Aufrufe
vor 3 Wochen

30. Ausgabe 2019 (25. Juli 2019)

30. Ausgabe 2019 (25. Juli

AZA 8762 Schwanden Jeden Donnerstag in allen Haushaltungen Abonnement ausserhalb der Region jährlich Fr. 70.– Einzelverkauf: Fr. 2.20 Nr. 30 Donnerstag, 25. Juli 2019 Die Regionalzeitung mit Amtsblatt im Wirtschaftsraum Glarus Gegründet 1928 als Anzeiger vom Gross- und Kleintal 1.-August-Feiern im Glarnerland 13 –15 Amtsblatt Aus dem Linthgebiet 22–24 25 Alles für die Grillsaison bei: Auflage 32 040 Expl. WEMF/SW-beglaubigt Fridolin Druck und Medien Tel. 055 6474747, Fax 055 6474700 E-Mail: fridolin@fridolin.ch www.fridolin.ch LEIT-SATZ Notfalldienste Erfrischend Manche meinen, das Glarnerland bestehe praktisch nur aus Bergen. Mit diesem Glaubenssatz vor Augen wird alles ausgeblendet, was dem widerspricht. Die festgefügte Überzeugung wird – zusammen mit den Bergwänden – zu den Scheuklappen oder gar zum Brett vor dem Kopf und auf der Basis dieses Vorurteils wird dann auch noch nach Lösungen gesucht, wie das Glarnerland attraktiver gestaltet werden könnte, wie die Frequenzen seiner Bergbahnen und Tourismusangebote erhöht werden könnten, wie man den Zugang zu seinen Naturschönheiten so reglementiert, dass es niemals und nirgends zu einem Ansturm kommt. Gott bewahre! Im Kopf vieler sitzt dieses perfekte Bild vom Ferienort mit Sonnenuntergang. So wie es im Ferienprospekt abgebildet ist. Doch dieses Bild ist fast immer eine Illusion. Und so führt die Illusion von den perfekten Ferien an der Riviera am Mittelmeer dazu, dass viele für die eigene Landschaft, für die Schönheit und Perfektion der eigenen Ferienangebote geradezu blind werden. Sie packen die Familie samt Hund ins Auto und stellen sich mit all den anderen in die 10-Kilometer- Schlangen an den Alpenpässen. Wie erfrischend dagegen ist es, die Scheuklappen einfach einmal ab - zulegen und die Augen zu öffnen. Denn das Glarnerland hat selber eine Riviera – und zwar eine mit allem, was dazugehört. Vom Res - taurant mit Seeblick über die mondäne Strandpromenade bis zur Liegewiese mit Sonnenschirmen und Liegestühlen, inklusive Kursschiff. Lago mio! Die ach so vermisste Riviera liegt nicht in Italien und nicht am Lac Léman, sondern direkt vor der eigenen Haustür. Es ist erfrischend – im wörtlichen und im übertragenen Sinn – so die Augen zu öffnen und zu erkennen, was für eine Oase das Glarnerland doch ist. Selbst bei Hundstagetemperaturen gibt es genügend frisches Wasser für Mensch und Tier, für Garten und Feld. Wo andernorts das Wasser rationiert werden muss, wo es in Plastikflaschen aus dem Supermarkt nach Hause geschleppt wird, ist es hier – in Trinkwasserqualität – sogar zum Baden zu haben. «Warum denn in die Ferne schweifen», sagt das Sprichwort: «Sieh, das Gute liegt so nah!» In diesem Satz steht ein wirklich wichtiges Wort, nämlich: Sieh! Mach die Augen auf und liebe diese wunderbare Welt aus Berg und Riviera, die dir geschenkt worden ist. Aber natürlich ist jeder und jede frei: Er kann sich auch mit all den anderen in die Kolonne stellen und schwitzen. ● FJ Sommer, Sonne und kühles Nass – an der Glarner Riviera tummeln sich alle gern. Glarner Riviera Wo die Welt am schönsten ist (Foto: FJ) Badestrand, Glacé, Sonne – sie gehören an jeder Riviera zum Sommer. Auch das Glarnerland hat seine eigene Riviera, am Walensee. Der hat viel mehr zu bieten, als man erwartet. Der FRIDOLIN hat sich umgeschaut. Seit 38 Jahren amtet Eugen Eberle am Badeplatz in Mühlehorn als Platz - wart, Kioskbetreiber und Grilleur in Personalunion. Hier kann man auf ebener Wiese unter dem Sonnenschirm liegen, es gibt WC-Anlagen und einen kleinen, aber feinen Kiesstrand. Trotzdem gilt der Badeplatz nach wie vor als Geheimtipp der Glarner Riviera. An diesem Montag, wo sich am St. Galler Ufer beim «Lago Mio» viele Sonnenanbeter wenige Liegestuhlplätze teilen, gibt es auf der Liegewiese in Mühlehorn noch Platz satt. Es sind vor allem Einheimische aus dem Dorf, die hier baden, Zeitung lesen und die Sonne anbeten. Obwohl man mit dem Zug, dem Bus und sogar dem Kursschiff herfahren kann. Auch im Gäsi gibt es, selbst jetzt in der Ferienzeit, genügend Park- und Schattenplätze – und dies, obwohl das Freibad in Näfels geschlossen ist. Man müsste es nur sehen Das ist natürlich nur eine Momentaufnahme, aber sie zeigt trotzdem: Wenn es im Glarnerland darum geht, den Glarnerinnen und Glarnern die eigenen Perlen vor Augen zu führen, gibt es noch Luft nach oben. Die Medien sind zwar voll von Klagen über drohende Hitzetage und die prekäre Verkehrs- und Parksituation, es gibt sogar politische Vorstösse zu diesen Themen. Aber das Geschenk der eigenen Riviera bleibt während dieses Wehklagens weitgehend vergessen. Dabei hat die Glarner Riviera – wenn man bereit ist, auch kurz über die Kantonsgrenzen nach Weesen, Betlis und Quinten zu reisen – alles, was eine gute Riviera bieten muss. Weinterrassen, die bis zum Wasser gehen, süd - liche Eichenwälder, aber auch natürlich gewachsene Uferwälder. Sie bieten einmalige Bade- und Ferien - erlebnisse. Selbst an heissen Tagen ist es hier angenehm frisch, am langen bewaldeten Ufer von Weesen bis zum Gäsi findet man fast immer einen eigenen kleinen Badeplatz und kann ins saubere Wasser des Walensees tauchen – ein Wasser, dessen Badequalität nicht nur sehr gut ist, sondern das man auch gefahrlos trinken könnte. Vielfalt geniessen Wenn man bereit ist, die eigenen vier Felswände zu verlassen und vor die Haustüre zu fahren oder zu spazieren, ist hier alles möglich: Vom eleganten Bummel über die Promenade von Weesen am See mit Restaurantbesuch über Badeferien im Liegestuhl bis zum sportlichen Vergnügen. Neben Gästen aus Zürich trifft man hier Chinesen und Inder – es hat sich wohl rumgesprochen, dass man schnell am Walensee ist und dass es hier schön ist. Es gibt neben Kies- sogar Sandstrände. Dort geht es von der Liegewiese über den feinen Sand zum flachen Ufer, wo schon die Kleinsten gefahrlos spielen und plantschen können. Auf dem Floss steigen die Kinder eins ums andere auf die Rutschbahn, um sich unter Jubel ins kühle Nass fallen zu lassen. Im ruhigen Wasser zwischen dem Zufluss der Linth und dem Linthkanal wird ausgiebig geschwommen, ebenso am steilen Ufer zwischen Weesen und Betlis, und der eine oder die andere versucht sich aufrecht stehend auf dem SUP beim Stand-up- Paddling. Verkehrsgünstig Da sowohl die Autobahn wie auch viele Rad- und Wanderwege hierher führen, ist die Glarner Riviera ein beliebtes Ziel für Ausflüge aus nah und fern. Doch im Gegensatz zu manch anderem schönen Ufer findet man immer Platz und alles, was man zum Ferienmachen braucht. Natürlich gibt es an der Glarner Riviera auch Glacé – sie heissen etwa im Gäsi-Beizli für die Gäste aus der Ferne sogar «Eis- becher». Zudem ist alles nahe: schnell die Matten und Gummiboote aus dem Kofferraum gepackt, die Sonnenschirme, Stühle und Kühltaschen ergriffen und auf geht es. Sogar Flosstouren kann man unternehmen – auf dem Linthkanal mit dem Gummiboot hinunter bis zur Grynau. Deshalb haben manche Glarner den Wohn - wagen und das Boot gleich an der eigenen Riviera liegen. Sie wissen, was vielen anderen im Lande entgeht: dass sie hier selbst in der Hochsaison ein ruhiges Strandvergnügen ge - niessen. Es fühlt sich an, als sei man in Italien. Nur viel näher am eigenen Zuhause. ● FJ Hausärztlicher Notfalldienst Täglich 24 Stunden EINWOHNER GLARUS SÜD: 0844 55 66 55 EINWOHNER GLARUS: 0844 44 66 44 EINWOHNER GLARUS NORD: 0844 33 66 33 An Samstagen, Sonntagen und allgemeinen Feiertagen werden die Dienstkreise Glarus Süd und Glarus (Mitte) zusammen geschlossen. Zahnarzt Samstag, 27. Juli 11.00 bis 12.00 Uhr Sonntag, 28. Juli 11.00 bis 12.00 Uhr und 17.00 bis 18.00 Uhr Der diensttuende Notfallzahnarzt ist über Telefon 1811 zu erfragen. Augenarzt Samstag/Sonntag, 27./28. Juli Dr.med. Frances Meier-Gibbons Merkurstrasse 50, Rapperswil-Jona Telefon 055 220 65 22 Wochenend-Notfalldienst: jeweils ab Freitag, 12.00 Uhr, bis Montag, 08.00 Uhr. Schweizerisches Toxikologisches Zentrum Telefon 145, Zürich Tierarzt Samstag/Sonntag, 27./28. Juli Tierärztliche Notfallklinik Glarnerland und Umgebung Tierklinik am Kreis AG Zaunweg 11, Netstal Telefon 055 646 86 86 Permanenter Notfalldienst für alle Tierarten Notfallring Landerer/Buchholz Dieses Wochenende hat Dienst: Kleintierpraxis Buchholz Buchholzstrasse 48, Glarus Telefon 055 640 26 40 Grosstierpraxis Landerer Bahnhofstrasse 31a, Näfels Telefon 055 622 22 66 Wochenend-Notfalldienst: jeweils ab Samstag, 12.00 Uhr, bis Montag, 07.30 Uhr. Für zu Sigi! Jetzt aktuell: «Grossvenediger» für höchste Ansprüche. Komfort und Sicherheit für Sie und Ihre Füsse. Schuh-, Jagd-, Optik- und Fellboutique Sigi Noser, Haus Rössli Oberurnen Telefonische Vereinbarung erwünscht: 055 610 22 04 oder 078 2974021

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch