Aufrufe
vor 1 Monat

36. Ausgabe 2017 (7. September 2017)

  • Text
  • September
  • Glarus
  • Telefon
  • Glarner
  • Gemeinde
  • Schwanden
  • August
  • Ennenda
  • Nord
  • Glarnerland

TREFFPUNKT | Donnerstag,

TREFFPUNKT | Donnerstag, 7. September 2017 | Seite 16 PETER STÖCKLI • KÜCHENCHEF • TEL. 055 6121137 Wir empfehlen Ihnen täglich Wild-spezialitäten ◆ Hirschpfeffer ◆ Rehschnitzel ◆ Hirsch-Entrecôte ◆ Herbstmenüs vegetarisch Bar Hotel & Bar «Schützenhof» Näfels täglich geöffnet, Sa. ab 20.00 Uhr Cocktail-Party mit DJ Piero Wir freuen uns auf Ihren Besuch: Familie Peter, Vera und Lilian Stöckli mit Team E-Mail: schuetzenhof-naefels@bluewin.ch RESTAURANT Steinbock GERBI 4, NÄFELS Näfelser Chilbi Samstag, 9. September Ab 20.00 Uhr Unterhaltung im Zelt mit «Trio Rötstock» Sonntag, 10. September Ab 13.00 Uhr Unterhaltung mit «Trio Flamingos» Auf Ihren Besuch freuen sich das «Steinbock»-Team und die Musikanten. Sorgentelefon für Kinder 0800 55 4210 weiss Rat und hilft. Helfen Sie mit. Sorgentelefon GmbH, 3426 Aefligen Postkonto 34-4900-5 Restaurant Drei Eidgenossen Näfels Zum gmüetlichä Chilbihogg empfäled mer Hafächabis oder feinä Hirschpfäffer. Uf Ihrä Bsuäch freued sich Familie Graf und Personal. Telefon 055 61210 54 Ofen- und Cheminéebau 8762 Schwanden, Telefon 055 6441810 Beratungen, Reparatur- und Servicearbeiten Mürli-Garasch-Bar Landstrasse 31, 8750 Glarus DAS Lokal mit der speziellen Einrichtung, komm vorbei… Öffnungszeiten: Montag und Mittwoch bis Samstag ab 17.00 Uhr Sonntag ab 09.00 Uhr Gasthaus Jägerstübli Matt Aus einheimischer Jagd: • Hirsch-Entrecôte • geschnetzeltes Rehfleisch • Rehschnitzel ‹Mirza› • Gamspfeffer ‹Jägerart› • Gamsschnitzel ‹Försterart› • Wildschwein-Steak Auf Bestellung ab zwei Personen: • Gamsrücken ‹Art des Hauses› • Rehrücken ‹Baden-Baden› Gruppen ab 5 Personen bitten wir um Reservation: Familie H. und M. Suta Alte Strasse 23, 8766 Matt Telefon 055 64214 57, Natel 079 344 95 32 E-Mail: kontakt@jaegerstuebli-matt.ch www.jaegerstuebli-matt.ch

| Donnerstag, 7. September 2017 | Seite 17 FC Glarus: Einweihungsspiel – Save the date Der FC Glarus freut sich, im kommenden Jahr ein Einweihungsspiel für den neuen Fussballplatz im Buchholz in Glarus organisieren zu können. Der Event findet am Samstag, 23. Juni 2018, statt. Mit dem FC Zürich konnte der FC Glarus einen Verein gewinnen, mit welchem seit Jahrzehnten eine enge Verbindung besteht. Fritz Künzli und René Botteron sind für beide Vereine Klublegenden geworden. André Gonçalves war Junior beim FC Glarus und, als er den U17-Weltmeistertitel feierte, Spieler des FCZ. «Zudem er - innern wir uns gerne an die Zeit, als wir in der damaligen Nationalliga B dem FC Zürich im Kampf um Punkte gegen - überstanden», schreibt der FC Glarus in seiner Mitteilung. Als würdiger Gegner wird sich der Challenge-Ligist FC Rapperswil-Jona im Buchholz präsentieren. Auch zu den Rosenstädtern besteht eine jahrelange Verbindung. Während mehreren Spielzeiten duellierten sich die Teams in der 2. Liga. Viele regionale Fussballer spielten in ihrer Aktivzeit für beide Teams. Zudem war der FC Rapperswil-Jona für die talentiertesten Spieler des Team Glarnerland lange Zeit die nächste Ausbildungsstufe. Der FC Glarus bedankt sich bei den beiden Vereinen und den Verantwortlichen herzlich und freut sich auf einen tollen Event. ● Koni Gabriel FC Linth 04: Klarer Sieg in Frauenfeld Der FC Linth 04 hat gegen Frauenfeld klar mit 1:4 gewonnen. Dabei lagen die Glarner zuerst in Rückstand, drehten aber das Spiel mit einer starken Leis tung. Die Linth-04-Spieler versuchten von Beginn weg das Spiel zu diktieren. Dies gelang ihnen aber nicht wunschgemäss. Sie waren zwar mehrheitlich im Ballbesitz, doch Chancen konnten sie daraus kaum kreieren. Offensiv agierten sie zu wenig kreativ und machten es den Verteidigern von Frauenfeld relativ einfach. Der FC Frauenfeld blieb bei Kontern und bei Standardsituationen gefährlich und er ging dann auch nach einem Freistoss und einem schönen Kopfball von Angst in Führung. Der FC Linth 04 blieb nach dem überraschenden Rückstand ruhig und wurde auch offensiv immer gefährlicher. So hatten Brezina und Pizzi zwei gute Möglichkeiten, welche jedoch ver geben wurden. Auch Ismaili kam zu einem guten Abschlussversuch, Tore erzielte der FC Linth 04 jedoch erst kurz vor der Pause. Zuerst funktionierte eine Standard variante gut: Brezina flankte auf Feldmann, welcher den Ball auf Hren zurücklegte und dieser schob zum Ausgleich ein. Kurze Zeit später gingen die Glarner dann sogar in Führung: Sabanovic reagierte auf eine Flanke von Ismaili am schnells ten und traf das Tor. Der FC Frauenfeld war danach geschockt und konnte sich aus dieser Schockstarre die gesamte zweite Halbzeit nicht erholen. Die Glarner kontrollierten die zweite Halbzeit nach Belieben und liessen keine Zweifel aufkommen, wer dieses Spiel gewinnen würde. Es war dann wieder Sabanovic, welcher das dritte Linth-04-Tor erzielte, nachdem Gössi durch sein Insistieren dem gegnerischen Verteidiger den Ball wegspitzeln konnte. Kurz vor dem Ende des Spiels kombinierten sich Carava und Sabanovic durch die Abwehr der Frauenfelder und Carava traf mit einem Flachschuss zum vierten Linth-04-Treffer. «Wir haben eine reife Leistung gezeigt, es war zwar immer noch nicht alles gut, doch viel besser als gegen Einsiedeln», so Trainer Schwegler nach dem Spiel. ● Marc Fischli Kulturverein Glarus Süd: Neues Programm verspricht einiges Der Kulturverein Glarus Süd blickte anlässlich seiner zweiten Hauptversammlung vom Dienstag, 29. August, im Brauerei gasthof Adler in Schwanden mit etwas gemischten Gefühlen in die Zukunft. Vor allem die Streichung des Beitrags des Kantons be reitet dem Verein Mühe. diga möbel ag: diga wird zum Messezentrum Besucher der Hausmesse vom Freitag, 8., und Samstag, 9. September, können jetzt die neuesten Innovationen der diesjährigen Möbelmessen mit einem Messevorteil von 12 + 5 Prozent erwerben. Grosseinkäufer profitieren von einem Bonus von bis zu 350 Franken. Schlafzimmer «Arosa» aus Bündner Holz, aus Appenzeller Produktion und in Schweizer Qualität. (Foto: zvg) Erfolgreiches erstes Jahr: Vorstand und Mitglieder des Kulturvereins Glarus Süd blicken positiv auf den Neustart zurück. Ein Jahr ist es her, seit aus dem Kulturverein Gemeindestube Schwanden der Kulturverein Glarus Süd geworden ist und neue Köpfe den Verein, der 1923 gegründet wurde, leiten. An der zweiten Hauptversammlung sagte Präsidentin Ruth Tüscher denn auch, dass es im vergangenen Vereinsjahr im neuen Vorstand vor allem darum gegangen sei, sich an den sechs Sitzungen besser kennenzulernen und die Aufgaben zu verteilen. Mit Blick auf die vergangenen und kommenden Veranstaltungen darf behauptet werden, dass sich der Vorstand gefunden zu haben scheint. Das 94. Saison-Programm enthielt mit dem Auftakt von The 4 Windows und den nachfolgenden Anlässen, wie dem November-Matinee oder dem Auftritt von Michael Elsener und dem Theaterverein Elm, jedenfalls einige Höhepunkte bereit, die allesamt auch gut besucht waren. Und auch die 95. Saison verspricht ein Mix aus verschiedensten kulturellen Anlässen zu werden. Freunde der klassischen Musik werden dabei genau so auf ihre Kosten kommen, wie Liebhaber des Theaters, Jazz, Country und der Komik. Für letzteres zuständig sein wird das Duo Lapsus, für dessen Auftritt laut Tüscher schon viele Reservationen eingegangen sind. «Es lohnt sich also, frühzeitig zu buchen, wenn man noch einen Platz erwischen will», meinte Tüscher. Kleiner Aufwandüberschuss Weniger Freude bereitet dem Verein, dass ihm der Kanton keinen fixen Beitrag mehr zukommen lässt, sondern «nur» eine Defizitgarantie von 20 000 Franken übernimmt. «Wir haben beim Kanton insistiert und erklärt, dass dies das Todesurteil für den Verein bedeuten könnte», informierte Tüscher an der Hauptversammlung die Vereinsmitglieder. Seitens des Kantons sei sodann versprochen worden, die Angelegenheit nochmals zu prüfen. Ein definitiver Entscheid stehe aber noch aus. Die Jahresrechnung schloss bei Einnahmen von105 685 Franken mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 4009.70. Zwar wurden mehr Mitgliederbeiträge als budgetiert eingenommen, dafür lagen die Einnahmen bei den Eintritten, Kollekten und den verkauften Saisonabonnements hinter den Erwartungen. Das Budget für die Saison 2017/18 sieht ebenfalls einen Aufwandüberschuss von 5000 Franken vor. Um die Rechnung künftig ausgeglichener gestalten zu können, wurden die Mitgliederbeiträge erhöht. Eine Einzelmitgliedschaft kos - tet neu 40 statt 35 Franken, Ehepaare bezahlen 60 statt 50 Franken. Der Preis für ein Saisonabonnement wurde von 150 auf 175 Franken beziehungsweise von 250 auf 275 Franken (Ehepaare) erhöht. Nicht mehr automatisch im Gönnerbeitrag enthalten ist zudem die (Foto: mho) Mitgliedschaft. Die Ermässigung von 5 Franken pro Eintritt aber bleibt er - halten. Rechnung, Budget, die neuen Statuten sowie alle anderen Traktanden wurden von der Versammlung einstimmig genehmigt. Lobende Worte erhielt der Verein von Brigitte Weibel, Vorsteherin des Departements Gesellschaft und Sicherheit der Gemeinde Glarus Süd. Sie freue sich, dass der neue Vorstand vor einem Jahr den Sprung ins kalte Wasser gewagt habe, sagte Weibel. Dass der Neustart gelungen sei, zeige auch das spannende und unterhaltsame Programm der neuen Saison. Weiter sagte Weibel, sie bedauere es, dass die Gemeinde keinen grösseren finanziellen Beitrag leisten könne. «Uns fehlt halt einfach ein Kulturfonds.» Die Gemeinde habe aber Entwicklungsfonds aufgebaut und aus einem dieser Fonds könne sicher auch einmal ein Beitrag an den Kulturverein geleistet werden. Tüscher dankte am Schluss den Mitgliedern, Sponsoren und Gönnern für ihre Treue zum Verein und betonte: «Ohne Sie gäbe es den Verein nicht.» ● mho Infos und Programm finden Sie unter www.kulturvereinglarussued.ch. Schweizer Paraplegiker- Stiftung Telefon 041 939 63 63 sps@paraplegie.ch www.paraplegie.ch Postkonto 40-8540-6 «Anders als gewohnt», so lautet das Motto der traditionellen diga-Hausmesse. Rund ein Drittel der Kollektion besteht aus echten Innovationen. Neue Designs, neue Materialien, aktuelle Farben und wohnfertig dekorierte Qualitätsmöbel werden in der «new diga» präsentiert. Bei einem ungezwungenen Wohnbummel kann sich der Besucher einen Überblick über die aktuellen Wohntrends verschaffen. Beispielsweise das grosse Sofa- und Relax - sesselsortiment mit den innovativen Komfortfunktionen, die Live vorgeführt und ausprobiert werden können. Die neue Naturholz-Collection von diga ist zudem eine Bestätigung, dass Massivholz auch mit modernem Wohndesign optimal vereinbar ist. Möbel aus massivem Holz sind nicht nur schön und wertbeständig, sondern auch klima neutral. Gesunder Schlaf mit Arvenholz! Die neueste Innovation von INSERATEN-ANNAHME diga heisst Arosa und ist von A – Z ein handwerkliches Schweizer Qualitätsmöbel aus Appenzeller Produktion. Der besondere Duft des Arvenholzes be - ruhigt, entspannt und fördert die Regeneration des menschlichen Körpers. Man sagt dem Arvenduft zudem nach, dass er entzündungshemmend ist, denn durch Inhalationen des Duftes wirkt dieser bei Erkältungen schleimlösend und befreiend. Wer massives Arvenholz hautnah erleben möchte, findet im grossen Naturholzsortiment von diga verschiedene Qualitätsmöbel aus Schweizer Arve, auf Mass produziert vom Schreiner in Kleinserie. ● pd. Freitag, 8.September, von10.00 bis18.30 Uhr, und Samstag, 9. September, von 09.00 bis 16.00 Uhr, diga möbel ag, Ausfahrt Lachen, Galgenen: diga-Hausmesse. Weitere Infos unter Telefon 055 450 55 55 oder unter www. diga.ch. ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch