Aufrufe
vor 2 Wochen

53. Ausgabe 2020 (31. Dezember 2020)

  • Text
  • Glarnerland
  • Mollis
  • Kanton
  • Gutschein
  • Schwanden
  • Glarner
  • Januar
  • Dezember
  • Glarus
  • Telefon

Donnerstag,

Donnerstag, 31. Dezember 2020 | Seite 4 An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit. An Tagen wie diesen wünscht man sich noch viel mehr Zeit. TODESANZEIGE UND DANKSAGUNG Plötzlich und viel zu früh müssen wir Abschied nehmen von meinem geliebten Ehemann, Vater, unserem Sohn, Bruder und Freund FELIX WEBER 22. Februar 1976 bis 23. Dezember 2020 Unvergessen wirst du in unseren Herzen weiterleben. In stiller Trauer: Corina mit Marco Weber Katharina Weber-Weber Käthi und Peter Seliner-Weber Margrit und Chläus Jud-Weber Hansueli und Maria Weber-Marty Marianne und Bruno Fanchini-Weber Helen und Thuri Mettler-Weber mit Familien Lucretia und Carl Plaz-Schaniel Gion Plaz Katrin Clauss Die Urnenbeisetzung findet zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familien- und Freundeskreis statt. Herzlichen Dank an die Rettung Mittelbünden, das Rega-Team und das Team der Notfallstation des Kantonsspitals Chur. Vielen Dank an alle, die Felix in seinem Leben begleitet und unterstützt haben. Traueradresse: Corina Weber, Cadras 20, 7453 Tinizong Kirchliche Anzeigen Homepage: www.grosstal.ch Die folgenden Gottesdienste finden wenn möglich im gewohnten Rahmen statt, jedoch mit Maskenpflicht und den nötigen Abständen. Situationsbedingt kann es kurzfristig zu Änderungen kommen. Donnerstag, 31. Dezember, Silvester, 17.00 Uhr: Abend-Gottesdienst zum Jahresende in der reformierten Kirche Linthal, mit Pfarrer Christoph Schneider. Kollekte: HEKS-Dezembersammlung. Gratis-Kirchentaxi in Linthal und Betschwanden: Anmeldung bis am Vorabend unter Telefon 055 643 3113. 21.30 Uhr: Abend-Gottesdienst zum Jahresende in der Dorfkirche Braunwald mit Pfarrer Christoph Schneider. Kollekte: HEKS-Dezembersammlung. Gratis-Kirchentaxi in Braunwald: Anmeldung bis am Vorabend unter Telefon 079 580 50 00 (Schuler Transporte) oder Telefon 079 6314088 (Schumi-trans). Freitag, 1. Januar, Neujahr: Leider muss der regionale, ökumenische Neujahrs-Gottes - dienst in der katholischen Kirche Linthal Coronavirussituationsbedingt für dieses Jahr abgesagt werden. Freitag, 8. Januar, 10.15 Uhr: Wochen-Gottesdienst im «Haus zur Heimat», Linthal, im Mehrzweckraum, mit Pfarrer Christoph Schneider. Sekretariat: Das Sekretariat ist bis Dienstag, 5. Januar 2021 geschlossen. Amtswoche: Pfarrer Christoph Schneider, Betschwanden, Telefon 055 64314 52 oder 079 435 85 47 (ausser montags) Donnerstag, 31. Dezember, 18.00 Uhr: Gottesdienst zum Altjahrabend mit Pfarrer Peter Hofmann und Jakob Strebi, Orgel. Kollekte: Stiftung SOS Kinderdorf Schweiz. Sonntag, 3. Januar 2021, 09.30 Uhr: Gottesdienst mit Pfarrerin Almut Neumann und Martin Zimmermann, Orgel. Kollekte: Sunneegge, Drogenprojekt Pfarrer Sieber. Weitere Informationen unter www.ref-schwanden.ch Donnerstag, 31. Dezember, 17.00 Uhr: Kirche Mollis, Altjahr-Gottesdienst mit Pfarrerin Jutta Schenk. 18.30 Uhr: Kirche Obstalden, Altjahr-Gottesdienst mit Pfarrerin Jutta Schenk. Freitag, 1. Januar, 10.00 Uhr: Kirche Bilten, Neujahrsgottesdienst mit Pfarrerin Jutta Schenk. 17.30 Uhr: Kirche Mühlehorn, ökumenischer Neujahrsgottesdienst mit Pfarrerin Jutta Schenk und Pfarrer Kurt Vogt. Zuständig für Trauerfeiern im ganzen Kirchenkreis Glarus Nord: 4. bis 9. Januar, Pfarrerin Christina Brüll, Telefon 055 6121215 11. bis 16. Januar, Pfarrerin Jutta Schenk, Telefon 055 615 22 43 Pfarrerin Annemarie Pfiffner, Telefon 055 61413 46; Pfarrerin Christina Brüll, Telefon 055 6121215; Pfarrerin Jutta Schenk, Telefon 055 615 22 43. www.refkirchenkreisglarusnord.ch. Donnerstag, 31. Dezember, Silvester, 17.00 Uhr: Gottesdienst zum Jahresschluss. Mitwirkung: Moses und David Kobelt, Klavier vierhändig. Pfarrer René Hausheer-Kaufmann. Freitag, 1. Januar, 10.30 Uhr: Andacht mit festlicher Orgelmusik zum neuen Jahr/ mit Kunstkarten zur Jahreslosung. Gestaltung: David Kobelt, Orgel. Pfarrer René Hausheer- Kaufmann. Kasualvertretung: Sonntag, 3. bis Sonntag, 10. Januar: Pfarrerin Almut Neumann, Telefon 055 64412 28 www.ref-niederurnen.ch Freitag, 1. Januar, 10.30 Uhr: Neujahrs-Gottesdienst in der Bergkirche Amden mit Pfarrer Jörn Schlede. Musik: Ursi Wüst-Lückl, Orgel. Kirchentaxi: Telefon 079 45677 54. Sonntag, 3. Januar, 10.00 Uhr: Gottesdienst in der Zwingli - kirche Weesen mit Theologin Eva Keller. Musik: Susanne Hess, Orgel. Anschliessend Kirchenkaffee. Kirchentaxi: Telefon 079 45677 54. Amtswoche: Pfarrer Jörn Schlede, Telefon 055 61616 80 oder 076 6881972 E-Mail: pfarramt@evangweesen-amden.ch www.evang-weesen-amden.ch Badezimmer-Umbau F. Hösli, 8762 Schwanden Telefon 055 64410 06 www.f-hoesli-ag.ch HERZLICHEN DANK Alexa Castelberg Die vielen lieben Beileidsbezeugungen, die gehaltvollen Karten, Blumen, Geldspenden und Besuche erweckten in uns schöne Erinnerungen an unsere Alexa und helfen uns, das Schicksal zu ertragen. Wir danken sehr herzlich. Familie Disch danken wir, dass Luna ein schönes zuhause gefunden hat. Auch allen, die Alexa in ihrem Leben begleitet haben, danken wir von Herzen. Dem Bergungsteam, der Polizei und der Rettungsgruppe bringen wir unsere Hochachtung und Dankbarkeit entgegen. Liebe Alexa, du fehlst uns! INSERATEANNAHME Leserbrief Geburten (bitte klingeln!) Den Beitrag «Hebamme zum Weihnachtsfest» auf der Titelseite im FRIDOLIN vom Donnerstag, 24. Dezember 2020, fand ich eigentlich sehr passend zur Weihnachtszeit. Aber für Leserbrief Nachdenkenswertes mit Blick auf Glarus Als ich am Freitag, 25. Dezember, die Burgkapelle St. Michael besuchte ist die Türe, wie gewohnt, nicht zu öffnen. Ich wende meinen Blick und sehe Glarus vor mir. Ein herrliches Panorama. Wunderschön. Als ich mich auf ein rotes Bänkli am Gotteshäuschen setzen will, stutze ich. Kunstvoll, mit wasserfestem schwar - zen Stift aufgetragen, ist da in grossen Lettern zu lesen: «SATAN»! Weiter rechts, nicht weniger protzig, ist das Bild des leibhaftig gehörnten Teufels, aufgemalt. In mir steigt Ärger hoch, und ich ziehe es vor, die nächste Bank zu besetzen. Aber oha! Hier präsentieren sich schwarze Hakenkreuze, «Sieg Heil»-Embleme und andere Absurditäten. Und ich frage mich: «Warum?» Was bewegt junge, vielleicht auch ältere Menschen zu solchen Verhaltensweisen? Was für eine Botschaft wollen sie an Deine Eltern und Geschwister mit Familien ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch Lieber (böser) FRIDOLIN Lieber (böser) FRIDOLIN eine Glarner Zeitung finde ich es sehr schade, dass eine Hebamme von einem ausserkantonalen Spital interviewt wurde, obwohl es im eigenen Kanton ein Spital mit Geburten- und Familienabteilung mit ebenfalls sehr kompetenten Fachkräften gibt. ● Rita Jutzeler-Bisig, Benken Weihnachten dadurch übermitteln? Dunkelheit, Frust, Hass, Unzufriedenheit? «Warum?» Ich frage euch, die ihr das getan habt. Und ich lade euch zu einer Tasse Tee und zu einem Gespräch ein. Meldet euch. Teilt mir eure Beweggründe mit: Telefon 055 640 20 77. Mir sind viele junge Glarner Aktivistinnen und Aktivisten bekannt, welche sich mitteilen. Sie engagieren sich für die Verbesserung der Lebensgrundlagen weltweit, für Lebenserhalt und Lebenswert für die Zukunft. Sie demonstrieren in Glarus, Zürich, Bern für ihre Sache. Sie ecken an. Sie zeigen Gesicht und setzen dadurch manches in Bewegung. Diese jungen Menschen verstehe ich. Und ich unterstütze sie als Oldie, Vater von erwachsenen jungen Wilden, welche Flagge zeigen. Ihr hingegen agiert im Verborgenen mit einer konträr destruktiven Botschaft. Wie gesagt: Auch ihr seid eingeladen zum Dialog. Zeigt Gesicht und meldet euch. So kann das Neue Jahr 2021 segensreich werden. Ä guets Nüüs! ● René Keller, Glarus

Donnerstag, 31. Dezember 2020 | Seite 5 Nachruf Louis Biehler-Baumgartner (29. Dezember 1938 –11. November 2020) Anfang November wurde Louis Biehler aus seinem aktiven Leben im Ruhestand gerissen. Bis zu seinem Ableben interessierte er sich intensiv für das Leben im Dorf Sool und in der Welt, schaute sorgfältig zu Haus und Garten, war aktives Mitglied eines Kirchenchors in Zürich und ging mehrmals wöchentlich schwimmen. Nach einem Spital - aufenthalt, wegen einer Corona - virus-Ansteckung, verstarb er am 11. November im Kantonsspital Glarus. Louis wurde als Sohn von Jacques und Elsbeth Biehler-Stähle am 29. Dezember 1938 geboren. Seine Mutter, von Beruf Damenschneiderin, war sehr musikalisch, und so erlernte auch Louis das Klavierspiel und pflegte es bis ins hohe Alter. Als Schlagzeuger wirkte er in verschiedenen Musikvereinen. Eine Leidenschaft war das Singen im Chor, zuerst im Kirchenchor Schwanden und nachher während vieler Jahre im Kirchenchor Altstätten, wo er viele spannende Beziehungen pflegte. Er wuchs als Einzelkind in Ennenda auf, besuchte anschliessend die Klosterschule in Näfels. Nach einem Welschlandjahr begann er eine kaufmännische Lehre. Besonders stolz war er auf seine Englischkenntnisse, die er bei einem halbjährigen Aufenthalt in London erworben hatte. Später zog die Familie nach Mitlödi. Nun begann eine beachtliche berufliche Karriere: Nach der Lehre arbeitete Louis für die Firma Blumer & Cie. in Schwanden, später auf einem Patentanwaltsbüro in Zürich, im Patentwesen bei der Firma Heberlein in Wattwil, als Export - leiter bei der Therma AG in Schwanden und als Verkaufsleiter bei der Firma Kubli Feinmechanik in Mollis. Berufsbegleitend liess er sich zum eidg. dipl. Korrespondenten und zum eidg. dipl. Verkaufsleiter ausbilden. Im Jahr 1967 heiratete er Gertrud Baumgartner. Der glücklichen Ehe entsprossen drei Kinder: Helen, Robert und Andreas. Ein schwerer Schlag für ihn und die Familie war der frühe Tod von Robert 2011. Freuen konnte er sich über seine vier Enkelkinder. 1980 bezog er mit seiner Familie das neu erstellte Haus in Sool. Kurz danach erhielt Louis seine «Lebensstelle». Louis wurde Direktions sekretär der Erziehungsdirektion des Kantons Glarus. Diese Aufgabe erfüllte er mit Einsatz und Kompetenz bis zur Pensionierung 2003. Louis interessierte sich zeitlebens stark für die Politik. Auch dem neuen Wohnort stellte er seine Fähigkeiten zur Verfügung. Von 1990 bis 1994 war er Gemeindepräsident von Sool. In diese Zeit fielen z. B. die Gesamt - erneuerung der Wasserversorgung und die Einrichtung der Gemeindeverwaltung im ehemaligen Restaurant Bären. Nebst seinem beruflichen und politischen Engagement pflegte Louis zahlreiche Hobbys und Neben - beschäftigungen. Nach der Verkaufsleiterausbildung war er wäh rend einiger Jahre Prüfungsexperte in dieser Ausbildung. Er reiste gerne zusammen mit seiner Frau unter anderem nach Kanada, Österreich (vor allem Wien) und England. Mehrmals wurde auch Bill, ein Freund der Familie in den USA, besucht. Auch das Tessin und die Glarner Berge waren bevorzugte Aufenthaltsorte. Gerne beschäftigte er sich mit Lesen, liebte er es doch, nebst den deutschen Klassikern auch Bücher in Englisch und Französisch in der Originalsprache zu lesen. Mit Louis Biehler haben wir einen sehr vielseitigen und liebenswerten Menschen verloren. ● Fridolin Baumgartner Polizeimeldungen NETSTAL: VERKEHRSUNFALL. Am Mittwoch, 23. Dezember, zirka 17.13 Uhr, ereignete sich auf der Verzweigung Landstrasse/Schwimmbadstrasse in Netstal ein Unfall zwischen zwei Personenwagen. Ein 84- jähriger Personenwagenlenker beabsichtige von der Schwimmbadstrasse in die Landstrasse einzubiegen. Dabei übersah er das von Glarus herkommende Fahrzeug, weshalb es zur Kollision kam. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Die Beifahrerin des Unfallverur - sachers musste mit leichten Verletzungen zur Kontrolle in Spitalpflege gebracht werden. LINTHAL: SELBSTUNFALL. Am Freitag, 25. Dezember, zirka 15.45 Uhr, ereignete sich auf der Klausenpassstrasse in Linthal ein Selbstunfall mit Sachschadenfolge. Ein 20-jähriger Personenwagenlenker fuhr mit seinem Fahrzeug talwärts in Richtung Linthal. Auf der schneebedeckten Strasse verlor der Lenker in einer leichten Rechtskurve die Beherrschung über das Fahrzeug und rutschte einige Meter den Abhang hinunter. Am Personenwagen entstand Sachschaden; verletzt wurde niemand. ● Auto Unfall- und Pannendienst Region Glarnerland Telefon 0848 801870 Freitag, 1. Januar, 16.00 Uhr, bis Freitag, 8. Januar, 16.00 Uhr Auto Nart AG, Ennenda Fahrzeugreparaturen Schnell - unkompliziert - kompetent - preiswert Autoverwertung Zimmermann GmbH 8864 Reichenburg Tel. 055 464 30 44 Solaranlagen F. Hösli, 8762 Schwanden Telefon 055 64410 06 www.f-hoesli-ag.ch Beat von Rotz Kundenmaurer Umbauten und Renovationen 8753 Mollis Hinterdorfstrasse 66 Telefon 079 350 54 47 Teppiche Bodenbeläge W. Fäh, 8750 Glarus, Burgstr. 75 Telefon 055 640 5110 E-Mail tapishop@bluewin.ch www.tapi-shop.ch Teppiche, Bodenbeläge, Vorhänge, Parkett und Parkettversiegelungen Kanton Glarus Departement Volkswirtschaft und Inneres Mit der Glarus-Nord-Maske ins neue Jahr! Fr. 22.– Beatrice Böni-Mahler, Telefon 055 612 32 60 E-Mail beatricemaria@bluewin.ch MIT EINEM KURS DES SCHWEIZERISCHEN ROTEN KREUZES SIND SIE GEFEIT FÜR ALLE ZEIT. Digitalisierung konkret Glarner Integrationsprojekt wird ausgezeichnet Der Verein sozialinfo.ch honoriert alle zwei Jahre besondere Engagements mit Bezug zum Sozialwesen. Der Kanton Glarus erhält einen Preis für die Entwicklung eines IT-Systems, mit dem der Entwicklungsstand und das Potenzial von Personen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich abgebildet wird. 2. Platz für ein ausgezeichnetes Projekt: Tobias Baumann, Leiter Koordinationsstelle Integrationsförderung. (Foto: zvg) Das Fachportal Sozialinfo ist die bedeutendste digitale Plattform im Sozialwesen. Im Jahr 2020 wurde der Preis dem Thema Digitalisierung im Sozialwesen gewidmet. Eine Fachjury prämierte den Kanton Glarus für die Integrationsapplikation CM-T. Diese Applikation, welche von der Koordinationsstelle Integration Flüchtlinge in Zusammenarbeit mit der lokalen IT-Firma Lemonbrain entwickelt wurde, ermöglicht ein kontinuier - liches Monitoring, das darauf abzielt den Entwicklungsstand und das Potenzial von Personen aus dem Asylund Flüchtlingsbereich lebenswelt - orientiert abzubilden. «Glarus macht es richtig» Die Jury schreibt: «Der Kanton Glarus macht bei der Integration von Menschen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich vieles richtig: Deutlich mehr als die Hälfte aller Flüchtlinge oder vorläufig aufgenommener Personen ist im Kanton Glarus in das Erwerbsleben integriert. Gut möglich, dass es künftig noch mehr sein werden, denn der Kanton wartet bereits mit einer weiteren Innovation auf: eine CM-T-Applikation zur konti - nuierlichen Potentialerhebung und Sprachförderung.» Standort bestimmen, Potenzial abklären Die CM-T-Applikation korrespondiert sowohl mit den Massnahmen der beruflichen als auch der schulischen Integration. Standortbestimmungen und Potenzialabklärungen werden in regelmässigen Abständen vorgenommen und deren Ergebnisse erfasst. Mit vordefinierten Bewertungsbögen, welche auf den jeweiligen Einsatz zugeschnitten sind, können Rückmeldungen aus verschiedenen Programmen (Bildungsangebote, Testeinsätze, Praktika, Asylbetreuung, Integra - tionsvorlehre, Arbeitseinsätze, Beschäftigungsprogramme usw.) zeitnah via Computer oder Handy erfasst werden. Diese Werte liefern ein aktuelles Bild der Kompetenzen im Bereich der Bildung und in Bezug auf die beruflichen Perspektiven. Die chronologische Auflistung macht die Entwicklung im jeweiligen Bereich sichtbar. Die Ergebnisse und Abklärungen fliessen in die Integra - tionsplanung ein. Die Jury des Prix sozialinfo.ch sieht in diesem Vorgehen ein enormes Potenzial; sie wählte das Projekt des Kantons Glarus auf den 2. Platz. Der Kanton Glarus erhält ein Gewinnerzertifikat der Fachjury. ●