Aufrufe
vor 2 Wochen

40. Ausgabe 2017 (5. Oktober 2017)

  • Text
  • Glarus
  • Oktober
  • Telefon
  • Glarner
  • Kantons
  • September
  • Konkursamt
  • Gemeinde
  • Nord
  • Schwanden

| Donnerstag,

| Donnerstag, 5. Oktober 2017 | Seite 34 Turnverein Ennenda: Goldrausch am Thunersee Traditionell nimmt der Turnverein Ennenda die Turnfahrt jeweils am Bettags-Wochenende unter die Füsse beziehungsweise unter die Räder. Dieses Jahr stand wieder eine Bike-Turnfahrt an, welche die Vereinsmitglieder in die Region rund um den Thunersee führte. GEC Mini: Sieg zum Saisonauftakt Die Minis des GEC Glarus gewinnen ihr erstes Meisterschaftsspiel nach einer umkämpften Partie gegen den EHC Wetzikon mit 5:1. Schon beim Saisonauftakt zeigten die GEC-Minis viel Kampfgeist. (Foto: zvg) Die Mitglieder des Turnvereins Ennenda legten bei der diesjährigen Turnfahrt 80 Kilometer mit dem Velo zurück. Bereits frühmorgens um 05.45 Uhr war Besammlung im Cornetto in Ennenda. Mit einer motivierten Gruppe von 13 Turnern ging es nach einer kleinen Stärkung mit dem Zug in Richtung Bern. Das eigentliche Ziel war aber wie immer nur dem Reiseleiter bekannt. Um 10.00 Uhr startete das Abenteuer beim Veloatelier in Wimmis, wo sich alle Turner ein E-Bike oder Flyer schnappen konnten. Bei kaltem, aber trockenem Wetter ging es in gutem Tempo los, dem Thunersee entlang nach Interlaken. Auf dem Weg durfte eine Verschnaufpause natürlich nicht fehlen, dabei wurde auch gleich noch die geplante Route auf den Kopf gestellt. Anstatt dem See entlang ging es dann hinauf nach Beatenberg, wo bei Sonnenschein der Mittag genossen wurde. Nach der ersten rasanten Abfahrt durften sich die Sportler in der Grabenmühle Sigriswil im Goldschürfen versuchen. Dabei war Geschick und auch etwas Geduld gefragt, musste doch das feine Gold vom vielen Sand getrennt werden. Reich wurden die Turner nicht, aber Spass hat es ihnen auf jeden Fall gemacht. Anschliessend ging es weiter talwärts Richtung Thun, wo der Abend bei einem feinen Abendessen ausklang. Wie immer gestaltete sich am Sonntag die Suche nach einem Kaffee und Rainbow-Ranch: Alle haben bestanden Sie stand nicht unter dem besten Stern, die Brevet-Prüfung der Schülerinnen auf der Rainbow-Ranch in Bilten. Doch am Schluss kam alles gut. Mit Stolz und Freude zeigen die Reiterinnen ihr Brevet. (Foto: zvg) Während sich über die Winterzeit noch siebzehn Teilnehmer am Vorkurs mit dem theoretischen Teil trafen, traten nur noch acht Prüflinge vor die Richter. Zudem wurden durch den Ausfall zweier Brevet-Pferde die Reiter gezwungen, im wahrsten Sinne des Wortes umzusatteln. Letzten Sonntag nun trafen zwei versierte Richter auf der Rainbow-Ranch ein. Auf sie warteten fünf auf Hochglanz polierte Pferde und acht ziemlich nervöse Teilnehmer, die (Foto: zvg) Gipfeli etwas schwierig, so fanden die Ennendaner erst nach rund 20 Minuten Fahrt ein Restaurant. Nach dieser Stärkung ging es weiter nach Spiez an den See und zum Schluss wieder zurück nach Wimmis für die Rückgabe der Fahrräder. So wurden rund 80 Kilometer zurückgelegt und zwei tolle kameradschaftliche Tage erlebt. Ohne Unfall sind alle am späteren Nachmittag wieder in Ennenda angekommen. Der Verein dankt dem Organisator für die tolle Turnfahrt und den mitgereisten Turnern für die tolle Leistung. Infos zum Verein unter www.tvennenda.ch. ● A. Waldvogel Silvia Pfister mit ihrem Wissen und Können auf diesen Tag hin trainiert hatte. Nach dem korrekten Aufsteigen blieb Zeit, um kurz durchzuatmen, und schon zeigten die ersten vier ihr Können in Schritt, Trab und Galopp. Auch das Überwinden von Trabstangen und kleinen Hindernissen wurde verlangt. Nicht immer wollte die Übung gelingen, doch insgesamt reichten die Noten im reiterlichen Teil jedem zum Bestehen der Prüfung. Das darauffolgende Vortraben, bei dem der Reiter vom Boden aus sein Pferd führt, klappte bei allen. Dann war die zweite Gruppe an der Reihe. Wiederum Bahnfiguren in allen Gangarten reiten, Vorhandwendung und das Springen. Auch hier einige Patzer, auch hier hat es trotzdem im Durchschnitt gereicht. Die darauffolgende Theorie und Praxis schlossen alle mit richtig guten Noten ab. Ganz zum Schluss endlich die erlösende Nachricht für die Kandidaten: sie haben alle bestanden. Aus den Händen der Richter durften sie die Urkunde, den Ausweis und den Pin entgegennehmen. Der nächte Brevetkurs beginnt bereits nach den Herbstferien und beinhaltet Bodenarbeitskurse, Reitstunden, praktische Theorie und Pferdewissen. Es hat noch Plätze frei, immer mittwochs oder samstags von 14.30 bis 16:30 Uhr. ● eing. Ganz so klar, wie das Resultat aussieht, verlief das Spiel nicht. Die Glarner gingen in der 14. Minute in Führung und bauten diese Führung kurz nach der ersten Pause zum 2:0 aus. Aber auch das Team von Wetzikon kam zu seinen Chancen. So gelang der Anschlusstreffer im umkämpften Mitteldrittel, nachdem GEC ein Tor aberkannt wurde, in der 39. Spielminute. Der Ausgang des Spieles zu Beginn des dritten Drittels war somit völlig offen und hätte auf beide Seiten kippen können. Doch machten die Glarner mit den Toren 3, 4 und 5 alles klar und brachten den Sieg verdient nach Hause. Ihr nächstes Meisterschaftsspiel bestreiten die Minis am 28. Oktober, um 17.00 Uhr, auf heimischem, neu überdachtem Eis. ● eing. U14 Hurricanes Glarnerland: Glückloser Start in die Meisterschaft Am Sonntag, 24. September, fand in der Sportanlage Looren in Maur (ZH) der Start zur Unihockeymeisterschaft der U14 statt. Die Hurricanes Glarnerland reisten mit einem fast vollzähligen Kader an und waren bestrebt, das Erlernte aus den Trainings umzusetzen. Mit zwei Niederlagen sind die U14 Hurricanes Glarnerland ohne Punkte in die Meisterschaft gestartet. Der erste Gegner hiess Lions Meilen. Kurz nach Spielanpfiff konnten die Hurricanes durch Curdin Trümpi und Fabian Blesi bereits mit 2:0 in Führung gehen. Die Lions konnten aber reagieren und erzielten zugleich den Anschlusstreffer zum 2:1. Nic Steiner konnte vor der Pause das Skore auf 3:1 erhöhen, was wiederum durch die Lions verkürzt wurde. So gingen die Hurricanes mit einer 3:2-Führung in die Spielpause. Die zweite Halbzeit war wenige Minuten alt, als Curdin Trümpi wieder den Vorsprung von zwei Toren für die Hurricanes erzielen konnte. Danach folgten aber fünf schwache Minuten der Hurricanes, welche Lions Meilen nutzte, um bis auf 4:6 davon zuziehen. In den letzten Minuten versuchten die Hurricanes alles, um mindestens ein Unentschieden zu erreichen. Doch der Goalie der Lions wuchs genau in dieser Phase über sich hinaus und liess kein Tor mehr zu. So ging das erste Spiel 4:6 verloren. Individuelle Fehler Im zweiten Spiel hiess der Gegner Jona- Uznach Flames. Im Wissen, dass diese Mannschaft sehr stark ist und über versierte Einzelspieler verfügt, wurde die Herausforderung angenommen. Auch (Foto: zvg) in diesem Spiel konnten die Hurricanes durch Fabian Blesi und Loris Timo früh mit 2:0 in Führung gehen. Die Reaktion von Seiten Flames blieb aber nicht lange aus und das Resultat wurde von 2:0 auf 2:4 korrigiert. Die Halbzeitpause kam gerade recht, um die Wirbelwinde wach zu rütteln. Kurz nach Anpfiff erzielte Curdin Trümpi den Anschlusstreffer zum 3:4. Die Flames wiederum waren die aktivere Mannschaft. Aufgrund von kleinen individuellen Fehlern von Seiten Hurricanes gelang es ihnen, das Resultat auf 3:6 erhöhen. Mit dem letzten Aufbäumen der Hurricanes wurde durch Cédric Schoop das 4:6 erzielt, worauf die Flames wieder die richtige Antwort bereit hatten und auf 4:10 davonzogen, was zugleich auch das Endresultat war. Fazit: Die U14 der Hurricanes Glarnerland konnten phasenweise ein gutes und kombinationsreiches Unihockey zeigen. Die Offensive vermochte kreativ und effizient zu sein. Hingegen wurde die Defensivarbeitet nicht konsequent umgesetzt und individuelle Fehler erschwerten den Spielfluss. Alles in allem konnten keine Punkte erzielt, hingegen sehr viel an Erfahrung gewonnen werden. ● Urs Gwerder

| Donnerstag, 5. Oktober 2017 | Seite 35 Aus dem Linthgebiet Amden | Benken | Kaltbrunn | Rieden | Schänis | Weesen Texteinsendungen und Inserate an: Fridolin, Hauptstrasse 2, 8762 Schwanden, Email: fridolin@fridolin.ch WEGA-Buebeschwinget: Doppelsieg für Glarner in Weinfelden Von Wettkampfmüdigkeit nach einer langen Saison ist bei den jungen Schwingern nichts zu spüren, war doch das Teilnehmerfeld am diesjährigen WEGA-Buebeschwinget in Weinfelden wiederum sehr gross. Unter den 380 Nachwuchsschwingern fand man auch 14 Glarner Knaben. Und diese hatten am Abend etwas zu feiern. Nationalturner Bilten: Bilten bot den Nationalturnern einen würdigen Empfang Die Verantwortlichen des Verkehrsvereins Bilten (VVB), mit Alexandra Gmür-Cheridito an der Spitze, organisierten kürzlich einen wunderbaren Empfang für die jungen, erfolgreichen Biltner Nationalturner. Gewinner der Auszeichnung: (v.l.) Kaspar Laager, Jan Bommer, Patrik Feldmann, Kategoriensieger Frank Leuzinger, Pascal Schmid und André Sturzenegger. (Foto: Brigitte Feldmann) Frank Leuzinger (Schwanden) gewann sein erstes Schwingfest und Kaspar Laager (Mollis) sorgte mit seinem 2. Platz in derselben Kategorie (2004/05) für einen Glarner Doppelsieg. Der grossgewachsene Leuzinger erreichte mit fünf gewonnenen Gängen den Schlussgang und konnte diesen gegen den Toggenburger Dominik Brunner für sich entscheiden. Laager konnte seinen letzten Gang ebenfalls gewinnen und reihte sich mit fünf Siegen und 58.50 Punkten gleich hinter Leuzinger in der Rangliste ein. Für zwei weitere Auszeichnungen in dieser Kategorie sorgten Patrik Feldmann (Riedern) mit vier Siegen und 57.25 Punkten, auf dem 6. Schlussrang, sowie André Sturzenegger (Filzbach) mit 55.75 Punkten auf dem 12. Rang. Ebenfalls erfolgreich beendeten Pascal Schmid (Bilten) und Jan Bommer (Mitlödi) das Fest in der Kategorie der jüngsten Teilnehmer 2008/09. Schmid erreichte mit drei Siegen und 56.00 Punkten den 10. Rang. Bommer konnte ebenfalls dreimal gewinnen, kam auf 55.75 Punkte und somit auf den 11. Schlussrang. Beide durften die Auszeichnung entgegennehmen. Die restlichen Glarner Teilnehmer mussten sich im starken Teilnehmerfeld geschlagen geben und traten die Heimreise ohne Auszeichnung an. ● Brigitte Feldmann Judoclub Yawara Glarnerland: Zwei Bronzemedaillen, die Gold wert sind Das Ranking-und Schülerturnier in Murten verlangte den Kämpferinnen und Kämpfern vom Judoclub Yawara Glarnerland alles ab. Doch der Einsatz hat sich gelohnt. Marco Heussi zeigt vollen Einsatz beim Bodenkampf. Die beiden U15-Kadermitglieder Marco Heussi und Marius van Enschot mussten in ihren Kategorien B13 bis 40 kg und U15 bis 55 kg bis zu sieben Mal auf die Matten. Nach insgesamt drei Stunden gelang es ihnen, den schweisstreibenden Kampfmarathon mit je einer Bronzemedaille zu beenden. Gross war die Konkurrenz aus dem angrenzenden Frankreich. Und die Tatsache, dass es sich beim Turnier in Murten um ein Ranking 1000 handelte, machte die Aufgabe für die Glarner Judokas nicht einfacher. Trainer Mimmo Nicoletti war äusserst (Foto: Dorothea Heussi) stolz auf seine Schützlinge und wertet die beiden Bronzemedaillen hoch ein. In der Kategorie F18 bis 63 kg hat Sarah Schwitter hauchdünn das Podest verfehlt. Sie holte in Murten einen guten 5. Rang. Jana van Enschot platzierte sich auf dem 7. Rang und die Brüder Rejan und Elias Büchel auf dem 8. Rang. Severin Thoma musste sich mit dem Sammeln von Wettkampferfahrung zufriedengeben und erfreute sich am Erfolg seiner Clubkameraden. Infos: www.yawara.ch. ● Caudia Nicoletti Diese Nationalturninnen und Nationalturner erkämpften sich Meisterschaftsauszeichnungen im Nationalturnen und Steinstossen. Diese haben an den Landesmeisterschaften im Steinstossen und Nationalturnen gleich vier Medaillen mit nach Hause gebracht. Weitere fünf Turner gewannen nach einem sehr aktiven Sportsjahr die Auszeichnungen an den Eidgenössischen Nationalturntagen in Eschenbach LU. Waren es in den 80er- Jahren die Erfolge von Urs Freuler (Rad) und Ruth Schumacher-Keller (Trampolin), welche Biltner Sportgeschichte schrieben, sind es in den letzten Jahren immer wieder die Biltner Nationalturner, welche für ausgezeichnete Erfolge verantwortlich sind. «Ehre, wem Ehre gebührt!», das sagten sich auch die Verantwortlichen des VV Bilten und organisierten den jungen Sportlern einmal mehr einen würdigen Empfang im Anschluss an die Eidgenössischen Nationalturntage. Miteinbezogen wurden auch die grossen Erfolge der Schweizer Meisterschaft im Steinstossen, welche heuer ins Unspunnenfest in Interlaken integriert waren. Stolz die Auszeichnungen präsentiert Der Festumzug, welcher von den Hirzli-Trychlern, den Fahnenträgern, den stolzen Nationalturnern, diversen Vereinsdelegationen und Dorfbewohnern angeführt wurde, führte vom Feuerwehrdepot via Bahnhofstrasse, Käsernstrasse zum hübsch dekorierten Schulhausplatz. Dort angekommen, begrüsste VVB-Präsidentin Alexandra Gmür-Cheridito die erfolgreichen Sportler und die Anwesenden herzlich. Glarus-Nord-Gemeindepräsident Martin Laupper gratulierte den Medaillengewinnern persönlich und erwähnte in seiner Rede die Wichtigkeit dieser Jugendarbeit. Riegenverantwortlicher Hans Elmer erläuterte nochmals die Topresultate seiner Schützlinge. So blickte er zuerst auf die verregneten 32. Nationalturntage zurück, wo der Biltner Sportschüler Marc Nötzli in der Jugendklasse 2 den hervorragenden 2. Rang erreichte. Mit Damian Mettler (Piccolo), Joel Steiner (LK 2), Sascha Schmid (LK 3) und Res Schnyder (LK Rieden: Junioren und Senioren gemeinsam beim Mittagessen Einmal im Monat, in der Regel an einem Donnerstag, lädt die