Aufrufe
vor 4 Tagen

24. Ausgabe 2019 (13. Juni 2019)

  • Text
  • Gemeinde
  • Niederurnen
  • Glarnerland
  • Mollis
  • Nord
  • Schwanden
  • Glarner
  • Juni
  • Telefon
  • Glarus

24. Ausgabe 2019 (13. Juni

AZA 8762 Schwanden Jeden Donnerstag in allen Haushaltungen Abonnement ausserhalb der Region jährlich Fr. 70.– Einzelverkauf: Fr. 2.20 Nr. 24 Donnerstag, 13. Juni 2019 Aus den Verhandlungen des Regierungsrates 6+8 Die Regionalzeitung mit Amtsblatt im Wirtschaftsraum Glarus Gegründet 1928 als Anzeiger vom Gross- und Kleintal Amtsblatt 18 +19 Aus dem Linthgebiet 35 Auflage 32 040 Expl. WEMF/SW-beglaubigt Fridolin Druck und Medien Tel. 055 6474747, Fax 055 6474700 E-Mail: fridolin@fridolin.ch www.fridolin.ch LEIT-SATZ Notfalldienste Professionell und beherzt Es gibt betriebswirtschaftliche Grund sätze, über die sich kein Unternehmer hinwegsetzen kann, wie sehr ihm ein Projekt auch am Herzen liegt. Denn ob viel oder wenig Geld: Nicht die Höhe einer Investition entscheidet, sondern ob man mit ihr Gewinn erwirtschaftet, damit das investierte Kapital verzinst werden kann. Gerade in der Hotellerie könnte man laufend in die Zimmer und die Gastronomie in vestieren, doch alle Hoteliers wissen, der Betrieb muss die Zinsen dieser Investitionen zurückbringen, sonst sind Essen und Übernachtung – wie gut sie auch sein mögen – auf lange Sicht ein Verlustgeschäft. Als Manuel Rickenbach sich dazu entschied, das Hotel Schwert in Näfels zu kaufen und hier zu investieren und zu renovieren, musste er einen kühlen Kopf bewahren, so sehr sein Herz an diesem Näfelser Bijou hängt. Seine Liebe ist nicht einfach blind – er stürzt sich nicht in ein Abenteuer, ohne davor abzuwägen, wo es ihn hinführen kann. Seine Liebe zum Glarnerland und sein Glaube ans touristische Potenzial der Region lassen ihn vielmehr von Anfang an rechnen. So wird jetzt – in einem ersten Schritt – der gastronomische Teil auf Vordermann gebracht. Das Flaggschiff der Näfelser Hotellerie bekommt einen schönen Gastraum, eine innovative Küche und natürlich seinen wunderbaren Saal. Als Erstes wurde der Boden neu gemacht, es folgten der Anstrich, die Vorhänge, die Kristallleuchter, der Flügel, der grosse Spiegel, die Bar – bis der ganze Saal im Glanz der Belle Epoque erstrahlt. Der Spiegel etwa, ursprünglich aus einem Pariser Lokal, kam über die USA nach Näfels, doch weder sein Preis noch seine Geschichte entscheiden. Seine Rolle ist es, dem Saal Stil zu geben, damit hier kulturelle Events im passenden Rahmen stattfinden können. Bei aller Liebe wird geprüft, welche Investition sich lohnt, was den besten Gegenwert bringt. Deshalb wird die Renovation der Gästezimmer derzeit zurück - gestellt. Der Betriebswirtschafter will zuerst sehen, ob das «Schwert» von der Kundschaft akzeptiert wird und ob das gastronomische Konzept aufgeht, bevor er weiter investiert. Da die Zimmer noch in einem guten Zustand sind und das Angebot an Hotellerie in Glarus Nord durchaus Luft nach oben hat, scheint ihm dies derzeit die vernünftigste Entscheidung zu sein. Doch es ist nicht nur vernünftig, es zeigt, wie man sich mit ganzem Herzen für etwas einsetzt – sowohl professionell wie auch beherzt. ● FJ Manuel Rickenbach bringt den Charme der Belle Epoque ins «Schwert» in Näfels zurück. Zu Besuch im Glarnerland Wo die Zukunft beginnt (Foto: FJ) Manuel Rickenbach ist der Verwaltungsratspräsident der VISIT Glarnerland AG, welche das Glarnerland touristisch vermarktet. Ihm gehört das Hotel Schwert in Näfels, das er zurzeit für mehr als 1 Million Franken renoviert und wo er Geschäftsführer sein wird. Der FRIDOLIN sprach mit dem Unternehmer, der als Betriebswirtschafter seinen Verstand und sein Herz einbringt. Der Anruf erreichte ihn, als er frei von jeder Pflicht und Aufgabe allein zu Fuss nach Italien unterwegs war. Gerade hatte er – nach mehr als 20 Jahren – die operative Leitung der ELYSATOR Engineering AG ab - gegeben. Man war auf der Suche nach einem unabhängigen Unternehmer, der Tourismus und Freizeit im Kanton Glarus fördern und vermarkten könnte. Manuel Rickenbach übernahm die Aufgabe. «Ich glaube an eine wertige touris tische Entwicklung des Glarner landes», sagt er. Doch anstelle der angedachten gemischtwirtschaftlichen Institution gründete er zur Ver marktung ein agiles, schlagkräftiges privatwirtschaftliches Unternehmen, das drei bis vier An - gestellte haben wird – die VISIT Glarnerland AG. Ein Teil der finan - ziellen Mittel war im System schon vorher enthalten, einen Teil bringen Kanton und Gemeinden. Aber jetzt werden die Mittel ge bündelt, die Angebote koordiniert, und das Glarnerland kann geeint auf dem Markt auftreten. Bald wird der Geschäftsführer ernannt: Mit ihm wird ein Lenkungsausschuss der vier Glarner Ferienregionen das gemeinsame Angebot gestalten und ihn in Kommunikation und Vertrieb der Glarner Perlen beraten. Die Perlen aufreihen Doch was, wenn sich die Bevölkerung– etwa im Klöntal – gegen mehr Tourismus wehrt? «Die Frage stellen wir uns immer: Wie viel ist genug? Denn wir reihen die vielen Perlen, die es im Glarnerland gibt, auf eine Kette und stellen sie ins Schaufenster.» Es gehe auch um mehr Wertschöpfung für alle Anbieter. «Eine wichtige Aufgabe ist es, die Besucherströme zu kanalisieren und an jene Orte zu bringen, wo es im Glarnerland für sie das passende Angebot gibt. Natürlich nicht, indem es ihnen vorgeschrieben wird, sondern, indem man ihnen in Echtzeit Angebote unterbreitet und sie belohnt, wenn sie den gewünschten Weg gehen. Dabei hilft uns heute die Technik, mit der wir herausfinden, wo die Gäste gerade sind.» Tourismusverständnis stärken Weiter soll das Verständnis für den Tourismus nach innen gestärkt werden. Die Ferienregionen definieren, welche Gäste sie suchen. Abenteurer wie Ruhesuchende sollen Orte finden, wo sie es geniessen können. Darunter sind viele Glarnerinnen und Glarner, die selber die Natur des Kantons in ihrer Freizeit auskosten. Der Glarner solle Freude an seinen Perlen haben, und auch aus dem Raum Zürich sollen diese für die Naherholung in der Natur genutzt werden können. «Wo sonst liegen die Dreitausender vor den Toren der Grossstadt? In Zürich hat jeder Glarner Berg eine Strasse, die nach ihm benannt ist.» Tatbeweis liefern Gleichzeitig engagiert sich Manuel Rickenbach im Glarnerland als Hotelier – ihm gehört eines der Aushängeschilder der Gastronomie und Hotellerie in Glarus Nord, auch wenn dieses klassizistische Kleinod etwas in die Jahre gekommen ist. «Das Hotel Schwert zu kaufen und zu renovieren, ist ein Bekenntnis dazu, dass ich an den Standort glaube und dass man ihn so entwickeln kann – zuerst einmal für die Glarner, dann auch für die städ - tischen Regionen vor der Haustür.» Beim Gang durch das Haus gerät Rickenbach ins Schwärmen, er wird dem «Schwert» Schritt für Schritt den ursprünglichen Charme der Belle Epoque zurückgeben. Erst einmal ist die Gastronomie dran, später sollen die Gästezimmer folgen. Saal und Bachmann-Stube sind bereits ausgestaltet, im Erdgeschoss wird ein stilgerechter «Molteni»-Herd eingebaut; die Gäste sehen, wie ihr Essen zu - bereitet wird. Auch beim Bau setzt Rickenbach auf Glarner Kräfte – auf das einheimische Baugewerbe und auf Thomas Aschmann als Architekt. Selbst das neue kulinarische Konzept «Lina’s Churscht» stammt aus der Glarner Feder von Lea Jakobovic Schindler. Manuel Rickenbach nimmt dafür eigenes Geld in die Hand: «Ich bin Unternehmer, also will ich mit unserem Geld etwas unternehmen.» ● FJ Hausärztlicher Notfalldienst Täglich 24 Stunden EINWOHNER GLARUS SÜD: 0844 55 66 55 EINWOHNER GLARUS: 0844 44 66 44 EINWOHNER GLARUS NORD: 0844 33 66 33 An Samstagen, Sonntagen und allgemeinen Feiertagen werden die Dienstkreise Glarus Süd und Glarus (Mitte) zusammen geschlossen. Zahnarzt Samstag, 15. Juni 11.00 bis 12.00 Uhr Sonntag, 16. Juni 11.00 bis 12.00 Uhr und 17.00 bis 18.00 Uhr Der diensttuende Notfallzahnarzt ist über Telefon 1811 zu erfragen. Augenarzt Samstag/Sonntag, 15./16. Juni Dr.med. Frances Meier-Gibbons Merkurstrasse 50, Rapperswil Telefon 055 220 65 22 Wochenend-Notfalldienst: jeweils ab Frei tag, 12.00 Uhr, bis Montag, 08.00 Uhr. Schweizerisches Toxikologisches Zentrum Telefon 145, Zürich Tierarzt Samstag/Sonntag, 15./16. Juni Tierärztliche Notfallklinik Glarnerland und Umgebung Tierklinik am Kreis AG Zaunweg 11, Netstal Telefon 055 646 86 86 Permanenter Notfalldienst für alle Tierarten Notfallring Landerer/Buchholz Dieses Wochenende hat Dienst: Kleintierpraxis Buchholz Buchholzstrasse 48, Glarus Telefon 055 640 26 40 Grosstierpraxis Landerer Bahnhofstrasse 31a, Näfels Telefon 055 622 22 66 Wochenend-Notfalldienst: jeweils ab Samstag, 12.00 Uhr, bis Montag, 07.30 Uhr. AUFRÜSTUNG AUF DAB + , REPARATUR ODER SERVICE FÄLLIG? Wir empfehlen uns für alle Automarken und freuen uns auf Ihren Besuch! Beat Weber mit Team

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch