Aufrufe
vor 2 Wochen

53. Ausgabe 2020 (31. Dezember 2020)

  • Text
  • Glarnerland
  • Mollis
  • Kanton
  • Gutschein
  • Schwanden
  • Glarner
  • Januar
  • Dezember
  • Glarus
  • Telefon

Schneeschuh‐Touren

Schneeschuh‐Touren Willkommen im Winterparadies Glarnerland Liebe FRIDOLIN-Leserin, lieber FRIDOLIN-Leser In der heutigen FRIDOLIN-Ausgabe haben wir für Sie erneut Informationen für ausgewählte Schneeschuh- und Skitouren in der Region zusammengestellt. Es handelt sich um empfohlene Routen des Schweizer Alpenclubs oder von SchweizMobil, reproduziert mit Bewilligung von swisstopo (BA200220). Zusätzliche-Informationen wie Höhenprofile, Karten und Fotos der Touren finden Sie in der Fridolin+ App bzw. auf den Webseiten, die Sie damit auf Ihr Smartphone holen. Beim Wandern oder Skitourenfahren in der einsamen Glarner Winterpracht vertreiben Sie bestimmt einen allfällig auftauchenden «Corona - virus-Blues». Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Entdecken des Glarner Winterparadieses – passen Sie auf sich auf. Ihr FRIDOLIN-Team «Tödi-Tritt» zum Skistübli Hätzingen Auf- und Abstieg: 110 m; Distanz: 7,6 km; Marschzeit: 2 Stunden. Charakter: Gemütliche Winterwanderung im Glarner Grosstal entlang der Linth mit freiem Blick auf den Tödi als mächtigen Talabschluss. Bitte bei gespurter Loipe auf Langläufer Rücksicht nehmen. Route: Ab Nidfurn-Haslen SBB dem Wanderweg/der Langlauf - loipe entlang nach Leuggelbach, weiter längs der Linth Richtung Luchsingen, über die Loipen-Brücke (Überquerung der Linth) nach Hätzingen und östlich des Dorfes hinauf zum Skistübli. Rückweg: Östlich der Linth bis Leuggelbach, durch das «Chrottenwäldli» zum Stauwehr Leuggelbach und östlich der Linth über freie Felder zurück zum Ausgangspunkt – hier lohnt es sich, einmal länger anzuhalten und abzuschalten. (Quelle: SchweizMobil) «Schildchröttli-Tour» Glarus – Nidfurn Auf- und Abstieg: 400 m; Distanz: 8 km; Marschzeit: 2 1 ⁄2 Stunden. Charakter: Gemütliche Winterwanderung mit ungewohnten Blickwinkeln auf vertraute Landschaften entlang dem Vorder - glärnisch und den Mittelland-Gemeinden, ohne dass man die «Zivilisation» betritt. Die Strecke können Sie ohne Schnee mit regulärer Wanderausrüstung gut bewältigen. Route: Ab Glarus SBB ins sogenannte «Dreieck» am südwestlichen Ortsrand. Über den Halten- und Fadenwald den Wald - strassen entlang nach Lassigen, nördlich von Schwändi, und zur neuen Guppenruns-Geschiebefassung. Unterhalb des Geschiebesammlers bietet sich ein neu erstellter Rastplatz mit Feuerstelle und Sitzgelegenheit für eine Pause an. Weiter nach Enneteggen und südlich am Ortsteil Thon vorbei über die Ebene der Matt zum Bahnhof Nidfurn-Haslen SBB. (Quelle: SchweizMobil) «Egg-Trail» Amden Auf- und Abstieg: 260 m; Distanz: 4 km; Marschzeit: 2 1 ⁄4 Stunden. Charakter: Der Egg-Trail ist die Allwetterroute Amdens. Selbst bei windigen Verhältnissen ist diese Schneeschuhwanderung problemlos machbar. Sie führt vom Arvenbüel über den vereisten Beerenbach auf die Egg. Während des Aufstiegs hat man den imposanten Leistkamm immer im Blickfeld. Route: Über Röhr hinunter ins Schwaderloch. Mit etwas Glück und Geduld erleben Sie hier eine Begegnung mit Wildtieren. Während der Tour werden Sie mit eindrücklichen Aussichten auf die Glarner Alpen verwöhnt. Die Schneeschuhroute führt an den Ursprung des Seerenbachfalls, eines der höchsten Wasserfälle der Schweiz, der unterhalb des Arvenbüels in drei Stufen über die Felskante zum Walensee hinunterstürzt. (Quelle: SchweizMobil)

SkiTouren Schwanden – Rossgletti – Schönau – Schwanden Charakter: Diese Skitour passt zu (viel) Neuschnee. Die Strecke liegt unterhalb der Waldgrenze und nutzt die Sommer-Wanderwege für den Aufstieg und die vorhandenen Waldlichtungen für eine sichere Streckenführung. Bei genügend Schnee führt die Abfahrt über 1400 Höhenmeter bis in den Talboden zurück an den Ausgangspunkt in Schwanden. Route: Ab Schwanden SBB ins Kies. Entlang dem Auerenbach durch die Rossgletti bis Ennetseewen und über das Etzelhüsli, Schönau-Furggeli auf den flachen Gipfel der Schönau. Die Abfahrt führt über perfekt geneigte Hänge. Darauf achten, bergseitig hoch zu bleiben, um die horizontale Wegpassage (Anfellen nicht nötig) Richtung Auenalp zu erwischen. Über offene Hänge der Auenalp, am Skihaus Altstetten und dem Bergrestaurant Tannenberg vorbei über Schattberg, Mülibächli nach Schwanden zu Pt. 528 und zum Bahnhof SBB zurück. (Karte: SAC, Schweizer Alpenclub) Kerenzerberg – Nüenchamm Charakter: Liegt Schnee bis ins Tal wird der Gipfel ab Beglingen (Mollis) oft besucht. Bis auf die Nüenalp ist es eine liebliche Waldund Wiesentour, die sich für Neuschneetage eignet. Der Schlussaufstieg zum Gipfel erfordert aber sichere Verhältnisse. Route: Mit Bus bis Parkplatz Chapellen, Pt. 599, oder dem Taxi bis nach Obersool, Pt. 1153, und dem Sommerweg folgend zur Unter-Nüenalp, über Sattelboden und Ober-Nüen auf den Chamm. Abfahrt entlang der Aufstiegsspur zurück oder besser via Habergschwänd nach Filzbach und zurück mit dem ÖV nach Näfels-Mollis SBB. Gipfelroute: Bei sicheren Verhältnissen auf dem Sommerweg durch den Wald zum Sattel, südlich von Pt.1630, die steile Waldlichtung empor auf den NW-Grat zu Pt.1845 und über den Gipfelhang auf den Nüenchamm. (Quelle: Quelle: SAC, Schweizer Alpenclub) Rieden –Tanzboden – Rieden Charakter: Beliebtes Ski- und Schneeschuhtourenziel im Hochwinter mit toller Aussicht auf das Toggenburg und die Linth - ebene. Die Rasenkuppe des Tanzbodens ist die wintertouristisch wichtigste Erhebung nördlich des Speer-Gipfels. Die leichte Skitour wird am Zielpunkt vom Berggasthaus Tanzboden «abgerundet». Die Strecke eignet sich auch als Schneeschuh- und Mondscheintour. Route: Mit dem Bus bis Rieden oder mit Taxi/PW bis Bachmannsberg. Durch offenes Gelände, Waldlichtungen und Hügelkämme bis auf die Krete ins Toggenburg. Abfahrt entlang der Aufstiegsroute. Variante: Über den Chirnenberg dem Hügelkamm entlang auf den Regelstein und die Höhe haltend zur Chüebodenegg und zum Tanzboden. (Quelle: SAC, Schweizer Alpenclub) Aufstieg Abstieg Exposition 2:30 – 3 h, 820 Hm 1330 Hm NE, NW Aufstieg Abstieg Exposition 3 h, 1190 Hm 1190 Hm N Aufstieg Abstieg Exposition 2:15 h, 730 Hm 730 Hm SE, W