Aufrufe
vor 6 Tagen

37. Ausgabe 2019 (12. September 2019)

  • Text
  • Millionen
  • Franken
  • Niederurnen
  • Gemeinde
  • Schwanden
  • Nord
  • Glarner
  • September
  • Telefon
  • Glarus

Neueröffnung: Aus Veka

Neueröffnung: Aus Veka werde Tunnel Neues Team, neuer Look, selber Spirit: Mit dem Tunnel wird die alternative Ausgangsszene des Vekas weitergeführt, diesen Samstag wird eröffnet – und künftig mindestens jeden Freitag darauf angestossen. Der Durchstoss der Bohrung liegt schon länger zurück – was diesen Samstag, 14. September, gefeiert wird, ist die neue, zweite Ära des alternativen Ausgangslokals in Glarus. Während der Veka 13 Jahre von seinem Gründerteam geführt wurde, kommt nun mit acht neuen Leuten ein Team, das den Spirit des Vekas weiterzutragen weiss. Was neu ist, ist der Name: Tunnel. Dazu gehört auch Spuntnik, die Bar des Tunnels, die zusätzlich zum Programm jeden Freitag geöffnet ist. Rock’n’Chilli Zuerst einmal begrüsst jedoch das neue Tunnel-Team diesen Samstag ab 19.00 in der Unterführung mit einem Apéro – dazu ein rauchig rockiges Akustik-Set von den fünf Wallisern von The Coconut Kings. Eine Rhythm’n’Blues-Band, die sich ihre Live-Präsenz auf der Strasse antrainiert hat – raue Stimmen, dreckige Gitarren und ein Groove, der aus Alltagsstress Feierstimmung macht, aus müden Beinen ausgefallene Tanzschritte entlockt und dabei ein gutes Bauchgefühl erweckt – zusätzlich zu dem, womit angestossen und angegessen wird. Für Puls und Gemüt Wenn dann die Biese durch die Unterführung zieht, geht’s ins Tunnel: Um 22.00, wenn der Raum mit viel Rauch benebelt und in schummriges Licht getaucht wird, haben Hazer Baba die Bühne eingenommen – fünf Glarner, die mit gemütlichem Reggae jedes Gemüt aufhellen, gelassen in den Dub abdriften und dabei das Publikum in beste Stimmung versetzten. Ab zwölf Uhr folgt «straigt from outta space», wie ihr nachgesagt wird, DJ Susie Star an den Plattentellern – Vinyl only – anders legt die in Zürich lebende Österreicherin nicht auf. Kurz: Es wird der Neuanfang des Vekas als Tunnel gefeiert, da soll noch kein Lichtlein am Ende zu sehen sein. (dela) Samstag, 14. September 2019 | Türöffnung und Apéro: 19.00 | Eintritt: Fr.10/20.– Wo: Tunnel Glarus, Parterre Holenstein-Areal, 8750 Glarus | Tunnel Infotelefon 079 425 76 52 dein event-guide. Holästei, glarus für di jungä. Events Donnerstag, 12. September, 20.00 Uhr, Ü23-Tanznacht in der «BlueBox» Die Party- und Tanznacht für alle, welche das 23. Altersjahr erreicht haben. Wir feiern und tanzen zu den Hits aus Pop, Rock, Schlager, Oldies und Charts. Der DJ und die Party dancers sorgen für gute Stimmung. Gratis-Eintritt. Ab 23 Jahren. Wo: «BlueBox», Im Fennen 11, 8867 Niederurnen Weitere Infos: www.blue-box.ch Freitag, 13. September, 20.00 Uhr, Volksmusik Tanznacht in der «BlueBox» Wo: «BlueBox», Im Fennen 11, 8867 Niederurnen Weitere Infos: www.blue-box.ch Freitag, 13. September, 20.00 Uhr, Lindy Hop goes Club Glarus I inkl. Lindy Crash Wo: The Club Glarus, Gewerbezentrum, Holenstein West, 8750 Glarus Weitere Infos: www.facebook.com/clubglarus Samstag, 14. September, 20.00 Uhr, Schlager Party in der «BlueBox» Wo: «BlueBox», Im Fennen 11, 8867 Niederurnen Weitere Infos: www.blue-box.ch Samstag, 14. September, 22.00 Uhr, Bravo Hits Party im The Club Glarus Was gibt es Besseres, als eine Bravo Hits Party mit dem Local DJ Puerto Rin.O? Tja, nicht viel wahrscheinlich! Das Publikum und die Stimmung sind jedes Mal einen Besuch wert – wie auch dieses Mal! Wo: The Club Glarus, Gewerbezentrum, Holenstein West, 8750 Glarus Weitere Infos: www.facebook.com/clubglarus Samstag, 14. September, 23.00 Uhr, GAANG. presents DUBAI SHIT. im Holästei Nach einer langen Sommerpause melden wir uns voller Energie und braungebrannt zurück! GAANG. kann wieder losgehen! Euch erwarten im nächsten halben Jahr viele Specials und fresher Sound! Acts: DJ Black'Em, Luca Saredi, DANZ. Eintritt: Fr.15.–. Ab 16 Jahren. Wo: Kulturzentrum «holästei», Holenstein Ost, 8750 Glarus Weitere Infos: www.holaestei.ch Sonntag, 15. September, 20.00 Uhr, Party-Tanznacht in der «BlueBox» Wo: «BlueBox», Im Fennen 11, 8867 Niederurnen Weitere Infos: www.blue-box.ch Mittwoch, 18. September, 20.00 Uhr, Disco-Tanznacht in der «BlueBox» Wir feiern die Disco-Tanznacht mit den besten Hits aus Pop, Rock, Schlager, House und Trance. Hier geht die Party ab, und wir feiern so, als ob es keinen Donnerstag danach geben würde! Wo: «BlueBox», Im Fennen 11, 8867 Niederurnen Weitere Infos: www.blue-box.ch Perplex-Bar, Näfels Einmal einen gemütlichen Abend mit Freunden verbringen? Das ist in der Perplex-Bar möglich. Playroom mit Dart, Töggelikasten und Sputnik. Sound in allen Richtungen. Wo: Perplex-Bar, Im Dorf 11, 8752 Näfels Weitere Infos: www.facebook.com/Perplex.bar The CLub, Glarus input fürs Inside? Hast du Lob oder Kritik? Gibt es etwas, das du gerne regelmässig auf den INSIDE-Seiten sehen möchtest? Schreib uns deine Meinung und Vorschläge! Veranstaltest du eine Party im Glarnerland, die man auf keinen Fall verpassen sollte? Möchtest du einen Eintrag in unserer Eventsliste haben? Hat dich diese Woche etwas besonders gefreut oder geärgert? Schreib doch eine Kolumne für die InBox. Sende uns deinen Input oder deine Anfrage bis spätestens Montagmittag (12.00 Uhr) an christian.gross@fridolin.ch. INSIDE – die Plattform für junge Glarnerinnen und Glarner. Vu dä Jungä – für di Jungä.

Donnerstag, 12. September 2019 | Seite 37 Aus dem Linthgebiet Amden | Benken | Kaltbrunn | Rieden | Schänis | Weesen Texteinsendungen und Inserate an: Fridolin, Hauptstrasse 2, 8762 Schwanden, Email: fridolin@fridolin.ch Regionaler Ministrantentag «Dem Geheimnis auf der Spur» Am Samstag, 31. August, fand bei schönstem Wetter der regionale Ministranten - tag unter dem Motto «Dem Geheimnis auf der Spur» statt. Gastgeberin war heuer die Pfarrei Schänis-Maseltrangen. Minis trantinnen und Ministranten in Schänis. Ein Fall für die «Mini»-Detektive In der Pfarrkirche in Schänis spielte sich am Ministrantentag ein wahrer Krimi ab: Mesmer Moritz Messerli wurde umgebracht! Die 90 Minis trantinnen und Minis - tranten aus der Region mussten am Morgen in Detektivgruppen herausfinden, wer der Täter oder die Täterin in diesem mysteriösen Fall war. In und um die Kirche herum konnten sie dazu verschiedene Verdächtige wie Pfarrer Don Carlo, Pfarrhaus - hälterin Philomena Hugentobler, Museumswegbesucherin Emilie Stutz, (Foto: zvg) Kerzenhändler Tony Schleifer und den Ministranten Florian Schwitter befragen. Begleitet wurde die Gruppe von den Leitenden der JBS (Jungwacht und Blauring Schänis). Wie die Hälfte aller Gruppen ver mutet hatte, war schliesslich Don Carlo der Täter. Abwechslungsreiche Gottesdienstvorbereitungen Nach dem ausgiebigen Spaghettiplausch mit feinem Kuchenbuffet und dem ausgelassenen Springen auf der Hüpfkirche wurde am Nachmittag Mieter der Alterswohnungen Schänis Im Appenzellerland zu Gast in verschiedenen Ateliers die Eucharistiefeier vorbereitet. In der Bäckerei Schärli durften einige Ministranten das Brot für die Feier backen, weitere Kinder gestalteten die Dekorationen für die Kirche. Wieder andere übten sich im Tanzen, im Theaterspielen und im Singen. Last but not least brauchte es natürlich auch noch Buben und Mädchen für den Mini-Dienst sowie kreative Fürbittenschreiber. Um 16.00 Uhr begann in der Pfarr - kirche Schänis der bunte Gottesdienst. Feierlich wurde er vom Minis - tranten-Chor eröffnet. Die Fürbitten stiegen mit Ballonen in den Himmel, es wurde getanzt und Theater gespielt und auch der «Mini»-Song erklang kraftvoll und mehrstimmig. ● akj Alljährlich sind die Mieter der Alterswohnungen von ihrer Genossenschaft zu einem gemütlichen Ausflug eingeladen. Nach einer ausgiebigen Fahrt «über Land» erreichten sie wohlgelaunt und hungrig den «Schnuggebock» in Teufen. Zvierihalt auf der Schwägalp: Schänner Senioren erfreuten sich eines herrlichen Ausfluges auf Einladung ihrer Genossenschaft Alterswohnungen. (Foto: zvg) Kürzlich trafen sich 36 reiselustige Schänner Senioren inklusive Begleitung des Genossenschafts-Vorstandes unter der Leitung von Fred Steiner zum beliebten alljährlichen Ausflug. Chauffeur Fritz von Mächler Reisen verstand es bestens, in geübter Manier einerseits das Steuer zu lenken, andererseits die Senioren gut zu unterhalten. Ohne Hektik und bei herrlichem Sonnenschein führte die Reise über Land zum ersten Halt auf der Hulft - egg. Gestärkt erfreuten sich die Reisenden an der herr lichen Landschaft durch Dörfer und Weiler. Rad zurückgedreht Eintauchen in die gute alte Zeit – im «Schnuggebock» in Teufen scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Hier gibt es keine Cola und keine «neu - modischen Gerichte aus aller Welt»: Appenzeller Schnitzel und Chäshörnli, dazu hausgemachtes Apfelmus und alles zum selber schöpfen. Und: nach dem Essen müssen die Gäste – wie anno dazumal – das Geschirr selber zusammenstellen. Bei einem Rundgang durch die historisch gestalteten Räume wie das Schul - zimmer «Tintelompe» oder die Bäckerstube «Ziträdli» wurde die «gute alte Zeit» erneut zum Leben erweckt. Neben den Zwergziegen im Auslauf stehen Max und Moritz, Peter und Paul, vier wackere Ochsen im Stall, die für eine Ausfahrt gebucht werden können. Sonntag, 22. September Auf an den Siebner Herbstschwingertag! Am Sonntag, 22. September, ist es so weit, der Schwingklub March-Höfe führt zum 82. Mal den traditionellen Herbstschwingertag in Siebnen durch. Nach einer spannenden, turbulenten und mit viel Überraschungen gespickten Schwingsaison 2019, in der es einige neue Festsieger und mit dem Berner Christian Stucki einen neuen Schwingerkönig gegeben hat, bilden nun die traditionellen Herbstschwingertage den Abschluss. Die Saison der Sägemehlathleten geht nun langsam aber sicher zu Ende und mit dem 82. Herbstschwingertag Siebnen findet ein letzter grosser Leckerbissen der Sägemehlzunft statt. ● Hansruedi Ulrich, Pressechef Schwingklub March-Höfe Nach bequemer Weiterfahrt Richtung Heimat lockte vorerst der Zvierihalt mit obligatem Nussgipfel auf der Schwägalp. Als Fotosujet diente das beeindruckende Massiv des Säntis. Organisatorin Lilly Zuber konnte sich entspannt zurücklehnen ob der zufriedenen Gesichter der ihr anvertrauten Reisenden. «Und zögen wir wie Stare weit – wir bleiben Schänner allezeit!»: auf der Heimfahrt mit herr - lichem Ausblick in heimatliche Gestade des Linthgebietes wurde auf dem Ricken das «Schänner Lied» an - gestimmt. Dankbar für die neuen Eindrücke und zufrieden kehrten die reiselustigen Schänner zurück in ihr beschauliches Gasterdorf. ● Irene Riget-Rüttimann, Schänis Familientreff Kaltbrunn Nielen-Workshop Am Mittwoch, 4. September, bot der Familientreff Kaltbrunn einen Nielen- Work shop bei Pia Steinmann in Niederurnen an. Dieser erste Kreativabend war schon seit einiger Zeit ausgebucht. Beim Nielen formen und plaudern. (Foto: zvg) Die gelernte Floristin erklärte uns in ihrem Bastelraum, wie man die frischen Nielen zu einem Kranz oder einer Kugel formen kann. Einige der neun Teilnehmerinnen haben sich sogar an die eher anspruchsvollere Herzform herangetraut. Obwohl es nicht ganz einfach war die Waldreben zu winden, hatten die Frauen doch noch Zeit nebenbei zu plaudern – alltägliches und auch die Nachmittage, an denen wir früher im Wald Nielen suchten. Nach gut zwei Stunden durfte jede Frau mindestens ein fertiges Kunstwerk mit nach Hause nehmen. Die selbstgemachte Dekoration für den Hauseingang oder sonst ein Plätzchen bereitet bestimmt allen Freude. Der zweite Kursabend vom Mittwoch, 11. September, ist bereits auch schon ausgebucht. ● eing. Mittwoch, 18. September, Kupfentreff Kaltbrunn: Kinderartikelbörse. Unter www.familientreff-kaltbrunn.ch findet man alle notwendigen Infos und das viel - seitige Jahresprogramm mit Detailangaben. Wir freuen uns auf Neumitglieder, vor allem Familien mit Kleinkindern sind sehr willkommen. Buttikon Gemeinschaftskonzert zum Bettag Schon öfters haben die Kantorei St. Georg Kaltbrunn und das Regional - orchester con brio an hohen Feiertagen in verschiedenen Pfarreien gemeinsam den Festgottesdienst musikalisch mitgestaltet. Während einem Gottesdienst ist es nur selten möglich, die Werke in voller Länge zu spielen. Deshalb haben sich die beiden Vereine entschlossen, das feierliche Hochamt, genannt «die Heiligmesse», von Joseph Haydn, am Bettag, 15. September, in der katho - lischen Kirche Buttikon konzertant und in voller Länge aufzuführen. Haydn komponierte die Messe 1796. Der Beiname Heiligmesse rührt daher, dass Haydn im Sanctus die Melodie eines damals bekannten österreichischen Kirchenliedes «Heilig, heilig, heilig» in den Mittelstimmen verarbeitete. Das Konzert steht unter der Leitung des Kaltbrunner Chordirigenten Daniel Winiger. Konzertbeginn ist um 17.00 Uhr. Der Eintritt ist frei – Kollekte. (Beachten Sie auch das Inserat im FRIDOLIN). ● eing. Zum Statthalter in Hinwil ZH gewählt Riedner Wolfgang Harder Statthalterwahlen im Kanton Zürich sind in der Regel kaum Kampfwahlen. Im Bezirk Hinwil im Zürcher Oberland war es diesmal anders. Für den scheidenden CVP-Mann Fridolin Kreienbühl nominierte die CVP den in Rieden aufgewachsenen, heute jedoch im Bezirk Uster wohnhaften 51-jährigen Wolfgang Harder. Streitig machte ihm das Amt die im Kanton Zürich dominierende SVP mit ihrem Kandidaten Tumasch Mischol aus Hombrechtikon. Harder war sich bewusst, dass er im Bezirk Hinwil noch wenig bekannt war, wurde nun jedoch wohl dank seinen Qualitäten bei einer Wahlbeteiligung von 21 Prozent mit 6715 Stimmen im ersten Wahlgang gewählt; auf Mischol entfielen 5943 Stimmen. Er sei ein harter Gegenkandidat gewesen, sagte Harder, der in Uster seit acht Jahren im Gemeinderat tätig und von Beruf Jurist ist. Der Amtsstatthalter ist im Kanton Zürich die erste Aufsichtsperson über die Gemeindebehörden, zudem Vorsitzender des Bezirksrates und steht, wie es heisst, oft zwischen den Behörden und Verwaltungen der Gemeinden; im Bezirk Hinwil sind es deren elf. Harder wird sein neues Amt im Januar 2020 antreten. In Rieden freut man sich, dass einer, der hier aufgewachsen ist und mit seinem Zwillingsbruder und Kollegen zusammen während Jahren die Jugend bewegung des Dorfes geprägt hat, u. a. als Mitgründer der bekannten «Tanzbodensurri». ● st. Notfalldienste Arzt Den Notfallarzt an Wochenenden und Feiertagen erreichen Sie unter den nachfolgenden Notfalldienstnummern (an Werktagen können Sie jederzeit Ihren Hausarzt über die Praxis telefonnummer erreichen; bei Ab wesenheit gibt Ihnen der Telefon beantworter seinen Vertreter bekannt): Rapperswil-Jona, Bollingen, Wagen: Telefon 0848 144 111 Kaltbrunn, Benken, Uznach, Schmerikon, Eschenbach, Goldingen, St. Gallenkappel, Ernetschwil, Gommiswald, Rieden: Telefon 0848 144 222 Schänis, Weesen, Amden: Telefon 0848 144 222 Sollte die Notfallnummer ausnahmsweise einmal nicht funk - tionieren oder bestehen Unklar - heiten, so kann die Zentrale des kantonalen Spitals Uznach (Telefon 055 285 4111) Auskunft über den dienst habenden Notfallarzt geben. Notfalldienst Tierarzt Linthgebiet: Alle Tierarztpraxen haben einen Notfalldienst organisiert. Auskunft erteilt Ihr Tierarzt!

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch