Aufrufe
vor 1 Monat

51. Ausgabe 2020 (17. Dezember 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Dezember
  • Telefon
  • Schwanden
  • Nord
  • Gutschein
  • Gesellschaft
  • Januar
  • Personen
  • Kirche

Donnerstag,

Donnerstag, 17. Dezember 2020 | Seite 34 Skigebiete und Gemeinde: Gemeinsam in einen sicheren Winter Glarus Süd koordiniert Winterstart Auf Einladung der Gemeinde Glarus Süd stimmten die Skigebiete Elm und Braunwald inklusive Standseilbahn an einer gemeinsamen Sitzung ihre Schutzkonzepte ab. Sie bieten die Grundlage für eine den geltenden Coronavirus- Massnahmen entsprechende, gemeinsame Gästelenkung. Glarus Süd wünscht trotz der Coronavirus-Pandemie weiterhin Spass und Freude am Wintersport. (Foto: zvg) Die Gemeinde Glarus Süd ist ver - antwortlich für ein Schutzkonzept im öffentlichen Raum der Skigebiete Elm und Braunwald. Um die Schnittstellen zu eruieren, fand eine Koordinationssitzung statt. Das gemeinsame Ziel: in beiden Skigebieten einen Skibetrieb anzubieten, der die geltenden Massnahmen von Bund und Kanton erfüllt. Dabei gilt es vor allem, Menschenansammlungen zu vermeiden. Je nach Besucherzahl kann es zu Kapazitätseinschränkungen kommen. Möglicherweise können sogar Gäste nicht mehr transportiert werden. Glarus Süd empfiehlt deshalb, sich frühzeitig über die aktuelle Lage, auf den regionalen Radiosendern oder den entsprechenden Homepages, zu informieren. Beide Skigebiete freuen sich auf einen sicheren Saisonstart und er - suchen die Gäste, die geltenden Coronavirus-Vorschriften, insbesondere das Tragen von Gesichtsmasken und «Abstand halten», einzuhalten. ● Sicherheitsholzerei Glarus Süd Dringende Sicherungsarbeiten bei abgerutschter Strasse Ober- und unterhalb der abgerutschten Niederentalstrasse von Schwanden ins Kies stehen Bäume im Rutschgebiet. Glarus Nord News aus Glarus Nord Wahl Schulleitung Linth-Escher, Niederurnen Der Gemeinderat Glarus Nord wählt Patrick Burger, wohnhaft in Glarus, zum neuen Schulleiter Linth-Escher, Niederurnen. Patrick Burger wird die Nachfolge von Christina Oswald antreten und seine neue Tätigkeit für die Gemeinde Glarus Nord am 11. Januar 2021 aufnehmen. Patrick Burger verfügt über mehrjährige Erfahrung als Schulleiter an der AKAD sowie an der ibW Höhere Fachschule Südostschweiz. Neben - beruflich war er zu dieser Zeit zusätzlich als Dozent für Informatik, Organisation und Führung in der Erwachsenenbildung tätig und konnte sich somit weitere wertvolle Kenntnisse im Bereich Bildung erarbeiten. Er ist eidg. Informatiker Fachrichtung Project Management. Zudem bildete er sich mit dem Nachdiplomstudium als dipl. Experte in Leadership an der Kaderschule in St. Gallen weiter. Innerhalb der Versicherungsbranche war er in verschiedenen Führungsund Geschäftsleitungsfunktionen in der IT, im Personalwesen und im Vertrieb tätig. Zuletzt absolvierte Patrick Burger das Diplom Excellence Leadership und war als IT- Manager bei einer Kreditkartenfirma angestellt. Der Gemeinderat Glarus Nord gra - tuliert Patrick Burger zur ehrenvollen Wahl und wünscht ihm in seiner neuen Aufgabe viel Erfolg und Befriedigung. Bestätigung: Priska Grünenfelder, Näfels, wird Nachfolgerin von Landrat Steve Nann, Niederurnen Der Gemeinderat Glarus Nord bestätigt die Wahl von Priska Grünenfelder, Näfels, als Nachfolgerin von Steve Nann, Nieder urnen, in den Landrat. Beim Rücktritt einer gewählten Person gilt die Regelung, dass von den Ersatzleuten auf der entsprechenden Wahlliste die Person mit der höchsten Stimmenzahl nach - rückt. Priska Grünenfelder hat sich schriftlich bereit erklärt, das Amt als Landrätin anzutreten. Arbeitsvergaben Werksanierung Allmeindstrasse/Moosbach, Mollis Der Gemeinderat Glarus Nord vergibt die Bau meisterarbeiten für die Werksanierung Allmeindstrasse/ Moosbach, Mollis, an die Firma Trümpi AG, Mitlödi. Mit den Sanitärarbeiten wird die Firma Landolt Gebäudetechnik AG, casa-technica.ch, Näfels, betraut. Wahlen Feuerwehrkompanien Kerenzen und Näfels-Mollis Der Gemeinderat Glarus Nord wählt per 1. Januar 2021 Daniel Ackermann Steigende Coronavirus-Fallzahlen Schliessung der Oberstufe Linth-Escher bis Weihnachten Das Oberstufenzentrum Linth-Escher in Niederurnen wird infolge steigender Coronavirus-Fallzahlen bis zu den Weihnachtsferien 2020 geschlossen. Die Beschulung wird mittels Fernunterricht sichergestellt. Sämtliche Schulklassen der Oberstufe und die Lehrpersonen der Schule Linth-Escher Niederurnen werden auf das Coronavirus getestet. Ziel der temporären Schliessung des Oberstufenzentrums Linth-Escher in Niederurnen ist, die weitere Verbreitung des Coronavirus in den Oberstufenklassen zu verhindern. Dies, nachdem bereits Ende Woche zwei Schulklassen des Oberstufenzentrums Linth-Escher in Nieder - urnen infolge steigender Corona - virus-Fälle in Quarantäne geschickt werden mussten und es nicht aus - zuschliessen ist, dass sich weitere aus Filzbach zum Kommandanten der Feuerwehrkompanie Kerenzen. Er folgt auf den bisherigen Kommandanten, Roland Kamm, welcher mit Erreichen seines 50. Altersjahres seine Dienstpflicht erfüllt. Daniel Ackermann ist seit dem Jahr 2010 in der Feuerwehr und unterstützte Roland Kamm bislang als dessen Stellvertretung. Als Vizekommandant der Feuer - wehrkompanie Kerenzen wird Balz Durscher aus Obstalden gewählt. Balz Durscher ist seit 2005 in der Feuerwehr tätig. Gemeinsam absolvierten Daniel Ackermann und Balz Durscher in den vergangenen beiden Jahren die notwendigen Kurse für Kommandant und Vizekommandant erfolgreich. Der Gemeinderat Glarus Nord dankt dem bisherigen Kommandanten der Feuerwehrkompanie Kerenzen, Roland Kamm, herzlich für seinen langjährigen Einsatz. Als Vizekommandant der Feuerwehrkompanie Näfels-Mollis wird Marc Walker aus Netstal gewählt. Durch den Rücktritt des Vizekommandanten Melgg Blumer auf Ende des vergangenen Jahres stand vorderhand keine weitere Person als Nachfolge zur Verfügung. Marc Walker absolvierte im Jahr 2020 die notwendigen Kurse erfolgreich. Mit diesen gewählten Führungs - kräften ist die Kontinuität sowie die Qualität der Feuerwehr Glarus Nord und insbesondere in der Kompanie Kerenzen und in der Kompanie Näfels-Mollis wieder sicher gestellt. ● Schülerinnen und Schüler respektive Lehrpersonen mit dem Coronavirus angesteckt haben könnten. So sind am Montag, 14. Dezember, sämtliche Schülerinnen und Schüler sowie alle Lehrpersonen auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus ge - testet worden. Der Schulbetrieb wird bis zum Beginn der Weihnachtsferien mittels Fern - unterricht sichergestellt. Die Erziehungsberechtigten wurden am Sonntag, 13. Dezember, entsprechend informiert. Enge Zusammenarbeit und Rück - sprache mit kantonsärztlichem Dienst Der Entscheid, sämtliche Personen auf das Coronavirus zu testen, ist in enger Rücksprache mit dem kantons - ärztlichen Dienst sowie dem zuständigen Schularzt erfolgt. Eine solche Massnahme ist im eidgenössischen Epidemiengesetz explizit vorgesehen, wobei jeweils das Einverständnis der Erziehungsberechtigten eingeholt werden muss. Sollte ein solcher Test von einzelnen Erziehungsberechtigten abgelehnt werden, würde der kantonsärztliche Dienst über das weitere Vorgehen befinden. Die Primarschule im Linth-Escher in Niederurnen sowie das Oberstufenzentrum Schnegg Näfels sind von diesen Massnahmen nicht betroffen. Dies würde ebenfalls vom kantonsärzt - lichen Dienst verordnet. ● Blick von oben in die Rutschfläche. Die in der Rutschung stehenden Bäume müssen aus Sicherheitsgründen rasch entfernt werden. (Foto: Markus Gächter) Um das Gefahrenpotenzial für die Sicherungsarbeiten an dieser Strassenstelle zu reduzieren, ist ein Holzschlag unumgänglich, und die Bäume müssen so rasch als möglich weg - geführt werden. Aus Sicherheitsgründen erfolgt der Abtransport mit einem Helikopter. Falls es das Wetter zulässt, starten die Arbeiten bereits in der Woche 51. Während dieser Zeit ist mit Lärm - emissionen in der Region Schwanden zu rechnen. Die Gemeinde Glarus Süd bittet die Bevölkerung, das Gebiet der Räumungsarbeiten grosszügig zu um gehen, und dankt im Voraus für das Verständnis. ● Regierungskonferenz der Gebirgskantone Risikogarantie für Wasserstrom Die Regierungskonferenz der Gebirgskantone (RKGK) hat von den Energie - perspektiven 2050+ des Bundesamtes für Energie (BFE) Kenntnis genommen. Mit «2050+» werden mögliche Wege in eine erneuerbare und klimaneutrale Energiezukunft aufgezeigt. Alle Szenarien gehen davon aus, dass zur Erreichung der Klimaziele der Strombedarf bis 2050 markant zunimmt. Strom wird zum zentralen Energieträger. Entsprechend muss die inländische und erneuerbare Stromproduktion massiv ausgebaut werden. Auch 2050 wird Wasserkraft mit 53 Prozent oder 45 Terawattstunden (TWh) die wichtigste erneuerbare Stromerzeugungsform der Schweiz bleiben. Doch dafür muss die be stehende Wasserkraftproduktion von 39 TWh gesichert werden. Denn bis 2050 enden die laufenden Konzessionen etwa in Chandoline, Oberhasli, Zervreila, Albigna, Grande Dixence und Mattmark, also bei 25 TWh oder 65Prozent der gegenwärtigen Wasser - kraftproduktion. Bei jeder Konzessionserneuerung werden für 60 bis 80 Jahre teilweise dreistellige Millionenbeträge inves - tiert. Als die grossen Kraftwerke Mitte des 20. Jahrhunderts gebaut wurden, garantierten monopolistische Cost- Plus-Tarife die Amortisation. Diese Sicherheit ist im gegenwärtigen Strommarkt nicht mehr gegeben, deshalb besteht die Gefahr, dass nicht mehr in die einheimische Wasserkraft investiert wird, sondern im Ausland, wo Fördersysteme Renditen garantieren. Nötig ist deshalb eine Risiko - garantie mit einer Rückzahlungspflicht, sobald sich Preise und Erlöse stabilisieren. So ein Instrument erhöht die Investitionsbereitschaft. Da die Konzessionserneuerungen und die entsprechenden Abklärungen und Verhandlungen unmittelbar bevorstehen, muss die Risikogarantie in der laufenden Revision zum Stromversorgungs- und Energiegesetz verankert werden. ● pd.

Donnerstag, 17. Dezember 2020 | Seite 35 Aus dem Linthgebiet Amden | Benken | Kaltbrunn | Rieden | Schänis | Weesen Texteinsendungen und Inserate an: Fridolin, Hauptstrasse 2, 8762 Schwanden, Email: fridolin@fridolin.ch Restaurant Panorama Lihn, Filzbach Festtage im «Lihn» Das Restaurant Panorama Lihn in Filzbach hat über die Feiertage, ab Mittwoch, 23. Dezember, täglich geöffnet und bietet verschiedenste servierte Menüs bis hin zum servierten Frühstück. Schulhaus Filzbach/Bibliothek Kerenzen Fenster mit Adventsgeschichten dekoriert Das Restaurant Panorama Lihn in Filzbach kocht über die Festtage, ob zum Z’Morgä, Z’Mittag oder Z’Nacht gerne für Sie. (Foto: zvg) Zu den Feiertagen gehört ein Festmahl oder sogar mehrere, und das Zu - bereiten ist meistens langwierig und gar nicht so einfach. Haben Sie Lust, an den kommenden Festtagen bekocht zu werden und den Abwasch durch jemand anderes erledigen zu lassen? Das Restaurant Panorama Lihn hat die Alternative: Über die Feiertage hat das «Lihn» ab Mittwoch, 23. Dezem ber, durchgehend geöffnet, und das Team steht bereit. Geniessen Sie zwischen Donnerstag, 24., und Samstag, 26. Dezember, ein Weihnachtsmenü oder Gerichte aus der Karte. Am Silvesterabend können Sie zwischen einem Fondue chinoise oder einem Silvestermenü wählen. Im neuen Jahr wird am Freitag,1., und Samstag, 2.Januar, ein Neujahrsmenü für Sie gezaubert und vom Freitag, 1., bis Sonntag, 3. Januar, täglich von 09.30 bis 14.00 Uhr ein serviertes «Z’Morgä Delügs». Am Donnerstag, 24. Dezember, hat das Restaurant Panorama Lihn bis um 23.00 Uhr geöffnet und am Silvester - abend bis um 01.00 Uhr. Die Festtage stehen ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit und regionaler Produkte. Fröhlich gackern die Hühner, von denen die Eier in Bioqualität stammen; nur wenige Meter entfernt befindet sich die Menzihuus-Bäckerei. Dort entstehen die vielfältigen Brotsorten aus Bio-Dinkelmehl. Die regionalen Lieferanten wie die Metzgerei Fischli, der Gemüse - lieferant Ernst Gygli und die Molki Netstal ergänzen die Produkte des Menzihuus optimal. Dank dieser Zusammenarbeit steht einem Festmahl im «Lihn» nichts im Wege. Und übrigens können Sie am Freitag, 25. Dezember, und am Freitag, 1. Januar, mittags eine Partie «4 Gewinnt» spielen, und der Gewinner kommt in die Auslosung für den Hauptpreis – gewinnen Sie Ihr Mittag - essen. ● pd. Öffnungszeiten über die Festtage: Montag bis Sonntag von 07.00 bis19.00 Uhr; Donnerstag, 24. Dezember, von 07.00 bis 23.00 Uhr; Donnerstag, 31. Dezember, von 07.00 bis 01.00 Uhr. Tischreservation unter Telefon 055 614 64 64 oder E-Mail: info@lihn.ch. Mehr Informa - tionen unter www.lihn.ch. Leider müssen in der Bibliothek Kerenzen die jährlichen Adventsgeschichten im gemütlichen «Adventsstübli» ausfallen. Damit unsere kleinen und grossen Besucher nicht ganz auf Adventsgeschichten verzichten müssen, sind nun alle Fenster der Bibliothek mit Bildern und Texten einer Adventsgeschichte dekoriert; zum Verweilen, zum Selber-Lesen oder zum Erzählen. Noch mehr Adventsgeschichten, Weihnachts- und Bastelbücher gibt es in der Ausleihe. Im Herbst wurden neue Bücher eingekauft, und somit liegt viel neuer Lesestoff für unsere Leserinnen und Leser bereit. Wir wünschen allen eine schöne Weihnachtszeit, Gesundheit und alles Gute im 2021. Über die Festtage bleibt die Bibliothek Kerenzen vom Donnerstag, 24. Dezember 2020, bis Montag, 4. Januar 2021, geschlossen. (Bildbericht: Bibliotheksteam Kerenzen) diga möbel Möbel aus hundert Prozent rezykliertem PET Jedes Jahr wird gleich viel Plastik produziert, wie unsere gesamte Menschheit zusammen auf die Waage bringt. Mehr als 480 Milliarden Plastikflaschen wurden letztes Jahr verkauft – 35 Milliarden davon landen im Meer. Eine Plastikflasche braucht 450 Jahre um sich vollständig zu zersetzen. Aus diesen Gründen braucht es dringend innovative neue Recycling-Ideen. Von links: Philipp und Fabian Diethelm auf dem Sofa «Wonder» aus rezykliertem PET. (Foto: zvg) Einrichtung aus rezykliertem Material diga möbel bietet seit Neuestem verschiedene Einrichtungsartikel aus wiederverwerteten PET-Flaschen an. Diesen Sommer startete das innovative Vorhaben mit qualitativ hochwertigen Teppichen, die aus rezyklierten PET-Flaschen gefertigt werden. Die im Meer gesammelten PET-Flaschen werden zuerst zu einem Granulat zerkleinert und in weiterer Folge eingeschmolzen und zu einem hoch - wertigen Garn versponnen. Durch das ausgeklügelte Produktionsverfahren bleibt die Beschaffenheit des Stoffs angenehm weich und überzeugt zu- sätzlich dank der schmutzabweisenden Kunstfaser. Die nachhaltige Teppichlinie ECO-PET gibt es in verschiedenen Designs und Grössen, ganz nach den Wünschen der Kunden. Neu hat diga möbel das Angebot um viele Sofas mit Bezügen aus 100 Prozent rezykliertem PET erweitert. Diese «Stoffe» werden mit dem gleichen Produktionsverfahren her - gestellt und stehen den «normalen Bezügen» bezüglich angenehmer weicher Haptik sowie Atmungsaktivität in keinster Weise nach. Damit noch nicht genug: Auch im Matratzenbereich werden hochwertige Premium-Matratzen auf Wunsch in innovativen Recycling-Bezügen Rieden Postautohaltestelle «Freigaden» darf bleiben Anfang September berichtete der FRIDOLIN, dass die Postautohaltestelle «Freigaden» am Dorfeingang von Rieden, auf Boden der Gemeinde Kaltbrunn gelegen, auf den am Sonntag, 13. Dezember, erfolgten Fahrplanwechsel auf - gehoben werden soll, weil die Gemeinde Kaltbrunn nicht mehr allein für die Kosten aufkommen wollte. Eine von der betroffenen Bevölkerung durchgeführte Unterschriftensammlung gegen die Aufhebung war nun erfolgreich. Die Haltestelle bleibt bestehen. Die Bewohner am westlichs - ten Zipfel des Dorfes Rieden hätten zum nächsten Postautohalt im Dorfzentrum bis gegen 1 Kilometer zu - rücklegen müssen. Wenn es in Uetliburg auf einer ana - logen Strecke in kurzen Abständen gleich drei Haltestellen vermag, dann gefertigt, die zu 59 Prozent aus recycelten PET-Flaschen produziert werden, und damit wertvollen ökologischen Beitrag leisten. Mit diesen Massnahmen macht diga möbel einen Schritt in Richtung nachhaltigen Wohnens und Umweltschutz. Denn es wird nicht nur Material ein zweites Leben geschenkt, sondern benötigt auch in der Herstellung nur 50Prozent des Energiebedarfs im Vergleich mit herkömmlichem Polyester. ● pd. diga möbel Galgenen, Ausfahrt Lachen. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von10.00 bis18.30Uhr, Samstag von 09.00 bis17.00 Uhr durchgehend. Weitere Auskünfte: Telefon 055 450 55 55 oder unter www.diga.ch. sollte es in Rieden möglich sein, die nötigen Aufwendungen für eine Halte stelle ebenfalls zu bewilligen, selbst wenn nicht jeder Postautokurs für einen Ein- oder Ausstieg anhalten muss. Da jetzt die zusätzlichen Mittagskurse Gommiswald–Rieden– Gommiswald nur noch an Schultagen angeboten werden, können hier Ein - sparungen vorgenommen werden, auch wenn es sich nicht um einen sehr grossen Betrag handelt. ● st. Qualität ist unser Prinzip. Walter Feldmann AG . Hauptstrasse 2 . CH-8762 Schwanden GL Notfalldienste Arzt Den Notfallarzt an Wochenenden und Feiertagen erreichen Sie unter den nachfolgenden Notfalldienstnummern (an Werktagen können Sie jederzeit Ihren Hausarzt über die Praxis telefonnummer erreichen; bei Ab wesenheit gibt Ihnen der Telefon beantworter seinen Vertreter bekannt): Rapperswil-Jona, Bollingen, Wagen: Telefon 0848 144 111 Kaltbrunn, Benken, Uznach, Schmerikon, Eschenbach, Goldingen, St. Gallenkappel, Ernetschwil, Gommiswald, Rieden: Telefon 0848 144 222 Schänis, Weesen, Amden: Telefon 0848 144 222 Sollte die Notfallnummer ausnahmsweise einmal nicht funk - tionieren oder bestehen Unklar - heiten, so kann die Zentrale des kantonalen Spitals Uznach (Telefon 055 285 4111) Auskunft über den dienst habenden Notfallarzt geben. Notfalldienst Tierarzt Linthgebiet: Alle Tierarztpraxen haben einen Notfalldienst organisiert. Auskunft erteilt Ihr Tierarzt!