Aufrufe
vor 3 Wochen

52. Ausgabe 2020 (24. Dezember 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Dezember
  • Telefon
  • Glarner
  • Januar
  • Gemeinde
  • Nord
  • Namenaktien
  • Franken
  • Mitteilungen

Donnerstag,

Donnerstag, 24. Dezember 2020 | Seite 32 Kirchgemeinde Chlytal «D’Chind vu Bethlehem» Obwohl in diesem Jahr in jeder Hinsicht alles anders war, liessen es sich die Sonntagschulleiterinnen und Verantwort - lichen der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Chlytal nicht nehmen die alljährliche Sonntagsschulweihnachten zu feiern. Seniorengruppe Chlytal Senioren-Weihnacht Gesungen wurde via Videostream, aufgenommen vor dem Inkrafttreten des Singverbotes. Im Verlaufe der Vorbereitungen auf die Aufführungen des Krippenspiels – mit dem Titel «D’Chind vu Bethlehem», von Markus Hottiger – wurden die Vorschriften und Massnahmen stets erweitert, sodass sich das Team, be - stehend aus Susanne Bernet, Sabina Elmer und Christine Stadler, mit Unterstützung durch Pfarrer Beat Wüthrich, auf das Singverbot hin etwas einfallen liess. Kurzerhand wurden die Lieder aufgenommen und per Videostream an den Aufführungen gezeigt. Diese wurden aufgrund der begrenzten Besucherzahl, nebst der Seniorenaufführung vom Mittwoch, 16., auf zweimal, also Samstag,19. Dezem - ber, abends, sowie Sonntag, 20. Dezember, vormittags, aufgeteilt. Die 32 freudestrahlend mitwirkenden Kinder machten auch aus dieser ungewohnten Situation das Beste und amüsierten sich – natürlich stillschweigend – über ihren Gesang sowie ihre Mimik und Gestik auf dem Video. Im Spiel lebten in Bethlehem die Kinder der Armen, der Reichen, der Hirten, der Römer und die Lausbuben in strikter Trennung. Der helle Stern jedoch führte die Hirtenkinder zu einem besonderen Stall, bei welchem sich darauf alle Kinder von Bethlehem trafen und trotz ihrer – von den Erwachsenen vorgegebenen – gesellschaftlichen Unterschiede zusammen die Geburt Jesu feierten ... ● Barbara Bäuerle-Rhyner Adventsfenster Niederurnen Jeden Tag ein neues Fenster (Foto: Barbara Bäuerle) Elmer Senioren Dank für das Krippenspiel Der üblicherweise im Dezember stattfindende Mittagstisch und die dazugehörige Weihnachtsfeier der Elmer Senioren konnte dieses Jahr der Pandemie wegen nicht wie gewohnt durchgeführt werden. So kam die Idee auf, zumindest das Krippenspiel der Sonntagsschule, im kleinen Rahmen, ausschliesslich für unsere älteren Einwohner in der Kirche aufzuführen. Damit alle Schutzmassnahmen eingehalten werden konnten, wurden die Lieder im Voraus aufgenommen und dann abgespielt. Auf diese Weise konnte in dieser – besonders auch für ältere Menschen – schwierigen Zeit ein kleines Freudenfenster geöffnet werden. Und auch für die Kinder war es schön, dass sie das eingeübte Krippenspiel ein weiteres Mal vor Publikum aufführen durften. Danke allen Mitwirkenden! Wir alle wünschen uns, dass wir uns nächstes Jahr wieder wie gewohnt treffen und zusammen gemütliche Stunden verbringen können. Halten wir darum Sorge und nehmen wir Rücksicht aufeinander. Bliibed gsund! Katharina Rhyner Auch dieses Jahr leuchtete wieder jeden Tag im Advent ein neues, schön gestaltetes Fenster auf. Seit Dienstag, 1. Dezember, öffnete sich täglich ein Fenster und gab so allen Bewohnerinnen und Bewohnern die Möglichkeit, neue Ecken, Strassen und Gassen in Niederurnen zu erkunden. Obwohl der Besucherandrang aus bekannten Gründen nicht übermässig war, trafen sich doch immer wieder verschiedene Niederurnerinnen und Niederurner zu einem kurzen Schwatz im Dorf. Danke an alle, die das Dorf so belebt haben. Ein Besuch bei allen Fenstern ist noch bis und mit Montag, 28. Dezember, möglich. Ein virtueller Spaziergang unter www.adventsfenster-niederurnen.ch kann jederzeit erfolgen. Wir wünschen allen von Herzen frohe Festtage und hoffen, die leuchtenden Fenster schenken Zuversicht, Optimismus und vor allem viel Freude für das kommende Jahr. (Text: Ursula Briggen und Iris Lüscher Forrer/Foto: briGGens) Die kleine, aber sehr feierliche Senioren-Weihnacht der Seniorengruppe Chlytal brachte Freude in so manches Herz. Die Kinder der Musikgruppe von Andreas Habert musizierten mit viel Hingabe im kleinen Orchester und sie umrahmten die Feier wie ein riesengrosses Ensemble. Vielen herzlichen Dank! Pfarrer Beat Wüthrich passte wiederum eine Weihnachtsgeschichte auf unser kleines Tal an; die Geschichte um die Wichtigkeit von Grosseltern oder überhaupt die ältere Generation berührte. Auf das traditionelle Vesper im Pfarrhaus musste aufgrund der Corona - virus-Pandemie leider verzichtet werden; dies ist sicher ein Wehmutstropfen, genoss man doch jeweils das Zusammensein im festlich geschmückten Pfarrhaussaal sehr. Der Mittagstisch im Januar 2021muss vorerst abgesagt werden. Wir hoffen aber fest, dass sich die Lage im nächsten Jahr so weit positiv entwickelt, dass doch einige Punkte im Jahresprogramm in der gewohnten Normalität abgehalten werden können. Als Weihnachtsgeschenk durften im Namen der Seniorengruppe Chlytal und der Kirchgemeinde Schoggisterne und ein kleines Birnbrot aus der Feinbäckerei Engi verteilt werden. Das Seniorengruppen-Team Chlytal wünscht allen von Herzen frohe Weihnachten, und bis bald. (Bildbericht: Barbara Vögeli) Adventsfenster Linthal/Rüti Wer findet das Lösungswort? Jeden Tag ist in Linthal oder Rüti ein Fenster aufgegangen. Die wunderschön gestalteten Kunstwerke können bei Abendspaziergängen noch bis am Mittwoch, 6. Januar 2021, zwischen 17.00 und 21.00 Uhr bewundert werden. Die Standorte sind auf dem Plan unter www.linthal.ch ersichtlich. Dort sind auch Fotos der Fenster zu finden. Für Kinder sind in zwölf Fenstern Buch - staben versteckt. Sie sind auf den Fotos nicht sichtbar. Wer findet das aus zwei Worten zusammen - gesetzte Lösungswort? Schickt die Lösung samt Namen per SMS bis am Montag, 4. Januar 2021, an Telefon 076 360 58 33. Aus den richtigen Antworten werden am Dienstag, 5. Januar 2021, drei Gewinner ausgelost, und diese erhalten ein Spiel für die ganze Familie. (Bildbericht: Verena Gerber) Adventsfenster Engi Machen Sie beim Quiz mit Aufgrund der leider immer noch anhaltenden kritischen Lage rund um die Coronavirus-Pandemie findet in diesem Jahr kein Adventsfenster-Rundgang statt. Nichtsdestotrotz öffnet sich Tag für Tag ein wunderbar geschmücktes Fenster. Es lohnt sich, einen Spaziergang zu machen. Wenn am Donnerstag, 24. Dezember, alle Fenster offen sind, versteckt sich hinter jedem Fens - ter die Antwort einer Wettbewerbsfrage. Den Fragebogen können Sie in Rosi’s Dorfladen Engi beziehen. An den Anschlagbrettern vor dem Dorfladen und der Bushaltestelle Weberei sind die Fragebögen ebenfalls hinterlegt. Wie viele Sami - chläuse tragen eine Brille oder welche Farbe hat die Kette der Frau im riesen - grossen Indoor-Fenster des Künstlers Bertram Rodenkirch, diese Fragen sind von Gross und Klein zu beantworten? Sind so viele Fragen wie möglich beantwortet, darf der Talon in Rosi’s Dorfladen abgegeben werden. Als Hauptpreis winkt eine Tageskarte der Sportbahnen Elm, und es gibt andere tolle Preise. Vielen Dank den Sponsoren. Der letzte Abgabetermin ist Montag, 4. Januar 2021. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Besichtigen der Fenster und beim Erraten der richtigen Antworten. ● BarbaraVögeli

Donnerstag, 24. Dezember 2020 | Seite 33 Aus dem Linthgebiet Amden | Benken | Kaltbrunn | Rieden | Schänis | Weesen Texteinsendungen und Inserate an: Fridolin, Hauptstrasse 2, 8762 Schwanden, Email: fridolin@fridolin.ch Oberstufe Kaltbrunn Projektwoche «Greentools» Gleich nach den Herbstferien führte die Oberstufe Kaltbrunn ihre Projektwoche «Greentools» durch. Unter Mithilfe von Lehrpersonen werden Familienrezepte nachgekocht, optimiert und in eine Rezeptvorlage geschrieben. Die Schülerinnen und Schüler setzten sich während einer Woche sehr vielfältig mit den Themen Nachhaltigkeit, Gesundheit und Ernährung auseinander. In über 15 Workshops stellten die Schülerinnen und Schüler Kochvideos her, entwarfen digitale Lernspiele, zimmerten einen Pausenkiosk oder verwandelten eine Wiese in eine Magerwiese, indem sie u. a. 50 m 3 Kies, Steine und Äste auslegten. Lehrpersonen sowie Schülerinnen und Schüler legten sich mit viel Herzblut und grossem Engagement ins Zeug, und am Schlussevent vom Freitagnachmittag waren alle hell begeis - tert über die bestens organisierte Woche, ihre persönlichen Erlebnisse und die präsentierten Produkte. Die Oberstufe Kaltbrunn bedankt sich bei Franziska Germann, Projektlei - terin und Lehrperson; bei Franziska Stöckli, Projektleiterin «Greentopfprojects», und bei allen, die ihren Beitrag für das Gelingen der Projektwoche geleistet haben. ● Thomas Grünenfelder Weitere Informationen und Bilder unter www.schule-kaltbrunn.ch und www.greentopfprojects.ch/greentools/. St. Galler Kantonalturnfest 2021 Benken erwartet über 7000 Turner 6700 Vereins- und 680 Einzelturner haben sich für das St. Galler Kantonalturnfest 2021 in Benken angemeldet. In welcher Form – mit oder ohne Rahmen - programm und Zuschauer – das Turnfest stattfinden wird, wird Ende Februar 2021 entschieden. Trotz der unsicheren Zeiten laufen die Vorbereitungen für das St. Galler Kantonalturnfest 2021, das vom Samstag, 12., bis Sonntag, 20. Juni, in Benken stattfinden wird, auf Hochtouren. Vertreter des Organisationskomitees trafen sich mit den beiden Hauptsponsoren, Coop und St. Galler Kantonalbank, sowie mit den Partnern Schweizerischer Baumeister - verband und Prodega. Details zu den Werbemassnahmen konnten geklärt werden und man besichtigte gemeinsam das Festgelände. Darüber hinaus konkretisierte das OK, wie das Festgelände aussehen soll, wenn die Besucherströme wegen der Corona - virus-Pandemie noch stark geleitet werden müssen. Es traf auch die nötigen Entscheidungen, falls die Variante «Turnfest light» – Reduktion des Events auf die Wettkämpfe, ohne Rahmenprogramm und Zuschauer – gewählt werden muss. «Das Treffen war sehr konstruktiv und bestärkte uns im Willen, das Turnfest trotz widriger Umstände durchzuführen. Wir sind sehr dankbar für die Flexibilität unserer Sponsoren und Partner! Der Entscheid, in welcher Form das Turnfest durchgeführt werden kann, wird Ende Februar gefällt», verspricht OK-Präsident Josef Blöchlinger und fährt fort: «In welcher Variante auch immer das Turnfest stattfinden wird, wir vom OK freuen uns, dass sich 236 Vereine und 680 Einzelturner angemeldet haben. Damit ist klar, dass unser Kantonalturnfest 2021der grösste Turnanlass in der Schweiz sein wird!» «Die vielen Anmeldungen hätten die Erwartungen übertroffen und seien, gerade weil die Vereine zurzeit nicht trainieren können und mit Mitgliederschwund zu kämpfen haben, besonders erfreulich», so Blöchlinger weiter. ● pd. UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona – Monitoringbericht 2014 – 2018 Mehr Wald, weniger Eis Im Auftrag der IG UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona erstellte die OST Ostschweizer Fachhochschule Rapperswil ein Monitoringkonzept. Dieses dient als Grundlage für den ersten, 2012 veröffentlichten und die folgenden Monitoring berichte. Aktuell liegt ein neuer Bericht vor, der die erhobenen Daten von 2014 bis 2018 abbildet. Rapperswil-Jona Grosses Interesse an Faustball-WM der Frauen Für die Faustball-Weltmeisterschaft der Frauen vom Dienstag, 13., bis Samstag, 17. Juli 2021, in Rapperswil- Jona zeichnet sich eine Rekordbeteiligung ab. Bis dato haben 14 Landesverbände bei der International Fistball Association (IFA) ihre Teilnahmeabsichten schriftlich erklärt. Es sind dies Argentinien, Belgien, Brasilien, Chile, Dänemark, Deutschland, Japan, Neuseeland, Österreich, Portugal, Serbien, Schweiz, Tschechien sowie die USA. Mit 14 teilnehmenden Landesauswahlen wäre an den mit Spannung erwarteten Titelkämpfen im kommenden Sommer ein Spektakel garantiert. Noch nie zuvor fand eine Frauen-WM im Faustball mit einer derart kom - petitiven Beteiligung statt. Zum Vergleich dazu: An der Weltmeisterschaft 2006 in Rapperswil-Jona standen im Stadion Grünfeld 9 Länderteams im Einsatz. Aufgrund der aktuell unsicheren Situation im Zusammenhang mit COVID-19 wird die definitive Teilnehmerzahl erst im April feststehen. Bis dahin haben die Landesverbände Zeit, ihre Anmeldung definitiv ein - zureichen. ● pd. Weitere Informationen finden Sie unter www. fbjona.ch. Zubereitung eines Drinks anhand eines in Englisch formulierten Rezeptes. (Fotos: zvg) Leserfoto Möwen über «Weesner Bucht» Am 4.-Advent-Sonntag, 20. Dezember, tummelten sich Möwen über der «Weesner Bucht». (Bildbericht: Werner Gredig, Glarus) Blick über die Churfirsten ins UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona. Die periodische Erhebung erfolgt mit Hilfe einer Reihe ausgewählter Indikatoren der ökologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Dimension. Sie dokumentieren den Erhaltungszustand und die langfristigen Veränderungen von Natur, Landschaft und Gesellschaft und sind eine Ausgangsbasis, um das Welterbe zu analysieren. Der neue Monitoring - bericht erlaubt spannende Auswer - tungen, wie das Factsheet für drei Indikatoren zeigt. Während die Waldfläche – auch im Glarner Teil – zuerst ab- und danach deutlich zunahm, zeigt (Foto: zvg) sich bei den Gletschern Sardona (Chline Gletscher) und Pizol seit den 1930er-Jahren eine kontinuierliche Abnahme, welche in den 1970er- Jahren stagnierte. Bei den Sommer übernachtungen in Berghütten zeigt sich auf dem St. Galler Gebiet ein markanter Aufschwung um mehr als 2000 Übernachtungen auf fast 10 000 Über - nachtungen im Jahr 2018. Im Kanton Glarus waren es rund 2000 Übernachtungen. ● pd. Monitoringbericht 2014 – 2018 sowie Fact - sheet unter unesco-sardona.ch. Notfalldienste Arzt Den Notfallarzt an Wochenenden und Feiertagen erreichen Sie unter den nachfolgenden Notfalldienstnummern (an Werktagen können Sie jederzeit Ihren Hausarzt über die Praxis telefonnummer erreichen; bei Ab wesenheit gibt Ihnen der Telefon beantworter seinen Vertreter bekannt): Rapperswil-Jona, Bollingen, Wagen: Telefon 0848 144 111 Kaltbrunn, Benken, Uznach, Schmerikon, Eschenbach, Goldingen, St. Gallenkappel, Ernetschwil, Gommiswald, Rieden: Telefon 0848 144 222 Schänis, Weesen, Amden: Telefon 0848 144 222 Sollte die Notfallnummer ausnahmsweise einmal nicht funk - tionieren oder bestehen Unklar - heiten, so kann die Zentrale des kantonalen Spitals Uznach (Telefon 055 285 4111) Auskunft über den dienst habenden Notfallarzt geben. Notfalldienst Tierarzt Linthgebiet: Alle Tierarztpraxen haben einen Notfalldienst organisiert. Auskunft erteilt Ihr Tierarzt!