Aufrufe
vor 2 Monaten

44. Ausgabe 2020 (29. Oktober 2020)

  • Text
  • Niederurnen
  • Nord
  • Kanton
  • Glarnerland
  • Schwanden
  • Glarner
  • November
  • Oktober
  • Telefon
  • Glarus

«Alexander’s

«Alexander’s Tödiblick», Braunwald Neuer Wind «Alexander’s Tödiblick» im autofreien Braunwald ist nicht nur ein Eckpfeiler der Gastronomie hoch über dem Alltag, sondern auch der Beherbergungsbetrieb im kleinen Ferien - ort, der mit 90 Jahren Geschäftstätigkeit in nunmehr dritter Generation am längsten im Besitze der gleichen Familie steht. Mit dem Ausklang des Jahres 2020 bricht eine neue Ära an. Von links: Martina Lenherr, Reto Honegger, Zorica und Alexander Stuber. Es ist kein Geheimnis, dass für das bekannte Braunwalder Familienhotel seit dem letzten Winter ein neuer Besitzer gesucht wurde: Wer wollte, konnte dies in den vergangenen Monaten den einschlägigen Publikationen der RE/MAX-Immobiliengesellschaft von Jürg Grünenfelder entnehmen. Entsprechend brodelte denn auch die Ge - rüchteküche. Nun steht es fest: Der «Tödiblick» hat einen Käufer gefunden. Ab 1. Dezember dieses Jahres sind die jungen Winterthurer Martina Lenherr und Reto Honegger stolze Besitzer eines Hotels hoch über dem Alltag. Das Paar kennt Braunwald seit langem von seinen Besuchen anlässlich der Aufenthalte in seinem Ferienhäuschen, das nur wenige hundert Meter vom «Tödiblick» entfernt liegt. Für sie geht mit dem Kauf ein Traum in Erfüllung. «Wir kennen den ‹Tödiblick› gut, und Braunwald ist uns sehr ans Herz gewachsen. Es ist uns wichtig, dass dem Ort ein attraktives Angebot erhalten bleibt – und mit dem Kauf des Hotels haben wir die Möglichkeit erhalten, einen eigenen, persönlichen Akzent zu setzen, unsere Ideen einzubringen und gemeinsam mit der Hotelleitung umzusetzen. Es ist dies quasi unser Kind und wie ein solches natürlich eine Herausforderung, aber auch eine grosse Chance.» UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona Anhaltende Gebirgsbildung «Alexander’s Tödiblick» in Braunwald. STELLENANGEBOTE (Foto: zvg) Renovation und Umbau im Frühjahr 2021 Die vormaligen Besitzer unterstreichen, dass es ihnen darum ging, eine nachhaltige Lösung für Braunwald zu finden. «Wir sind nicht mehr jung, und unsere Kinder haben eine Berufslaufbahn ausserhalb der Gastronomie gewählt. An anderen Objekten im Ort hat man gesehen, wie wichtig es ist, sich rechtzeitig um eine Nachfolge - regelung zu bemühen, um die Zukunft des Betriebes zu sichern.» Die vergangenen Jahre verliefen geschäftlich erfreulich, und noch sei man in der Lage und willens, weiterhin auf diesem Gebiet tätig zu sein. Man habe sich so in der komfortablen Lage gefunden, in Musse nach der besten Lösung zu suchen. «Und wir sind überzeugt, diese mit dem Ehepaar Honegger/Lenherr gefunden zu haben – für uns, für den ‹Tödiblick› und für Braunwald.» Die neuen Besitzer planen, den Betrieb unter Leitung der Familie Stuber weiterzuführen. «Für uns ist dies eine hervorragende Lösung; wir dürfen von der ausgezeichneten Gastfreundschaft und jahrelangen Erfahrung der Familie Stuber und ihrem Team profitieren und gleichzeitig unsere Ideen einbringen. Konstanz und das Beibehalten des guten Namens sind uns sehr wichtig. Wir sehen den ‹Tödiblick› weiterhin als idealen Ankerpunkt für Familien, vermehrt aber auch für ein sportlich aktives Publikum, dies natürlich im Winter, mit zunehmendem Gewicht aber auch sommers, wo wir neben passionierten Wanderern, Kletter - steig-Begeisterten und Gleitschirmfliegern dem Berglaufsport ein wachsendes Gewicht beimessen.» Geplant ist, die Wintersaison 2020/2021 wie gewohnt anzugehen, um von Anfang März bis Ende Juni 2021 mit einem Umbau und Renovationsarbeiten eine Modernisierung zu verwirklichen, die helle, grosszügigere Räumlichkeiten und vielfältig nutzbare Zimmer ermöglichen wird. Der «Tödiblick» soll nicht nur zu einem Zuhause ausserhalb des eigenen Heims werden, sondern auch ein attraktiver Treffpunkt für Einheimische und Gäste im Herzen Braunwalds. ● mitg. Seit Sonntag, 25. Oktober, bebt in der UNESCO-Welterberegion Sardona immer wieder die Erde. Es handelt sich um eine ganze Erdbebenserie mit Dutzenden kleinerer Nachbeben. Ausstellung «BergeBeben» in Vättis. Das Epizentrum des stärksten Bebens lag 3 km östlich von Elm. Mit einer Magnitude von 4,4 war es das heftigste Beben der letzten Jahre in dieser Region. Diese Ereignisse zeigen, dass die Bildung der Alpen immer noch im Gange ist. Die Region um das UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona ist der beste Ort, um die Vorgänge der Gebirgsbildung zu erleben. Die eindrücklichen Erdbeben erinnern daran, dass die Bildung der Alpen noch immer im Gange ist. Das Epizentrum des grössten aktuellen Bebens lag in 300 (Foto: zvg) Metern Tiefe, weitere Erdbeben bis 1 bis 2 km Tiefe sind aufgezeichnet. Dies sind übliche Tiefen für solche Erdbeben. Die berühmte Glarner Hauptüberschiebung ist das sichtbare Ergebnis zahlloser Erdbeben vor rund 10 bis 40 Mio. Jahren. Auch heute noch entstehen in der Tiefe Decken - überschiebungen, welche Erdbeben verursachen. Solche Erdbeben können auch zu Naturgefahren führen. So sind nachfolgende Fels- und Bergstürze keine Seltenheit, da die Gesteine im Fels- verband aufgelockert und verschoben werden können. Erdbebenausstellung in Vättis Erdbeben sind verknüpft mit der Gebirgsbildung. Dieser Zusammenhang ist vielen nicht bewusst. Damit die Bedeutung der Erdbeben umfassend aufgezeigt werden kann, hat die Ortsgemeinde Vättis zusammen mit der IG Tektonikarena Sardona und dem Schweizerischen Erd bebendienst in Vättis eine Ausstellung eingerichtet. Es werden Grundlagen erläutert und vergangene Erdbeben aus den Kantonen St. Gallen, Graubünden und Glarus werden beschrieben. Eine Liveübertragung eines Seismografen in der Nähe hat die Ereignisse vom Sonntagabend aufgezeichnet. Die Ausstellung ist bis Ende November täglich von 08.00 bis 20.00 Uhr geöffnet (kostenloser Eintritt). GeoGuide Ruedi Kohler bietet aufgrund der aktuellen Situation am Samstag, 31. Oktober, und am Sonntag,1. November, jeweils um 14.00 Uhr Führungen an: Anmeldung unter ruedi.ko@bluewin.ch. ● pd. Donnerstag, 29. Oktober 2020 | Seite 26 Lehrstellenangebot 2021 In Zusammenarbeit mit der ibW Höhere Fachschule Südostschweiz und der Gewerblichindustriellen Berufsfachschule in Ziegelbrücke bietet das Departement Bildung und Kultur im Bereich Berufsbildung und Berufsfachschulen erstmalig eine auf die Dauer des HF Lehrgangs 2021 zum/zur dipl. Wirtschaftsinformatiker/-in befristete Ausbildungsanstellung an. Wir bieten einer motivierten, flexiblen und belastbaren Person einen Ausbildungsplatz Wirtschaftsinformatik HF Anforderungen: • Berufsabschluss (eidg. Fähigkeitszeugnis) als Kauffrau/Kaufmann, Informatiker/in oder Mediamatiker/-in oder anderer Berufsabschluss mit mind. drei Jahren einschlägiger Berufspraxis • Grosses Interesse an Themen wie Business Analyse, IT-Systemarchitektur, Betriebswirtschaft und Projektmanagement • Hohe Leistungsmotivation und Zielorientierung • Beruflicher Ehrgeiz und fachliche Neugierde Unser Angebot: • Lehrreiche, vielfältige ICT-Tätigkeit im Bereich Berufsbildung und Berufsfachschulen oder im Landesarchiv während der Dauer des berufsbegleitenden HF Studiums • Volle Übernahme der Aus- und Weiterbildungskosten • Zur Verfügungsstellung der notwendigen Lehr- und Studierzeit • Projektarbeit und Fachaustausch • Zusammenarbeit in verschiedenen Teams und Themenfeldern Ihr Kontakt: Weitere Auskünfte erhalten Sie von Herrn Patrick Geissmann, Hauptabteilungsleiter Höheres Schulwesen und Berufsbildung, Tel. 055 646 62 51. Mehr über den Lehrgang zum/ zur diplomierten Wirtschaftsinformatiker/in HF finden Sie hier: www.ibw.ch/standorte/ziegelbrücke/ Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung an Kanton Glarus, Personaldienst, Rathaus, 8750 Glarus, Email: personaldienst@gl.ch In Zusammenarbeit mit der ibW Höhere Fachschule Südostschweiz und der Gewerblichindustriellen Berufsfachschule in Ziegelbrücke bietet das Departement Bildung und Kultur im Bereich Berufsbildung und Berufsfachschulen erstmalig eine auf die Dauer des HF Lehrgangs 2021 zum/zur dipl. Techniker/-in HF Informatik befristete Ausbildungsanstellung an. Wir bieten einer motivierten, flexiblen und belastbaren Person einen Ausbildungsplatz dipl. Techniker/-in HF Informatik Anforderungen: • Berufsabschluss (eidg. Fähigkeitszeugnis) als Informatiker/-in, Elektroniker/-in, Mediamatiker/-in, Telematiker/-in, Automatiker/-in oder ein anderer Berufsabschluss und mind. ein Jahr einschlägige Berufspraxis • Interesse an Themen wie Systemarchitektur, Betriebssysteme, Netzwerke, Datenbanken, Web- und Software-Engineering und Projektmanagement • Hohe Leistungsmotivation und Zielorientierung • Beruflicher Ehrgeiz und fachliche Neugierde Unser Angebot: • Lehrreiche, vielfältige ICT-Tätigkeit im Bereich Berufsbildung und Berufsfachschulen oder im Landesarchiv während der Dauer des berufsbegleitenden HF Studiums • Volle Übernahme der Aus- und Weiterbildungskosten • Zur Verfügungsstellung der notwendigen Lehr- und Studierzeit • Projektarbeit und Fachaustausch • Zusammenarbeit in verschiedenen Teams und Themenfeldern Ihr Kontakt: Weitere Auskünfte erhalten Sie von Herrn Patrick Geissmann, Hauptabteilungsleiter Höheres Schulwesen und Berufsbildung, Tel. 055 646 62 51. Mehr über den Lehrgang zum, zur diplomierten Techniker/-in HF Informatik finden Sie hier: www.ibw.ch/standorte/ziegelbrücke/ Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung an Kanton Glarus, Personaldienst, Rathaus, 8750 Glarus, Email: personaldienst@gl.ch ALOJOB sucht stunden- und tageweise Arbeit für Erwerbslose und Ausgesteuerte. Telefon 055 64418 84

STELLENANGEBOTE Donnerstag, 29. Oktober 2020 | Seite 27 Wir sind ein innovativer Sanitär- und Heizungs - betrieb. Um unser Team zu verstärken, suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung einen Sanitärinstallateur EFZ Idealalter ab 25 Jahre Wir bieten eine abwechslungsreiche Stelle, eine moderne Infrastruktur, fortschrittliche Anstellungsbedingungen mit Leistungslohn und Geschäftsauto. Gerne erwarten wir Dich zu einem Gespräch. VOGT Heizung Sanitär AG Mooswiesstrasse 2, 8864 Reichenburg T 055 444 20 93 mail@vogtreichenburg.ch www.vogtreichenburg.ch Lehrstelle als Sanitärinstallateur frei. Schnuppern möglich. FC Linth 04, 2. Mannschaft Gutes Unentschieden gegen den FC Winkeln Der FC Linth 04 und der FC Winkeln trennten sich in einem interessanten Spiel 3:3. Dabei kamen die Glarner dank einer guten Leistung in der letzten Spielphase nach einem 1:3-Rückstand doch noch zu 1Punkt. Die Winkler starteten besser ins Spiel und waren von Beginn weg hellwach – dabei kamen sie auch bereits nach knapp 5 Minuten zum Führungs - treffer. Der FC Linth 04 brauchte anschliessend ein paar Minuten, um den Schock zu verdauen, was er jedoch mit dem 1:1 durch Gössi definitiv verarbeiten konnte. Anschliessend war das Spiel ausgeglichen, und die beiden Mannschaften zeigten teilweise guten Fussball und versuchten, das Spiel gepflegt aufzubauen. Die beiden Abwehrreihen zeigten jedoch auch einen guten Match und so kam es kaum zu nennenswerten Möglichkeiten. Trotzdem gingen die Gäste aus Winkeln nochmals in Führung. Diesmal traf die Teamstütze der St.Galler, Grünenfelder. Vor der Pause schafften es die Glarner nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen, und auch nach der Pause waren es die Gäste, welche zuerst einen Treffer erzielen konnten. Dabei zeigten sie ihre guten Qualitäten vor dem Tor – sie brauchten an diesem Sonntag nicht viele Möglichkeiten, um ein Tor zu erzielen. Doch kurz nach dem 3. Gegentreffer konnte Baumhackl sein erstes Saisontor erzielen und den Abstand wieder verkürzen. Die Glarner Unterländer konnten danach das Spiel dominieren und waren von nun an die bessere Mannschaft. Dabei erarbeiteten sie sich auch Möglichkeiten. Ausser dem Ausgleichstreffer durch Caetano konnte der FC Linth 04 jedoch nicht mehr reüssieren. Schliesslich endete das Spiel 3:3, was aufgrund des Spielverlaufs ein korrektes Resultat war. Der FC Linth 04 tat sich einmal mehr in der Defensive schwer und erhielt zu viele Gegentore. Dabei agierte er offensiv gut und schoss auch viele Tore, doch er stand dementsprechend defensiv nicht kompakt genug, was der FC Winkeln auszunutzen wusste. ● Marc Fischli Die Evangelisch-Reformierte Landeskirche des Kantons Glarus zählt rund 13 000 Mitglieder und besteht aus 12 Kirchgemeinden. Dem kantonalen Kirchenrat obliegen die Leitung der Landeskirche und deren Verwaltung. Wir suchen per 1. April 2021 oder nach Vereinbarung eine/-n Sachbearbeiter/-in Buchhaltung und Verwaltung Pensum 50% Ihr Aufgabenbereich Sie führen die Buchhaltung der Landeskirche selbstständig und erledigen sämtliche Arbeiten in diesem Bereich. Die Lohnbuchhaltung und die damit verbundenen Tätigkeiten zählen ebenso zu Ihren Aufgaben wie die Übernahme des Telefondiens - tes und die Erledigung allgemeiner Verwaltungsarbeiten. Zudem unterstützen Sie die Kirchenratsschreiberin und den kantonalen Kirchenrat bei ihren Aufgaben. Sie sind verantwortlich für die Sitzungsvorbereitung der Finanzkommission, erstellen das Protokoll und unterstützen zusätzlich den Quästor bei seinen Aufga - ben. Ihr Profil Idealerweise verfügen Sie bereits über Erfahrungen in einer kirchlichen oder öffentlichen Verwaltung. Sie besitzen eine fundierte kaufmännische Ausbildung und mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Buchhaltung. Sie haben gute Informatik-Kenntnisse und eine schnelle Auffassungsgabe. Ihr schriftliches Deutsch ist stilsicher. Wichtig sind uns Ihre Dienstleistungsorientierung, Ihre Zuverlässigkeit, Kontakt- und Teamfreudigkeit und Ihr vernetztes Denken. Sie sind es sich gewohnt, selbstständig sowie exakt zu arbeiten, Initiative zu ergreifen sowie Leistungsbereitschaft und Flexibilität zu zeigen. Sie sind reformiert. Unser Angebot Wir bieten Ihnen eine vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeit, ein förderndes und forderndes Umfeld, engagierte Kolleginnen und Kollegen und zeitgemässe Anstellungsbedingungen. Arbeitsort ist Glarus. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Daniel Jenny, Ressortvorsteher Finanzen, Telefon 055 646 60 92, E-Mail daniel.jenny@ref-gl.ch. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre elektronische Bewerbung bis 10. November 2020 an: Evangelisch-Reformierte Landeskirche des Kantons Glarus, Sandra Felber, Wiesli 7, 8750 Glarus, E-Mail sandra.felber@ref-gl.ch. Dätwyler Intercoiffure Salon der Zukunft Dätwyler Intercoiffure ist Markenbotschafter von Schwarzkopf Professionals für FIBRE CLINIX! Individuelle Haar-transformation vom Salon bis zur Pflege zu Hause. Individualisierung ist momentan das Thema, bekannte Marken machen es vor. Auch dort, wo es ums Persönliche geht – beim eigenen Haar. Haarpflege wird persönlicher als je zuvor, mit Match – Mix – Boost. Intercoiffure Dätwyler bietet neu, als einer von wenigen Coiffeuren der Schweiz, die Möglichkeit, ins Innere des Haars zu blicken. Mittels modernster Infrarot-Technologie wird es während einer exklusiven Beratung auf Schäden und Beschaffenheit analysiert. Auf Basis der Analyseresultate wird eine massgeschneiderte Rezeptur zur Intensiv pflege im Salon angemischt. Schwarzkopf Professionals modernste und leistungsfähigste Reparaturtechnologie bekämpft in der neuen Pflegelinie FIBRE CLINIX innere und äussere Haarschäden. Das Haar wird – im Vergleich zu nicht behandeltem Haar – durch die Behandlung bis zu zehnmal stärker und Die Evangelisch-Reformierte Landeskirche des Kantons Glarus zählt rund 13 000 Mitglieder und besteht aus 12 Kirchgemeinden. Dem kantonalen Kirchenrat obliegen die Leitung der Landeskirche und deren Verwaltung. Wir suchen per 1. April 2021 oder nach Vereinbarung eine/-n Ihr Aufgabenbereich Sie sind verantwortlich für die Berichterstattung der Reformierten Landeskirche. Damit verbunden sind die Teilnahme an Veranstaltungen und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Anspruchsgruppen. Die Herausgabe unserer Zeitschrift «ReformiertGL» und des Jahresberichts gehören ebenfalls zu Ihrem Aufgabengebiet. Unser Angebot Wir bieten Ihnen eine vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeit, ein förderndes und forderndes Umfeld, engagierte Kolleginnen und Kollegen und zeitgemässe Anstellungsbedingungen. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Irene Spälti, Ressortvor - steherin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon 055 612 18 22, E-Mail irene.spaelti@ ref-gl.ch. Medienverantwortliche/-n Pensum 25% Ihr Profil Sie verfügen über eine journalis - tische Ausbildung oder haben mehrjährige Berufserfahrung in diesem Bereich. Sie haben Freude am Formulieren sowie am Texte aufbereiten und bringen Erfahrung mit sozialen Medien mit. Sprachgefühl, sichere Rechtschreibung und re - daktionelle Textsicherheit sind für Sie selbstverständlich. Sie haben gute Informatik- Kenntnisse (MS-Office, InDesign, Photoshop). Sie sind eine kommunikative und kreative Persönlichkeit mit selbstständiger Arbeitsweise. Im Glarnerland kennen Sie sich gut aus und haben ein Interesse am kirchlichen Umfeld. Hektische Momente und ein erhöhtes Arbeitsvolumen bringen Sie nicht aus der Ruhe. Gelegentliche Einsätze am Abend und am Wochenende sind für Sie in Ordnung. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre elektronische Bewerbung bis 10. November 2020 an: Evangelisch-Reformierte Landeskirche des Kantons Glarus, Sandra Felber, Wiesli 7, 8750 Glarus, E-Mail sandra.felber@ref-gl.ch. glänzt wie nie zuvor. Mit dem passenden individuellen Heimpflegekonzept stärken Kundinnen und Kunden anschliessend ihre Haarstruktur langfristig und erleben ein neues Haar - gefühl. Das Team von Intercoiffure Dätwyler steht in drei Salons mit seinem Expertenwissen bereit zur Beratung. Also jetzt Termin vereinbaren. Derzeit gibt es das Spezialangebot zum sensationellen Spezialpreis. ● pd. Intercoiffure Dätwyler, Hauptstrasse 40b, 8756 Mitlödi, Telefon 055 644 40 81; Hauptstrasse 35, 8750 Glarus, Telefon 055 640 22 11; Bahnhofstrasse 10, 8810 Horgen, Telefon 044 725 44 04. Mehr Infos unter www.daetwyler-intercoiffure.ch. INSERATEANNAHME Blick ins Haar – mit FIBRE CLINIX. (Foto: zvg) ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch