Aufrufe
vor 1 Woche

45. Ausgabe 2019 (7. November 2019)

  • Text
  • Glarus
  • November
  • Telefon
  • Glarner
  • Oktober
  • Schwanden
  • Kantons
  • Gemeinde
  • Niederurnen
  • Kanton

Donnerstag,

Donnerstag, 7. November 2019 | Seite 12 Infoanlass Puurä-Metzg Sernftal Reges Interesse Die neue Puurä-Metzg mit Standort in Engi soll gut in der Bevölkerung des Glarner landes verankert sein. Deshalb lud der Vorstand der Fleischgenossenschaft Sernftal zum Infoanlass auf das Baugelände. Chliibüni Glärnisch Schräge Vögel fliegen los Nach dem «iLauf mit aLauf» von Leopold Ramhapp, der letztes Jahr 4500 Besucher ins Theater lockte, legt die Chliibüni Glärnisch nach: Diesmal in der Komödie «Schrägi Vögel & Komischi Käuz» von Roger Rhyner. Premiere ist am Freitag, 24. April 2020, der Vorverkauf für diese Uraufführung hat schon begonnen. Präsident Ruedi Elmer im Gespräch mit Hanna Luchsinger vom Amt für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit. (Foto: puurämetzg.ch) Genossenschafter, Konsumentinnen, Ferienhaus-Besitzer, eine Delegation des Schlachthauses Altdorf und Nachbarn der Puurä-Metzg trafen sich am Samstagvormittag, 2. November, um aus erster Hand die Details des Neubaus zu erfahren. Architekt Renato Leuzinger begrüsste die Gäste, um mit Blick auf den Bauplatz die geplanten Bauetappen zu erklären. Jann Walder, Planer der Inneneinrichtungen, erläuterte im Detail, wie die Arbeitsabläufe ge - staltet werden. Bei Wurst, Bier und Elmer Citro wurde rege diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht. «Niemand hat sich über den Baulärm beklagt, im Gegenteil be obachten alle mit Interesse und Freude das Entstehen des Neubaus», zog danach Renato Leuzinger eine positive Bilanz. Jann Walder konnte am Schluss befriedigt feststellen: «Nach diesem Anlass kann nichts mehr schiefgehen, wir haben alles mehrmals gegengecheckt!» ● eing. Die Proben haben schon «abgehoben»: (von links) Marc Moergeli, Rita Blesi, Lisa Schelling, Leopold Ramhapp, Delia Hug, Roger Rhyner, Marianne Grosschedl, Jessica Micheroli-Prizio, Peter Stucki. (Foto: zvg) Steffi Strauss, Chantal Volière, Maria Pellicano – das sind wohl die schrägen Vögel der Komödie. Und ebenso sicher handelt es sich bei Major Fink, Kevin Meise und Sascha Specht um die komischen Käuze. Im lustigen Vogelhaus – ein Schelm, wer dabei Böses denkt – flattern die frohgelaunten Käuze ein und aus. Nichts kann sie aus der Ruhe bringen, obwohl sie alle einen kleinen Tick haben. Doch dann ist eine Hochzeit angesagt und die bunte Vogelschar wird aus ihrem Alltag gerissen. Am Ziel sollte dabei das Ja-Wort von Vogelbraut und Vogelbräutigam stehen, doch bevor das überhaupt möglich wird, müssen alle Vögel das richtige(!) Nest finden und dabei lassen sie etliche Federn und die Zuschauenden ebenso viele Lacher. Vorverkauf hat begonnen Die Premiere ist am Freitag, 24.April 2020, im Hotel Schwert in Netstal, doch der Vorverkauf für die 15 Vorstellungen in Netstal, Mollis, Niederurnen, Schwanden, Glarus und Rapperswil-Jona hat schon begonnen. Gleich vier Stimmen, die man von Radio Zürisee kennt, werden diesmal als Figuren zu sehen sein: Nämlich Eveline Bürgi als Steffi Strauss, Leopold Ramhapp als Prinz Lorenz, Markus Stadelmann als Sascha Specht und Autor Roger Rhyner in der Rolle des Major Fink. Doch was hat König Blasius zu tun? Wo kommt Prinzessin Aicha ins Spiel? Und was bitteschön macht Regieassistent Peter Stucki als schottischer Gast auf der Bühne? Das erfahren nur jene, die eine Vorstellung live besuchen. Lachsalven und ein Feuerwerk an Gags sind garantiert – die besten Plätze sind begehrt. ● pd. Vorverkauf ab sofort bei Messer – Haushalt – Geschenke Ferrari im Hauptgeschäft an der Hauptstrasse 56 in Schwanden oder online unter www.chliibueniglaernisch.ch. Glarner Eisenbahnfreunde «Der Hauptbahnhof Zürich» Der Oktober-Anlass führte die Glarner Eisenbahnfreunde (GEF) nicht auf eine schöne Reise oder zu einer Besichtigung; diesmal stand ein interessanter Vortragsabend auf dem (Jahres-)Programm. Der Referent, der selber über 40 Jahre in verschiedenen Funktionen im Zürcher Hauptbahnhof gearbeitet hatte, brachte uns dieses gewaltige ober- und unterirdische Bauwerk von dessen Anfängen bis zur Gegenwart näher. Er mischte dabei Fakten und Anekdoten auf interessante und gleichzeitig unterhaltsame Art. Auf diese Weise erfuhren wir viel Spannendes. Haben Sie beispielsweise gewusst, dass Zürich HB als Ausgangspunkt der «Spanisch-Brötli-Bahn» von Zürich nach Baden 1847 gebaut wurde und dass die heute «leere» Halle, die damals nur sechs Geleise umfassende Bahnhofhalle war? Ursprünglich sollte der Bahnhof am Bürkliplatz gebaut werden, doch das Militär beanspruchte den Platz. Wussten Sie, dass die heutige Ge - leisehalle auf die Landesausstellung 1939 hin gebaut worden war und dass sich unter der Geleisehalle ein nicht fertig gebauter Autobahntunnel befindet und unter dem Bahnhof eine stecken gebliebene Tunnelbohr - maschine? Nach einer Fragerunde war auch dieser Abend schon wieder vorbei. Ein herzliches Dankeschön dem Referenten und dem Organisations - team! ● Heinrich Kundert Neumitglieder herzlich willkommen. Interessierte melden sich bei Präsident Daniel Bär, Bahnhofstrasse 6, 8868 Oberurnen. Montessori Schule, Siebnen Spass am Lernen! Montessori Schule: Was ist das eigentlich genau? Welche Unterschiede gibt es zu öffentlichen Schulen? Dies sind die wahrscheinlich ersten Fragen, die einem nach dem Lesen des Titels durch den Kopf gehen. Die Montessori-Pädagogik beruht auf Individualität und spielerischem Lernen. Anders als an einer öffent - lichen Schule kann jedes Kind in seinem eigenen Tempo arbeiten und lernen, die Übungen werden jedem Einzelnen angepasst. Wer ein biss - chen länger braucht, um ein bestimmtes Themengebiet zu verstehen, hinkt nicht den anderen hinterher, sondern darf sich seine Zeit nehmen, die er braucht. Genauso wird ein Kind mit sehr schneller Auffassungsgabe nicht unterfordert und kann sich bereits einem neuen Gebiet widmen. Zeigt sich ein Schüler bei einem Thema besonders interessiert, wird er in diesem Bereich gefördert. So werden die Bedürfnisse und Interessen jedes Einzelnen nicht unterdrückt. Gelernt wird nicht mit Schulbüchern, sondern mit unterschiedlichen Lernmaterialen. Das Kind hat die Möglichkeit, auch mit den Händen, und nicht nur mit dem Kopf zu arbeiten. Es sieht das Lernen nicht als ein Muss, sondern vielmehr als ein Spiel. Es werden keine Noten und Prüfungen benötigt, um den Schüler zu bewerten. So werden Prüfungs- und Versagens - ängste verhindert. An Montessori Schulen wird dafür gesorgt, dass das Kind weder die Motivation noch die Freude an der Schule verliert. Durch Mitbestimmungsrecht beim Aussuchen der Übungen werden Eigeninitiative und Selbstständigkeit gefördert. Ausserdem stellt sich das Kind spielerisch seinen Aufgaben, wodurch diese mit Freude gemeistert werden. ● pd. Weitere Infos unter https://montessorilifeschool.ch/. Sorgentelefon für Kinder Gratis 0800 55 42 10 weiss Rat und hilft sorgenhilfe@sorgentelefon.chSMS 079 257 60 89 PC 34-4900-5 Schreibtreff im Werkstatt-Café Glarus «Stubenhocker» Das Thema passt zur Jahreszeit: «Stubenhocker: Brocki-Gegenstände erzählen». Dazu findet am Samstag, 9. November, von 09.30 bis zirka 11.15 Uhr im Werkstatt-Café Glarus der «Schreibtreff Kids» statt. Dabei hocken wir natürlich nicht nur gemütlich am (Schreib-)Tisch, sondern gehen auf Suche nach tollen Brocki-Gegenständen, die uns ihre Geschichten erzählen. Anmeldung an: Simone Weber, Telefon 079 282 8473, oder Swantje Kammerecker, E-Mail: mail@textkammer.ch. Mitbringen: Schreibzeug, Fantasie und Neugier. (Bildbericht: pd.)

Donnerstag, 7. November 2019 | Seite 13 Glarner Landwirtschaft aktuell Verband für Landtechnik St. Gallen, Appenzell und Glarus Führerprüfungen für landwirtschaftliche Motorfahrzeuge Der Führerausweis der Kategorie G gilt auch zum Führen von Motorfahrrädern und beinhaltet auch die Theorieprüfung der Kategorie F. Wir verweisen auf die Verordnung vom 27. Oktober 1976 über die Zu - lassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr (VZV). Seit 1. Januar 1977 gilt die Ausweispflicht für alle Führer landwirtschaftlicher Motorfahrzeuge. Auf öffentlichen Strassen dürfen landwirtschaftliche Motorfahrzeuge nur von geeigneten und mindes tens 14 Jahre alten Per - sonen geführt werden. Die Bewerber um den Führerausweis für landwirtschaftliche Motorfahrzeuge haben eine der Eigenart dieser Fahrzeug - kategorie angepasste, vereinfachte theoretische Prüfung ab zu legen. Der Verband für Landtechnik veranstaltet im Kanton Glarus im Winter 2020 wieder Ausbildungskurse mit anschliessenden Prüfungen durch das Strassenverkehrsamt. Jugendliche, die im Laufe des Jahres 2020 das 14. Alters jahr vollenden (Jahrgang 2006 oder älter), können die Kurse be - suchen, erhalten nach bestandener Prüfung den Führerausweis jedoch erst nach Vollendung des 14. Altersjahres. Jüngere Jahrgänge können nicht zugelassen werden. Bei entsprechenden Anmeldungen werden in Näfels und Schwanden Kurse durchgeführt. Der dritte Kurshalbtag inkl. Prüfung findet für alle in Schwanden beim Strassenverkehrsamt statt. Die Kurskosten, ohne Prüfungs- und Ausweisgebühr, betragen für Angehörige und Angestellte von Verbandsmitgliedern 70 Franken (auch Neueintretende), für Nichtmitglieder 95 Franken, inklusive Lern- CD und Arbeitsblätter. Die Kursdauer beträgt inkl. Prüfung drei halbe Tage zu je etwa 3 3 ⁄4 Stunden. Die Kurskosten inkl. Theorieunter - Bitte ausschneiden und aufbewahren. Wenn der Kurs regulär stattfindet, folgt keine zusätzliche Einladung mehr. Kurs 1: Näfels Restaurant National 11. Januar 2020 08.15 bis 12.00Uhr Näfels Restaurant National 15. Februar 2020 08.15 bis 12.00Uhr Schwanden Strassenverkehrsamt 14. März 2020 13.30 bis 17.15Uhr Kurs 2: Schwanden Strassenverkehrsamt 11. Januar 2020 13.30 bis 17.15Uhr Schwanden Strassenverkehrsamt 15. Februar 2020 13.30 bis 17.15Uhr Schwanden Strassenverkehrsamt 14. März 2020 08.15 bis 12.00Uhr ✄ lagen von 95 Franken (VLT-Mitglieder 70 Franken) werden am ersten Kurstag vom Kursleiter eingezogen. Die Theorieunterlagen (inkl. Lern- CD) werden am Anfang des Kurses abgegeben. Die Kosten für Prüfungsabnahme von 30 Franken und Ausweis von 65 Franken sind in den Kurs - kosten nicht enthalten und werden vom StVA direkt in Rechnung gestellt. Kursanmeldungen zusammen mit weissem, vollständig ausgefülltem Gesuchsformular richten Sie sofort, aber spätestens bis Dienstag, 7. Januar 2020, an das Strassenverkehrsamt des Kantons Glarus, Mühlestrasse 17, 8762 Schwanden. ● Strassenverkehrsamt Kanton Glarus Verband für Landtechnik, Sektion St. Gallen Braunvieh Glarus Züchtertagung 2019 Am Freitag, 15. November, um 20.00 Uhr findet im Feuerwehrgebäude in Schwanden die Züchtertagung statt. 20.00 Uhr: Begrüssung 20.05 Uhr: Neues aus Zug 20.40 Uhr: Vorstellen der Stiere von Swissgenetics 21.10 Uhr: Vorstellen der Stiere von Select Star 21.40 Uhr: Rückblick Herbstviehschau 2019 und Ausblick GLARONA 2020. All gemeine Züchter - aussprache. Verlosung Zuchtkalb (gesponsert von Ueli Marti, Sool) Zu diesem Anlass sind Jungzüchter, Züchter sowie alle interessierten Personen herzlich eingeladen. ● Kassenbons auf Wunsch Volg spart Papier Der Umwelt zuliebe gibt der Schweizer Detailhändler Volg seit Montag, 21. Oktober, den Kassenbon nicht mehr automatisch ab. Die Kunden werden bei jedem Einkauf vom Verkaufspersonal gefragt, ob sie einen Bon wünschen. Damit kann schätzungsweise 80 Prozent der bisher verwendeten Papiermenge eingespart werden. Das Kassenrollen-Papier von Volg: FSC-zertifiziert, aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung. (Foto: zvg) Seit Montag, 21. Oktober, werden die Kunden des Detailhändlers Volg von den Mitarbeitenden an der Kasse bei jedem Einkauf gefragt, ob sie einen Kassenbon wünschen. «Wir arbeiten kontinuierlich an der Reduktion unserer Verbrauchsmaterialien. Der Entscheid, den Kassenbon nur noch auszudrucken und abzugeben, wenn der Kunde ihn wünscht, ist daher naheliegend. Durch diese Mass nahme kann Abfall vermieden und gleich zeitig viel Papier gespart werden», so Philipp Zgraggen, Vor sitzender der Geschäfts - leitung der Volg Konsumwaren AG. Mit dem Verzicht auf das automatische Ausdrucken und Aushändigen des Kassenbons geht man bei Volg davon aus, dass in den über 580 Dorf - läden in der Deutschschweiz und der Westschweiz 80 Prozent weniger Papier verbraucht wird. Rund 120 000 Kassenbon-Rollen können somit pro Jahr eingespart werden. Das entspricht 11 000 Kilometern Papier und in etwa der Luftlinie von Bern nach Singapur. Auch auf das farbige Bedrucken der Kassenbon-Rückseite verzichtet Volg der Umwelt zuliebe ab sofort. Das Kassenrollen-Papier ist ausserdem frei von schädlichem Phenol. ● pd. Weitere Informationen unter www.volg.ch.

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch