Aufrufe
vor 1 Monat

49. Ausgabe 2020 (3. Dezember 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Dezember
  • Telefon
  • November
  • Franken
  • Gemeinde
  • Nord
  • Regierungsrat
  • Januar
  • Mollis

Donnerstag,

Donnerstag, 3. Dezember 2020 | Seite 14 Kanton Glarus Sozialversicherungen Glarus Das ändert sich Ergänzungsleistungen 2021 Ergänzungsleistungen treten dort in Kraft, wo die AHV- oder IV-Rente die minimalen Lebenskosten nicht decken. Die Reform der Ergänzungsleistungen tritt am 1. Januar 2021 in Kraft. Die Sozialversicherungen Glarus informieren über die Änderungen. Lebensbedarf Lebensbedarf Erwachsene Personen ab 1.1. 2021 in Fr. 2020 in Fr. Alleinstehende 19 610 19 450 Ehepaare 29 415 29 175 Lebensbedarf für Kinder bis 11 Jahre 1. Kind 7 200 10 170 2. Kind 6 000 10 170 3. Kind 5 000 6 780 4. Kind 4 165 6 780 ab dem 5. Kind 3 470 3 390 Lebensbedarf für Kinder ab 11 Jahre 1. und 2. Kind 10 260 10 170 3. und 4. Kind 6 840 6 780 ab dem 5. Kind 3 420 3 390 Mietzins Die Mietzinsmaxima werden an - gehoben. Sämtliche Gemeinden werden einer der drei Mietzinsregionen zugeteilt: Region 1 Grosszentrum, Region 2 Stadt, Region 3 Land. Die Gemeinden Glarus und Glarus Nord werden der Region 2, Glarus Süd der Region 3 zugeteilt. Das Mietzins maximum bestimmt sich nach der Wohnform und der Anzahl Personen im gleichen Haushalt (Alleinstehend, Familie, Wohngemeinschaft) sowie der Mietzins - region. Krankenkassenprämien Aktuell wird bei der EL-Berechnung ein Pauschalbetrag berücksichtigt, welcher der jährlich festgelegten Durchschnittsprämie entspricht. Neu wird die tatsächliche Prämie für die Krankenversicherung angerechnet, maximal jedoch die jährliche Durchschnittsprämie. Vermögensfreibetrag Der Freibetrag ist der Teil des Ver - mögens, der bei der Berechnung des EL-Anspruchs nicht berücksichtigt wird. Er wird für Einzelpersonen von 37 500 Franken neu auf 30 000 Franken und für Ehepaare von 60 000 Franken neu auf 50 000 Franken festgesetzt. Vermögensschwelle Mit Einführung der EL-Revision haben Einzelpersonen mit einem Vermögen von mehr als 100 000 Franken und Ehepaare von mehr als 200 000 Franken keinen Anspruch auf EL. Selbstbewohntes Wohneigentum fällt nicht unter diese Vermögensschwelle. Vermögensverzicht Wird auf Vermögenswerte verzichtet, z. B. durch Schenkungen, muss mit einer Reduktion der EL gerechnet werden. Auch ein übermässiger Vermögensverbrauch gilt als freiwilliger Vermögensverzicht. Dieser liegt vor, wenn in einem Jahr mehr als 10 Prozent des Vermögens verbraucht wird, ohne dass ein wichtiger Grund vorliegt, z. B. Deckung des Lebensunterhalts, Werterhalt von Wohneigentum oder Aus- und Weiterbildung. Bei einem Vermögen bis 100 000 Franken liegt die Obergrenze des Verbrauchs bei 10'000 Franken pro Jahr. Rückzahlungspflicht der Erben Die Erben von EL beziehenden Personen, die in den letzten 10 Jahren EL-Leistungen erhielten, haben die bezogene EL aus dem Nachlass zurückzuerstatten (abzüglich eines Freibetrags von 40 000 Franken). Bei Ehepaaren entsteht die Rück - erstattungspflicht der Erben erst beim Tod des anderen Ehegatten. Bezogene Leistungen sind in jedem Fall erst ab dem 1. Januar 2021 zurückzuerstatten. Hinterlässt eine EL beziehende Person ein Vermögen unter 40 000 Franken, sind die erhaltenen Leistungen nicht zurückzuerstatten. Auslandaufenthalte Ohne wichtigen Grund wird ab dem 91. Tag (alle Tage im Ausland werden in einem Kalenderjahr zusammen - gerechnet) im Ausland die EL eingestellt und erst wieder im Folgemonat der Rückkehr in die Schweiz wieder ausgerichtet. Mit wichtigem Grund wird ab dem 366. Tag die EL eingestellt. Als wichtige Gründe gelten abschliessend: • Ausbildung (wenn die Ausbildung in der Schweiz nicht möglich ist) • Krankheit und Unfall (die EL-beziehenden Person oder Angehörige betreffend, wenn die Rückkehr in die Schweiz unmöglich ist) • Verhinderung der Rückkehr durch höhere Gewalt (Naturkatastrophen, Pandemie usw.) Übergangsfrist Die neuen Bestimmungen gelten für alle Personen, die erstmals ab dem 1. Januar 2021 Ergänzungsleistungen beantragen. Für Personen, die bereits heute EL beziehen, wird während einer Übergangsfrist von drei Jahren bei jeder Änderung in den Berechnungsgrundlagen eine Vergleichsrechnung durchgeführt und geprüft, welche Bestimmungen für die EL beziehende Person vorteilhafter ist. Ab dem 1. Januar 2024 wird das neue Recht auf alle EL-beziehenden Personen angewendet. ● Weitere Informationenunter www.svgl.ch. Mietzinsmaxima pro Jahr (in Fr.) Region 1 Region 2 Region 3 Geltende Ordnung Alleinstehende 16 440 15 900 14 520 13 200 2 Personen 19 440 18 900 17 520 15 000 3 Personen 21 600 20 700 19 320 15 000 ab 4 Personen 23 520 22 500 20 880 15 000 Einzelperson in Wohngemeinschaft 9 720 9 450 8 760 13 200 (mit Personen nicht in Berechnung) Ihr Bericht Bitte beachten Sie diese Spielregeln für die Veröffentlichung Ihres Berichtes im FRIDOLIN: • Vorschauen (Sport, Konzerte), Vereins - berichte (Hauptversammlung, Ausflüge): 1500 Zeichen • Konzerte, Sportanlässe, Vorträge: 2000 Zeichen • Mitteilungen von Parteien, Verbänden: 2500 Zeichen Bitte senden Sie uns Ihre Bilder in Originalgrösse und mit einer Bildlegende separat zu Ihrem Text an «redaktion@fridolin.ch». • Leserbriefe: 2000 Zeichen Leserbriefe publizieren wir ohne Bilder. Je kürzer Sie einen Leserbrief formulieren, umso grösser ist seine Chance, ungekürzt und umgehend veröffentlicht zu werden. Ohne vollständige Adressangaben publizieren wir keine Leserbriefe. Der Redaktionsschluss ist am Dienstag, 11.30 Uhr. Eidgenössische Volksabstimmung vom 29. November Abstimmungsresultate des Kantons Glarus Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt» Gemeinde Stimm- Eingelangte Ausser Betracht In Betracht Ja Nein Anteil Stimmberechtigte Stimmzettel fallende Stimmzettel fallende Ja- beteileere ungültige Stimmzettel Stimmen ligung Glarus Nord 11 681 4 362 9 7 4 346 2 141 2 205 49,3% 37,3% Glarus 7 826 3 236 10 10 3 216 1 553 1 663 48,3% 41,3% Glarus Süd 7 009 3 071 15 4 3 052 1 309 1 743 42,9% 43,8% Total 26 516 10 669 34 21 10 614 5 003 5 611 47,1% 40,2% Kanton Glarus Staatskanzlei Standortentwicklung Glarus Ostschweizer Netzwerk fördert innovative KMUs Die Ostschweiz baut unter dem Namen «INOS» ihre Innovationsförderung für KMUs aus. Den Firmen werden übergreifende und einheitliche Möglichkeiten für Erstberatungen und Coachings angeboten. Pulverbeschichtung an Kaffeemaschinen in Schwanden: Die Wettbewerbsposition von innovativen Ostschweizer KMUs wird weiter gestärkt. (Foto: © Keystone-SDA, A.della Valle) Vor allem für KMUs ohne eigene Entwicklungsabteilung werden die Hürden, sich mit Neuheiten am Markt zu behaupten, immer höher. Die firmeninternen Kräfte reichen oft nicht mehr aus, weil die finanziellen, technischen und marktseitigen Herausforderungen zu gross werden. Im Trend konzentrieren sich KMUs zunehmend auf rein punktuelle Verbesserungen ihrer Produktionsabläufe. Dies bringt zwar kurzfristige Ein - sparungen, eine nachhaltige Stärkung der Wettbewerbssituation bewirkt dies aber nicht. Erstberatung und Coaching Die Ostschweizer Kantone wollen zusammen mit etablierten Partnern als Netzwerk INOS diesem Trend ent - gegenwirken. Über die Zusammen - arbeit mit Coaches und Experten, Forschungseinrichtungen und Verbänden werden die KMUs im Netzwerk darin unterstützt, sich neben kleineren Neuerungen auch in grundlegenden Innovationen zu engagieren. Im Zentrum stehen zunächst eine indivi - duelle Erstberatung und ein firmen - spezifisches Coaching. Für die KMUs ist der Zugang zu den Angeboten von INOS einfach, schnell und funktioniert über das gesamte Netzwerk nach einheitlichen Abläufen. Die KMUs sind nicht an kantonale Grenzen und Angebote gebunden. Das Motto von INOS ist deshalb Programm: «Gemeinsam Innovation beschleunigen.» Regionale Ansprechpartner Die regionalen Kontaktstellen für die Wirtschaft spielen im Erstkontakt mit den KMUs eine wichtige Rolle: Die Standortentwicklung Glarus, das ITS Schaffhausen, Startfeld St. Gallen, RhySearch, das KMU-Zentrum Grau - bünden, das CSEM in Landquart, das Thurgauer Technologieforum und Zürioberland Wirtschaft bieten jedem KMU mit innovativem Potenzial einen massgeschneiderten Zugang zu den Ressourcen und dem Know-how des gesamten Netzwerks. Zusätzliche Förderangebote wie jene der Neuen Regionalpolitik und der bundesseitigen Förderagentur für Innovation, Innosuisse, werden bei Bedarf be - rücksichtigt. Das über INOS angebotene Coaching ist beispielsweise für das wachstumsstarke KMU vario-optics AG aus Heiden AR, das auch in den USA tätig ist, eine willkommene Unterstützung, wie Felix Betschon, CEO der Firma, unterstreicht. Und er betont: «Für vario-optics ist Innovation der Schlüssel zur Sicherstellung und zum Ausbau der Marktführerschaft im Bereich photonische Substrate.» Laufzeit bis Ende 2023 Das Netzwerk wird im Rahmen der Neuen Regionalpolitik (NRP) des Bundes durch die Kantone Glarus, Schaffhausen, Appenzell Ausser - rhoden, Appenzell Innerrhoden, St. Gallen, Graubünden und Thurgau sowie durch den Kanton Zürich für das Zürcher Oberland finanziert. Der Bund beteiligt sich zur Hälfte an den Kosten. Das Programm läuft zunächst bis Ende 2023. Einen Überblick über die Angebote von INOS bietet die Website www. inos.swiss. Dort sind auch Hinweise auf die kommenden Informations - veranstaltungen zu finden, die zusammen mit den Netzwerkpartnern – wegen des Coronavirus meist virtuell – durch geführt werden. ● Volksinitiative «Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten» Gemeinde Stimm- Eingelangte Ausser Betracht In Betracht Ja Nein Anteil Stimmberechtigte Stimmzettel fallende Stimmzettel fallende Ja- beteileere ungültige Stimmzettel Stimmen ligung Glarus Nord 11 681 4 355 26 7 4 322 1 393 2 929 32,2% 37,3% Glarus 7 826 3 233 22 10 3 201 1 224 1 977 38,2% 41,3% Glarus Süd 7 009 3 068 22 4 3 042 972 2 070 32,0% 43,8% Total 26 516 10 656 70 21 10 565 3 589 6 976 34,0% 40,2%

Donnerstag, 3. Dezember 2020 | Seite 15 Verband für Landtechnik St. Gallen, Appenzell und Glarus Führerprüfungen fürlandwirtschaftliche Motorfahrzeuge Der Führerausweis der Kategorie G gilt auch zum Führen von Motorfahrrädern und beinhaltet auch die Theorieprüfung der Kategorie F. Wir verweisen auf die Verordnung vom 27. Oktober 1976 über die Zu - lassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr (VZV). Seit 1. Januar 1977 gilt die Ausweispflicht für alle Führer landwirtschaftlicher Motorfahrzeuge. Auf öffentlichen Strassen dürfen landwirtschaftliche Motorfahrzeuge nur von geeigneten und mindestens 14 Jahre alten Per - sonen geführt werden. Die Bewerber um den Führerausweis für landwirtschaftliche Motorfahrzeuge haben eine der Eigenart dieser Fahrzeug - kategorie angepasste, vereinfachte theoretische Prüfung abzulegen. Der Verband für Landtechnik veranstaltet im Kanton Glarus im Winter 2021 wieder Ausbildungskurse mit anschliessenden Prüfungen durch das Strassenverkehrsamt. Jugendliche, die im Laufe des Jahres 2021 das 14. Altersjahr vollenden (Jahrgang 2007 oder älter), können die Kurse be - suchen, erhalten nach bestandener Prüfung den Führerausweis jedoch erst nach Vollendung des 14. Altersjahres. Jüngere Jahrgänge können nicht zugelassen werden. Bei entsprechenden Anmeldungen werden in Näfels und Schwanden Kurse durchgeführt. Der dritte Kurshalbtag inkl. Prüfung findet für alle in Schwanden beim Strassenverkehrsamt statt. Die Kurskosten, ohne Prüfungs- und Ausweisgebühr, betragen für Angehörige und Angestellte von Verbandsmitgliedern 70 Franken (auch Neueintretende), für Nichtmitglieder 95 Franken, inklusive Lern-CD und Arbeitsblätter. Die Kursdauer beträgt inkl. Prüfung drei halbe Tage zu je etwa 3 3 ⁄4 Stunden. Die Kurskosten werden am ersten Kurstag vom Kursleiter eingezogen. Die Theorieunterlagen (inkl. Lern- CD) werden am Anfang des Kurses abgegeben. Die Kosten für Prüfungsabnahme von 30Franken und Ausweis von 65 Franken sind in den Kurs - kosten nicht enthalten und werden vom StVA in Rechnung gestellt. ● Kursanmeldungen zusammen mit weissem, vollständig ausgefülltem Gesuchsformular richten Sie sofort, aber spätestens bis Freitag, 8. Januar 2021, an das Strassenverkehrsamt des Kantons Glarus, Mühlestrasse 17, 8762 Schwanden. Bitte ausschneiden und aufbewahren. Wenn der Kurs regulär stattfindet, folgt keine zusätzliche Einladung mehr. Kurs 1: Näfels Restaurant Schützenhof 16. Januar 2021 08.15 bis 12.00Uhr Näfels Restaurant Schützenhof 13. Februar 2021 08.15 bis 12.00Uhr Schwanden Strassenverkehrsamt 13. März 2021 13.30 bis 17.15Uhr Kurs 2: Schwanden Strassenverkehrsamt 16. Januar 2021 13.30 bis 17.15Uhr Schwanden Strassenverkehrsamt 13. Februar 2021 13.30 bis 17.15Uhr Schwanden Strassenverkehrsamt 13. März 2021 08.15 bis 12.00Uhr ✄ Volg-Laden Elm Neueröffnung am Donnerstag, 3. Dezember Am Donnerstag, 3.Dezember ist es so weit: Mit grosser Freude dürfen Ladenleiterin Egzona Kamberi und ihr Verkaufsteam alle Kundinnen und Kunden zur Neueröffnung des komplett umgebauten Volg-Ladens in Elm willkommen heissen. Das «Volg»-Team in Elm freut sich auf Ihren Besuch. Den Volg-Laden in Elm gibt es inzwischen seit mehr als 50 Jahren. Die Landwirtschaftliche Genossenschaft, die allen aktiven Landwirten von Elm gehört, betreibt zusätzlich zum Lebensmittel- und Kolonialwaren - laden noch eine Milchsammelstelle für alle Milchlieferanten und ver - mietet in ihrer Liegenschaft vier Wohnungen. Neu hinzugekommen ist später die Postagentur, die der Volg für die Schweizerische Post betreibt, um die Postdienstleistungen für Elm sicherzustellen. Der Volg ist heute der einzige Einkaufsort für das breite (Foto: zvg) Sortiment an Produkten des täglichen Bedarfs in Elm. Der grossen Verantwortung als wichtigster Versorgungsbetrieb für die Bevölkerung ist sich die Genossenschaft bewusst. Eindrücklich hat sich diese Bedeutung auch wieder diesen Frühling in der ausserordentlichen Lage gezeigt, als der Volg seinen Haus - liefer dienst zugunsten gefährdeter Einwohnerinnen und Einwohner ausgebaut und die Versorgung aller sicher gestellt hat. Nun war die Zeit reif, mit einem grösseren Umbau den Laden für längere Zeit auf ein kundenfreundliches Niveau zu heben und die Zukunft des Volg in Elm zu sichern. Mit dem Ersatz aller in die Jahre gekommenen Kühlgeräte können die Energiekosten durch die Wärmerückgewinnung deutlich gesenkt werden. Die neue Ladeneinteilung mit dem erfrischenden «Volg»-Layout und der Ersatz der Beleuchtung durch moderne LED-Technik erlauben eine attraktivere Warenpräsentation. Genossenschaft und Ladenteam sind stolz auf den topmodern erneuerten Laden. Abgerundet wird die Investition durch den Einbau der neuen Bedien-Theke der Post. Es ist, nach Ennenda, die zweite Filiale mit Partner, welche im Kanton Glarus mit solcher Theke ausgerüstet wird. Sie ist viel kundenfreundlicher und effizienter in der Bedienung, da sie neu jederzeit durch das «Volg»-Ladenteam betreut wird. Neu werden im Volg Elm auch alle Arten Lotto von Swisslos gespielt werden können. Der gesamte Ladenumbau wurde in einer ultrakurzen Umbauzeit von drei Wochen durch ein Volg-internes Laden bauteam unter Beizug der lokalen Handwerker umgesetzt. Der grosse Dank der Genossenschaft gehört deshalb allen beteiligten Planern und Handwerkern und der Gemeinde Glarus Süd für ihre Unterstützung. Den Kundinnen und Kunden dankt das Ladenteam für die grosse Treue und heisst alle ab Donnerstag im neuen Dorfladen wieder herzlich willkommen. ● Vorstand und Geschäftsführung Landwirtschaftliche Genossenschaft Elm und Ladenteam Volg Elm