Aufrufe
vor 3 Wochen

52. Ausgabe 2020 (24. Dezember 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Dezember
  • Telefon
  • Glarner
  • Januar
  • Gemeinde
  • Nord
  • Namenaktien
  • Franken
  • Mitteilungen

Donnerstag,

Donnerstag, 24. Dezember 2020 | Seite 14 Politgespräch mit Peter Landolt und Karl Mächler Konkordanz braucht Mitte Sie sind jene Parteien, die Abstimmungen gewinnen, aber bei den Wahlen in den vergangenen Jahren Stimmen verloren. Ab 2021 gehen CVP und BDP zusammen mit dem Ziel, jene Mitte zu bilden, die für die Schweizer Konkordanz - demokratie unverzichtbar ist. Der FRIDOLIN sprach mit den kantonalen Parteipräsidenten Peter Landolt, CVP, und Karl Mächler, BDP, am Kaminfeuer über das neue Gefäss und über die Werte, die es fasst. Karl Mächler (links) und Peter Landolt beim Politgespräch. Für ihre Videostatements Fridolin+ App downloaden und Foto scannen. (Foto/Video: FJ) «Wie wollt ihr euch als Partei neu erfinden?» Diese Eröffnungsfrage sticht Karl Mächler gleich im Hafer: «Wir erfinden uns nicht neu, denn unsere Werte bleiben nach wie vor bestehen.» Und Peter Landolt legt nach: «Es ist ein neues Sichaufstel - len. Wir gehen zusammen, so werden wir ein starker Player.» – «Doch die Werte sind dieselben wie vorher. Da bestand zwischen unseren Parteien schon längere Zeit grosse Übereinstimmung», sagt Karl Mächler, und Peter Landolt folgert: «Sonst könnten wir jetzt gar nicht zusammengehen.» Es ist also zuerst einmal einfach ein neues Gefäss, eine neue Hülle – und doch: Die Entwicklungen der Politlandschaft zeigten in den vergangenen Jahren Richtung Opposition. Einerseits jene Fundamentalopposition, welche wichtige Sozialwerke wie die AHV einfach nicht zu sanieren bereit ist, anderseits das oppositionelle Ausscheren und die unheiligen Allianzen, mit denen politische Lager ganz links und ganz rechts Vorlagen regelmässig versenken. Gleichzeitig bespielten Parteien immer stärker bestimmte Themen wie etwa die Ausländerpolitik. Ja, es gibt manchmal fast so etwas wie Einthemenparteien. Breite als Erfolgsrezept Ganz anders die Mitte, ist Peter Landolt überzeugt: «Nur wenn eine Partei auch intern eine gewisse Breite hat, gibt es eine Diskussion. Hundertprozentige Übereinstimmung gibt es nicht, und wenn, führt sie eher zum Stillstand.» Insofern ist es eine Stärke der Partei, in der Mitte zu sein. Allerdings erben manche Parteien auch die Früchte der Arbeit, welche anders - wo geleistet wurden. Karl Mächler spricht das Thema Energie und Umwelt an. So kämpfte die BDP auf kantonaler Ebene für eine höhere Dotierung des Energiefonds und gestaltete und trug auf nationaler Ebene realisierbare Energie- und Umwelt - anliegen immer mit. «Doch die Parteien mit einem ‹Grün› im Namen gewannen nach vier Jahren die Wahl 2019 – trotzdem waren wir es, die da - ran massgeblich mitgestaltet haben.» Ein weiteres wichtiges Thema ist, so Mächler, die Bildungspolitik. «Wir haben keine Rohstoffe, doch mit Bildung können wir das Know-how vorantreiben und so unseren Wohlstand halten.» – «Sowie die Gesundheits - politik», ergänzt Landolt. «Für die Kostensenkung im Gesundheitswesen haben wir im Kanton Stimmen gesammelt. Oder die finanzierbare Altersvorsorge, wo wir von der CVP und ihr von der BDP Schulter an Schulter gekämpft haben und die ebenfalls versenkt wurde. Damals hiess es von den Parteien, die derzeit auf der Poleposition stehen: ‹Wir haben etwas in der Schublade›. Doch da ist nichts in der Schublade – etwa zur moderaten Senkung der Umwandlungssätze. Aber es ist auch nicht die Sachpolitik, die über den Erfolg entscheidet, es sind Schlagworte wie Scheinreform, die beim Volk punkten. Oder die Behauptung, die AHV-Vorlage sei ein Rentenklau. Das Gegenteil ist der Fall – nicht den Alten wird die Rente geklaut, derzeit finanzieren die Jungen die Renten der Alten.» Mit Sachpolitik punkten Trotzdem bleibt es das Ziel der Mitte, sachpolitisch und ohne Schlagworte zu punkten. Karl Mächler plädiert dafür, das AHV-Alter zu entpolitisieren. «Anstatt sich über 65, 66 oder 67 zu streiten, könnte man die Renten an die Lebenserwartung koppeln, so wie es die Versicherungen schon lange tun.» – «Unsere Politik ist nicht sexy», sagt Peter Landolt. «Wir gewinnen Abstimmungen und verlieren Wahlen.» Schwerer wiegt: Derzeit steht alles im Fokus der Medien, was extreme Forderungen stellt und Lärm macht. «Dabei gehen die dringenden Probleme unter. Es entsteht ein Miss - verhältnis in ihrer Wahrnehmung.» Das Problem der Scheinpolitik sei auch importiert, meint Karl Mächler, «doch wir wollen weiterhin sachlich die Probleme nachhaltig lösen». – «Das erfordert den Kompromiss und damit Opfer von allen Seiten», sagt Peter Landolt. «Die Schweiz wurde mit lösungsorientierter Politik erfolgreich. Das wird jetzt durch über - triebene Forderungen ein Stück weit preisgegeben.» Karl Mächler fasst zusammen: «Man darf, ja muss um seine Positionen kämpfen, aber man soll sich auch finden – das ist das Wesen der Konkordanz.» «Knochenarbeiter/-innen» gesucht Mächler weiter: «Sachliche Politik ist Knochenarbeit, es ist der Versuch, den Bürgern zu zeigen, wie wichtig pragmatische Lösungen für das Vorwärtskommen sind.» – «Es braucht die Selbstverantwortung, das ist richtig, doch es braucht auch die soziale Abfederung», sagt Peter Landolt. «Freiheit, Solidarität und Verantwortung, das sind unsere Werte.» Karl Mächler schildert seinen Weg in der Politik. «Ich war immer in einer Partei rechts der Mitte – nicht immer in derselben Partei, aber die Werte, die ich vertrete, blieben dieselben.» – «Unser Signet stellt eine Klammer dar – als Symbol für das, was die Schweiz zusammenhält», führt Landolt aus. «Das spiegelt sich auch in der Parteistruktur. Wir haben einfache Strukturen und gehen zu den Bürgerinnen und Bürgern. Nicht mehr mit wenigen Leuten aus einer Parteiversammlung versuchen, die Politik zu bewegen, sondern mit breiteren Vernehmlassungen oder auch – wie es die Junge CVP plant – mit einer offenen Arena. Und wir öffnen uns politisch, indem wir mit Themenclustern arbeiten. Deshalb haben wir eine Matrix definiert, einerseits die Sachgebiete – es sind jene, mit welchen auch der Landrat arbeitet – und anderseits die Ebene, auf der die Arbeit gemacht wird – also Gemeinde oder Kanton. Einsetzen können sich Leute aus der Partei, aber auch solche, die einfach etwas bei - tragen wollen. Und es gibt auch jene, die über eine Fokusgruppe zu uns kommen.» – «Die Jungen sollen über Sachthemen in die Politik hineinwachsen», sagt Mächler. Und Peter Landolt ergänzt: «Wir kommen aus einer schwerfälligen Parteistruktur, doch jetzt gilt es, Politik für alle zu machen.» – «Es ist niemand verpflichtet, in eine Partei einzutreten, wenn er oder sie etwas bewegen will. Die Leute sind viel eher über ein Thema zu begeistern, und wenn sie sehen, dass sie mitgestalten können. Wir beide sind alte Krieger, eigentlich müssen jetzt die Jungen Politik machen.» – «Wir stehen dahinter, damit die Kontinuität gewährleistet ist. Aber wir werden den Vorstand er - neuern und verjüngen und selbst ins zweite Glied zurücktreten.» ● FJ Dachsanierungen F. Hösli, 8762 Schwanden Telefon 055 64410 06 www.f-hoesli-ag.ch Taxi Edy 079 43166 66 Zuschauen kann tödlich sein! Lerne Rettungsschwimmen! CVP des Kantons Glarus Jürg Feldmann für Regierungsratwahl nominiert Die Glarner CVP hat am Donnerstagabend, 17. Dezember, Jürg Feldmann, den derzeitigen Stabschef der COVID-19-Führungsorganisation, für die Regierungs - ratswahl nominiert. Er will den Sitz des zurücktretenden CVP-Regierungsrates Dr. Rolf Widmer verteidigen. Jürg Feldmann aus Schwanden, wohnhaft in Mitlödi, ist 52-jährig und Vater von zwei Teenagern. Er steht als Hauptabteilungsleiter der Hauptabteilung Militär und Zivilschutz und als Stabschef der Kantonalen Führungsorganisation des Kantons vor. Er verfügt über einen Fachhochschulabschluss als Druckingenieur und über ein Nachdiplomstudium als Softwareingenieur der Fachhochschule in Lausanne. Militärisch absolvierte er die Rekrutenschule der Gebirgsinfanterie und die Infanterie- Offiziersschule. Derzeit leistet er bis zu seiner allfälligen Regierungsratswahl seinen Militärdienst als Oberst in der Territorialdivision 4. Jürg Feldmann war Präsident der Glarner Offiziersgesellschaft und engagiert sich nach wie vor im Vorstand. Er war kurze Zeit Mitglied des Landrates, musste aber nach der Wahl als Kadermann des Kantons das Mandat wieder abgeben (gesetzliche Unvereinbarkeit). Als Landrat arbeitete er bei verschiedenen Interpellationen, Motionen und Vernehmlassungen mit. Unter seinem Kommando wurde der Zivilschutz Glarus reorganisiert. Gegenwärtig arbeitet er an der Digita - lisierung der kantonalen Verwaltung mit. Er ist verantwortlich für das Krisenmanagement, damit die Verwaltung auch bei einem Teilausfall weiterhin der Bevölkerung zur Ver - fügung stehen kann. Dieses Frühjahr beauftragte ihn der Regierungsrat als Stabschef mit der Kantonalen Führungsorganisation den Kampf gegen das Coronavirus aufzunehmen. Zusammen mit seinem Stab und den Sportschützen Glarnerland Deutliche Niederlagen Jürg Feldmann, Hauptabteilungsleiter Militär und Zivilschutz, Mitlödi. (Foto: zvg) nachgelagerten Organisationen und Institutionen wurde der Kanton dank engagiertem Einsatz aller Beteiligten vor Schlimmerem bewahrt. Jürg Feldmann kennt sich in der Verwaltung des Kantons Glarus bestens aus und ist es aus der Privatwirtschaft wie vom Militär gewohnt, Heraus - forderungen und Verantwortung anzunehmen, zu entscheiden und zu führen, aber auch als Teamplayer kooperativ zu sein. Jürg Feldmann ist ein Pragmatiker, der nicht zögert, anstehende Aufgaben anzupacken. Er wird sich als Regierungsrat mit voller Tatkraft für Land und Volk einsetzen und die anstehenden Herausforderungen mit Elan angehen! ● pd. Für die Luftgewehrschützen läuft es bei der Mannschaftsmeisterschaft bislang nicht rund. Sämtliche drei Mannschaften zogen eine Nullrunde ein. Bestresultat durch Rolf Lehmann (197 Punkte). Durchschnitt reicht nicht Über die gesamte 1. Mannschaft hinweg betrachtet, zeigten die Glarner eine solide Durchschnittsleistung, mit Ausnahme von Mischa Armati, welcher mit 190 Punkten seine momentan starke Form nicht abrufen konnte. Tim Landolt (196 P.), Philipp Landolt (196 P.), Andreas Stüssi (195 P.), André Eberhard (195 P.), Gina Landolt (194 P.), Lars Kamm (194 P.) und Julian Bellwald (194 P.) totalisierten 1554 Ringe. Gegen Nidwalden (1566 P.), das zu Rang 2 kam, reichte die Glarner Leistung nirgends hin. Die Glarner belegen den letzten Rang. Rolf Lehmann mit Exploit Auch Glarnerland 2 hatte in der NLB das Nachsehen. Gegen Ebnat-Kappel resultierte mit 1514:1537 Zählern eine bittere Niederlage. Die einzigen Glücklichen waren Rolf Lehmann (Foto: zvg) und Pia Freitag. Die beiden Süd - glarner zeigten mit 197 und 194 Punkten eine bravouröse Leistung. Silvan Lendi (190 P.), Roman Portmann (190 P.), Marcel Feusi (187 P.), Sabrina Fuchs (186 P.), Jürg Fischli (185 P.)und René Müller (185 P.) schossen nicht die gewünschte Punktzahl. Auch Glarnerland 2 ist mit Rang 7 weit hinten in der Rangliste zu finden. Frauenpower bei Glarnerland 3 In der 3. Mannschaft hatten Melanie Ricci (190 P.) und Charlotte Freund (187 P.) das Zepter in der Hand. Cedric Kahlmeier (176 P.), Gianni Albert (172 P.), Lio Wickihalder (171 P.), Markus Landolt (170 P.) und Silas Trachsler (153 P.) müssen sich sputen, wenn sie mit ihren weiblichen Teamkameradinnen mithalten wollen. Sie unterlagen Heitenried 1 mit 1399: 1490 Punkten. ● a.e.

Abgespeckter Neujahrsbote 2020 Chroniken aus Glarus Süd TREFFPUNKT Donnerstag, 24. Dezember 2020 | Seite 15 Der Neujahrsbote 2020 erzählt Geschichten des Lebens aus dem Glarner Hinterland. Denn es gab auch heuer genug zu berichten, obwohl die Coronavirus-Pandemie das öffentliche Leben in diesem Jahr teilweise lahmlegte. So gibt die aktuelle Ausgabe des Neujahrsboten für das Glarner Hinterland einen Einblick in die Vergangenheit und illustriert und begleitet den Glarner Tourismus und seine Entwicklung mit historischen Plakaten, die von zahlreichen namhaften Künstlern gestaltet wurden. Zudem wird das autofreie Feriendorf Schlattberg (Foto) porträtiert. Ein Coronavirus-Tagebuch stellt sich der problematischen jüngeren Zeitspanne rund um die Pandemie. Auch wenn es in vergangenen Jahren noch weit mehr zu berichten gab, der diesjährige Neujahrsbote hat seine Geschichten zu erzählen. (Bildbericht: Fabio Lutz) Freitag, 25. Dezember, Weihnacht Betschwanden Festlicher Gottesdienst, Kirche, 09.30 Uhr. Donnerstag, 31. Dezember Matt Jahresschlussfeier Gottesdienst, Kirche, 19.00 Uhr. Elm Jahresschlussfeier Gottesdienst, Kirche, 20.30 Uhr. Kirchliche Anzeigen Bibelkreis Manna, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten lädt ein zum Gottesdienst mit Bibelgespräch und Predigt, jeweils am 1. und 3. Samstag im Monat um 15.00 Uhr. Auskunft: Herr Tobler, Natel 079 342 02 78. Marianische Frauen- und Müttergemeinschaft (MFM) Glarnerland Regionalleiterin: A. Hefti, Telefon 055 612 14 78. Katholische Kirchgemeinde Glarus Süd, www.kathglarussued.ch Donnerstag, 24. Dezember, 16.00 Uhr: Luchsingen, Familiengottesdienst mit Kommunion; 18.00 Uhr: Schwanden, Familiengottesdienst mit Kommunion; 18.00 Uhr: Braunwald, Messe zum Heiligenabend; 19.00 Uhr: Mitlödi, Messe zum Heiligenabend; 20.30 Uhr: Linthal, Christmette. Freitag, 25. Dezember, 09.15 Uhr: Schwanden, Weihnachtsmesse; 09.30 Uhr: Engi, Weih nachtsmesse; 11.00 Uhr: Luchsingen, Weihnachtsmesse. Samstag, 26. Dezember, 09.15 Uhr: Schwanden, Eucharistiefeier; 17.00 Uhr: Luchsingen, Eucharistiefeier. Sonntag, 27. Dezember, 09.15 Uhr: Schwanden, Eucharistiefeier; 09.30 Uhr: Engi, Wortgottesdienst mit Kommunion; 10.45 Uhr: Linthal, Eucharistiefeier. Montag, 28. Dezember, 18.00 Uhr: Schwanden, Rosenkranz. Dienstag, 29. Dezember, 09.00 Uhr: Schwanden, Eucharistiefeier/Anbetung; 17.30 Uhr: Linthal, Rosenkranz; 18.00 Uhr: Linthal, Eucharistiefeier. Mittwoch, 30. Dezember, 10.00 Uhr: Linthal, Gottesdienst im Alters- und Pflegeheim; 17.00 Uhr: Schwanden, Rosenkranz. Donnerstag, 31. Dezember, 18.00 Uhr: Schwanden, Eucherastiefeier. Freie Evangelische Gemeinde (FEG) Ennenda, Hohlensteinstrasse 7 www.feg-ennenda.ch Evangelisch-Methodistische Kirche Glarus, Ennetbühlstrasse 8, www.emk-glarus.ch Donnerstag, 24. Dezember, ab 14.45 Uhr: Gottesdienste zu Heiligabend im APH Salem, Ennenda, Pfarrer B. Rosner; 22.00 Uhr: Christnacht im Kerzenschein, Lesungen und Musik, Pfarrer B. Rosner. Freitag, 25. Dezember, 09.45 Uhr: Gottesdienst zu Weihnachten; Pfarrer B. Rosner. Freitag bis Sonntag, 17.00 bis 21.00 Uhr: offene Kirche zum Weihnachtsfest, Musik und Texte im Kezenschein. Sonntag, 27. Dezember: kein Gottesdienst. Angebote siehe in deiner Region. Montag bis Mittwoch, ab 19.00 Uhr: weihnachtliche Orgelklänge im Kerzenschein. Dienstag, 29. Dezember, ab 14.45 Uhr: An dachten an der Weihnachtkrippe im APH Salem, Ennenda, Dauerveranstaltungen Schwanden Dorfmuseum «Pulverturm», Rysläuferhuus und Show-Room der Therma-Geräte bleiben bis auf weiteres geschlossen. Anfragen und Auskünfte erhalten Sie unter Telefon 055 6443250 oder www.proschwanden.ch. Engi Sernftalbahn Museum Auf Grund der Auflagen des BAG betreffend den Corona - virus-Massnahmen bleibt das Museum bis auf Weiteres geschlossen. Pfarrer. B. Rosner. Donnerstag, 31. Dezember, 17.00 Uhr: Gottesdienste zum Altjahrabend, persönliche Losung ziehen, Pfarrer B. Rosner. Seelsorge Pfarrer B. Rosner, Telefon 055 640 18 72. Katholische Pfarrei Glarus www.sankt-fridolin.ch Pfimi Glarus Andreas W. Schranz, Thermastrasse 8, 8762 Schwanden. Katholische Pfarrei Netstal 24. Dezember, Heiligabend, 17.00 Uhr: Vorabendgottesdienst, ohne Kinderprogramm; 23.00 Uhr: Mitternachtsmesse. Freitag, 25. Dezember, Weihnachten, 09.30 Uhr: Pfarreigottesdienst. Samstag, 26. Dezember, 18.00 Uhr: Vorabendgottesdienst. Sonntag, 27. Dezember, 09.30 Uhr: Pfarreigottesdienst. Donnerstag, 31. Dezember, Silvester, 18.00 Uhr: Vorabendgottesdienst. Katholische Pfarrei St. Hilarius Näfels «Pfarrkirche Näfels» Donnerstag, 09.00 Uhr: Eucharistiefeier anschliessend Beichtgelegenheit bis 11.00 Uhr; 17.30 Uhr: Familiengottesdienst; 23.00 Uhr: Christmette. Freitag, 25. Dezember, Weihnachten, 09.15 Uhr: Eucharistiefeier; 11.00 Uhr: Eucharistiefeier; 19.00 Uhr: Eucharistiefeier. Samstag, 26. Dezember, Stephans tag, 09.15 Uhr: Eucharistiefeier mit Segnung des St. Stefanusweines; 17.30 Uhr: Eucharistiefeier. Sonntag, 09.15 Uhr: Eucharistiefeier mit Segnung des St. Johannisweines; 19.00 Uhr: Eucharistiefeier. Montag, bis Mittwoch, 08.00 Uhr: Eucharistiefeier; 17.30 Uhr: Rosen kranz. Donnerstag, 31. Dezember, 09.00 Uhr: Eucharistiefeier; 17.30 Uhr: Eucharistiefeier zum Jahresschluss. «Marienkirche Mollis» Donnerstag, 24. Dezember, 16.00 Uhr: Familiengottesdienst; 21.30 Uhr: Christmette; 23.00 Uhr: Christmette in ital. Sprache. Freitag, 25. Dezember, Weihnachten: 10.30 Uhr: Eucharistiefeier. Samstag, 26. Dezember, Stephanstag: 10.30 Uhr: Eucharistiefeier. Sonntag, 27. Dezember, 10.30 Uhr: Eucharistiefeier. Montag, 15.00 Uhr: Rosenkranz. «Bruder-Klaus-Kapelle Schwändital» Freitag, 25. Dezember, Weihnachten: 09.30 Uhr: Eucharistiefeier. «Fridolinskapelle Mühlehorn» Donnerstag, 24. Dezember, 17.00 Uhr: Eucharistiefeier. Sonntag, 27. Dezember, 09.30 Uhr: Eucharistiefeier. «Altersheim Letz Näfels» Es finden zurzeit keine Eucharistiefeiern und kein Rosenkranz statt. «Klosterkirche Näfels» Donnerstag, 24. Dezember, 06.30 Uhr: Eucharistiefeier; 16.00 Uhr: Beichtgelegenheit; 21.00 Uhr: Christmette. Freitag, 25. Dezember, Weihnachten, 08.00 Uhr: Eucharistiefeier. Samstag, 26. Dezember, Stephanstag, 08.00 Uhr: Eucharistiefeier; 17.25 Uhr: Rosenkranz. Sonntag, 27. Dezember, 08.00 Uhr: Eucharistiefeier; 17.25 Uhr: Rosenkranz. Montag und Dienstag, 06.30 Uhr: Eucharistiefeier. Mittwoch, 19.30 Uhr: Eucharistiefeier. Donnerstag, 31. Dezember, 06.30 Uhr: Eucharistiefeier; 23.00 Uhr: Anbetung zum Jahresabschluss bis 00.15 Uhr. Glarus Naturzentrum Glarnerland Betriebsferien: von Freitag, 25. Dezember 2020 bis Montag, 11. Januar 2021. Aufgrund der Corona-Pandemie dürfen wir bis am 22. Januar keine Besucher empfangen. Ab dem 12. Januar sind wir aber wieder telefonisch und per Mail für Sie da: Dienstag bis Freitag, 14.00 bis 17.30 Uhr, Samstag 10.00 bis 12.00 Uhr. Telefon 055 6222182, E-Mail info@naturzentrumglarnerland.ch www.naturzentrumglarnerland.ch HILF MENSCHEN IN NOT! SPENDE BLUT – RETTE LEBEN Katholische Pfarrei Oberurnen Donnerstag, 24. Dezember, Heiligabend, 18.00 Uhr: Hl. Messe; 23.00 Uhr: Mitternachtsmesse. Abegseagt: Krippenspiel. Freitag, 25. Dezember, Weihnachten, 08.45 Uhr: Barmherzigkeitsrosenkranz; 09.00 Uhr: Weihnachtsmesse. Samstag, 26. Dezember, 08.45 Uhr: Barmherzigkeitsrosenkranz; 09.00 Uhr: Hl. Messe; 17.00 Uhr: Beichtgelegenheint; 17.30 Uhr: Rosenkranz; 18.00 Uhr: Hl. Messe. Sonntag, 27. Dezember, 08.30 Uhr: Beicht gelegenheit; 08.45 Uhr: Barmherzigkeitsrosenkranz; 09.00 Uhr: Hl. Messe. Donnerstag, 31. Dezember, 17.30 Uhr: Rosenkranz: 18.00 Uhr: Hl. Messe. Garagechilchä (FEG) Niederurnen, Weidstrasse 3, www.feg-niederurnen.ch Die Präsenzveranstaltungen finden unter Beachtung des aktuellen Schutzkonzeptes statt. Sonntag, 27. Dezember, 09.30 Uhr: Thema «Zeugnis-Gottesdienst». Katholische Pfarrei Niederurnen und Bilten (Nu = Gottesdienst in Niederurnen; Bi = Gottesdienst in Bilten). Auf grund der aktuellen Lage gilt eine generelle Maskenpflicht. Wir bitten Sie Ihre eigene Schutzmaske in den Gottesdienst mitzubringen. Donnerstag, 24. Dezember, Heiligabend, 16.00 Uhr (Bi): 1. Familien-Weihnachtsgottesdienst mit Kurzfilm für Kinder und Erwachsene; 18.00 Uhr (Bi): 2. Familien-Weihnachts - gottesdienst mit Kurzfilm für Kinder und Erwachsene; 23.00 Uhr (Nu): Feierliche Mitternachtsmesse. Samstag, 26. Dezember, 17.00 Uhr (Bi): Hl. Messe. Sonntag, 27. Dezember, 10.30 Uhr (Nu): Hl. Messe. Mittwoch, 30. Dezember, 18.30 Uhr (Nu): Hl. Messe. Donnerstag, 31. Dezember, Silvester, 17.00 Uhr (Bi): Hl. Abendmesse zum Jahreswechsel. Maria Bildstein, www.mariabildstein.ch Donnerstag, 24. Dezember, Heiligabend, 21.00 Uhr: Eucharistiefeier. Freitag, 25. Dezember, Weihnachten, 09.00 Uhr: Eucherastiefeier; 10.15 Uhr: Eucharistiefeier. Samstag, 26. Dezember, 15.00 Uhr: Eucharistiefeier. Sonntag, 27. Dezember, 09.00 Uhr: Eucharistiefeier; 10.15 Uhr: Eucharistiefeier. Dienstag, 29. Dezember, 09.00 Uhr: Rosenkranz; 09.30 Uhr: Eucharistiefeier. Donnerstag, 31. Dezember, Silvester, 09.00 Uhr: Rosenkranz; 09.30 Uhr: Eucharistiefeier. Jägerecke www.spw.ch/gl, E-Mail glarus@jagd.ch Jagdhornbläsergruppe Glarnerland Übungsdaten: 5., 19. Januar; 2., 16. Februar; 2., 16., 30. März; 13., 27. April; 11., 25. Mai; 8., 22. Juni. Pelzfellmarkt 2021 Aufgrund der schwierigen Lage, Pandemie Corona, müssen wir den beliebten Glarner Pelzfellmarkt in Glarus, vom 6. Februar 2021 leider absagen. Fragen im Zusammenhang mit Aus stellern können an den OK Chef, Markus Fischli, Telefon 079 2335478, E-Mail: markus.fischli@bluewin.ch gerichtet werden. Reginalversammlungen 2021 Glarus Süd, Donnerstag, 18. Februar 2021; Glarus Nord, Mittwoch, 10. Februar 2021; Glarus Mitte, Dienstag, 16. Februar 2021. Hauptversammlung 2021 Freitag, 16. April 2021, Restaurant Schützenhaus, Glarus. Vereinsinfo Aktuelle Informationen zum Vereinsbetrieb und den Jahres - bericht des Präsidenten finden Sie auf www.spw.ch/gl. Jagdzeitschrift «Schweizer Jäger» erscheint 12-mal jährlich, Abonnementspreis Fr. 98.– oder im Internet unter www.schweizerjaeger.ch. Jagdschützengesellschaft Glarus Schiessdaten Klöntal: Aktuelle Infos werden auf www.jsgg.ch publiziert. www.jsgg.ch, info@jsgg.ch Präsident: Urs Spichtig, E-Mail u.spichtig@truempi-ag.ch Chuntsch au ids Volleyball? Du könntest schon bald Volleyball-Schüler des Monats werden. Pack deine Chance und komm in ein Gratis-Schnuppertraining! Anfängertrainings Die Volleyballschule kann jederzeit durch ein Gratis-Schnuppertraining an folgenden Tagen und Orten besucht werden: Montag 17.00 – 18.30 Uhr Schnegg, Näfels Mädchen und Knaben Dienstag 17.00 – 18.15 Uhr Bühl, Niederurnen Mädchen und Knaben Mittwoch 16.30 – 18.00 Uhr MZH, Weesen Mädchen und Knaben Donnerstag 17.00 – 18.30 Uhr TH, Bilten Mädchen und Knaben Freitag 16.30 – 18.00 Uhr Am Bach, Mollis Mädchen und Knaben Talentgruppe Ein Besuch dieser Trainings ist nur nach erfolgter Qualifikation durch den Trainer oder die Trainerin möglich: Dienstag, Donnerstag 17.00 – 18.30 Uhr Novalis SGU, Näfels Knaben U13 Mittwoch 15.30 – 17.00 Uhr Novalis SGU, Näfels Mädchen U13 Freitag 17.00 – 18.30 Uhr MZH, Mollis Mädchen U13 Koordination: Walter Müller Escherstrasse 8, 8752 Näfels, walter.mueller@volleynaefels.ch Leitung: Spieler und Trainer von Biogas Volley Näfels B C M Y CMY CMY B4 C4 M4 Y4 40% 80% B C M Y B C M Y 40% 80% B C M Y B C M Y Prinect/FOGRA 4 Dipco 2.1 Format 74 © 2004 FOGRA/Heidelberger Druckmaschinen AG 80% B C M Y 1 2 3 4 5 6 7 8 9