Aufrufe
vor 4 Tagen

49. Ausgabe 2018 (6. Dezember 2018)

  • Text
  • Glarus
  • Dezember
  • Telefon
  • Glarner
  • Schwanden
  • November
  • Netstal
  • Franken
  • Ennenda
  • Kanton

Donnerstag,

Donnerstag, 6. Dezember 2018 | Seite 42 Fridolinskollekte Evangelisch-Reformierte Landeskirche Für Palliative Care Mehr als 9000 Franken ergab die Fridolinskollekte 2018 der Evangelisch-Reformierten Landeskirche. Das Geld kommt den Krankenbegleitgruppen für die Weiterbildung in Palliative Care zugute. Freudige Übergabe: (von links) Marianne Elmer, Dolores Stüssi, Pfarrer Sebastian Doll, Michelle Hagelberger und Elsbeth Ronner (Foto: Madeleine Kuhn-Baer) Zeit schenken, für die Menschen da sein und sich auf deren Bedürfnisse Zigermeet 19 Einmaliges am Glarner Himmel einlassen: Dies ist die Kernaufgabe der Krankenbegleitgruppen im Kanton Glarus. Die Begleitenden machen Spaziergänge, lesen vor, führen Gespräche – oder sie sind einfach präsent und still. «Dies ist zutiefst christlich, gelebte Nächstenliebe und ein Zeichen der Barmherzigkeit», sagte Pfarrer Sebastian Doll, kantonaler Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten Landeskirche, bei der Checkübergabe. Diese hatte die Kirche für die Weiterbildung der Krankenbegleitgruppen in Palliative Care bestimmt. Dass 9177.55 Franken gesammelt werden konnten, sei Ausdruck der Wertschätzung für die Begleitenden, sagte Sebastian Doll und verdankte die «bewundernswerte freiwillige Arbeit in Sachen Lebensqualität bis zum Ende». Dolores Stüssi, Elsbeth Ronner, Michelle Hagelberger und Marianne Elmer dankten in Vertretung der vier regionalen Krankenbegleitgruppen Glarus und Glarus Nord, Schwanden und Umgebung, Glarner Hinterland sowie Sernftal ihrerseits für die wertvolle Spende. Das Geld sei eine grosse Hilfe für ihre herausfordernde Tätigkeit. Diese sei aber sehr oft auch sehr schön, sagte Elsbeth Ronner: «Wir bekommen extrem viel zurück.» ● mb. Mehr Infos: www.krabegl.ch Für das Zigermeet vom Freitag und Samstag, 16. und 17. August 2019, wird ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Ab Dezember können vergünstigte Tickets auf www.zigermeet.ch gekauft werden. Von Wildgänsen bis hin zur baltischen Kunstflugtruppe wird hier in der Luft vieles geboten, was man so am Schweizer Himmel sehr selten oder noch nie zu sehen bekam. Auch stehen die Zeichen gut, dass modernste Kampfjets am Start sein werden. Viele Gründe, um sich das Aviatik-Ereignis 2019 nicht entgehen zu lassen. Wer möchte, kann sich mit dem VIP-Ticket im Speziellen kulinarisch verwöhnen lassen und das Geschehen am Himmel bequem auf der Terrasse an bester Lage auf dem Flugplatz in Mollis geniessen. Ganz sicher auch ein ideales Weihnachtsgeschenk für alle Flugfans. (Text: eing./Foto: hasp) Kirchgemeindeversammlung Kerenzen Schäden Kirche Mühlehorn Die Kirchenmitglieder von Kerenzen befanden kürzlich im Seminarhotel Lihn in Filzbach über das Budget 2019 und liessen sich eingehend über den Zustand der Kirche Mühlehorn orientieren – die Geheimnisse um Risse und Fliegen konnten dabei teilweise gelüftet werden. Die Neue und der Ehemalige: Verwalterin Elisabeth Schuler-Staub im Gespräch mit Ernst Hangartner. (Foto: Walter Schaub) Nach einem Rückblick und einem Moment der Stille für die Verstorbenen – Organist Hansruedi Künzler und der ehemaligen Kirchenrat Kaspar Dürst – präsentierte die neue Verwalterin des Kirchenkreises Glarus Nord, Elisabeth Schuler-Staub, das Budget. Trotz Defizit wird der Steuer - fuss auf 8 Prozent belassen. Chronologisch erläuterte der Präsident die «Riss-Geschichte» in der Kirche Mühlehorn. Claudio Fontana von der Fontana & Fontana AG, Jona, informierte die Stimmbürger mit über Rissverteilung, Hohlräume, Putzaufbau, Deckenabhängung, versetzte Dachbalken und die Fliegenplage. Das ungewöhnlich plötzliche Ereignis sei wohl auf verschiedene Ursachen zurückzuführen, die sich kumulierten. Das sehr flache Korbbogengewölbe von rund 15 Tonnen Gewicht müsse zusätzlich gesichert werden. Eine unmittelbare Gefahr, von herunterfallenden Putzteilen getroffen zu werden, bestehe zwar nicht, dennoch könnte ein Beben oder ein Knall Teile der Decke lösen. Die Schäden sind reparierbar, die Kirche bleibt auf unbestimmte Zeit geschlossen. Unterdessen wird die Finanzierung der aufwendigen Reparatur geklärt. Mitteilungen Realisiert wird ein neues Gemeinschaftsgrab in Mühlehorn. Die in der Osternacht eingestürzte Natursteinmauer im Pfarrhausgarten Obstalden ist inzwischen mit 121 Fronarbeitsstunden von 13 Freiwilligen wieder aufgebaut und fröhlich-feierlich eingeweiht worden. Die Schwerpunktziele für 2019: ein Eltern-Kind- Singen und die Freiwilligenarbeit. Zudem soll das Kirchenkaffee in Zukunft auch in den Gaststätten gratis sein; wie hier, so übernimmt die Kirchgemeinde die Kosten der Mitglieder für eine Mehrfahrtenkarte des ÖV zum Besuch der kirchlichen Anlässe in Mühlehorn und Obstalden (beim Präsident melden). Per Ende 2019 tritt Präsident Walter Schaub zurück, es wird eine Nachfolge gesucht. ● Walter Schaub

Donnerstag, 6. Dezember 2018 | Seite 43 Aus dem Linthgebiet Amden | Benken | Kaltbrunn | Rieden | Schänis | Weesen Texteinsendungen und Inserate an: Fridolin, Hauptstrasse 2, 8762 Schwanden, Email: fridolin@fridolin.ch Weihnachtsmarkt und Klauseinzug Oberurnen Zugabe für Chlaus «Samichlaus, Samichlaus, schüü, dass du chuntsch; Samichlaus, nimm ä heissä Punsch», tönte es aus über 150 Kinderkehlen auf dem Kirchenvorplatz in Oberurnen. Begleitet wurden die begeisterten Sängerinnen und Sänger von Kurt Zwicky auf der Handorgel. Kita Benken Piratennacht Am Freitag, 23. November, pünktlich um 18.15 Uhr startete die Piratennacht. Die Kinder bastelten ihre Piratenhüte, ihre Augenklappe und machten sich gewagt auf die Schatzsuche. Weihnachtsmarkt Rieden Im Vorbereitungsfieber Übermorgen Samstag, 8. Dezember, findet in Rieden vom Dorfplatz bis in die Rainhalle von 15.00 bis 21.00 Uhr wieder einmal ein grosser Weihnachtsmarkt statt. An total über 50 Ständen finden die Marktbesucher ein vielfältiges Angebot an kleinen und grösseren Gegenständen aller Art, die sich zum Schenken eignen oder selber Freude bereiten. Gedicht und heisser Punsch für den Samichlaus in Oberurnen. (Foto: nee.) Wertvoll ergänzt wird das reichhaltige Warenangebot mit einer Reihe von Attraktionen, leckeren Speisen und Getränken, je nach Wetter heissem Punsch oder kaltem Bier. Zudem findet um 17.00 Uhr in der Dorfkirche ein Konzert mit vorweihnächtlichen Klängen der Primarschulkinder statt. Später wird der Samichlaus vom Tanzboden heruntersteigen und die Kinder bescheren. Auch die bekannten Tanzbodensurris und die Dorfvereine wie die Seniorengemeinschaft oder der Skiclub sind mit dabei. Die auswärtigen Besucher mögen nach Möglichkeit den öffentlichen Verkehr benützen; am 8. Dezember verkehrt zum letzten Mal nach bisherigem Fahrplan der Nachtbus bis Mitternacht. ● st. Das Lied gefiel dem Samichlaus so gut, dass er sich dieses Jahr eine Zugabe ausbat; auch weil er erfahren hatte, dass die Kinder dieses Jahr zum letzten Mal von den Handorgelklängen von Kurt Zwicky begleitet werden sollten. Dieser Wunsch wurde ihm gerne erfüllt, und wer weiss, vielleicht begleiten ja auch Pensionäre die Kinder gerne musikalisch am Chlauseinzug … Zuvor standen die Kleinsten der Schülerinnen und Schüler mutig vor dem weisen alten Manne und beehrten ihn mit einem auswendig gelernten Vers. Wie jedes Jahr holten die Kinder aus Oberurnen gemeinsam mit der Treichlergruppe den Nikolaus und seine Schmutzlis ab. Mit den schönen, farbigen Laternen und den kunstvoll geschnitzten Räbäliächtli empfingen sie ihn in der Weid und geleiteten ihn ins Dorf. Unterdessen luden zahlreiche Stände im Dorf zum Verweilen ein. Ein Hexenpunsch da, ein Glühwein Sauter, Bachmann AG unterstützt Fridlihuus, Glarus Grosszügige Spende dort, dazu eine braungebratene Servela und als Dessert frisch gebackene Waffeln; wer sich da nicht bediente, war selbst schuld. Aber auch die Geschenksuchenden, die Kreativ- Kundschafter, die sozial Engagierten und Dorfsympathisanten ergriffen die Gelegenheit und deckten sich mit wunderschönen, mit Herzblut hergestellten Artikeln für ihre Liebsten ein. Bei einem heissen Gespräch am Feuer des Skiclubs konnte man sich die kalten Finger aufwärmen, bevor man sich beim Kauf eines Artikels von Pascal Müller als dessen Fan outete. Über all diesem Marktgeschehen schwebten die weihnachtlichen Melodien der Weihnachtstruppe der Musikgesellschaft Oberurnen, die mit ihrem Spiel ein Hauch von Advents- und Weihnachtsstimmung über den ganzen Anlass zauberte. Organisiert wurde dieser bereits traditionelle Anlass in Oberurnen vom Verkehrsverein unter der Leitung von Roger Fischli. ● nee. Freude herrscht im Fridlihuus, Glarus: Völlig unerwartet kam der Verein, der Wohn- und Tagesgestaltungsangebote für Menschen mit einer Körperbehinderung schafft, in den Genuss einer grosszügigen Spende der weltweit tätigen Netstaler Firma Sauter, Bachmann AG. Einer schönen Tradition folgend, unterstützt man anstelle von Weihnachtsgeschenken seit zwei Jahren karitative Vereine und Institutionen. Die Checkübergabe im Betrag von 5000 Franken fand am Montag, 3. Dezember, im Beisein von Fridlihuus-Heimleiterin Maria Maassen und den beiden Geschäftsführern Martin Sauter und Andrea Girola statt. Es ist Absicht der Firmenleitung, weiterhin ähnliche lokale Projekte lokal auch in Zukunft zu unterstützen, ganz im Slogan der Sauter, Bachmann AG: «Made in Glarnerland.» (Bildbericht: Hans Speck) Die muntere Seeräuberschar genoss eine spannende Piratennacht. Nach erfolgreicher Suche fanden sie den Schatz mit Leckereien, und es wurde heftig gefeiert. Beim Piraten - abendessen, natürlich mit den Händen, stärkten sich die kleinen Seeräuber ihre Bäuche. Zur späten Stunde zogen sie sich ihre Pyjamas an und machten sich parat für den Kinofilm «Peter Pan». Bei fröhlicher und gespannter Stimmung fielen beim einen oder anderen Piraten auch schon mal die Augen zu. Nach dem Film wurden die letzten Lichter gelöscht und die acht Piraten und zwei Oberpiraten Präsidium des Katholischen Kollegiums Kaltbrunner gewählt An seiner ordentlichen Budget- und Herbstsitzung in St. Gallen wählte das Katholische Kollegium einstimmig den Kaltbrunner Josef Seliner zu seinem Präsidenten. Josef Seliner, Kaltbrunn, wurde Präsident des Katholischen Kollegiums. (Foto: zvg) schliefen friedlich in ihren Betten ein. Beim gemeinsamen Brunch am Morgen schwelgten die Piraten nochmals erzählend in den erlebten Abenteuern. Bei erfolgreicher «Prüfung» erhielten die mutigen Piraten ihr Diplom. Danach folgte Spielen im Garten, und das Kitaschlafen ging langsam dem Ende zu. Um 10.00 Uhr wurden die Piratenkinder von ihren Eltern abgeholt. Es wurde erzählt, gelacht, und manch einer fragte sich: «Wann können wir das nächste Mal in der Kita schlafen?» ● eing. (Foto: zvg) Das Katholische Kollegium ist das Parlament der staatskirchlichen Organisation der Katholiken im Kanton St. Gallen. Es setzt sich aus 180 von den Kirchgemeinden gewählten Mitgliedern zusammen und tagt zweimal jährlich. Die sieben Regionen stellen abwechslungsweise den Präsidenten. Auf Vorschlag der Region Linthgebiet kommt diese Ehre nun für zwei Jahre dem Kaltbrunner Josef Seliner zu, bisher Vizepräsident. Beruflich ist Seliner als Pädagoge Aufsichtsperson im kantonalen Amt für Volksschule und in vielfacher Weise im kirchlichen Bereich engagiert. An einer Wahlfeier im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst in Kaltbrunn gratulierte Kirchenpräsidentin Andrea Müller dem Gewählten im Namen von Kirchgemeinde und Pfarrei Kaltbrunn, ebenso Hildegard Giger, Rufi, für die Region. Der Zufall wollte es, dass die Wahl Seliners genau am 60. Geburtstag seiner Gattin erfolgte, was zu zusätzlichen Blumensträussen führte. ● st. Notfalldienste Arzt Den Notfallarzt an Wochenenden und Feiertagen erreichen Sie unter den nachfolgenden Notfalldienstnummern (an Werktagen können Sie jederzeit Ihren Hausarzt über die Praxis telefonnummer erreichen; bei Ab wesenheit gibt Ihnen der Telefon beantworter seinen Vertreter bekannt): Rapperswil-Jona, Bollingen, Wagen: Telefon 0848 144 111 Kaltbrunn, Benken, Uznach, Schmerikon, Eschenbach, Goldingen, St. Gallenkappel, Ernetschwil, Gommiswald, Rieden: Telefon 0848 144 222 Schänis, Weesen, Amden: Telefon 0848 144 222 Sollte die Notfallnummer ausnahmsweise einmal nicht funk - tionieren oder bestehen Unklar - heiten, so kann die Zentrale des kantonalen Spitals Uznach (Telefon 055 285 4111) Auskunft über den dienst habenden Notfallarzt geben. Notfalldienst Tierarzt Linthgebiet: Alle Tierarztpraxen haben einen Notfalldienst organisiert. Auskunft erteilt Ihr Tierarzt!

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch