Aufrufe
vor 1 Woche

48. Ausgabe 2019 (28. November 2019)

  • Text
  • Gemeinde
  • Kantons
  • Mollis
  • Nord
  • Glarner
  • Schwanden
  • Dezember
  • November
  • Telefon
  • Glarus

TREFFPUNKT Donnerstag,

TREFFPUNKT Donnerstag, 28. November 2019 | Seite 8 KINO NÄFELS Tel.055 6121732 www.kinonaefels.ch Samstag, 30. November, 20.00 Uhr Sonntag, 1. Dezember, 17.00 Uhr Montag, 2. Dezember, 19.00 Uhr Dienstag, 3. Dezember, 20.00 Uhr Ein prächtiger Film über’s Appenzellerland Donnerstag, 28. November, 19.00 Uhr im Beisein des Regisseurs Fabian Biasio sowie Sonntag, 1. Dezember, 20.00 Uhr Telefon 055 643 25 28 SUB JAYEGA Die Suche nach dem «Palliative-Care-Paradies» Biasios Vater starb auf einer Palliative-Care-Abteilung. Drei Jahre danach machte sich der Luzerner Fotograf und Filmer auf, das Palliative-Care-Paradies auf Erden zu finden. Entstanden ist ein berührendes Reisetagebuch mit erschütternd schönen Bildern. Die Reise führt über 3 Kontinente. CH-Dialekt/diverse Sprachen mit dt. Untertiel PLÖTZLICH HEIMWEH Ein Film von Yu Hao. Eine Migrationsgeschichte von den Besonderheiten des Appenzellerlandes. Eine Auseinandersetzung zwischen den starken Bildern im Alpsteingebiet und der chinesischen Mega-City. Deutsch gesprochen Ländlertrio Gmüetlich Samstag, 30. November, ab 20.00 Uhr INSERATEANNAHME ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch Gemeindeversammlung Glarus Nord Marathon Die über 400 Teilnehmenden an der Gemeindeversammlung Glarus Nord vom Freitag, 22. November, waren auf einen Marathon vorbereitet, und sie bekamen einen Marathon, den sie alle in der respektablen Zeit von etwas mehr als vier Stunden erfolgreich absolvierten. So geht Demokratie, auch «Gemeindepräsident sei dank». Gegen den Antrag des Gemeinderates belässt die Versammlung den Steuerfuss für 2020 auf 65 Prozent. (Foto: FJ) 26 Geschäfte waren traktandiert, doch nur 7 davon waren bestritten. Die Summe der Kredite belief sich auf ungefähr 20 Millionen Franken. Davon wurden an der Gemeindeversammlung nur die Ausführung des Pavillons Schnegg und die Projektänderungen bei der Sanierung und Erweiterung lintharena sgu bestritten. Lange und emotional diskutierte man über eine Änderung der Bauordnung Bilten, welche von Windkraftgegnern beantragt war. Diese Abstimmung ging mit 211 zu 202 Stimmen zugunsten des Gemeinderates aus. Pavillon aus Holz Schon im Vorfeld bekämpft war vor allem der geplante Pavillon beim Schulhaus Schnegg. Dieser erschien der SVP zu teuer. Eine Lösung mit Containern sei günstiger zu haben, argumentierten Thomas Tschudi, Fredo Landolt und Roman Zindel. Für eine Holzlösung sprachen das bessere Klima, die tieferen Betriebskosten, die höheren Räume und die Ausschreibung, welche schon für eine Holzlösung erfolgt war. Schliesslich entschied sich der Souverän deutlich für die Holzvariante und dafür, mit dem Pavillon eine flexible neue Raumlösung zu schaffen. GWP auf Kurs Fünf der Verpflichtungskredite des Abends standen im Zusammenhang mit dem Generellen Wasserversorgungsprojekt (GWP) – darunter der Neubau der Wasserleitungen von der Espenstrasse Niederurnen bis zur Schwärzistrasse in Näfels, vom Pumpwerk Erlen Näfels zum Flugplatz Mollis und von der Nestalerstrasse zum Pumpwerk Allmeind Mollis sowie die Erneuerung des Leitsystems in Mollis und Bilten. Sie alle wurden ohne Wortmeldung gutgeheissen. Dasselbe gilt auch für die Personenunterführung Bahnhofsplatz Näfels, an der sich die Gemeinde mit über 2,5 Millionen Franken beteiligt. Budget und Steuerfuss Nachdem auch der Zusatzkredit für Projektänderungen bei der Sanierung und Erweiterung der lintharena sgu unter Dach und Fach war, konnte und man dort auch den Kunstrasenkredit im Budget beliess, wurden das Budget und der Steuerfuss beraten. Ein Antrag von Adrian Hager, die Lohnsumme nur um 450 000 Franken statt um 600 000 Franken zu erhöhen, unterlag mit 183: 215 Stimmen. Dafür beschlossen die Stimmbürger, den Steuerfuss auf 65 Prozent zu belassen. Der Gemeinderat hatte hier 65,5 Prozent verlangt. Hier setzte sich Hager mit der Argumentation durch, dass dieses halbe Prozent keine substan - zielle Verbesserung der Finanzlage bringe. Es gelte abzuwarten, wie - viel die an den vergangenen Ge - meindeversammlungen beschlossenen Steuererhöhungen der Gemeindekasse eintragen. Zurück an den Absender Substanziell dagegen war die Rückweisung des beantragten neuen Hochwasserschutzreglementes kurz nach 23.00 Uhr. Fridolin Staub hatte den Antrag gestellt mit den Aufträgen, der Gemeinderat solle eine Mitwirkung der Betroffenen ermöglichen und eine Vernehmlassung durchführen, er solle den Antrag überarbeiten und ein verbindliches Beispiel und Anleitungen zur möglichen Berechnung vorlegen und er solle den Artikel 19 im Sinne des Landsgemeindeentscheides 2018 überarbeiten. Zudem solle der Gemeinderat in dieser Sache nicht eigenmächtige Entscheide fällen können. Peter Rothlin unterstützte Staubs Antrag; Gemeinderat Bruno Gallati argumentierte dagegen: «Wir brauchen ein Reglement.» Es sei zusammen mit den Spezialisten erarbeitet worden und biete den Verantwortlichen der Gemeinde Möglichkeiten, flexibel zu reagieren. Insgesamt zeigte diese Gemeinde - versammlung, wie diszipliniert und mit Augenmass debattiert und entschieden werden kann. Dazu trugen die Votantinnen und Votanten bei, die sich kurz hielten und ihre Finger in die wunden Punkte legten. Vor allem aber darf man der Gemeinderätin und den Gemeinderäten ein Kränzchen winden: Sie waren dossierfest und präsentierten ihre Geschäfte gewissenhaft. Der grösste Gewinn war sicher die stets neutrale und doch sehr speditive Verhandlungsführung von Gemeindepräsident Thomas Kistler. ● FJ Weihnachtsmarkt Schwändi 2019 Klein, aber fein Pünktlich am Vortag des 1. Advents, am 30. November, von 14.00 bis zirka 18.30 Uhr bietet sich in der weihnachtlich dekorierten Turnhalle in Schwändi die Gelegenheit, an einem der zahlreichen assortierten Stände kleine Geschenke oder weihnächtliche Dinge für den Eigengebrauch einzukaufen. Einmal mehr freut sich der Dorfverein Schwändi auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher am traditionellen Weihnachtsmarkt. Besonders gut haben es die Kinder, sie können unter Anleitung schöne Laternen basteln. Um 17.00 Uhr wird der Samichlaus im Wald abgeholt, er bringt ihnen dafür viele Geschenke mit. Alle können die gemütliche Atmosphäre in der Kaffeestube geniessen. Dort gibt es nebst dem Kaffee feine Kuchen. Für den grösseren Hunger stehen der Grill mit feinen Cervelats und Bratwürsten und ein Stand mit diversen Käseangeboten und feiner Raclette im Freien bereit. Besonders vorweihnachtlich wird’s beim Glühwein-Stand: Der Zimtduft wird uns bereits Anfang Dezember in die Weihnachtszeit versetzen. Begleitet wird der Markt von der «Glarner Huusmusig», die für eine stimmige Atmosphäre sorgen wird. ● pd.

TREFFPUNKT Donnerstag, 28. November 2019 | Seite 9 Kulturverein Glarus Süd Gemeindestube Schwanden www.kulturvereinglarussüd.ch Sonntag, 1. Dezember 2019, ref. Kirche Betschwanden, 17.00 Uhr Flykirche Weesen, 20.00 Uhr Konzert zum 1. Advent Neues Glarner Musikkollegium Leitung: Felix Schudel Solistin: Nathalie Blaser, Fagott Werke: Sinfonie von Haydn, Ouvertüre von Händel und das festliche Mozart-Fagott Konzert Kollekte www.kulturvereinglarussued.ch Patronate: Vreni und Rolf Hürlimann, Schwanden Stiftung Gartenflügel, Ziegelbrücke Evang.-ref.Kirchgemeinde Grosstal, Betschwanden ref. und kath. Kirchgemeinden Weesen ERLÖS ZU GUNSTEN UNSERER SENIORENARBEIT Hotel und Restaurant Sternen Obstalden Kerenzerbergstrasse 25 Reservierung: Telefon 055 6141177 Monatshit: Rind-Gulasch Fr. 24.– Monats-Fisch: Seeteufel Fr. 24.– verschiedene Wildmenüs Tamilische und indische Spezialitäten Sonntag, 1. Dezember, Gemeindetag 10.30 Uhr Familien-Gottesdienst mit den Glarner Inspirational Singers in der Stadtkirche Glarus 12.00 Uhr Risottoessen im Kirchgemeindehaus anschliessend Kaffee und Kuchen 13.00 Uhr Kerzenziehen Verkauf von weihnachtlichen Leckerbissen Freitag, 6. Dezember, Weihnachtsmarkt Glarus Verkauf von Currysuppe Herzlich willkommen und besten Dank für Ihre Unterstützung Evang.-Ref. Kirchgemeinde Glarus-Riedern

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch