Aufrufe
vor 5 Tagen

11. Ausgabe 2019 (14. März 2019)

Donnerstag,

Donnerstag, 14. März 2019 | Seite 10 Glarner Kantonalschützenverband Geehrt und gewürdigt Der Schützengesellschaft Ennenda mit Martin Horner an der Spitze oblag die Organisation der diesjährigen Delegiertenversammlung des Glarner Kantonalschützenverbandes. Im Saal des «GH» in Ennenda wurde in festlicher Atmosphäre geehrt, gewürdigt, gewählt und verabschiedet. Präsident Hans Heierle führte – ganz Schütze – diszipliniert, pflicht bewusst und dynamisch durch die Versammlung. Heierle. Weiter verwies er auf das Jugendschützenfest vom 28. Juni bis 7. Juli in Frauenfeld, wo die Jungschützinnen und Jungschützen ihr Talent beweisen können. Glarner Blasmusikverband Führungswechsel «Schüü isch es gsi, aber gschnell isch es verbii gangä»; das ist das Resümee von Hans Peter Aschwanden, der die vergangenen sieben Jahren den Glarner Blasmusikverband präsidierte. An der diesjährigen Delegiertenversammlung des Glarner Blasmusikverbandes (GLBV) wurde er würdig aus dem Amt verabschiedet. Erhabener Moment: Fähnrich Silvio Freitag. Rechts: der Vorstand mit dem neuen Präsidenten Hans Heierle (Mitte). Ein Leben für den GLKSV: der abtretende Kassier Willy Bowald. Ein erfolgreiches Jahr 2018 war für die Schützinnen und Schützen erfolgreich. Über die je - weiligen Leistungen wird dank der fleissigen Korrespondenten Woche für Woche im FRIDOLIN ausführlich berichtet, weshalb wir an dieser Stelle nicht auf die Details eingehen werden. Das Schiessen ist als Spitzen- und Breitensport im Kanton verankert, was auch die anwesenden Gäste aus Militär und Politik mit ihrer An - wesenheit manifestierten. Sehr erfreulich sind die Leistungen der jungen Schützengeneration. Offensichtlich gelingt es den Verantwortlichen des GLKSV, den Nachwuchs zu motivieren und zu fördern. «So werden Hansruedi Kamm und Karl Mächler auch dieses Jahr Jugendliche anlässlich des Ferienspasses für den Schiesssport begeistern», erklärte Sport, nicht Politik Obwohl Hans Heierle bei seiner Er - öffnungsrede klarmachte, dass heute über Sport und nicht über Politik gesprochen werde, liess es sich Walter Harisberger, Vorstandmitglied des SSV, nicht nehmen, auf die Abstimmung vom 19. Mai 2019 hinzuweisen. Gerade weil die Schweizer Schützen nicht nur national, sondern inter - national – wie letztes Jahr in Südkorea, New Delhi und Argentinien – starke Leistungen zeigen, sei es wichtig, diesen Spitzensport zu erhalten. Für den Sport im Allgemeinen und den Schiesssport im Besonderen machte sich auch Chrigel Büttiker vom Dachverband Sport Glarnerland stark. Seine eindrücklichen Worte richteten sich sowohl an die Schützinnen und Schützen wie auch an die anwesenden Politiker im Saal: «Der Sport braucht eine Stimme!» Willy und Gabriel Zu einer Versammlung gehören nebst Jahresbericht und Jahresrechnung auch Ehrungen und Würdigungen hochverdienter Funktionäre. Auf diese Delegiertenversammlung hin haben gleich zwei Persönlichkeiten ihren Rücktritt bekannt gegeben. Zum einen Willy Bowald, der Finanzchef des GLKSV seit 1984. Mit Jahrgang 1942 wolle er kürzertreten und den Verband nur noch beratend oder aushilfsweise unterstützen. Dass ihm diese Entscheidung nicht leichtge - fallen ist, war offensichtlich. Nach den lobenden Worten des Präsidenten und einem launigen Rückblick durch Laudator Gabriel Kundert durfte Willy lang anhaltenden stehenden Applaus für sein unermüdliches Schaffen entgegennehmen. Auch Gabriel Kundert hat nach 33 Jahren als Mitglied der GPK seinen Rücktritt angekündigt. Er, der Finanzer, habe zusammen mit Willy, dem Lehrer, ein vertrautes und erfolgreiches Team gebildet, verriet Kundert. Für beide Zurückgetretenen gab es abermals Standing Ovations und Geschenke aus den Händen des Vorstandes. Während auf Gabriel Kundert Robert Bissig aus Sool als GPK-Mitglied folgt, ist das Amt des Kassiers noch nicht besetzt. Es wird ad interim an die Geschäftsstelle übergeben. Zudem wurde Franz Hunold neu in den Vorstand des GLKSV gewählt. ● zim Die neuen eidgenössischen Veteranen. Die Harmoniemusik Elm über - raschte ihr Mitglied Hans Peter Aschwanden mit einem gelungenen Auftritt an der Delegiertenversammlung in Schwanden. Auch die Fähn - riche der Glarner Sektionen marschierten in den Saal des Restaurants Müli und überbrachten ihm den Fahnengruss der Vereine. Hans Peter Aschwanden wurde zum Ehrenmitglied des GLBV ernannt, zu seinem Nachfolger wurde Andreas Michel gewählt. Martin Bodenmann machte Werbung für das Orchesterprojekt des GLBV. Über die Auffahrtstage sind aktive Musikantinnen und Musikanten eingeladen, miteinander zu musizieren. Diese Tage werden geleitet von Bandleader Matt Stämpfli, den Schluss - punkt bildet ein öffentliches Konzert am Samstag, 1. Juni. Regierungsrat Benjamin Mühlemann bedankte sich bei allen Musikvereinen für ihr Engagement im öffentlichen Bereich und wies dabei auf das erste Kultur - konzept des Kantons hin. Auch im Legislaturziel «Die Bevölkerung pflegt dank Sport und Kultur einen aktiveren Kontakt» ist die Wichtigkeit der verschiedenen Vereine für die Bevölkerung verankert. Ein Höhepunkt der Delegiertenversammlung ist die Veteranenehrung. (Foto: nee.) Chantal Giger konnte zwei Mit - glieder, Susi Stüssi, Harmoniemusik Niederurnen, und Fritz Aeschbach, Harmoniemusik Netstal, als kantonale Ehrenveteranen auszeichnen. Eidgenössische Veteranen wurden Sandra Bächtiger, Harmoniemusik Schwanden; Kaspar Becker, Har - moniemusik Glarus; Reto Bösch, Harmoniemusik Näfels; Hans Peter Elmer, Harmoniemusik Engi, sowie Markus Giger, Harmoniemusik Glarus und Näfels. Kantonale Veteranen wurden Daniela Becker, Harmoniemusik Glarus; Monika Elmer, Harmoniemusik Engi; Anita Fischli, Musikgesellschaft Oberurnen; Martina Gross, Harmoniemusik Engi; Rös Marti, Harmoniemusik Engi; Sigi Fischli, Musikgesellschaft Oberurnen, und Ruedi Marti, Harmoniemusik Engi. Zu Beginn hatte die organisierende Harmoniemusik Schwanden mit Dirigent Jürg Hösli die 96. Delegiertenversammlung musikalisch eröffnet. Die Traktanden warfen keine hohen Wellen. Kassier Daniel Steinmann konnte die Jahresrechnung mit einem kleinen Plus abschliessen; der Mitgliederbeitrag, sowie die Aufnahme der Jugendmusik Schwanden wurden stillschweigend gutgeheissen. ● nee. Sonntag, 17. März: Letzter Eistag der GLKB Arena Am Sonntag,17. März, darf jedermann ab 12.00 Uhr in Strassenschuhen die GLKB Arena im Buchholz in Glarus betreten, eine Grillwurst kaufen, sich an der Bar hinstellen oder einfach auf dem Eisfeld mit Kind und Kegel flanieren. Ausgezeichnet und geehrt: die erfolgreichsten Jungschützinnen und Jungschützen. (Fotos: zim) Unterhalten werden sie dabei ab 13.30 Uhr von den Rämlers. Um 17.00 Uhr stellt Betriebsleiter Ruedi Tschudi die Eisaufbereitungsmaschinen auf «off», damit ist die «Eiszeit» in Glarus zu Ende. Am Montag, 30. September, wird die GLKB Arena wieder betriebsbereit sein. Wieder gute Frequenzen Am Samstag findet ab 14.30 Uhr der 2. Glarner Cup mit sechs einheimischen Plauschteams statt, zirka 20.00 Uhr wird der Sieger im Final ermittelt. Ruedi Tschudi hat festgestellt, dass noch mehr Schulklassen als letztes Jahr die Kunsteisbahn besucht haben. An manchen Tagen, vornehmlich an Wochenenden, kam man an die Kapazitätsgrenzen, dabei spielte das Wetter eine mitentscheidende Rolle. 99Prozent der Spiele des GEC und der auswärtigen Mannschaften konnten gemäss Reservationen durchgeführt werden, Regen oder Schneefall waren kein Hinderungsgrund mehr. Er - freulich auch, dass der Zulauf zu den Nachwuchsteams des Glarner Eislaufclubs gross war. Profitiert von der guten Auslastung hat auch das «Buchholzstübli». Summa summarum, die GLKB Arena floriert und wird von den Benutzern sehr geschätzt. ● R. E.

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch