Aufrufe
vor 3 Wochen

52. Ausgabe 2020 (24. Dezember 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Dezember
  • Telefon
  • Glarner
  • Januar
  • Gemeinde
  • Nord
  • Namenaktien
  • Franken
  • Mitteilungen

Donnerstag,

Donnerstag, 24. Dezember 2020 | Seite 26 Glarus Süd News aus Glarus Süd Der Gemeinderat Glarus Süd erteilt drei Gastgewerbebewilligungen und be - teiligt sich am Pilotprojekt Kinderbaustelle «Baumgärtli» in Luchsingen. Zudem informiert die Gemeinde über die rechtskräftige Leistungsvereinbarung mit den tbgs und gratuliert Mitarbeitenden zum Dienstjubiläum. Leistungsvereinbarung mit tbgs rechtskräftig Die Gemeinde Glarus Süd und die Technischen Betriebe erarbeiteten gemeinsam eine neue Leistungsvereinbarung. Unter anderem regelt diese die Verzinsung des Dotationskapitals und die Gewinnabgabe. Einige Parteien und Privatpersonen haben im Vernehmlassungsverfahren mitgewirkt. Der Gemeinderat konnte die meisten Vorschläge übernehmen und verabschiedete die Leistungs - vereinbarung am 19. November 2020 unter dem Vorbehalt des fakultativen Referendums. Das Referendum wurde nicht ergriffen, weshalb die Vereinbarung Rechtskraft erlangt. Die unterzeichnete Leistungsvereinbarung wird unter www.glarussued.ch veröffentlicht. Erteilung Gastgewerbebewilligungen Der Gemeinderat Glarus Süd erteilt folgende Gastgewerbebewilligungen: • Silvia Blatter zur Führung des «Snowli grill» Hüttenberg, Braunwald, als Saisonbetrieb. • Tetiana Salzmann zur Führung des Restaurants Sonne, Engi. • Anita Gubler zur Führung der Skihütte Obererbs, Elm. Kinderbaustelle Glarnerland im «Baumgärtli» in Luchsingen Unter dem Begriff «Kinderbaustelle» werden Baustellen verstanden, auf denen Kinder mit Werkzeugen und Baumaterialien experimentieren können. Im deutschsprachigen Raum sind Kinderbaustellen bereits seit längerer Zeit bekannt. In der Deutschschweiz gibt es bis jetzt rund zehn solche Spielplätze. Kinder können dort frei nach ihren Vorstellungen und Wünschen das Gelände erforschen und bebauen. Auf diese Weise können sie sich aktiv an der Gestaltung ihres Lebensraumes beteiligen. Bei der geplanten Kinderbaustelle Glarnerland handelt es sich um ein kostenloses, freiwilliges sowie niederschwelliges Freizeitangebot für Kinder von zirka 3 bis 12 Jahren, wobei auch Eltern und andere Bezugspersonen herzlich willkommen sind. Das benötigte Baumaterial und die Werkzeuge werden von Sponsoren und vom Verein Höhenzug zur Verfügung gestellt. Das Gelände wird jeweils von zwei Fachpersonen (Sozialpädagogen) des Vereins Höhenzug betreut und hat reguläre Öffnungszeiten, jeweils Mittwoch- und Samstagnachmittag. In der restlichen Zeit ist der Platz aus Haftungsgründen für die Öffentlichkeit gesperrt und verschlossen. Das eingezäunte Gelände, direkt am Veloweg gelegen, ist ein idealer Platz, da dieser die richtige Grösse und die benötigte Infrastruktur aufweist. Ausserdem ist er leicht abseits des Wohngebietes und trotzdem mit dem öffentlichen Verkehr, Velo und Auto erreichbar. Die mobile Kinderbaustelle wird ab Anfang Mai 2021 bis Ende November 2021 als Pilotprojekt Coronavirus-Umsetzung in der Gemeinde Glarus Neue Schutzmassnahmen Die Gemeinde Glarus setzt die neuen, verschärften Massnahmen des Bundes - rates zum Schutz vor einer Coronavirus-Ansteckung umgehend um. Die neuen Massnahmen betreffen insbesondere die Abfallentsorgung und die Sport anlagen der Gemeinde. Die gegenwärtige pandemische Entwicklung ist ungünstig. Der Bundesrat hat deshalb am Freitag,18.Dezem - ber 2020, verschärfte Schutzmass - nahmen beschlossen. Die Gemeinde Glarus setzt die Vorgaben des Bundes durch geeignete Massnahmen um und wendet sich mit Blick auf die Feiertage mit entsprechenden Informationen und Appellen an die Bevölkerung. Weiterhin bezweckt sie damit, die Bevölkerung und die Mitarbeitenden vor Ansteckungen zu schützen und sicherzustellen, dass sie ihre Auf - gaben und Dienstleistungen auch unter erschwerten Bedingungen erfüllen kann. Abfallentsorgung Die Sammelstellen im Gemeinde - gebiet bleiben als Grundversorgungsangebot weiterhin gemäss den normalen Öffnungszeiten zugänglich und betreut. Die Kapazitäten der Entsorgungssysteme sind allerdings trotz diverser umgesetzter Optimierungsmassnahmen begrenzt. Mit Blick auf die bevorstehenden Festtage bittet die Gemeinde deshalb alle, mitzuhelfen und folgende Punkte zu beachten: • Personen, die Risikogruppen angehören, und Personen über 65Jahre sollen die bedienten Sammelstellen meiden (stattdessen z. B. Nachbarschaftshilfe anfordern). • Sammelstellen in den Wochen um den Jahreswechsel, insbesondere von Montag, 28. Dezember 2020, bis Mittwoch, 6. Januar 2021, nur aufsuchen, wenn es unbedingt notwendig ist. Nicht verderbliche und saubere Abfälle für die Separatsammlung bitte zu Hause lagern. • Ist ein Sammelstellenbesuch dennoch unumgänglich, so sind die Verhaltens- und Hygieneregeln einzuhalten. Es besteht in und vor den Sammelstellen Maskenpflicht. • Das Personal vor Ort regelt den Verkehrs- und Personenfluss. Den Anweisungen des Personals ist Folge zu leisten. Die Entsorgung in den Sammelstellen benötigt mehr Zeit und es bedarf gegenseitiger Rücksichtnahme. • Die Abfallverbrennung im Garten oder in Cheminées ist und bleibt verboten. Gemeindeliegenschaften weitgehend geschlossen Die GLKB Arena bleibt für gemäss den Vorschriften des Bundes zulässige Vereinsaktivitäten von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren im Rahmen der bestehenden Dauer - belegungspläne und Schutzkonzepte zu Trainingszwecken offen. Für den öffentlichen Eislauf und weitere Nutzungen ist die GLKB Arena, inklusive «Buchholzstübli», seit Montag, 21. Dezember 2020, bis auf Weiteres geschlossen. Die übrigen Gemeindeliegenschaften (Turnhallen, Schwimmbad Gründli, durchgeführt und im Anschluss ausführlich und fachlich ausgewertet. Da es sich beim Gelände, auf dem sich die mobile Kinderbaustelle befinden wird, um eine Zwischennutzung handelt, wird das Land am Ende der Nutzungsdauer wieder in den ursprüng - lichen Zustand versetzt. Nebst den regulären Öffnungszeiten (Mai bis November) von Mittwochund Samstagnachmittag, Während deren der Zutritt kostenlos mit pädagogischer Begleitung erfolgt, können Schulen und Kindergärten aus Glarus Süd mit eigenem Personal die Kinderbaustelle gratis nutzen. Alle anderen Schulen und Kinder - gärten können gegen einen Unkostenbeitrag von 50 Franken pro Halbtag (Material und Maschinennutzug) und mit eigenem Personal die Kinder - baustelle buchen. Eine vorgängige Anmeldung ist jedoch immer für alle Schulen und Kindergärten erforderlich. Die Gemeinde Glarus Süd beteiligt sich an diesem Pilotprojekt 2021 und wird aufgrund einer anschliessenden Auswertung entschieden, ob dieses Projekt weitergeführt wird. Dienstjubiläen Der Gemeinderat Glarus Süd gratuliert seinen Dienstjubilarinnen und Dienstjubilaren: Departement Hochbau und Liegenschaften: • Anna Maria Staiger-Scilironi, Rüti, 25 Jahre; • Erna Beglinger, Haslen, 15 Jahre; • Martin Hefti, Luchsingen, 10 Jahre; • Verena Jenny-Schneider, Sool, 10 Jahre; • Katharina Leuzinger-Elmer, Schwanden, 10 Jahre. Departement Schule und Familie: • Rahel Hunziker-Zberg, Hätzingen, 10 Jahre. ● Singsäle usw.) sind ebenfalls für zulässige Vereinsaktivitäten von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren im Rahmen der bestehenden Dauerbelegungspläne und Schutzkonzepte bis Mittwoch, 23. Dezember 2020, offen. Anschliessend bleiben diese Gemeindeliegenschaften wäh - rend der Schulferien geschlossen. Weihnachtsferien der Schulen haben vorzeitig begonnen Der letzte Schultag vor den Ferien war am Freitag, 18. Dezember 2020. Momentan ist geplant, am Montag, 11. Januar 2021, in gewohntem Rahmen wieder mit Präsenzunterricht zu starten. Aufruf zur Nutzung der Online-Schalter Die Gemeinde Glarus bittet die Bevölkerung weiterhin, die Dienstleis - tungen der Gemeinde möglichst auf elektronischem Wege zu nutzen. Dazu stehen die Gemeinde-Website – ins - besondere der Online-Schalter unter www.glarus.ch > Ansprechpartner > Online-Schalter –, E-Mail und Telefon zur Verfügung. Direkte Kontaktangaben finden sich auf der Website unter www.glarus.ch > Ansprechpartner. Die allgemeinen Kontakt - angaben der Gemeinde Glarus lauten: Telefon 058 611 81 11, E-Mail: info@glarus.ch. Bleiben wir alle vorsichtig und solidarisch Die Gemeinde Glarus bittet alle Einwohnerinnen und Einwohner, auch über die Festtage zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie beizu - tragen. Seien wir auch diesbezüglich solidarisch, halten wir die Verhaltensund Hygieneregeln ein, nehmen wir aufeinander Rücksicht und unterstützen wir uns gegenseitig. ● Gemeinde Glarus Dank für das Engagement Der Gemeinderat Glarus bedankt sich bei den Einwohnerinnen und Einwohnern für das Engagement im Jahr 2020. Ein aussergewöhnliches Jahr geprägt von Unsicherheit und Einschränkung, aber auch von Solidarität, Kreativität und Wertschätzung neigt sich dem Ende zu. Das Jahr 2020 hat auf - gezeigt, dass vieles nicht selbst - verständlich ist. Gerade in einer solch aussergewöhnlichen Zeit braucht es viel Verständnis, Ausdauer und Geduld. Der Gemeinderat Glarus blickt zuversichtlich in die Zukunft und dankt den Einwohnerinnen und Einwohnern mit einem Schreiben für das grosse Engagement im vergangenen Jahr und das entgegengebrachte Verständnis für die vielen Einschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie. Der Gemeinderat Glarus wünscht allen Einwohnerinnen und Einwohnern frohe Festtage sowie einen guten Start in ein neues und gesundes 2021. ● Gedanken zum Advent an die Bevölkerung der Gemeinde Glarus. (Foto: zvg) Zu den Festtagen und der Coronavirus-Pandemie Aktuelle Informationen Die Gemeinde Glarus Nord setzt die neuen, verschärften Massnahmen des Bundesrates zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus umgehend um. Die Massnahmen betreffen verschiedene Bereiche der Gemeinde. Nach wie vor gestaltet sich die pandemische Ausgangslage ungünstig. Nach dem Erlass der neuen, verschärften Einschränkungen des Bundesrates trifft die Gemeinde Glarus Nord in verschiedenen Bereichen Massnahmen. Schalter-Öffnungszeiten Die Schalter der Gemeindehäuser sind über die Festtage reduziert ge - öffnet – persönliches Erscheinen jedoch bitte nur, wenn unbedingt notwendig. Die Gemeinde Glarus Nord bittet die Einwohnerinnen und Einwohner dringend, vor dem persönlichen Erscheinen am Schalter zu prüfen, ob die gewünschte Dienstleistung auch online verfügbar ist. Die meisten Dienst - leistungen, welche an den Schaltern der Gemeindehäuser erbracht werden, können auch bequem über den Online-Schalter der Gemeinde – www. glarus-nord.ch/online-schalter – bezogen werden. Für Auskünfte stehen die Mitarbeitenden der Gemeinde Glarus Nord während der Öffnungszeiten gerne zur Verfügung: Telefon 058 611 7111 oder E-Mail: info@ glarus-nord.ch. Die Schalter der drei Gemeinde häuser Näfels, Oberurnen und Niederurnen sind über die Festtage 2020/2021 wie folgt geöffnet: • Mittwoch, 23. Dezember 2020: gemäss den regulären Öffnungs - zeiten der Gemeindehäuser • Donnerstag, 24. Dezember 2020: 08.30 bis 11.30 Uhr • Freitag, 25. Dezember 2020: ganztags geschlossen • Montag, 28. Dezember 2020: gemäss den regulären Öffnungs - zeiten der Gemeindehäuser • Mittwoch, 30. Dezember 2020: gemäss den regulären Öffnungs - zeiten der Gemeindehäuser • Donnerstag, 31. Dezember 2020: 08.30 bis 11.30 Uhr • Freitag, 1. Januar 2021: ganztags geschlossen • Montag, 4. Januar 2021: gemäss den regulären Öffnungs - zeiten der Gemeindehäuser Bei Todesfällen ausserhalb der Öffnungszeiten wenden Sie sich bitte an die Spitex Glarus Nord, Telefon 055 622 21 01. Gemeindeliegenschaften weitgehend geschlossen – Vereinsaktivitäten von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren möglich Die Liegenschaften der Gemeinde bleiben für Vereinsaktivitäten von Erwachsenen infolge der bundesrät - lichen Massnahmen geschlossen. Im Rahmen der geltenden Schutzkonzepte und der Dauerbelegungspläne sind Vereinsaktivitäten von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren bis Mittwoch, 23. Dezember 2020, zu - lässig. Anschliessend bleiben die Gemeindeliegenschaften während der Schulferien geschlossen. Sammelstellenbesuche sollen möglichst vermieden werden Die Sammelstellen in den einzelnen Dörfern bleiben gemäss den Öffnungszeiten im Recycling-Kalender geöffnet. Die Gemeinde Glarus Nord bittet die Bevölkerung mit Blick auf die bevorstehenden Feiertage jedoch, die Sammelstellen in der Alt- und Neujahrswoche nur dann zu benutzen, wenn es unbedingt notwendig ist. Dadurch können Personenansammlungen vermieden werden. Ist der Besuch einer Sammelstelle unumgänglich, sind die Verhaltensund Hygieneregeln sowie die Maskenpflicht einzuhalten. Die Abfallverbrennung im Garten oder in Cheminées bleibt verboten. Frohe Festtage und einen guten Rutsch Die Gemeinde Glarus Nord dankt den Einwohnerinnen und Einwohnern für ihre Bemühungen gegen die Verbreitung des Coronavirus während der vergangenen Monate. Ebenso wünscht die Gemeinde allen Einwohnerinnen und Einwohnern frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. ● Qualität ist unser Prinzip. Walter Feldmann AG . Hauptstrasse 2 . CH-8762 Schwanden GL

Donnerstag, 24. Dezember 2020 | Seite 27 Elmer Freeskier gibt einen Einblick Nils Rhyner will gross hinaus Er ist eine grosse Hoffnung im Sport. Nils Rhyner, bald 18-jährig und aktuell «Nachwuchssportler 2019» des Kantons Glarus, will Grosses erreichen. In einer Sportart, die man in der breiteren Bevölkerung noch nicht gut kennt. Freeskier Nils Rhyner aus Elm wurde bei seinem dritten Weltcup-Einsatz in Stubai (Österreich) guter 15. Für die coole Fahrt Fridolin+ App downloaden und Foto scannen. (Foto/Video: © Jonas Schwarzwälder Photography) Ski fährt gefühlt das ganze Glarnerland. Sofort denkt man an Sport - grössen wie Vreni Schneider oder Patrick Küng. Nils Rhyner strebt auch so eine Karriere an. Allerdings springt er lieber, als Tore zu umfahren. In seiner noch jungen Karriere konnte der gebürtige Elmer bereits einige achtungsvolle Resultate erzielen. Zeit, den jungen Nachwuchsathleten genauer unter die Lupe zu nehmen. Vom Schanzenbauer zum Sportschüler Wie wird man Freeskier? Nils Rhyner hat eine einfache Erklärung. «In der JO Elm wurde es mir schnell zu langweilig. Ich hatte mehr Freude am Springen. Dafür baute ich selber kleine Schanzen.» Seine Mutter fand für ihren Sohn im Engadin ein Freestyle-Team, mit welchem Rhyner zwei Saisons trainieren und erste Wettkämpfe fahren durfte. «Anschliessend wurde ich in die Sportmittelschule Engelberg aufgenommen. Seit 2016 bin ich nun da und kann so meinen Sport und meine Ausbildung perfekt kombinieren.» Training als wichtiges Element Natürlich ist das Schneetraining am wichtigsten. Allerdings arbeitet der junge Sportler im Kraftraum. Auch der koordinative Bereich sei essenziell, meint Rhyner. «Meistens trainiere ich mit dem Swiss-Freeski- Team in einem der zurzeit besten Snowparks innerhalb der Schweiz oder gelegentlich einmal im Ausland. Wir planen unsere Trainings immer sehr kurzfristig, um die besten Wetterund Schneeverhältnisse zu haben.» Ein besonderes Programm gebe es nicht. «Auf dem Schnee kann ich mich richtig frei fühlen und selbst entscheiden, an welchen Tricks ich arbeiten will. Der Trainer gibt mir keine Anweisungen, was ich zu trainieren habe, sondern was ich noch verbessern kann.» Mit 18 schon bei den Grossen Er gehört noch zu den jüngeren und unerfahreneren Fahrern im Feld. Dies sieht Rhyner als kleinen Vorteil. «Da ich noch nicht so bekannt bin, lastet bei Wettkämpfen kein grosser Druck auf mir. Ich kann mein Run ge - niessen.» Auf die Frage, wen er als sein Vorbild sieht, möchte sich der junge Glarner nicht festlegen. «Ein einziges Vorbild habe ich nicht. Ich schaue mir gerne verschiedene Styles von verschiedenen Fahrern an. Eine Vorbildfunktion hat für mich das ganze Swiss-Freeski-Team. Im Free - ski sei es wichtig, dass jeder sein eigenes Ding macht und sich ein Erkennungszeichen schafft. So kennt man Andri Ragettli schweizweit nicht nur durch seine sportlichen Leistungen, sondern auch von seinen «Viral- Videos». «Alle sind anders und das macht unseren Sport auch aus. Alle sind ‹coole Socken›.» Viel Kreativität gefordert Der «Glarner Nachwuchssportler 2019» startet in zwei Disziplinen: Slopestyle und Big Air. Während man im Slopestyle einen Parcours mit drei Kickern (Schanzen) und drei Rails (Schienen) nach eigener Kreativität absolviert, springt man beim Big Air über einen grossen Kicker. Beim Big Air kann man so höhere und anspruchsvollere Tricks zeigen. Rhyner fühlt sich in der Disziplin Slopestyle wohler. «Damit ich beim Big Air vorne mitmischen kann, braucht es Tricks, die ich noch nicht komplett beherrsche. Daran arbeite ich kontinuierlich.» Bewertet werden die Runs von einer fünf köpfigen Jury, die in puncto Style, Difficulty, Amplitude und Execution bis maximal 100 Punkte vergeben kann. Freiheit auf den Skiern Für Rhyner ist die Freiheit, die ihm der Sport bietet, ausschlaggebend für die Faszination Freeski. «Ich kann ohne Regeln Ski fahren. Man kann immer Neues lernen und man sieht seine Fortschritte sehr gut. Ich kann meine Kreativität ausleben und mit meinen Freunden Spass haben.» Dadurch kommen auch die Erfolge schneller. Denn derer konnte Rhyner schon einige feiern. So wurde er beispielsweise vor wenigen Wochen 15. Bei seinem dritten Weltcup-Einsatz – ein beachtliches Resultat. Als bisher grössten Erfolg bezeichnet er aber ein anderes Resultat. «Der 5. Platz an der Jugend-Olympiade in Lausanne bedeutet mir am meisten. Es war eine grossartige Erfahrung, an diesem Event teilnehmen und auf so hohem Niveau Ski fahren zu dürfen.» Es ist dem sympathischen Glarner zu wünschen, dass er in Zukunft noch viele starke Resultate abliefern kann. Steckbrief Nils Rhyner, geboren am 20. 12. 2002, 178 cm, 67 kg, Skiclub: SC Elm. Erfolge • 5. Platz, Junioren-WM, Big Air, 2019, Kläppen (Schweden); • 1. Platz, Slopestyle, Europacup, 2019, Vars (Frankreich); • 2. Platz, Big Air, Europacup, Davos • 5. Platz, Slopestyle, Jugend-Olympiade, Lausanne; • 15. Platz, Slopestyle, Weltcup, Stubai (Österreich). Freeski Es ist die jüngste Sportart bei swissski. Seit 2010/2011 ist Freeski beim Schweizer Verband integriert. Mit Slopestyle, Big Air und Halfpipe werden drei Disziplinen ausgetragen. Slopestyle und Halfpipe gehören zum WM- und Olympia-Programm. Ein Slopestyle-Parcours gleicht einem Skating-Park und besteht aus mehreren Sprüngen (Kickers) und Slide- Elementen (Boxen, Rails usw.). Der Freeskier zeigt mehrere Tricks hintereinander und hat die Möglichkeiten, verschiedene Elemente in einem Run zu kombinieren. Style und Coolness – das ist der Big Air. Beim Big Air geht es, wie der Name sagt, hoch in die Luft (bis zu 7 m hoch und 25 m weit). Vorwärts oder rückwärts geht es mit Flips, Spins und Grabs über die Schanze. Es erfolgt nur ein Sprung, der aber möglichst stylisch ausgeführt wird. Die Halfpipe ist eine halbe, nach oben offene Schneeröhre, in welcher die Freeskier bis zu 5m über den Rand der Halfpipe hinausspringen. In einem Lauf zeigen sie zwischen fünf und acht Tricks, je nach Länge der Halfpipe (100 –150 m). Bei allen drei Disziplinen wird die Darbietung von Judges (Kampfrichtern) bewertet. Dabei spielen Kriterien wie Flugbahn (Amplitude), Schwierigkeit (Difficulty), Ausführung (Execution) und Style der Tricks die wichtigste Rolle. Freeski ist mittlerweile ein Profisport mit vielen Sponsoren. Einige Athleten können davon leben. ● Fabio Lutz Bereichsleitung Bau und Umwelt Agnes Heller gewählt Der Gemeinderat Glarus Nord hat Agnes Heller zur neuen Bereichsleiterin Bau und Umwelt gewählt. Agnes Heller wird die Nachfolge von Jacqueline Thommen Zeller antreten und ihre neue Tätigkeit für die Gemeinde Glarus Nord am 1. Januar 2021 aufnehmen. Agnes Heller, Bereichsleiterin Bau und Umwelt. (Foto: © IBA Basel/Foto: Martin Friedli) Agnes Heller absolvierte ein Architekturstudium an der ETH Zürich und arbeitete anschliessend in verschiedenen Planungsbüros im In- und Ausland. Später besuchte sie das Modul «Laterales Führen, intermediäres Führen» als Teilbereich des CAS Management und Rollenverständnis in der Gemeinde-, Stadt- und Re - gionalentwicklung. Die letzten 10 Jahre sammelte Agnes Heller Erfahrung in der Raumplanung und Projektleitung auf nationaler und internationaler Ebene. Bis Ende 2020 ist sie als Projektleiterin Stadträume bei der Internationalen Bauausstellung (IBA) Basel angestellt. In dieser Funktion begleitet und koordiniert Agnes Heller das Handlungsfeld Stadträume, das sich auf die integrale Entwicklung von Siedlung und Mobilität in der trinationalen Agglomeration Basel fokussiert. Agnes Heller wirkte zudem als Co-Autorin in der Fachpublikation zu 10 Jahren IBA Basel mit und verfügt überdies über wertvolles Know-how im Bereich der Partizipation. Agnes Heller wird in den ersten drei Monaten durch die heutige Stelleninhaberin, Jacqueline Thommen Zeller, ein - gearbeitet. Die offizielle Übernahme der Bereichsleiterverantwortung erfolgt per 1. April 2021. Der Gemeinderat Glarus Nord gratuliert Agnes Heller zur ehrenvollen Wahl, wünscht ihr in ihrer neuen Aufgabe viel Erfolg und freut sich auf eine angenehme Zusammenarbeit. ● Medikamente: Erst denken, dann schlucken. EDUARD-AEBERHARDT-STIFTUNG ZUR FÖRDERUNG DER GESUNDHEIT Riedern Fenster, Paket, Geschichte Die Kinder der Schule Riedern haben liebevoll Weihnachtsfenster gestaltet. Passend zu einer Weihnachtsgeschichte, machte zudem ein sonderbares rotes Paket in Riedern die Runde. Weihnachtsfenster im Schulhaus Riedern. In Riedern holen die Kinder jeweils am ersten Dienstag im Advent den Samichlaus mit selber gestalteten Laternen ab und schreiten in einem Umzug durch das Dorf. Dieses Jahr konnte der Umzug pandemiebedingt nicht stattfinden. Trotzdem haben sich die Lehrpersonen der Schule Riedern für die Dorfbevölkerung eine schöne Aktion ausgedacht. Passend zur Geschichte «Das rote Paket» haben die Kinder Weihnachtsfenster gestaltet. So öffnete sich beim Kindergarten und beim Schulhaus alle paar Tage ein neues Fenster, und die (Foto: zvg) Geschichte nahm ihren Lauf. Gleichzeitig machte ein rotes Paket in Riedern seine Runde. Es darf aber nicht geöffnet werden, denn es enthält Glück, Zufriedenheit und Gesundheit. Man soll das Paket weiterschenken und der nächsten Person damit diese Wünsche übergeben. Die von den Kindern liebevoll de - korierten Weihnachtsfenster können weiterhin, startend beim unteren Kindergarteneingang neben dem Rasenfussballplatz, betrachtet werden. Sie sind jeweils von 17.00 bis 21.30 Uhr beleuchtet. ●