Aufrufe
vor 2 Monaten

49. Ausgabe 2017 (7. Dezember 2017)

  • Text
  • Glarus
  • Dezember
  • Telefon
  • Schwanden
  • Glarner
  • Gemeinde
  • November
  • Kanton
  • Kantons
  • Nord

Donnerstag,

Donnerstag, 7. Dezember 2017 | Seite 48 Winterspielturnier des GLTV im Buchholz in Glarus: Balltalente zeigten Einsatz Obwohl in mehreren Dörfern des Kantons unter Teilnahme der Schulklassen Chlausmärkte und -einzüge stattfanden, trafen sich am Wochenende über 200 Kinder in der Turnhalle Buchholz in Glarus zum jährlichen Winterspielturnier des GLTV. GEC-Minis: Ein weiterer Sieg Die aus Wetzikon angereisten Gäste blieben gegen ein starkes einheimisches Team chancenlos. Kein Durchkommen für Wetzikon. (Foto: zvg) Freude herrscht bei den jungen Turnern: Die Medaillen werden verteilt (von links): Oberurnen 1, Niederurnen 3, Matt 2. Bereits am Samstag um 08.00 Uhr füllte sich die Sporthalle mit den Mädchen der Jahrgänge 2007 und jünger. Gespielt wurde Fangball. Mit 24 Mannschaften am Start ist «Ball über die Schnur» bei den Mädchen beliebt. Am Nachmittag fanden sich 11 Knabenteams zum Spiel in der Halle ein. Die Mädchen spielten am Morgen in vier Gruppen die Vorrunde. Viele Balltalente zeigten grossen Einsatz, alle wurden von ihren Jugikolleginnen sowie den Leiterinnen angefeuert. Nach der Auswertung spielten die Mädchen die Kreuzvergleiche, und nach diesen fanden die Rangspiele statt. Bei den älteren Mädchen durfte die Mädchenriege Matt 2 zuoberst aufs Podest klettern. Die Jugi Mädchenriege Matt am GLTV-Winterspielturnier: Gold erkämpft Die Mädchenriege Matt gewann am GLTV-Winterspiel - turnier im «Ball über die Schnur» die Goldmedaille. (Foto: Rösli Hefti-Gallati) TV Netstal1 konnte die Silbermedaillen entgegennehmen und die «Hirzli - flüüger» der Jugi Niederurnen die - jenigen aus Bronze. Bei den jüngeren gewann die Jugi TV Glarus a. S. 3. Die Molliser Mädchen mit den Teams «Mulleren Fighters» und «Linth - düüser» füllten das restliche Podest. Nach einer kurzen Mittagspause spielten die 11 Knabenteams in zwei Altersgruppen. Da bei den Jüngeren ein Team nicht antrat, war allen Spielern eine Medaille sicher. Die Jugi Matt 3 sicherte sich Gold, die Jugi Niederurnen 5 Silber und das mit Mädchen verstärkte Team von Hätzingen-Luchsingen durfte Bronze entgegennehmen. Nachdem die acht Teams der 3.- und 4.-Klässler alle einmal gegen die anderen Mannschaften gespielt hatten, standen auch da die Sieger fest. Die Jugi Niederurnen 3 holte sich den Siegertitel, die Jugi Oberurnen1 kam auf den zweiten und die Jugi Matt 2 auf den dritten Platz. Nicht der Samichlaus verteilte allen einen Grittibänz, wohl aber das Team des Ressorts Jugend des GLTV, das auch die Schiedsrichter stellte. Karl Büsser, Dani Fischli, Esther Jenny- Bäbler, Anita Meier, Stefan Schuler, Daniela Tietz und Thomas Weber trugen zum fairen Verlauf des Turniers bei. Sie räumten zum Schluss auch die Netze ab und stellten für den zweiten Tag des Turniers die Banden fürs Unihockey auf. ● Rösli Hefti-Gallati Mit einem 8:1-Sieg bestätigten die GEC-Minis ihre zurzeit starke Form. Dabei half ihnen auch, dass sich die Gäste häufig auf der Strafbank platzieren mussten und diesen so schnell die Kräfte fehlten. Aber der Reihe nach. Nach dem ersten, ausgeglichenen Drittel stand es 1:0 für die GEC- Minis, doch wurden bereits 3 Strafen gegen Wetzikon ausgesprochen. Dazu kamen im Mitteldrittel nochmals 4 und den Glarnern gelangen in der 37. Spielminute in rekordverdächtigen 6 Sekunden gleich die Tore 3 und 4. Damit war der Widerstand der Gegner gebrochen. Zwar gelang ihnen in der 50. Minute noch der Ehrentreffer, aber die Glarner ihrerseits erzielten in diesem Drittel nochmals 3 Tore. Somit reisen die GEC-Minis am Sonntag, 10.Dezember, ungeschlagen zu ihrem nächsten Meisterschaftsspiel nach St. Gallen. ● Beat Stüssi-Kern GEC-Junioren: Langersehnter Saisonsieg Das Publikum in der heimischen GLKB-Arena tobte, als das Spiel im Penaltyschiessen gegen den EHC Urdorf gewonnen werden konnte. Bis es aber so weit war, mussten alle Glarner hart arbeiten. Physisch und psychisch stimmte an diesem Abend alles zusammen – auch dank wenigen Strafen, tollen Paraden und guter Verteidigungsarbeit hiess der Sieger am Schluss mit 2:1 die GEC- Junioren! Am Samstag starteten die jüngeren Mädchen im «Ball über die Schnur». Bei der Gruppe FMA Jahrgang 2007/08, standen 14 Mannschaften am Start. Matt wurde vertreten durch die Geschwister Anika und Ronja Elmer, Afra Bortoluzzi, Lotte Baumgartner, Sarina Marti und Nele Brandt. Da nur drei Mädchen mit den Jahrgängen 2007/08 zur Verfügung standen, wurden sie unterstützt durch Lotte und Sarina (Jahrgang 2009) und Nele (Jahrgang 2011). Bei den Gruppenspielen in der Vorrunde gewannen sie dank ihrer ruhigen Spielweise und dem präzisen Zuspiel fünf von sechs Partien, die sechste endete unentschieden. Mit dem Sieg im Kreuzvergleichspiel schafften die sechs den Einzug ins Finale. Dort wurde hart um jeden Punkt gekämpft, und die Matter Mädchen durften als Siegerinnen vom Spielfeld. Am Sonntag stand bei den Mädchen Unihockey auf dem Programm. Mit Marion Elmer, Ayana Leuenberger, Emma Baumgartner, Nina Schneider und Leoni Brandt waren fünf Mädchen der Jugi Matt am Start. Sie wurden von Spiel zu Spiel besser. Als Gruppenfünften reichte es ihnen jedoch nicht für die Rangspiele. Somit schmückten sie mit ihrem Namen die Rangliste als Schlussplatzierte. Für mich sind sie aber trotzdem Sieger, sie steckten ihre Niederlage GEC, 1. Mannschaft: Erster Saisonsieg Mit einem überzeugenden 6:4-Heimsieg konnte die 1. Mannschaft des GEC ihre sechs Spiele dauernde Nieder - lagenserie durchbrechen und beim zweiten Heimspiel über die vollen 60 Minuten konzentriert und spielerisch aktiv bleiben. Der Gegner, die Grasshoppers aus Küsnacht als aktueller Tabellen - dritter der 3.Liga, war den Glarner bekannt. Obwohl alle Sturmlinien und Verteidigungspaare aufgrund diverser Absenzen neu zusammengestellt werden mussten, war Glarus aber die entschlossenere Mannschaft, machte in der Mittelzone die Räume eng und führte seine Angriffe schnell und grad linig aus. Durch zwei schöne Weitschusstore von Elsener und Schönfelder trug der Aufwand bereits früh erste Früchte. Auch ein Goaliewechsel aufseiten der Gäste brachte den GCK nicht besser ins Spiel. Glarus dominierte den Startabschnitt weiterhin, ermöglichte aber den Anschluss - treffer durch Harzheim. Trainer Faoro mahnte in der Glarner Kabine seine Männer auf keinen Fall nachzulassen. Die Worte zeigten Wirkung, wieder kam Glarus besser in die Gänge. Zupass kam ihm auch die Undiszipliniertheit des Gastes. Gleich vier Mal wanderte ein Zürcher in dieser Phase in die Kühlbox, während der GEC bis auf eine Ausnahme den ganzen zweiten Abschnitt im Vollbestand bestritt. Das Heimteam zeigte überzeugendes Powerplay, welches in drei Überzahltoren zu Buche schlug. Zuerst schoss Waldvogel mit einem kernigen Slap shot das 3:1, ehe Elsener nach einem Gewühl vor dem Kasten die Übersicht Die Siegerinnen der Matter Mädchenriege im «Ball über die Schnur». (Foto: Karin Schuler) mit grosser Souveränität weg und genossen die Wartezeit bis zum Rangverlesen sehr intensiv miteinander. Danke den Organisatoren, den Turnerinnen aus Elm und dem GLTV, für die tadellose Organisation des Winterspiel - turniers. ● Karin Schuler behielt und so einen Doppelpack schnürte. Zur Spielhälfte konnte Anderegg nach einer schönen Kombination den Lions-Torhüter zum 5:1 überwinden. Eine Unachtsamkeit und etwas Pech der Glarner ermöglichten es dem GCK, kurz vor der zweiten Sirene auf 5:2 zu verkürzen. Würde der GEC sich mit einem schwachen letzten Drittel nochmals die Butter vom Brot nehmen lassen? Nein! Als Largo in der 48.Minute entwischte und backhand gekonnt zum 6:2 abschloss, schien alles zu passen. Dann kassierte der GEC zwei schnelle Gegentore. Mit der Brechstange versuchten die «Löwen von der Gold - küste», den Anschluss- und Ausgleichstreffer zu erzielen. Ohne Erfolg! Mit Entschlossenheit und etwas Glück retteten die GEC-Cracks den 6:4-Vorsprung über die Zeit und feierten das erste Erfolgserlebnis der Saison. ● Dominik Hauser Grenzenloser Jubel nach dem Sieg. Der EHC Urdorf war den Glarnern bestens bekannt, haben sie doch bereits zwei Spiele gegen dieses Team bestritten. Bei beiden Spielen gingen sie als Verlierer vom Eis. Dies wollten sie am vergangenen Sonntagabend ändern. Mit viel Elan starteten beide Teams ins Spiel und sogleich wurden auf beiden Seiten die Torhüter geprüft. Das Spiel gestaltete sich ausgeglichen. Bis zur Drittelspause blieb es torlos 0:0. Gleich beherzt spielten die Teams auch im Mitteldrittel weiter, wobei die Glarner ein bisschen mehr im Scheibenbesitz waren. Ab Mitte des Spiels nahmen dann die Glarner das Zepter in ihre Hand. Einige hochkarätige Chancen waren zu sehen, leider aber kein Tor! Dann klebte kurz vor Ende des Mitteldrittels auch noch Pech am Puck. Die Scheibe rutschte unter dem Torhüter durch und blieb unglücklich direkt auf der Linie liegen. Nichts war mit einem Torjubel auch nach 40 Minuten Spielzeit. Die starke Phase der Glarner blieb auch im Schlussdrittel intakt. Leider aber mussten sie in der 46. Spiel - minute, nach Bullygewinn des EHC Urdorf, den ersten Treffer des Gegners hinnehmen. Dies schmerzte umso mehr, da die Glarner vorher in der Verteidigung alles richtig gemacht hatten. Jeder im Glarner Team kämpfte für den anderen. Auch die sage und (Foto: Tomas Jakober, Glarus) schreibe 149 Zuschauer honorierten das und unterstützten das Team lauthals. Endlich kam drei Minuten vor Spielende der erlösende Ausgleichstreffer. Janik Pöpl profitierte vom Pass durch Dominik Petrusic und lenkte die Scheibe ins gegnerische Tor. In den letzten Spielminuten wurde es nochmals hektisch, denn beide Teams versuchten in der regulären Spielzeit das Spiel noch zu entscheiden. Doch nach 60 Minuten Spielzeit stand es 1:1 – das Penaltyschiessen musste entscheiden. Die Glarner Spieler zeigten viel Selbstvertrauen und die beiden ersten Schützen trafen das Tor. Der EHC Urdorf biss sich am Glarner Torhüter Rico Blöchlinger die Zähne aus und keine Scheibe fand den Weg ins Tor. Somit gewannen die Glarner das Spiel verdient nach Penaltyschiessen mit 2:1. Dieser Sieg ist Balsam für jeden Spieler der GEC-Junioren. Jeder kämpfte für jeden, keiner kritisierte den anderen – nur so kann man gegen starke Gegner bestehen. Die Glarner können sich nun zwei Wochen von diesem harten Spiel erholen, bevor sie dann gegen den zweitplatzierten SC Weinfelden auf Punktejagd gehen. ● Jrene Luchsinger Sonntag, 17. Dezember, 19.45 Uhr, Lido Aussenfeld, Rapperswil-Jona: GEC – SC Weinfelden: nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren.

Liebe Werbekunden bringt Ihr Angebot in alle Haushalte! Auflage: 31 845 WEMF: 2017-1 Anzeigenverkauf: fridolin@fridolin.ch • Telefon 055 6474747

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch