Aufrufe
vor 2 Wochen

31. Ausgabe 2019 (31. Juli 2019)

  • Text
  • Kantons
  • Niederurnen
  • Mollis
  • Glarner
  • Glarnerland
  • Juli
  • Schwanden
  • August
  • Glarus
  • Telefon

31. Ausgabe 2019 (31. Juli

AZA 8762 Schwanden Jeden Donnerstag in allen Haushaltungen Abonnement ausserhalb der Region jährlich Fr. 70.– Einzelverkauf: Fr. 2.20 Nr. 31 Mittwoch, 31. Juli 2019 Treffpunkt 12 +13 Schatzchäschtli 15 Die Regionalzeitung mit Amtsblatt im Wirtschaftsraum Glarus Gegründet 1928 als Anzeiger vom Gross- und Kleintal Amtsblatt 20 +21 Aus dem Linthgebiet 25 Auflage 32 040 Expl. WEMF/SW-beglaubigt Fridolin Druck und Medien Tel. 055 6474747, Fax 055 6474700 E-Mail: fridolin@fridolin.ch www.fridolin.ch LEIT-SATZ Notfalldienste Besinnlich Die Schweiz, unsere Heimat, hatte international auch schon einen besseren Ruf. Gerade aktuell werden wir mit Ereignissen konfrontiert, welche uns die Grossbanken bescheren. Dabei waren es doch die Finanzinstitute, die der einst verarmten Schweiz zu Ruhm und Ehre verholfen haben. Gelder aus aller Welt wurden hierzulande gehortet, die Eigentümer wussten, dass ihr Kapital an einem sicheren Ort ist. Insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg galten die Schweizer Banken als Garanten für Sicherheit und Verschwiegenheit. Nun, rund 60 Jahre später, ist das Bankgeheimnis Geschichte, der Ruf der Schweizer Banken beschädigt. Tag für Tag kommen neue Fakten zutage, die belegen, dass Kapital gelagert wird, welches aus Kriegsgebieten oder von kriminellen Geschäften stammt. So, wie auch zahlreiche wohl - habende Schweizer ihr Vermögen ins Ausland verlagern, um Steuern zu sparen. Heutzutage darf man solche Aktionen als kriminell bezeichnen. Es sind keine Kavaliersdelikte, wenn neue Reiche die Vorteile der neutralen und sicheren Schweiz nutzen, jedoch nicht bereit sind, dafür zu bezahlen. Es fängt im Kleinen an: Man nimmt sich einen Briefkasten in einer steuergünstigen Gemeinde und wohnt irgendwo auf dem Land als Wochenaufenthalter. Die Infrastruktur des Wohnortes wird in aller Selbstverständlichkeit genutzt. Bezahlt wird dieser Betrug von den braven Gemeindebürgern, welche jeden Rappen ihrer Einkünfte und Vermögen bei der Steuer verwaltung ausweisen. Kriminell sind auch die Machenschaften der Drogendealer, welche bei uns zunehmend auf kapitalkräftige Kunden stossen. Gerade war zu lesen, dass eine riesigen Menge Kokain via Balkan mit einem Privat - jet eingeflogen wurde. Wer solche Aktionen plant und tätigt, muss sich sicher sein. Sicher, dass die Kontrollen in der Schweiz nicht die strengsten sind. Ausländische Dealer haben ein gut funktionierendes Netzwerk, bestehend aus Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten, welche die Möglichkeiten ausspionieren und auch die Drogen an die Leute bringen. Im Alltag gehen sie einem Beruf nach, verhalten sich unauffällig und kommen ihren Pflichten nach. Doch der Schein trügt, ein gesundes Misstrauen ist empfehlenswert. Wie konnte es bloss soweit kommen? Besinnen wir uns auf unsere Werte, den Ruf und die Schweizer Qualitäten, so wie sie uns die Vorfahren vorgelebt haben. Vielleicht morgen, am National - feiertag? So, dass mit den Höhenfeuern auch die Herzen für unsere Heimat brennen. ● zim Die Besinnung auf unsere Werte und Schweizer Qualitäten gehört ebenso zur Nationalfeier wie Essen und Trinken. Zum Nationalfeiertag Ein Grund zum Feiern! (Foto: FRIDOLIN-Archiv) Die Schweiz feiert morgen ihren Geburtstag. Sie alle sind eingeladen, mitzufeiern und mitzusingen, wenn die Landeshymne angestimmt wird. Zahlreiche Vereine, Bauernfamilien und Gasthäuser haben sich vorbereitet und gross an gerichtet. Sie laden zum Brunch oder zum Festmenü ein. Tradition und Genuss Zum Feiern gehört in unserem Land auch das Essen und Trinken. Wir sind Geniesser und können aus dem Vollen schöpfen, ein Spezialangebot übertrumpft das andere. Was sind wir doch für ein wohlhabendes und glückliches Volk! Unsere Geldbeutel sind voll, die Läden auch, alles gibt es im Überfluss, es bleibt die Qual der Wahl. Ernährungstechnisch gibt es keine Probleme, was nicht bei uns wächst, wird importiert, auch von ganz weit her. Wen kümmert es? Wir bezahlen den Import gleich mit und geniessen exotisch-fremdländischeProduktebei bester Laune. Rindfleisch aus Japan, Uruguay oder Texas ist so selbstverständlich wie Pangasius aus Vietnam und Lachs aus Alaska. Und Getränke? Ja, von denen gibt es hektoliterweise, wir schaffen es sogar bei dieser Affenhitze nicht, alles wegzutrinken. Wein, Bier, Most aus eigenen Kul - turen und Wasser kristallklar aus eigenen Quellen, Bächen oder Abfüllungen in der PET- oder Glasflasche. Selbst das Wasser aus unseren Seen könnten wir problemlos trinken. Aber dies würde nicht unseren Gewohn - heiten entsprechen. Wir bedienen uns mit Wässerchen aus aller Welt, Extra - abfüllungen in edlen Flaschen mit ebensolchem Design. Dies könnte mit ein Grund sein, dass die Mineralquelle Elm sogar im eigenen Kanton für ihr exzellentes Wasser Plakat - werbung machen muss. Wie auch immer, es fehlt uns an nichts, was die körperliche Gesundheit fördert. Ein Grund zum Feiern! Haltung und Werte Wie man es mit dem Nationalfeiertag hält und ob man eine Patriotin oder ein Patriot ist, ist Privatsache. Jede und jeder soll es so halten, wie sie oder er dies für richtig hält. So gibt es für Schweizer Staatsbürger, soviel mir bekannt ist, keine Pflicht, den 1. August zu feiern oder an Feierlichkeiten teilzunehmen. Eine Pflicht besteht jedoch für Arbeitgeber, ihren Mitarbeitenden einen bezahlten Feier tag zu gewähren. Wenn der gesetzlich vorgeschriebene Feiertag wie heuer auf einen Donnerstag fällt, ist dies für viele ein weiterer Grund zum Feiern, für andere einfach selbstverständlich. So wie hierzulande vieles selbstverständlich ist, auch die Freiheit und der Frieden. Für Freiheit und Frieden haben sich bereits unsere Vorfahren eingesetzt. Sie haben gekämpft und sich Ansehen und Respekt verschafft. Wer von den Kämpfen und Schlachten liest, kann nur erahnen, wie es damals zur Sache ging, es floss auch Blut. Bis zum heutigen Tag geblieben sind die klare Haltung mit Bekenntnis zur Neutralität und die gelebten Werte der Schweizer Bevölkerung. Ein Grund zum Feiern! Die Zukunft Ob sich die Schweizer Bevölkerung auch in Zukunft so frei und friedlich bewegen kann, liegt in den Händen von uns allen. Gerade hält uns die Klimaerwärmung mit all ihren Auswirkungen auf Trab. Gut zu wissen, dass sich die politischen Parteien und Aktivisten so fürsorglich um unser aller Wohl kümmern. Auch gut zu wissen, aber nicht tröstend, dass nicht nur unser Heimatland, sondern der ganze Planet davon betroffen ist. Es gilt nun, der Hitze zum Trotz, einen kühlen Kopf zu bewahren, um dieser und anderen Bedrohungen beizukommen. Denn es gibt andere Bedrohungen, welche unsere Wohlfühlinsel in Bedrängnis bringen können. Wohlstand, Freiheit, Frieden und die einzigartige Natur der Schweiz, weltweit im Netz präsentiert, wecken Begehrlichkeiten. Ein Grossteil der Bevölkerung bekennt sich zur Weltoffenheit, steht für eine moderate Willkommenskultur und das Teilen. Brot und Platz für alle also, oder Wohlfahrt auf hohem Niveau. Eine Minderheit hingegen möchte die Schweiz im Alleingang in die Zukunft führen und vor fremden Einflüssen bewahren. Ob es mittel- oder langfristig zu einer Einigung kommt und ein konstruktives Miteinander möglich ist, wird sich spätestens nach dem Wahlsonntag am 20. Oktober zeigen. Dann werden die gewählten Politikerinnen und Politiker in der Verantwortung stehen und auf Worte Taten folgen lassen müssen. Die Zukunft hat begonnen, gehen wir sie gemeinsam an. Dies ist ein Grund zum Feiern. Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen 1. August. ● zim Hausärztlicher Notfalldienst Täglich 24 Stunden EINWOHNER GLARUS SÜD: 0844 55 66 55 EINWOHNER GLARUS: 0844 44 66 44 EINWOHNER GLARUS NORD: 0844 33 66 33 An Samstagen, Sonntagen und allgemeinen Feiertagen werden die Dienstkreise Glarus Süd und Glarus (Mitte) zusammen geschlossen. Zahnarzt Donnerstag, 1. August 11.00 bis 12.00 Uhr und 17.00 bis 18.00 Uhr Samstag, 3. August 11.00 bis 12.00 Uhr Sonntag, 4. August 11.00 bis 12.00 Uhr und 17.00 bis 18.00 Uhr Der diensttuende Notfallzahnarzt ist über Telefon 1811 zu erfragen. Augenarzt Donnerstag, 1. August Samstag/Sonntag, 3./4. August Dr.med. Karl Georg Schmidt Kantonsstrasse 102, Freienbach SZ Telefon 055 410 38 32 Schweizerisches Toxikologisches Zentrum Telefon 145, Zürich Tierarzt Donnerstag, 1. August Samstag/Sonntag, 3./4. August Tierärztliche Notfallklinik Glarnerland und Umgebung Tierklinik am Kreis AG Zaunweg 11, Netstal Telefon 055 646 86 86 Permanenter Notfalldienst für alle Tierarten Notfallring Landerer/Buchholz Kleintierpraxis Landerer Bahnhofstrasse 31a, Näfels Telefon 055 622 20 20 Grosstierpraxis Landerer Bahnhofstrasse 31a, Näfels Telefon 055 622 22 66 Alles für den Haushalt bei: Für zu Sigi! Wellness-Wanderschuhe für Damen und Herren. Die Passformwunder für Ihre Füsse in schmal, mittel und weit erhältlich. Schuh-, Jagd-, Optik- und Fellboutique Sigi Noser, Haus Rössli, Oberurnen Telefonische Vereinbarung erwünscht: 055 610 22 04 oder 079 297 40 21

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch