Aufrufe
vor 1 Woche

45. Ausgabe 2019 (7. November 2019)

  • Text
  • Glarus
  • November
  • Telefon
  • Glarner
  • Oktober
  • Schwanden
  • Kantons
  • Gemeinde
  • Niederurnen
  • Kanton

Liebe Werbekunden bringt

Liebe Werbekunden bringt Ihr Angebot in alle Haushalte! Auflage: 32 069 WEMF: 2019-2 Anzeigenverkauf: fridolin@fridolin.ch • Telefon 055 6474747

Donnerstag, 7. November 2019 | Seite 35 Nachwuchs des Judoclubs Yawara Glarnerland Alles richtig – goldrichtig! Am Zürcher Oberländer Nachwuchscup in Wetzikon zeigten sich die Nachwuchskämpfer des Judoclubs Yawara Glarnerland von ihrer besten Seite. Unter den Fittichen von Kindertrainerin Sarah Schwitter, Mollis, holten sich die ehrgeizigen Piccolos eine Gold- und zwei Silbermedaillen. Von links: Mirco Brem, Luca Voegeli und Janick Maurer mit der Kindertrainerin Sarah Schwitter. (Foto: Gregor Voegeli) Zuoberst aufs Treppchen schaffte es der erst 7-jährige Luca Voegeli aus Mollis. Dank seiner bereits aus - geklügelten Technik dominierte er seine Kategorie und holte Gold. Mirco Brem, Bilten, und Janick Maurer, Weesen, taten es ihm gleich. Sie kämpften sich zügig in den Final vor und durften sich schliesslich stolz die Silbermedaille um den Hals hängen lassen. Herzliche Gratulation! Die Nachwuchsarbeit der beiden engagierten Kindertrainer Mimmo Nicoletti und Sarah Schwitter trägt Früchte und lässt positiv in die Zukunft schauen. Hopp Yawara! ● Claudia Nicoletti Infos: www.yawara.ch. Gratis-Schnupper - lektionen ab 5 Jahren jederzeit möglich! Fabrikstrasse 3, Jenny-Areal, Niederurnen. Judo- und Ju-Jitsu-Club des Kantons Glarus Mit Freunden kämpfen Seit Jahren organisiert der Judoclub Tsukuri Männedorf/Stäfa für Judokas ohne oder wenig Wettkampferfahrung ein Turnier, wo alle Judokas Turnierluft schnuppern können. Der Judo- und Ju-Jitsu-Club des Kantons Glarus beteiligte sich mit drei weiteren Judoclubs am Goldküstenturnier. Acht Glarner Judokas massen sich mit befreundeten Judokas fair und freundschaftlich. Nach einem langen Tag konnten alle zufrieden und stolz in die Kamera lächeln. Am Morgen wurde in drei Altersgruppen trainiert. So hatte man Ge - legenheit, mit alten Freunden zu trainieren, neue Freundschaften zu knüpfen und neue Techniken zu er - lernen. Nach dem Mittagessen versammelten sich die Kämpfer auf den Matten und wurden in ihre Pools eingeteilt. Da nicht ganz so viele Kämpfer angemeldet waren, entschieden sich die Organisatoren, zwei Durchgänge kämpfen zu lassen. So hatte - jeder eine «zweite Chance», die Begegnung doch für sich zu entscheiden und Erfahrungen zu sammeln. Das Turnier startete und es kam von Minute zu Minute mehr Spannung (Foto: zvg) auf. Man feuerte sich gegenseitig an, die Fangemeinde applaudierte nach jedem Kampf dem Gewinner wie auch dem tapferen Verlierer. Die Glarner Judokas zeigten gute Leistungen und vor allem Kampfgeist und Fairness. Die Resultate machten den Coach wie auch die Fangemeinde stolz: Silber holten sich Remy Kobelt, David und Anna Rössler. Bronze erkämpften sich Gioia Bättig, Jordanche Petkov, Ramon und Yanik Gisler. Der Club gratuliert seinen Judokas zur tollen Leistung und dankt Tsukuri Männedorf/Stäfa für die Organisation und die Freundschaft. ● Torsten Schwarz Hurricanes Glarnerland Weesen Erneute Niederlage Die 1. Mannschaft der Hurricanes Glarnerland Weesen spielte am Sonntag, 3. November, die fünfte Runde der aktuellen Meisterschaft im heimischen Schwanden gegen die Red Devils aus Altendorf. Bereits nach 2 Minuten lancierte Verteidiger Marco Jenny mit einem weiten Pass Daniel Tschudi, der den Ball direkt aus der Luft im gegne - rischen Kasten zum 1:0 versenkte. In 9.Minute glich Altendorf zum 1:1 aus. Die Hurricanes zeigten sich nicht beeindruckt. Luca Wiederkehr stellte nach 13 Minuten nach Vorarbeit von Daniel Tschudi die erneute Führung für die Glarner her. 4 Minuten vor Drittelsende kullerte der Ball unglücklich ins Glarner Gehäuse und so trennte man sich 2:2 nach dem ersten Drittel. In der 39. Minute konnte der Gegner aus Altendorf erstmals in Führung gehen. Die Hurricanes überstanden kurz vor Ende des zweiten Drittels eine zweiminütige Unterzahl und so ging es mit 2:3 aus Sicht der «Wirbelwinde» in die zweite Pause. Zu Beginn des Schlussabschnitts verhinderte Glarner Torhüter Markus Marti nach einer Topchance der Altendorfer den scheinbar sicheren Gegentreffer mit einer mirakulösen Parade. Nur wenig später erzielten die Gäste per Strafstoss das 4:2. Binnen weniger Sekunden fanden sich gleich zwei Spieler der Hurricanes auf der Strafbank wieder. Doch das Glarner Boxplay machte seinen Job tadellos und so wahrten sich die Hurricanes die Chance auf eine späte Wende. 7Minuten vor Schluss zog Verteidiger Marco Jenny auf Pass von Luca Wiederkehr aus der zweiten Reihe ab und hämmerte den Ball zum 3:4- Anschlusstreffer in die Maschen. In der Schlussphase spielten die Glarner ohne Torhüter und kamen zu einer Top chance, die jedoch ungenutzt blieb. Dann machten die Altendorfer mit dem 5:3 alles klar. ● Elias Hösli RICHTLINIEN FÜR TEXTBEITRÄGE Berichte über Aktivitäten von Dorfvereinen, Organisationen und Institutionen druckt der FRIDOLIN gerne ab. Dabei sind ein paar Regeln einzuhalten: ✎ Texte sollen eine Länge von maximal 2000 Zeichen (inklusive Leerschläge) – ganz nach dem Motto «In der Kürze liegt die Würze» – nicht überschreiten. Die Redaktion behält sich vor, längere Texte zu kürzen oder zur Überarbeitung zurück zusenden. ✎ Beiträge sollen so schnell als möglich zugeschickt werden. Bei zu spät ein gereichten – Annahmeschluss ist jeweils am Dienstag,12.00Uhr – oder zu vielen Zusendungen kann sich die Publikation von eingesandten Texten verzögern. ✎ Beiträge müssen dem Vereinszweck entsprechen und von öffentlichem Interesse sein. ✎ Texte müssen gewissen Standards entsprechen. Dazu gehören zum Beispiel: Beantwortung aller relevanten Fragen (wer, was, wo, wann?); keine lch- und Wir- Formulierungen; Personen immer mit Vor- und Nachnamen benennen; Text inhaltlich gewichten und nur schreiben, was von allgemeinem Interesse ist (z. B. News, Mitgliederzahlen, Vorstandswahlen; aber nicht den Kaffeehalt, das Menü oder die Dekoration). 6 Bilder müssen scharf sein und über eine für den Zeitungsdruck ge - nügende Auflösung verfügen: mindes tens 200 Pixel pro Inch bei einer Bildbreite von 20 Zentimetern. Als Faustregel gilt: Ein Bild muss mindes - tens 1 MB gross sein. Es ist darauf zu achten, dass die Bilder beim E-Mail- Versand nicht automatisch komprimiert werden, sondern als separater Anhang mitgesendet werden. Für den Zeitungsdruck ungenügende Bilder werden nicht publiziert. ☞ Wir behalten uns vor, auf Publi - ka tionen zu verzichten. Über nicht publizierte Texte werden keine Korrespondenzen geführt. Besten Dank für die Zusammen arbeit. Druckfrisch: FRIDOLIN-Bildkalender 2020 NATURSCHÖNHEITEN IM GLARNERLAND ‹‹Weshalb denn in die Ferne schweifen – sieh, das Gute liegt so nah. Dieser Lebensgrundsatz begleitet mich seit vielen Jahren. Immer bei mir, meine Kamera. Mit jedem Augenblick verändert sich das Bild des Betrachters. Mit der Kamera aber, dürfen solche Momente nochmals verewigt werden – auch wenn diese, mit einzigem Blicke, bereits schon zum Herzen gefunden haben. Mit etwas Zeit, etwas Geduld und der Liebe den Blick durch die Linse zu lenken, geniesse ich meine Ent - deckungsreisen im Glarnerland immer wieder von Neuem.›› Susanne von Dach. Gedruckt und fertiggestellt wurden die Kalender von A bis Z in unserer leistungsfähigen Druckerei direkt an der Hauptstrasse in Schwanden – www.fridolin.ch. Bestelltalon Ich bestelle Stück FRIDOLIN-Bildkalender 2020 zum Preis von Fr. 35.– + MwSt. (+Ver sandkosten). Vorname: Name: Strasse: PLZ: Ort: Datum: Unterschrift: Fridolin Druck und Medien, Hauptstrasse 2, 8762 Schwanden, Email: fridolin@fridolin.ch. (Bitte keine telefonischen Bestellungen!) ✄

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch