? Wohl eher nicht! Denn Meere von Aufgaben, Problemseen und Sturzbäche von Herausforderungen sind vor allem eines: eiskalt. Dies ist die erste Feststellung, und sie muss getroffen werden, bevor es raus auf die Strasse geht. Das selbstgerechte Gefühl der unendlichen Güte auf Rappenbasis vernebelt die Gefahren des wirk - lichen Stromes, des tiefen Sees und des wilden Meeres. Wer dort tat - sächlich eintauchen will, braucht einen richtigen Neopren-Anzug und nicht bloss ein Feigenblatt und eine gut gemeinte Ideologie. Man möchte hinab zu den Fischen im klaren flaschengrünen See? Besser warm anziehen. Man möchte die ganze, grosse Welt retten? Besser warm anziehen! Man möchte etwas verbessern, jemandem helfen, für etwas einstehen? Erst mal warm anziehen! Das Klöntal, der Mettmensee und der Oberblegisee sind nicht die Copacabana, und der Neopren- Anzug ist kein Bikini und auch kein Tanga. Es gibt nur einen Ort, wo man damit in dieser Saison gut ankommt und wo sie alle entzückt ausrufen: «Oh, nice! Einräppler!», das ist der kuschlig warme Sandstrand an der Badepfütze. ● FJ Das eigene Elektroauto wird dann geladen, wenn es günstigen Strom gibt. Glarnerland produziert Eigenstrom (Foto: FJ) Mitten in der Coronavirus-Zeit meldete der «Tages-Anzeiger», durch die Coronavirus-Pandemie sei der Stromverbrauch schweizweit gesunken – ausser im Kanton Glarus, wo im Pumpspeicherwerk Limmern gepumpt wurde. Der FRIDOLIN wollte wissen, wie die im neuen Energiegesetz vorgesehene Eigenstromproduktion sich auswirkt. Ob kleine Produzenten mit ihrer Photovoltaikanlage oder ob Grosspro - duzenten wie Axpo, der Strommarkt wird heute vom Angebot gesteuert. Wer da zum richtigen Zeit Strom bezieht, bekommt Geld für den Strombezug. So sagt Tobias Kistner, Media Spokesperson Axpo: «Ein rentabler Betrieb des Pumpspeicherwerkes Limmern (PSWL) kann auch in Zukunft nur erreicht werden, wenn alle Einnahmequellen – Spot-, Optionsund Systemdienstleistungsmärkte – im In- und Ausland genutzt werden können.» Selber produzieren Auch Kleine sollen ihre Einnahmequellen nutzen. Im neuen Energie - gesetz, welches an der kommenden Landsgemeinde beraten wird, ist vorgesehen, dass Neubauten Eigenstrom produzieren. Doch welche Chancen bietet das den Eigentümern? Dr. Jakob Marti, Hauptabteilungsleiter Umwelt, Wald und Energie beim Glarner Baudepartement: «Mit einer Eigenstromerzeugung ist ein Eigen - tümer grundsätzlich unabhängiger vom Netz und er kann den Verbrauch seiner Grossverbraucher – etwa Wärmepumpeheizung, Waschmaschine, Geschirrspüler, Aufladung Auto – auf seine eigene Produktion anpassen. Damit beansprucht er das Netz weniger und kann mithelfen, dass weniger in Kraftwerke zur Spitzenstromerzeugung, zum Beispiel in Gaskraftwerke, investiert werden muss.» Vorteile nutzen «In den Monaten März und April waren durchschnittlich milde Temperaturen zu verzeichnen», so Tobias Kistner. «Im Vergleich mit früheren Jahren waren die Temperaturverläufe aber nicht ausserordentlich und der Einfluss der Wetterlage auf die Betriebsweise des PSWL entsprechend nicht massgebend. Die Coronavirus- Krise wiederum hat dazu geführt, dass die Stromnachfrage im Allgemeinen zurückgegangen ist und die Preise an den Strombörsen stark gefallen sind, wovon das PSWL nicht unbedingt profitieren kann. Das PSWL wird dann häufiger eingesetzt, wenn der Preisunterschied zwischen teuren und günstigen Stunden im Wochenverlauf grösser wird. Diese Preisunterschiede werden in den letzten Jahren häufig durch das jeweilige Angebot aus den Wind- und Photovoltaikanlagen getrieben. Entsprechend hat es in den Monaten März und April vermehrt Einsatzmöglichkeiten für das PSWL gegeben, aber von einem ausser - ordentlichen Einsatz kann auch aus dieser Perspektive nicht gesprochen werden. Erfahrungsgemäss wechseln sich Phasen mit höherer oder nied - rigerer Anzahl Betriebsstunden im Jahresverlauf munter ab. Ausgehend von einer Teilperiode kann deshalb nicht auf das Jahresgesamtresultat geschlossen werden.» Im gleichen Sinne können in Zukunft kleine Produzenten ihre Jahresrechnung optimieren – indem sie Eigenstrom selber konsumieren oder sich zu einer Eigen - verbrauchsgemeinschaft zusammen - schliessen, um grösser zu werden. Versorgungssicher Zwar ist der Einfluss des Pump - speicherwerks Limmern auf die Bilanz des Stromverbrauchs im Kantons Glarus gross, aber das Werk ist vor allem ein Garant für sichere Versorgung. «Das PSWL», so Dr. Jakob Marti, «dient der Sicherstellung der Netzstabilität. Das Kraftwerk kann bei einem Überfluss von Strom im mitteleuropäischen Netz – etwa dann, wenn in der Nordsee starker Wind herrscht oder wenn an einem Sonntag die Sonne lange und intensiv scheint – innert kurzer Zeit eine grosse Menge Strom für den Pumpbetrieb aufnehmen und, umgekehrt, bei einem plötzlichen grossen Bedarf eine grosse Menge Strom ins Netz abgeben. Das PSWL kann diese Schwankungen aber nur für einen Teil des schwei - zerischen Netzes ausgleichen. Um die Versorgungssicherheit der ganzen Schweiz sicherzustellen, genügt das PSWL meistens nicht. In diesen Fällen werden andere Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke eingesetzt. Das PSWL trägt aber wesentlich zu diesem Ausgleich bei.» Bald haben alle Glarner Haushalte Stromzähler, welche den Verbrauch und die Einspeisung messen. Das gibt allen die Möglichkeit, im mehr und mehr offenen Strommarkt ihren Vorteil zu suchen. ● FJ Hausärztlicher Notfalldienst Täglich 24 Stunden EINWOHNER GLARUS SÜD: 0844 55 66 55 EINWOHNER GLARUS: 0844 44 66 44 EINWOHNER GLARUS NORD: 0844 33 66 33 Zahnarzt Samstag, 13. Juni 11.00 bis 12.00 Uhr Sonntag, 14. Juni 11.00 bis 12.00 Uhr und 17.00 bis 18.00 Uhr Der diensttuende Notfallzahnarzt ist über Telefon 1811 zu erfragen. Augenarzt Samstag/Sonntag, 13./14. Juni Dr.med. Alain Preitner Rotfarb 9, Uznach Telefon 055 280 44 44 Wochenend-Notfalldienst: ab Freitag, 12.00 Uhr, bis Montag, 08.00 Uhr. Schweizerisches Toxikologisches Zentrum Telefon 145, Zürich Tierarzt (Notfallring) Kleintiere: Samstag/Sonntag, 13./14. Juni Tierklinik am Kreis AG Zaunweg 11, Netstal Telefon 055 646 86 86 • Wochenende ab Samstag, 12.00 Uhr, bis Montag, 07.30 Uhr. • Freitagnacht und Montagnacht: Wochenend-Notfalldienst. • Dienstagnacht: Kleintierpraxis Buchholz, Buchholzstrasse 48, Glarus, Telefon 055 640 26 40. • Mittwochnacht: Kleintierpraxis Landerer, Bahnhofstrasse 31a, Näfels, Telefon 055 622 20 20. • Donnerstagnacht: Kleintierpraxis Tierklinik am Kreis AG, Zaunweg 11, Netstal, Telefon 055 646 86 86. Grosstiere: Tierklinik am Kreis AG Zaunweg 11, Netstal Telefon 055 646 86 86 Notfalldienst für alle Tierarten Grosstierpraxis Landerer Bahnhofstrasse 31a, Näfels Telefon 055 622 22 66 Der neue SEAT Leon • Vollkommene Konnektivität mit SEAT-Connect. • Full-Digital-Cockpit. • 10"-Navigationssystem mit Touchslider und Sprachsteuerung. • Durchgehende Full-LED-Heckleuchten. • Umlaufende LED-Wraparound-Innenbeleuchtung. • Und vieles mehr. TONDO AG AUTOMOBILE | Hauptstrasse 1 | 8756 Mitlödi | Telefon 055 647 30 10 | www.tondoag.ch New Leon FR 1.5 TSI, 130 PS, 6-Gang manuell. Normverbrauch gesamt: 6.3 l/100 km, CO2-Emissionen gesamt: 143 g CO2/km, CO2-Emissionen aus Treibstoff- und/oder Strombereitstellung: 32 g/km, Energieeffizienz- Kategorie: A. CO2-Mittelwert aller in der Schweiz erstmals immatrikulierten PWs: 174 g/km. Zielwert der bis Ende 2020 zu erreichenden CO2-Emissionen: 115 g/km.