Seniorengemeinschaft Rieden die ältere Dorfbevölkerung zum gemeinsamen Mittagsmahl in die «Sonne» ein. Kürzlich gab es zum ersten Mal Zuzug von Schülern. Nach solider Vorbereitung konnte nämlich nach den Sommerferien in Rieden für die ganze Gemeinde Gommiswald das Pilotprojekt «Tagesstruktur» umgesetzt werden. Der Start ist gelungen; zehn Kindergärtler oder Schüler der Unterstufe wurden angemeldet. Das Schulhaus Rieden ist zwar aus Sicht der ganzen Gemeinde Gommiswald nicht zentral gelegen. Weil sich jedoch dieses Schulhaus dank der vorhanden gewesenen Infrastruktur geradezu für dieses Projekt aufgedrängt hatte, erfolgte die Wahl zu seinen Gunsten. Nach Schulschluss am Mittag ziehen die angemeldeten Mädchen und Buben zusammen mit ihrer Betreuerin in die «Sonne», wo Jeannette Eichmann mit ihrem Team ein für die jungen Besucher zugeschnittenes Mittagessen bereithält. Die Senioren des Dorfes, die im September erstmals dabei waren, zeigten sich alles andere als über den Zuzug gestört, auch wenn keine Wand die beiden Gruppen trennt. Dass die Schüler schneller ihre Teller leer haben, liegt auf der Hand. Daher dürfen sie rascher das Restaurant wieder verlassen, gemeinsam mit ihrer Betreuerin. Sie freuen sich jeweils auf die im Schulhaus für einen Aufenthalt eingerichteten Räumlichkeiten oder, bei gutem Wetter, auf den erweiterten Spielplatz neben dem Schulhaus. Nach Schulschluss dürfen sie dort ihre Hausaufgaben erledigen, ihren Zvieri geniessen oder Geschichten hören. Die Betreuungszeit ist individuell, endet spätestens so, dass die letzten Kinder um 17.51 Uhr mit dem Postauto nach Gommiswald oder Ernetschwil heimfahren können, sofern sie nicht in Rieden wohnen. Für die Gesamtorganisation der Tagesstruktur ist Manuela Ruoss als verantwortliche Leiterin zuständig. ● Arnold Stampfli 3) durften weitere Turner den Applaus für die eidgenössische Auszeichnung entgegennehmen. Die jungen Steinstösser Marina Mettler (2. Rang Mädchen 4 kg), Jan Wirz (Knaben 8 kg) und Corina Mettler (Juniorinnen 6 kg) sorgten in Interlaken gleich für drei Medaillen und einen riesigen Erfolg. Diesen Erfolgen stehen unzählige Trainingsstunden gegenüber, welche von J+S-Leitern mit viel Liebe geleitet werden. Bei musikalischer Unterhaltung durch das Trio Hirzligruss und dem einladenden Apéro wurde der erste Herbstabend noch so richtig genossen. ● Hans Elmer Notfalldienste (Foto: Hans Elmer) INSERATEN-ANNAHME ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch Arzt Den Notfallarzt an Wochenenden und Feiertagen erreichen Sie unter den nachfolgenden Notfalldienstnummern (an Werktagen können Sie jederzeit Ihren Hausarzt über die Praxis telefonnummer erreichen; bei Ab wesenheit gibt Ihnen der Telefon - beantworter seinen Vertreter bekannt): Rapperswil-Jona, Bollingen, Wagen: Telefon 0848 144 111 Kaltbrunn, Benken, Uznach, Schmerikon, Eschenbach, Goldingen, St. Gallenkappel, Ernetschwil, Gommiswald, Rieden: Telefon 0848 144 222 Schänis, Weesen, Amden: Telefon 0848 144 222 Sollte die Notfallnummer ausnahmsweise einmal nicht funktionieren oder bestehen Unklarheiten, so kann die Zentrale des kantonalen Spitals Uznach (Telefon 055 285 4111) Auskunft über den dienst habenden Notfallarzt geben. Notfalldienst Tierarzt Linthgebiet: Alle Tierarztpraxen haben einen Notfalldienst organisiert. Auskunft erteilt Ihr Tierarzt!

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch