Aufrufe
vor 5 Tagen

11. Ausgabe 2019 (14. März 2019)

Donnerstag,

Donnerstag, 14. März 2019 | Seite 30 Erstkommunionvorbereitung in der Sankt-Hilarius-Pfarrei Näfels Glockenschlag, Auftakt zur Erstkommunion Was höre ich da? Dies fragten sich wohl einige Bewohner in Näfels, denn zu unüblicher Zeit erklang am Samstag, 23. Februar, und am Samstag, 9. März, immer wieder ein Glockenschlag aus dem Kirchturm. Das war keine technische Panne. Im Gegenteil, unsere 28 Erstkommunikanten aus Mollis, aus Näfels, vom Kerenzerberg, aus Mühlehorn und aus dem Schwändital, begleitet von ihren Eltern, erlebten, dass sich die 2500 kg schwere Glocke sogar von Hand bewegen liess. Dorfverein Braunwald Frauenpower in Braunwald Hoch über dem Alltag geht es mit frischem Wind voran: Gleich fünf Frauen durfte der Dorfverein Braunwald am Freitag, 8. März, in den Vorstand wählen. Alter und neuer Vorstand feiern die Übergabe: (von oben nach unten; links nach rechts) Gabriela Heer, Monika Schuler, Ruedi Hächler, Isabelle Kappeler, Petra Pariyar und Ursi Kessler sowie die austretenden Vorstandsmitglieder Walti Kessler, Peter Zweifel und Fritz Trümpi. (Foto: zvg) Die Erstkommunikanten von Näfels und aus dem Schwändital mit den Eltern beim Einüben der Lieder. Weiter ging es zum Kirchenquiz und zur Besichtigung der Messgewänder, des Kirchenschatzes sowie der liturgischen Gegenstände in der Sakristei. Das Einüben der Lieder vermittelte die musikalische Umrahmung für das kommende Fest am Weissen Sonntag. Auch wurde die Erstkommunion selbst mit dem Basteln der eigenen Hand und mit Schmucksteinen darauf Kirchenmusikverband Bistum Chur Zur Freude der Chöre vertieft: Das Kostbarste, der Herr selbst, wird an diesem Tag zum ersten Mal in die Hand des Kommunion - kindes gelegt und empfangen. Natürlich durfte das gemeinsame Mittag - essen nicht fehlen, bedeutet doch Kommunion wortwörtlich Gemeinschaft. Das Besondere war, dass jede Familie etwas mitbrachte und mit den anderen teilte. Niemand ging hungrig (Foto: Rita Ming) vom Tisch. Dies wäre auch der Herzens wunsch für alle Kinder am Tag der Erstkommunion: Die Be - gegnung mit dem Herrn möge sie nähren und stärken, damit sie aus dieser Glaubensgemeinschaft leben können. Die Kommunion möge wie ein Glockenschlag ihr Herz zum Schwingen bringen. ● Rita Ming Am Samstag, 9. März, tagten in der lintharena sgu in Näfels die Delegierten des Kirchenmusikverbandes Bistum Chur. Im Zentrum standen das Kirchenklangfest Cantars, die Kirchenmusikwoche in Disentis und vor allem das diesjährige 75-Jahr-Jubiläum des Verbandes in Goldau. Es sei wahrlich eine Freude, meinte Peter Zweifel, fünf neue Frauen im Vorstand zu begrüssen. Er selber hat über 10 Jahre lang als Präsident des Dorfvereines Braunwald geamtet und während dieser Zeit sich mit vollem Elan für den Verein engagiert. Nun durfte er an der 15. Mitgliederversammlung, die in der «Hüttenberg- Lodge» in Braunwald stattfand, das Präsidium abgeben. Die fünf Braunwalderinnen lösen die Vorstandsmitglieder Peter Zweifel, Fritz Trümpi und Walti Kessler ab, welche alle mehr als 10 Jahre den Dorfverein aufrechterhielten und in dieser Zeit so einiges aufgebaut haben. Zusammen mit dem Kassier Ruedi Hächler, der bereits seit einem Jahr im Vorstand dabei ist, geht das neue Team optimistisch voran. An dieser Stelle sei dem ehemaligen Vorstand für die wertvolle Arbeit in den letzten Jahren gedankt. Der neue Vorstand freut sich auf die neue Tätigkeit im Verein mit dem Ziel, diesen auch in den nächsten Jahren aktiv zu behalten. Der Dorfverein koordiniert den wöchentlichen Dorfmarkt im Sommer und unterstützt weitere Vereine bei Events und Aktivitäten, die das Bergdorf auf der Sonnenterrasse beleben. ● Gabriela Heer Infos unter www.dorfverein-braunwald.ch. VMC Linthal Neuer Name, neue Statuten Epochale Entscheide trafen die rund 30 Mitglieder des VMC Linthal an der 33. Hauptversammlung im Restaurant Bären in Netstal. Sie bereinigten die Statuten, änderten den Namen von VMC Linthal in MC Linth, wählten den Gesamt vorstand und ein neues Vorstandsmitglied. Damit stellt der MC Linth optimal die Weichen für die Zukunft. Der Vorstand: (von links) Martin Hobi, Udo Zimmermann, Margrit Käser, Jürg Wasescha und Sekretär Niklaus Julier. (Foto: FJ) Kirchenmusiker sind eine rare Spezies geworden – und doch sind sie unerlässlich, wenn es darum geht, mit der Orgel die Gottesdienste zu be - gleiten und die vielen motivierten Kirchenchöre zu dirigieren. Deshalb geht es darum, die Musiker und Musikerinnen gut auszubilden und ihnen Veranstaltungen zu bieten, wo sie sich weiterbilden oder mit ihren Chören teilnehmen können. Unter dem Präsidium von Udo Zimmermann tagten die Delegierten der Kantonalverbände, welche im Kirchenmusikverband des Bistums Chur zusammengeschlossen sind und zum Schweizerischen Katholischen Kirchenmusikverband gehören. Entsprechend war als Gast auch Thomas Halter, der Präsident des Schweizer Verbandes in Näfels anwesend. Da Margrit Käser in den Kirchenmusikverband Schwyz wechselt, wurde für sie neu Valerie Halter aus Obwalden in den Verbandsvorstand gewählt. Der Präsident berichtete vom Zukunftstag Kirchenmusik in Lachen und vom Bistumssingtag in Zürich und konnte für dieses Jahr das 75- Jahr-Jubiläum des Verbandes ankündigen. Es findet am Gründungsort in Goldau statt, beim Jubiläumsfestakt ist der Abt von Einsiedeln dabei und es wird – durch Christian Albrecht – eine Broschüre zur Verbandsgeschichte erarbeitet. Erstmals werden an diesem Anlass auch langjährige Mitglieder der Kirchenchöre geehrt. Derzeit erarbeitet der Verband auch ein Finanzierungsmodell für seine verschiedenen Anlässe. Einerseits sind das die Beiträge der Landes - kirchen, andererseits wird ein Modell wie in Graubünden geprüft, wo die Chöre pro Mitglied einen kleinen Beitrag an den Verband entrichten. Damit werden Anlässe wie die Kirchen - musikwoche in Disentis. Rechnung und Budget wurden ohne Diskussion verabschiedet, Vorstandsmitglied Martin Hobi informierte unter Varia über die Verbandszeitschrift «musik&liturgie» und das Cantars-Klangfest, bevor man – nach einem Mittagessen in der lintharena sgu – Mathis Orgelbau in Näfels besuchte. ● FJ Markus Rusterholz ist auch beim neuen Motorrad-Club Linth Präsident. Alles neu machte diesmal Samstag, der 8. März. Souverän führte Klubpräsident Markus Rusterholz durch die Traktandenliste. Das Protokoll der Hauptversammlung 2017 von Aktuarin Ursula Dürst und die Rechnung von Kassier Roland Pfister wurden genehmigt. Im Jahresbericht erwähnte Klubpräsident Rusterholz u. a. den Eröffnungsbrunch, das Fahrsicherheitstraining unter Leitung von Armin Gallati sowie die von Vize - präsident Alex Hager organisierten Touren. Die Versammlungsteilnehmer einigten sich einstimmig, dem Antrag für (Foto: hasp) eine neue Klubnamensgebung stattzugeben. Statt Velo-Moto-Club Lin - thal heisst der Verein jetzt Motorrad- Club Linth, kurz MC Linth. Weiter stimmten sie einer Statutenrevision Punkt für Punkt zu. Sämtliche Vorstandsmitglieder inklusive Präsident Rusterholz wurden für eine weitere Amtsdauer ehrenvoll gewählt. An die Stelle der verdienten, demissionierenden Aktuarin Ursula Dürst tritt Albin Landolt, Max Weber ersetzt Revisor Fritz Dürst. So geht es mit dem Motto «Wer am Weg keine Freude hat, verliert das Ziel aus den Augen!» in die Zukunft. ● Hans Speck, Netstal

Donnerstag, 14. März 2019 | Seite 31 Neueröffnung einer Agentur an der Bahnhofstrasse 35 in Näfels Glarner Krankenversicherung auch im Norden Just am ersten Tag im Monat März eröffnete die Glarner Krankenversicherung an der Bahnhofstrasse 35 in Näfels eine neue Agentur. Dank diesem Schritt des Krankenversicherers öffnen sich für die Bevölkerung von Glarus Nord und Umgebung neue Perspektiven. Interessierte wurden am Tag der offenen Türe durch die neuen Räumlichkeiten an der Bahnhofstrasse 35 in Näfels geführt. (Foto: zvg) Ein überaus freundliches und auf - gestelltes Team steht ab sofort der Kundschaft zur Verfügung. Die Büros sind am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 09.00 bis 11.00 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Selbstverständlich werden die Kunden auch ausserhalb dieser Zeiten nach Vereinbarung für Beratungs - gespräche empfangen. «Sympathisch – Kompetent – Persönlich» Gut sichtbar prangt in den neuen Büroräumen die Geschäftsphilo - sophie «Sympathisch – Kompetent – Persönlich» in grossen Lettern von den in Grün gehaltenen Wänden. Diese Philosophie ist wegweisend für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Glarner Krankenversicherung, die ihre Kundschaft motiviert, ehrlich und fachkompetent beraten. Topmotiviertes Team freut sich auf Kundschaft Mit viel Enthusiasmus, Motivation und zukunftsorientierten Visionen startet das Team der Glarner Krankenversicherung in die Zukunft. So möchte der bekannte, alteingesessene Krankenversicherer im Kanton Glarus, dessen Wurzeln ursprünglich aus dem Sernf- und Grosstal stammen, im Kanton Glarus seine Führungsrolle ausbauen. An erster Stelle steht immer der Kunde. Persönlicher Kontakt zu den Kunden, verbunden mit ehrlicher und kundenorientierter Arbeit trägt dazu bei, die angestrebten Visionen zu erfüllen. Kurze Wege und schlanke Prozesse gehören zu den Stärken der Glarner Krankenversicherung. Gelungener Start am Tag der offenen Türe Am Eröffnungstag konnte sich die Bevölkerung eingehend über die Tätigkeiten und das Angebot der Glarner Krankenversicherung informieren. Die hellen Geschäfts- und Büroräume im 1. Stock an der Bahnhofstrasse 35 in Näfels überraschen durch schlichte Einfachheit und eine topmoderne Infrastruktur, die effizientes und optimales Arbeiten gewährleistet. Mit sichtlichem Stolz wurden die vielen Interessierten am Tag der offenen Türe von charmanten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durch die Büroräume geführt. Wir wünschen an dieser Stelle der Glarner Krankenversicherung einen fulminanten Start und viel Erfolg in Glarus Nord. ● Hans Speck Gartencenter Grünenfelder: «Die Grünen Profis» für Ihre Gartenmöbel Leben geniessen im Freien Freiheit mit Stil geniessen – im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon: Sie bestimmen allein, wo Sie in diesem Sommer sich mit unseren Möbeln wohlfühlen werden. Verwirklichen Sie Ihre eigenen Ansprüche und Vorstellungen, wenn Sie Gartenmöbel für draussen und drinnen auswählen. Die Auswahl an verschiedenen Gartenmöbeln ist so vielfältig wie das Leben selbst – von der puristischen Geradlinigkeit bis zur geschwungenen Extravaganz. Skilift «Mugi», Netstal Hochs und Tiefs Erstmals führte der vor Jahresfrist gewählte Präsident Dieter Weber im Berichts jahr 2017/18 die Regie der Genossenschaft an der GV im Gasthaus Bären in Netstal. Ob klein, ob gross, bei uns finden Sie garantiert für Balkon oder Terrasse passende Möbel. (Foto: zvg) In der Mugiweid in Netstal ging es dieses Jahr hoch zu und her. Leider musste er vom Hinschied der zwei markanten Skiliftpioniere Hermann Rickenbach und Ruedi Huser berichten. Sie haben «Mugi»- Geschichte geschrieben und wurden von der GV entsprechend würdevoll geehrt. Das bisher verwaiste Rechnungsrevisorenamt übernimmt verdankenswerterweise Reto Weber. Der Skiliftbetrieb verlief erfreulicherweise einmal mehr unfallfrei. Die Jahresrechnung präsentierte sich positiv mit einem kleinen Gewinn. Der Personalaufwand für die Skiliftbetreuung betrug über 40Einsatztage, jener der Frauen für das «Mugi- Beizli» mit den zusätzlichen gesellschaftlichen Anlässen gar weit mehr. Das forderte von einigen IG’lern grossen Einsatz. Unterstützung erhielt das Aufsichtsteam der IG von den zugewandten Kollegen Heinz Stähli und Fredi Eicher. Joline Leuzinger und Rahel Weber entschieden sich zur Mitarbeit im «Beizli»- Team. Sie sind als Verstärkung in der «Mugi» sehr willkommen. Die «Mugi-Liftler» engagieren sich auch an traditionellen Dorfanlässen wie Chlaustag, Fasnacht und Chilbi. Dani Funk berichtete vom grosszügigen Sponsoring von SERVICE 7000 beim Ersatz der ausgedienten Küchengeräte im «Mugi-Beizli». Die IG Skilift «Mugi» sieht sich auch zukünftig als sozialen Dienstleister für die Netstaler Jugend und die Schulkinder wie auch als wichtigen Teil des dörf - lichen Lebens. Die Skisaison 2018/19 übertraf alle Erwartungen und brachte grosse Frequenzen in die Mugiweid, seien es (Foto: zvg) Skifahrer, Schlittler oder «Beizli»- Besucher. Auch die Netstaler Schule nutzte die Gunst der Stunde mit den guten Schnee- und Pistenverhältnissen für Freiluftsportlektionen. Zwar konnte der Betrieb erst nach den Festtagen aufgenommen werden, er wurde dafür dank dem grossen Einsatz der Schneemacher bis Ende Februar aufrechterhalten. Der Kinderskikurs durch den Skiclub Netstal am Samstagvormittag wurde von der IG Skilift spontan mit Gratisbenützung unterstützt. Die IG ist gespannt, wie sich diese erstmalige Skiausbildung auf die Frequenzen des oberen Skiliftes auswirkt. Auch die Wiggis-Langlaufloipe präsentierte sich einige Wochen von der besten Seite. Die kleine, aber feine Netstaler Skiarena bereitete freudvolle Tage. ● Hans Tremp Für Ihr Leben im Freien gibt es in unserem Gartencenter eine grosse Auswahl an Möbeln, mit denen Sie im Freien traumhafte Räume zum Geniessen einrichten können. Tolle Sessel, um gemütliche Lektüre zu schmökern; grosszügige Lounges und gemütliche Sitzgruppen helfen beim Entspannen, einfach Ferien zu Hause. Das Sortiment der Möbel ist riesengross; von der kleinen Bistroecke bis hin zur Lounge in allen erdenklichen Grössen können Sie in unserer Möbel - ausstellung alles finden. Die Vielfalt der Materialien in unserer Ausstellung wie Geflecht, Holz, Aluminium, Chromstahl und noch vieles mehr zeigen, wie unterschiedlich Gartenmöbel sein können und dass für jeden Geschmack etwas zu finden ist. Individueller Sonnenschutz Was wäre eine Sitzecke ohne Sonnen - schutz? Die Glatz AG hat stilvolle Sonnenschirme in rund und eckig. Sämtliche Schirmtypen überzeugen in puncto UV-Schutz, leichter Handhabung und langer Lebensdauer. Neben einer grossen Variantenvielfalt an Formen, Farben und Schirmtypen produziert Glatz auf Kundenwunsch massgefertigte Schirme und bietet eine Outdoorlösung an. Dazu gehören eine umfassende Beratung sowie die Präsentation, Vorführung und Erklärung ausgewählter Schirmmodelle im unserem Gartencenter. Gerne liefern wir auf Wunsch den ausgewählten Schirm und die Gartenmöbel zu Ihnen nach Hause an den gewünschten Platz und nehmen Ihre alten Möbel zur Entsorgung zurück. Wer auf die Neuheiten gespannt ist, sollte einen Blick ins Gartencenter Grünenfelder in Ziegelbrücke werfen! Und wenn Sie Ihren jetzigen Möbeln mit einem Frühlingsputz zur alten Frische verhelfen wollen, finden Sie bei uns im Gartencenter die richtigen Reinigungs- und Pflegemittel dazu, denn auch Ihre Möbel sind den ganzen Sommer den witterungs - bedingten Strapazen ausgesetzt. Ob Teakholz, HPL-Platten, Edelstahlgestelle, textile Stühle. Gönnen Sie auch Ihren Möbeln eine Frühlingspflege! Wir beraten Sie gerne. ● pd. Gartencenter Grünenfelder, Ziegelbrücke. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 08.30 bis 18.30 Uhr, durchgehend; Samstag 08.30 bis 16.00 Uhr, durchgehend. Weitere Infos unter www.garten-gruenenfelder.ch. INSERATEN-ANNAHME ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch