Aufrufe
vor 2 Wochen

47. Ausgabe 2018 (22. November 2018)

  • Text
  • Glarus
  • Telefon
  • November
  • Glarner
  • Schwanden
  • Nord
  • Franken
  • Niederurnen
  • Glarnerland
  • Dezember

47. Ausgabe 2018 (22. November

AZA 8762 Schwanden Jeden Donnerstag in allen Haushaltungen Abonnement ausserhalb der Region jährlich Fr. 70.– Einzelverkauf: Fr. 2.20 Nr. 47 Donnerstag, 22. November 2018 Die Regionalzeitung mit Amtsblatt im Wirtschaftsraum Glarus Gegründet 1928 als Anzeiger vom Gross- und Kleintal Aus dem Landrat 8 Aus dem Regierungsrat 12 Amtsblatt Aus dem Linthgebiet 18 +19 35 Altholzmöbel? Industrie West 3 8756 Mitlödi Tel. 055 644 45 50 schreinerei-abart.ch Auflage 32 040 Expl. WEMF/SW-beglaubigt Fridolin Druck und Medien Tel. 055 6474747, Fax 055 6474700 E-Mail: fridolin@fridolin.ch www.fridolin.ch LEIT-SATZ Notfalldienste Wirtschaftsfreundlich, aber … Heutzutage können Sie bei den Politikern fragen, wen Sie wollen – alle geben sich wirtschaftsfreundlich. Ist ja logisch in Zeiten, wo gutgehende Produktionsstätten massenweise ins Ausland abwandern. Dorthin, wo die Löhne mit einem Drittel der landes- oder kantonsüblichen Gehälter zu Buche schlagen. Sie wissen es: Die Löhne, die Sozialund Energiekosten und die zahlreichen Gebühren bringen viele Unternehmer ins Schwitzen. Etwas Hitze wäre ja auszuhalten, wenn der massive Preisdruck nicht wäre. Dieser Preisdruck hat schon manchen Bauunternehmer oder Hersteller von Konsumgütern in Bedrängnis gebracht. Die Geschichten der Konkurse, Schliessungen und Abwanderungen namhafter Unternehmen sind wohlbekannt. Sie müssen an dieser Stelle nicht mehr speziell in Erinnerung gerufen werden. Das Nachsehen haben die noch immer Stellensuchenden und die Sozialkassen, welche letztlich als Auffangbecken dienen. Auch das Glarnerland musste «Federn lassen». Viele Firmengründer, Pioniere, Industriegrössen und Wirtschaftskapitäne mit Mut und Rückgrat sind längst nicht mehr unter uns. Sie liessen sich von den Ränkespielen der Politik nicht einschüchtern und waren sich ihrer Position bewusst. Natürlich liessen sie ihre Macht spielen. Wer als Unternehmer mit Arbeit und Löhnen Existenzen von Familien garantierte, durfte sich früher schon noch das eine oder andere leisten. Dennoch waren sie respektierte Persönlichkeiten. Und heute? Es wird krampfhaft versucht, Unternehmen, Produktionsstätten und Dienstleister anzusiedeln. Man will gar nicht wissen, wie viel «Manpower» und finanzielle Mittel dafür eingesetzt werden. Wirtschaftsförderung ist anspruchsvoll, weder Chilbi, Olma noch Sechse - läuten. Wirtschaftsförderung erfordert Begeisterung, Verhandlungsgeschick und – das Allerwichtigste – Rahmenbedingungen. Nehmen wir das Beispiel des seit Jahren in Glarus Nord ansässigen Helikopterherstellers. Die Firma ist natürlich willkommen, als attraktive Arbeitgeberin und Steuerzahlerin. Nicht aber als vermutlich lärmerzeugende und Mehrverkehr bringende Unternehmung. Der Produktionsstandort steht nun auf dem Spiel, weil übereifrige und sich stets als wirtschaftsfreundlich darstellende Politiker und Prüfer sich gegen die dringend notwendigen Rahmenbedingungen stemmen. Taktisches Verhindern und Verzögern hat nichts mit Wirtschaftsfreundlichkeit gemeinsam. Vielmehr mit einem Pokerspiel im Hinterzimmer. ● zim Das Team von Kopter in Näfels vor dem Brennofen für die Rotorblätter des SH09. Neuansiedlungen Glarus Nord Die Zukunftsmacher (Foto: FJ) Die Industrie in Glarus Nord wächst – in Bilten und Niederurnen entstand eine Reihe neuer Betriebe, viele davon arbeiten an innovativen technischen Lösungen. Rund um den Flugplatz Mollis haben sich einige starke Betriebe aus der flugnahen Industrie angesiedelt, darunter die Kopter Group, welche hier einen Helikopter entwickelt und produzieren will. Der FRIDOLIN sprach mit den Zukunftsmachern der Aviatikbranche in Näfels/Mollis. Es ist Montagmorgen, 10.15 Uhr: Ein neuer Helikopter-Lackierer tritt in Näfels seine Stelle an und stellt sich bei Christian Peter, Aviation Fire & Rescue Safety Officer bei der Kopter Group, vor. Er ist einer von vielen, die hier arbeiten – vom Modellschreiner über den Polymechaniker, den Landmaschinenmechaniker, den Hydrauliker bis zum Logistiker. Doch heute ist auch ein weiterer wichtiger Tag. Denn die europäische Luftfahrtbehörde EASA entscheidet, ob der inzwischen dritte Prototyp des Kopter SH09 in die Luft darf. Bis 2020 soll es mit der Luftfahrtzulassung durch die EASA klappen. Dazu sind von den Ingenieuren in Wetzikon noch eine Reihe von Papieren auszufüllen, denn der SH09 ist der erste Helikopter, der nach den neuen Richtlinien der Luftfahrtbehörde neu zugelassen werden soll. «Werkstatt» in Näfels Bereits seit vier Jahren wird in Näfels in angemieteten Räumlichkeiten ein Grossteil der produktiven Arbeiten für den innovativen Turbinenhelikopter geleistet. Weitgehend unbemerkt von der Bevölkerung bauen auf dem Landolt-Areal rund 70 Arbeitnehmende bereits am vierten Prototyp. Im grossen Brennofen werden aus Carbon die Haupt- und Heckrotorblätter des SH09 «gebacken», in einer eigenen Halle wird die Fluggastzelle aus Carbon gefertigt. Auch das Getriebe, die Rotorköpfe von Haupt- und Heckrotor, die Hydrauliksteuerung, das Fahrwerk, die Kabelbäume und die Verkabelung von rund 30 Kilometer Kabel pro Helikopter werden hier produziert und installiert. Eben all jene Teile, welche am Schluss das Innovationspotenzial des neuen Fluggerätes ausmachen. Alle diese Bauteile werden Stück für Stück nach genauen Protokollen getestet, bevor sie im Prototyp verbaut werden – das Testcenter läuft an sieben Tagen in der Woche. Bereits sind 60 Kopter SH09 fest bestellt, die ersten Auslieferungen sollen 2020 erfolgen, was bedeutet, dass im kommenden Jahr die Serienproduktion anlaufen muss. Produktionsstandort Mollis Jetzt stösst man in Näfels an die Kapazitätsgrenzen. Deshalb will man, sobald wie möglich, am Flugplatz Mollis auch die geplante Produktionshalle bauen, mit dem Ziel, hier in Glarus Nord 200 Helikopter pro Jahr für Europa zu fertigen, was insgesamt 400 Arbeitsplätze inklusive interessanter Ausbildungsplätze für Glarus Nord verspricht. Auch die anderen Aviatikbetriebe am Flugplatz werden in naher Zukunft bauen: die Heli- Linth AG, die REGA und die ecoflight GmbH. Für die einen ist Mollis idealer Standort für ihre Flugdienstleis - tungen, für die anderen ein Produk - tionsstandort, wo hochqualifizierte Fachleute und Berufsleute aus vielen Bereichen im zukunftsträchtigen Aviatik-Sektor arbeiten. Auch an den anderen strategischen Entwicklungsschwerpunkten im Glarnerland – im Bahnhofgebiet Näfels/Mollis, in der Biäsche, in Bilten, im Grosszaun Netstal, im Bahnhofgebiet Glarus und im Tschachen Schwanden/Mitlödi – stehen innovative Betriebe aus Industrie und Dienstleistung in den Startlöchern. Wenn dort also in den kommenden Jahren gebaut wird, so ist das eine frohe Kunde für das einheimische Bau- und Baunebengewerbe, aber auch für die Mobilitätsbranche, den Detailhandel und nicht zuletzt für die Immobilienbranche. Auch eine Reihe von Schweizer und Glarner Zulieferern kann dann direkt ins Glarnerland liefern, anstatt ins Ausland. Doch all das geht nur dank Zukunftsmachern. ● FJ Mit Wettbewerb 1. Preis: KIA Picanto 29. November / 6. Dezember Hausärztlicher Notfalldienst Täglich 24 Stunden EINWOHNER GLARUS SÜD: 0844 55 66 55 EINWOHNER GLARUS: 0844 44 66 44 EINWOHNER GLARUS NORD: 0844 33 66 33 An Samstagen, Sonntagen und allgemeinen Feiertagen werden die Dienstkreise Glarus Süd und Glarus (Mitte) zusammen geschlossen. Zahnarzt Samstag, 24. November 11.00 bis 12.00 Uhr Sonntag, 25. November 11.00 bis 12.00 Uhr und 17.00 bis 18.00 Uhr Der diensttuende Notfallzahnarzt ist über Telefon 1811 zu erfragen. Augenarzt Samstag/Sonntag, 24./25. Nov. Dr.med. Josef Frei/ Dr.med. Bettina Schröder-Frei Huobstrasse 7, Pfäffikon SZ Telefon 055 42019 19 Wochenend-Notfalldienst: jeweils ab Frei tag, 12.00 Uhr, bis Montag, 08.00 Uhr. Schweizerisches Toxikologisches Zentrum Telefon 145, Zürich Tierarzt Samstag/Sonntag, 24./25. Nov. Tierärztliche Notfallklinik Glarnerland und Umgebung Tierklinik am Kreis AG Zaunweg 11, Netstal Telefon 055 646 86 86 Permanenter Notfalldienst für alle Tierarten Notfallring Landerer/Buchholz Dieses Wochenende hat Dienst: Kleintierpraxis Landerer Bahnhofstrasse 31a, Näfels Telefon 055 622 20 20 Grosstierpraxis Landerer Bahnhofstrasse 31a, Näfels Telefon 055 622 22 66 Wochenend-Notfalldienst: jeweils ab Samstag, 12.00 Uhr, bis Montag, 07.30 Uhr. Ein Partner, der mitdenkt New KIA Sortage MY19 4×4

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch